Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Group Study Exchange (GSE) Junge Berufstätige erleben fremde Kulturen Vortrag im Rahmen des Foundation-Seminars am 13. Februar 2010 in Kamen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Group Study Exchange (GSE) Junge Berufstätige erleben fremde Kulturen Vortrag im Rahmen des Foundation-Seminars am 13. Februar 2010 in Kamen."—  Präsentation transkript:

1

2 Group Study Exchange (GSE) Junge Berufstätige erleben fremde Kulturen Vortrag im Rahmen des Foundation-Seminars am 13. Februar 2010 in Kamen

3 Group Study Exchange Austausch von Teams junger Berufstätiger Interkontinental zwischen zwei Rotary Distrikten Dauer: vier Wochen bis ein Monat Eintauchen in eine fremde Kultur und Sprache Gespräche mit Führungskräften Besichtigungen von Betrieben usw., Einblick in das eigene Berufsfeld im Gastgeberland

4 Group Study Exchange

5 GSE Voraussetzungen 25 bis 40 Jahre alt Abgeschlossene Berufsausbildung 2 Jahre Berufserfahrung Leistungsträger / Entwicklungspotential Aufgeschlossenheit / Teamfähigkeit Stabile Gesundheit Wohn- oder Dienstsitz im D 1900 Keine direkte rotarische Verwandtschaft !

6 GSE Bewerbungsverfahren Clubmitglied schlägt Bewerber vor Club beschließt Unterstützung Antrag an GSE-Chair ca. Mitte Juli GSE-Chair prüft Antrag Einladung zum Auswahlgespräch ca. im September/Oktober

7 Ganz ohne Bürokratie geht das nicht ab ! Und das ist erst der Anfang !

8 GSE Auswahlgespräch Treffen mit allen Kandidaten Gemeinsames Gespräch persönliche Vorstellung, Interview durch Distrikt-team bestehend aus PDG, DG, DGE, GSE-Chair und TL Beurteilung der Kandidaten Bekanntgabe der TM und Ersatz-TM Beobachter der Sponsorclubs sehr willkommen !

9 GSE Vorbereitung der Reise TL und TMs treffen sich ca. einmal im Monat Information über Gastgeberland Vorbereitung einer Präsentation Eventuell kleiner Sprachkurs Abstimmung Gastgeschenke !!! Entwicklung Teamgeist !!!

10 GSE Die Reise Üblicherweise im zweiten Quartal Rundreise durch den Partnerdistrikt Jeweils 3 – 7 Tage an einem Ort Unterbringung bei Rotarierfamilien (kann auch eine Herausforderung sein!) Pausenloses Programm Besichtigungen, Gespräche mit Führungskräften, kulturelles Programm, Sightseeing, Spass !!! Definitiv keine Urlaubsreise !!!

11 GSE Der Nutzen TM und TL Eintauchen in eine fremde Kultur, Erfahrungen im ausgeüb- ten Beruf, Erkennen eigener Stärken unter Anspannung Gastgeber Gedankenaustausch mit jungen Menschen aus einem fernen Land wird als persönliche Bereicherung erfahren Gastgebende Rotary Clubs Gestaltung des Programms führt zu gegenseitigem Kennen- lernen und Vertiefung der Freundschaft der Mitglieder Arbeitgeber der TMs weltoffener Mitarbeiter mit Auslandserfahrung, belastbare Kontakte ins Gastgeberland, Loyalität und Motivation

12 GSE Die Kosten The Rotary Foundation zahlt Reisekosten, evtl. Sprachkurs usw. RCs im Partnerdistrikt sorgen für Unterkunft, Verpflegung, Programm D 1900 Outbound: Visitenkarten, Namensschilder, Pins, evtl. Sonderkosten Inbound: Berlinreise und evtl. Sonderkosten TMs und TL Gastgeschenke von ideellem Wert

13 GSE Im Urteil unserer TMs

14 GSE Im Urteil unserer Gäste

15 Zuständig im D 1900 bis 30.6./ab J.-Christoph Reimann Uwe Schmidt Taunusbogen 4 Schemelsbruch Essen Mülheim Telefon 0208 – Mobil

16 Infomaterial Diese Seite hat auch einen Download für Antrags- formulare. Außerdem hat Christoph Reimann Infomaterial und kann Bewerbungsformulare zur Verfügung stellen. wship/GroupStudyExchange/Pages/ridefault.a spx

17 GSE Der Haken an der Sache Es handelt sich um einen Austausch ! Also wird erwartet, dass ein RC, der einen Outboundstipendiaten sponsert, sich im Gegenzug auch an der Gestaltung des Inboundprogramms aktiv beteiligt.

18 GSE Die Kernfragen Wollen wir und der Club sich an diesem Programm beteiligen ? und ….. Wie finden wir geeignete Kandidaten? Schauen Sie sich um in Ihren Betrieben, bei Ihren Geschäftsfreunden, in Ihrer Kommune usw. und stellen Sie sich die Frage: Könnte diese Person in einigen Jahren eine Bereicherung für (m)einen Rotary Club sein ?

19 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

20 D 1900 GSE-Historie 4640Parana, Brazil Missouri, USA Pennsylvania, USA Illinois, USA New Jersey, USA CHILE--(Southern part) Japan New Zealand CANADA--(British Columbia) USA--(Utah) USA--(parts of Massachusetts and New Hampshire) CHILE--(Central part) AUSTRALIA--(parts of New South Wales and Queensland) AUSTRALIA--(parts of South Australia and Victoria) AUSTRALIA--(part of Western Australia) USA--(Georgia) USA--(California) USA--(Missouri) USA--(New York)

21 D 1900 GSE-Teilnehmer 2003 J.-Christoph Reimann, TL, Markus Lehrmann, Marion Nölkensmeier, Jörg Velling, Rachel White 2004 kein Austausch, nur Inbound aus New Jersey, D Dr. Hans-Peter Merz, TL, Carolin Doctor, Mareike Keller, Jan Lorey, Melanie Most-Kinas 2006 Dr. Helmut Förster, TL, Sandra Haarmann, Nicol Herholz, Verena Meinhold, Olav Niebuhr 2007 C. Paul Bosmans, TL, Barbara Beer, Ute Bertram, Peter Küster, Fabian Rabsch 2008 Dr. Ulrich Schmitz-Huebner, TL, Michael Ahlers, Stefan Arzner, Bastian Berkel, Cornelia Griebel, Jutta Rolle 2009 Peter Giese, TL, Felix Gallant, Tim Kampe, Christopher Plümpe, Hendrik Schrenk

22 D 1900 GSE-Historie Sponsorclubs in diesen Jahren für TM und TL Detmold-Blomberg, Herford-Widukind, je 3 x Detmold-Oerlinghausen, Essen, Essen-Baldeney, Lüdenscheid, je 2 x Castrop-Rauxel Essen-Centennial Hamm Hattingen Höxter Lünen Lüdenscheid-Mark Menden Schwerte Soest-Lippstadt Witten

23


Herunterladen ppt "Group Study Exchange (GSE) Junge Berufstätige erleben fremde Kulturen Vortrag im Rahmen des Foundation-Seminars am 13. Februar 2010 in Kamen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen