Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klaus Bierschenk E65 Bus-Systeme. Klaus Bierschenk Überblick.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klaus Bierschenk E65 Bus-Systeme. Klaus Bierschenk Überblick."—  Präsentation transkript:

1 Klaus Bierschenk E65 Bus-Systeme

2 Klaus Bierschenk Überblick

3 Klaus Bierschenk Aufgaben: 1. Ordnen Sie den Abkürzungen in der Übersicht die entsprechenden Begriffe zu. 2.Welchen Bereichen sind die Busse zuzuordnen? 3.Wie lauten die einzelnen Bezeichnungen der Busse? 4.Welche Übertragungsmedien nutzen die Busse? 5.Welche Netzstrukturen finden Anwendung?

4 Klaus Bierschenk Central gateway moduleZentrales Gateway ModulZGM Wiper moduleWischermodulWIM Slide/tilt sunroofSchiebehebedachSHD Park heatingStandheizungSH Rain/light sensorRegen-Fahrlicht SensorRLS Tyre pressure warning systemReifen Druck ControlRDC Park distance controlPark Distance ControlPDC Light moduleLichtmodulLM Integrated heating and air conditioning Integrierte Heiz- und KlimaautomatikIHKA Anti theft alarm systemDiebstahlwarnanlageDWA Controller CON Chassis integration moduleChassis Integration ModulCIM Center console operating center rear Bedienzentrum Mittelkonsole FondBZMF Center console operating centerBedienzentrum MittelkonsoleBZM Trailer moduleAnhängermodulAHM Body CAN systemKarosserie CAN SystemK-CAN S Diagnosis busDiagnose-BusD-Bus Ihre Sprache/ Your Language EnglischDeutschAbkürzung/ Abbreviation

5 Klaus Bierschenk Door module driver door rearTürmodul Fahrertür hintenTMFATH Door module driver doorTürmodul FahrertürTMFAT Door module passenger door rear Türmodul Beifahrertür hintenTMBFTH Door module passenger doorTürmodul BeifahrertürTMBFT Driver seat module rearSitzmodul Fahrer hintenSMFAH Driver seat moduleSitzmodul FahrerSMFA Passenger seat module rearSitzmodul Beifahrer hintenSMBFH Passenger seat moduleSitzmodul BeifahrerSMBF Power modulePowermodulPM Tailgate liftHeckklappenliftHKL Car access systemCar Access SystemCAS Body CAN peripheryKarosserie CAN PeripherieK-CAN P Ihre Sprache/ Your Language EnglischDeutschAbkürzung/ Abbreviation

6 Klaus Bierschenk Parking brakeParkbremseEMF Electronic transmission controlElektronische GetriebesteuerungEGS Electronic damper control - continuous Elektronische Dämpferkontrolle - kontinuierlich EDC-K Dynamic stability controlDynamische StabilitätskontrolleDSC Digital motor electronicsDigitale MotorelektronikDME Dynamic driveDynamic DriveARS Power Train CAN PT-CAN Ihre Sprache/ Your Language EnglischDeutschAbkürzung/ Abbreviation

7 Klaus Bierschenk Video moduleVideomodulVM TelephoneTelefonTEL Voice controlSprachverarbeitungssystemSVS Navigation systemNavigationssystemNAV Top HiFi amplifierTop HiFi VerstärkerLOGIC7 Instrument clusterInstrumentenkombinationKombi Compact disk changerCompact Disk ChangerCDC Control displayControl DisplayCD Areal amplifier tunerAntennen Verstärker TunerAVT Audo system controllerAudio System KontrollerASK Media Oriented System Transport MOST Ihre Sprache/ Your Language EnglischDeutschAbkürzung/ Abbreviation

8 Klaus Bierschenk Steering column switch centreSchaltzentrum LenksäuleSZL Door satellite front rightSatellit Tür vorne rechtsSTVR Door satellite front leftSatellit Tür vorne linksSTVL Rear seat satelliteSatellit Sitz hintenSSH Driver seat satelliteSatellit Sitz FahrerSSFA Passenger seat satelliteSatellit Sitz BeifahrerSSBF Safety information moduleSicherheits InformationsmodulSIM Vehicle centre satelliteSatellit Fahrzeug ZentrumSFZ B-pillar satellite rightSatellit B-Säule rechtsSBSR B-pillar satellite leftSatellit B-Säule linksSBSL A-pillar satellite rightSatellit A-Säule rechtsSASR A-pillar satellite leftSatellit A-Säule linksSASL byteflight (BMW safety bus system) byteflight (BMW Sicherheitsbussystem )byteflight Ihre Sprache/ Your Language EnglischDeutschAbkürzung/ Abbreviation

9 Klaus Bierschenk Karosserie Information und Kommunikation Sicherheit Antrieb und Fahrwerk Kupfer 2-Draht + Weckleitung Lichtwellenleiter Bereiche

10 Klaus Bierschenk Bustopologien und Übertragungsraten K-CAN Karosserie EMV verträglicher höhere Datenübertragung betriebssicher 0,1 MBit/s Baum-Struktur Kupfer 2-Draht PT-CAN Antrieb und Fahrwerk schnellster CAN im E65/E66 separate Wake Up Leitung 0,5 MBit/s Baum-Struktur Kupfer 2-Draht + Weckleitung MOST Information und Kommunikation kontinuierliches digitales Signal (Audio, Video) Rahmennetzwerk 22,5 MBit/s Ring-Struktur Lichtwellenleiter byteflight Sicherheit System ISIS betriebssicher Sektionen arbeiten separat 10 MBit/s Stern-Struktur Lichtwellenleiter

11 Klaus Bierschenk

12

13 D²B (Domestic Digital Bus Optical)

14 Klaus Bierschenk - Ford - General Motors (DELCO) J 1850 kleiner 125 kBit/sLow Speed

15 Klaus Bierschenk T ime T riggered P rotocoll Für komplexe sicherheitsrelevante Fahrzeugfunktionen ohne mechanische Rückfallebene. (X-By-Wire Systeme) Das Protokoll ist nicht ereignisgesteuert sondern zeitgesteuert.

16 Klaus Bierschenk Sub-Busse Untergeordnete serielle Bus-Systeme

17 Klaus Bierschenk K-Bus TAGE (Karosseriebus Türaußengriffelektronik) Verbindet die Türaußengriffelektronik jeder Tür und das CAS (Car Access System)

18 Klaus Bierschenk K-Bus TAGE (Karosseriebus Türaußengriffelektronik) Überträgt die Signale des Schalterblocks (SB) der Fahrertür zum Türmodul (TMFAT)

19 Klaus Bierschenk K-Bus DWA Die Funktion der Diebstahlwarnanlage (DWA) ist auf die beiden Steuergeräte DWA und Neigungssensor aufgeteilt. Der K-Bus ermöglicht die Kommunikation zwischen Diebstahlwarnanlage (DWA) und der Notstromsirene mit integriertem Neigungsgeber (SINE)

20 Klaus Bierschenk MHK = Motorhaubenkontakt. CAS = Car Access System LM = Lichtmodul

21 Klaus Bierschenk M-Bus Über den M-Bus läuft die Ansteuerung der einzelnen Motoren der Klimaanlage.

22 Klaus Bierschenk

23 TelCommander CAN Der TelCommander stellt die Verbindung zum Bedienteil Telecommander dar.

24 Klaus Bierschenk LoCAN Motor Der LoCAN Motor ermöglicht die Kommunikation der DME mit dem Valvetronic- Steuergerät.

25 Klaus Bierschenk Bitserielle Datenschnittstelle Der bitserielle Bus ermöglicht die Kommunikation zwischen DME, Generator und Ölzustandssensor.

26 Klaus Bierschenk Aufbau und Arbeitsweise der verschiedenen Busse - PT CAN - K-CAN-S - K-CAN P - MOST - byteflight

27 Klaus Bierschenk ISO/OSI-Modell International Standardisation Organisation/Open Systems Interconnect

28 Klaus Bierschenk Funktion Botschaften Elektrische Signale Steuergerät Busknoten CAN

29 Klaus Bierschenk CAN- Controller CAN-Transceiver

30 Klaus Bierschenk CAN-Signal mit dem Oszilloskop z.B. PT-CAN

31 Klaus Bierschenk Oszillogramm PT-CAN 0V 2,5 V 0V 2,5 V

32 Klaus Bierschenk Spannungspegel PT-CAN

33 Klaus Bierschenk Oszillogramm Karopsseriebus-CAN Bit-Zeit ? Kanal A = Kanal B = 17,4µV Signalspannung (Spitze-Spitze)? Kanal A = Kanal B = 4V V von 0V bis zum Signal? Kanal A = Kanal B = 0V 1V

34 Klaus Bierschenk Spannungspegel K-CAN (BMW)

35 Klaus Bierschenk CAN-Transceiver K-CAN S und K-CAN P

36 Klaus Bierschenk CAN-Transceiver K-CAN... am Bus

37 Klaus Bierschenk Busleitungen K-CAN z.B 1V z.B 4V Merkmale: Leitungen sind dicht über einer Masseebene zu verlegen Verdrillt, Twisted-Pair (Schlaglänge ca. 20mm) Die Twisted-Pairleitungen und die Masse Ebene bilden für induktiv eingekoppelte Störsignale einen Stromkreis!

38 Klaus Bierschenk Busleitungen CAN mit 2 Masseleitungen

39 Klaus Bierschenk CAN-Transceiver PT-CAN... am Bus

40 Klaus Bierschenk CAN-Transceiver PT-CAN... am Bus

41 Klaus Bierschenk SOF 1Bit Identifier 11Bits RTR 1Bit IDE 1Bit r0 1Bit DLC 4Bits Data 8Bits Data 8Bits (max 8) Sicherungsfeld 16 Bits ACK 2Bit Endefeld 7Bits CAN- Protokoll

42 Klaus Bierschenk Bus Signal CAN Protokoll

43 Klaus Bierschenk CAN- Protokoll

44 Klaus Bierschenk Dual 0 1 Signal Hex Statusfeld (11 Bit)

45 Klaus Bierschenk Anschluss eines Botschaften-Lesegerätes

46 Klaus Bierschenk Darstellung einer Nachricht im Hex-Format

47 Klaus Bierschenk BedieneinheitFensterhebermotorSteuergerät Versenden und Empfangen einer Nachricht Nachricht prüfen Nachricht empfangen Nachricht senden Nachricht bereitstellen Nachricht übernehmen Nachricht prüfen Nachricht empfangen Nachricht verwerfen

48 Klaus Bierschenk byteflight Intelligentes Sicherheits Integrationssystem (ISIS)

49 Klaus Bierschenk Stern Struktur Integrierte Sender und Empfänger Bandbreite: 10 Mbit/s Hohe Anforderung an Sicherheits- Datenübertragung byteflight Satelliten arbeiten separat

50 Klaus Bierschenk SIM Systemübersicht ISIS

51 Klaus Bierschenk Schaltplan ISIS Sicherheits Informations Modul Anzahl der Zündkreise? 21

52 Klaus Bierschenk Satellit A-Säule Links/Rechts (SASR)

53 Klaus Bierschenk Sitzbelegungsmatte (SBE)

54 Klaus Bierschenk Elektronische Kraftstoffpumpenregelung Die Regelung der Kraftstofffördermenge und die Kraftstoffabschaltung für den Crash-Fall sind im Satellit B- Säule rechts integriert.

55 Klaus Bierschenk Blockschaltbild -Sicherheits Informationsmodul- (SIM) Span- nungs- verteiler Sternkoppler Satelliten Zentrales Gateway Modul

56 Klaus Bierschenk byteflight Netzwerk-Topologie

57 Klaus Bierschenk byteflight -Optischer Transceiver-

58 Klaus Bierschenk byteflight Steckeranbindung ans SIM

59 Klaus Bierschenk byteflight Protokoll Identifier Länge max. 12 Datenbytes Cyclic Redundancy Check High (ID,LEN,DATA mit 15 Bit) Länge eines Telegramms 4,6-16µs

60 Klaus Bierschenk Aufbau eines Lichtwellenleiters FaserkernUmmantelung Cladding Polster- beschichtung

61 Klaus Bierschenk Prinzip der Lichtübertragung

62 Klaus Bierschenk Dämpfung des Lichtes

63 Klaus Bierschenk Umgang mit LWL

64 Klaus Bierschenk Biegeradius des LWL <5cm

65 Klaus Bierschenk Geknickter LWL

66 Klaus Bierschenk Gequetschter, gedrückter LWL

67 Klaus Bierschenk Scheuerstelle

68 Klaus Bierschenk Überdehnen

69 Klaus Bierschenk Verschmutzte oder verkratzte Endflächen

70 Klaus Bierschenk MOST

71 Klaus Bierschenk Ring Struktur Separate Sender und Empfänger Große Datenmenge Audio-Daten und Video-Daten Bandbreite: 22,5 Mbit/s MOST

72 Klaus Bierschenk MOST Systemübersicht

73 Klaus Bierschenk Audiosystem

74 Klaus Bierschenk Radio-Basisausstattung Radio-Basissystem

75 Klaus Bierschenk Netzwerk Topologie

76 Klaus Bierschenk

77 Protokoll

78 Klaus Bierschenk Aufgabe: Elektrokraftstoffpumpe

79 Klaus Bierschenk EKP SBSR Kl.15Kl.30 Kl.31 PT-CANbyteflight DME ZGM Gateway SIM Ansteuerung EKP

80 Klaus Bierschenk Ansteuerung Scheibenwischer byteflight K-CAN S SZL SWS SIM ZGM Gateway SWA WIM

81 Klaus Bierschenk ZGM GW-Regeln: 1h-Takt5 Min.-Takt Zug 1 Zug 2 schneller Bus GW-Tabelle Tel.1 A->B Tel.2 B->A GW-Tabelle Tel.1 A->B Tel.2 B->A langsamer Bus GW-Regeln Gateway


Herunterladen ppt "Klaus Bierschenk E65 Bus-Systeme. Klaus Bierschenk Überblick."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen