Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 1 Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 1 Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe."—  Präsentation transkript:

1 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 1 Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe Ein Plädoyer für mehr Flexibilität Ingrid Rehwinkel, Neumünster Aug. 2006

2 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 2 Bestehende Weiterbildungsregelungen: Entstanden Anfang/Mitte der 90er Jahre im Kontext des sog. Pflegenotstandes Sollten öffentlich-rechtlich die vorgesetzlichen, quasi privaten Regelungen der DKG ablösen Sollen Standards und Qualität der Weiterbildung festschreiben, vereinheitlichen und garantieren Sollen TeilnehmerInnen eine gewisse Sicherheit geben (Verbraucherschutz bei der Nachfrage von Bildungsangeboten)

3 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 3 Bestehende Weiterbildungsregelungen Haben tarifrechtliche Relevanz, wenn der Abschluss einer Weiterbildung Eingruppierungsmerkmal ist Haben in bestimmten Zusammenhängen forensische Relevanz, wenn an den Abschluss einer Weiterbildung die Erlaubnis für bestimmte Tätigkeiten geknüpft ist Sind Voraussetzung für die Förderfähigkeit von Bildungsmaßnahmen, z.B. im Zusammenhang des AFöG

4 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 4 Entstanden Anfang/Mitte der 90er Jahre im Kontext des sog. Pflegenotstandes Weiterbildungsmöglichkeiten im Sinne von Aufstiegsmöglichkeiten sollen die Attraktivität der Pflegeberufe steigern Spezielle Weiterbildungen befähigen zur professionellen Pflege in einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt, auf die die Erstausbildung in drei Jahren nicht ausreichend vorbereiten kann

5 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 5 Sollten öffentlich-rechtlich die vorgesetzlichen, quasi privaten Regelungen der DKG ablösen Im Sinne des Patientenschutzes behält sich der Staat das Recht vor, die Erlaubnis zum Führen einer zusätzlichen Weiterbildungsbezeichnung nur nach Abschluss einer normierten Weiterbildung und Bestehen der entsprechenden Prüfung zu erteilen. Im Zeitalter der Entbürokratisierung ist allerdings die Frage zu stellen, ob es zum wirksamen Patientenschutz einer staatlichen Erlaubnis bedarf.

6 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 6 Sollen Standards und Qualität der Weiterbildung festschreiben, vereinheitlichen und garantieren Normiert werden: 1.Anforderungen an Weiterbildungsstätten in sachlicher, baulicher und personeller Hinsicht 2.Inhalte, Umfang und Dauer des Lehrgangs 3.Zugangsvoraussetzungen 4.Prüfungsmodalitäten Sind das valide Qualitätsindikatoren?

7 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 7 Sollen TeilnehmerInnen eine gewisse Sicherheit geben (Verbraucherschutz bei der Nachfrage von Bildungsangeboten) Da staatliche Weiterbildungsregelungen nur für die staatlich geregelten Weiterbildungen gelten, können fragwürdige Bildungsangebote ohne staatliche Anerkennung nicht verboten werden. Der Informationsgrad über Weiterbildung, Fortbildung, staatliche Regelungen ist z.T. sogar bei Pflegedienst- und Heimleitern so gering, dass MitarbeiterInnen auch für fragwürdige, nicht anerkannte Bildungsangebote freigestellt werden.

8 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 8 Haben tarifrechtliche Relevanz, wenn der Abschluss einer Weiterbildung Eingruppierungsmerkmal ist Der Trend in Tarifverträgen geht weg von quantitativen (Beschäftigungszeit) und formalen (Weiterbildung, Zahl der Unterstellten) in Richtung auf qualitative Eingruppierungsmerkmale (Leistungsbezug, soft-skills, Bewährung im engeren Sinne). Immer weniger Einrichtungen sind tarifgebunden.

9 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 9 Haben in bestimmten Zusammenhängen forensische Relevanz. Die Delegation ärztlich-vorbehaltener Tätigkeiten kann so wie so nur nach individueller Prüfung der Fähigkeit einer Pflegekraft durch den delegierenden Arzt erfolgen. Die Erlaubnis zum Führen einer Weiterbildungs- bezeichnung ist keine Garantie für das Vorhanden- sein von Fähigkeiten.

10 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 10 Sind Voraussetzung für die Förderfähigkeit von Bildungsmaßnahmen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungs- förderungsgesetz (AFöG) sog. Meister-BAFöG werden sehr selten in Anspruch genommen. Weiterbildungsmaßnahmen für Gesundheits- fachberufe sind nur noch selten als Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation anerkannt

11 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 11 Und zusätzlich: stellen Arbeitgeber immer seltener für die Teilnahme an langdauernden Weiterbildungs- maßnahmen frei schreitet die Spezialisierung so schnell und intensiv voran, dass staatlich geregelte, langdauernde Weiterbildungen zu unspezifisch sind werden kurzfristige, wechselnde Beschäfti- gungsverhältnisse auch in den Gesundheits- fachberufen häufiger und erfordern passge- naue, kurze, intensive Anpassungsfortbildun- gen, wenn möglich im jeweiligen Betrieb

12 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 12 Und auch noch: alte Weiterbildungsverordnungen behindern neue Lernformen viele Weiterbildungsinstitute lassen sich zur eigenen Qualitätssicherung und für die Außendarstellung freiwillig von privaten Agenturen zertifizieren Nachfrage nach staatlicher Anerkennung sinkt sowohl bei Institutionen wie auch bei Einzelpersonen Weiterbildungsgesetz und –verordnungen müssen so wie so grundlegend überarbeitet werden

13 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 13 Watt lernt uns datt ?

14 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 14 Mögliche Konsequenzen und Alternativen Zertifizierung von Bildungsmaßnahmen zur Selbstverwaltungsaufgabe machen Fort- und Weiterbildungspflicht in Berufsord- nungen normieren und dadurch die Eigen- verantwortung der Berufsangehörigen stärken Zertifizierung und Qualitätssicherung zur Pflicht von Bildungsanbietern machen ?

15 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 15 Ich möchte mit meinen heutigen Ausführungen die Diskussion um die Zukunft der Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen in Schleswig- Holstein eröffnen und freue mich auf Ihre Meinung und danke für Ihre Aufmerksamkeit !!


Herunterladen ppt "Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein IXnnn mm/jj 1 Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen