Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 1 Seminar Theorie der Firma Thema V VERHALTEN IN ORGANISATIONEN Von Evgueni Zamiatine und Vitaly Telis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 1 Seminar Theorie der Firma Thema V VERHALTEN IN ORGANISATIONEN Von Evgueni Zamiatine und Vitaly Telis."—  Präsentation transkript:

1 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 1 Seminar Theorie der Firma Thema V VERHALTEN IN ORGANISATIONEN Von Evgueni Zamiatine und Vitaly Telis

2 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 2 GLIEDERUNG (1) Klassische Organisationsprinzipien (2) Rationalität (3) Die wichtigsten Mechanismen organisatorischer Beeinflussung (3.1) Autorität (3.2) Planung/Kontrolle (3.3) Kommunikation/Ausbildung (3.4) Identifikation bzw. Loyalität

3 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 3 (1) Klassische Organisationsprinzipien Klassische Organisationsprinzipien schreiben vor:.eine weitgehende Spezialisierung der Aufgaben innerhalb einer Gruppe.die Herstellung einer eindeutigen Autoritätshierarchie zwischen den Mitgliedern einer Gruppe.die Verkürzung der Leitungsspanne in allen Bereichen der Organisation, sowie.eine Anordnung der Arbeitskräfte nach den Kriterien Zweck, Prozeß, Klientel oder Standort

4 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 4 Power-Point Spezialfolie1 (Prinzip der kurzen Leitungsspanne: ein möglicher Konflikt auf der unteren Hierarchie-Ebene) Laßt mich in Ruhe, ich muß doch meine Solitär- Partie beenden!!! Bitte, in schriftlicher Form nachreichen... Bin zu Tisch...

5 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 5 Die objektive Rationalität impliziert, daß im Rahmen des Entscheidungsprozesses: –alle möglichen Verhaltensalternativen überblickt und aufgestellt werden –die ganze Palette der Ergebnisse, die aus jeder Handlung folgen, berücksichtigt wird –die beste Alternative mit Hilfe eines Wertesystems aus der Menge aller anderen hervorgehoben und verfolgt wird (2) Rationalität: objektive Rationalität

6 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 6 Der tatsächlichen menschlichen Rationalität sind Grenzen gesetzt. Sie wird eingeengt: durch seine bewußten Fähigkeiten und Reflexe durch das Ausmaß seines Wissens und Approximationsvermögens, sowie durch seine eigenen Werte, die sich von den Organisationszielen unterscheiden können (2) Rationalität: Grenzen der Rationalität

7 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 7 Als Möglichkeiten zur Erweiterung der Rationalitätsgrenzen bietet sich für die Organisation: Ausnutzung der menschlichen Eigenschaften und Fähigkeiten (z.B Lernfähigkeit, Gedächtnis...) Entwicklung von s.g. Stimulis (= Signalen zur Reflexeauslösung) Herausarbeitung und konsequente Verfolgung der s.g. Methoden organisatorischer Beeinflussung (2) Rationalität: Erweiterung der Rationalitätsgrenzen

8 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 8 (3) Die wichtigsten Mechanismen organisatorischer Beeinflussung Autorität Entscheidungs- und Aufgabenteilung (u.a. Planungs- und Kontrollmaßnahmen) Kommunikation und Ausbildung Identifikation bzw. Loyalität

9 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 9 (3.1) Autorität: Definition Autorität nach H.Simon: Auf die Gefahr eines möglichen Mißbrauchs des Begriffes werden wir Autorität breit verwenden und darunter alle Situationen verstehen, in denen Vorschläge ohne kritische Prüfung oder Überlegung akzeptiert werden

10 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 10 (3.1) Autorität: Sanktionen der Autorität Sanktionen der Autorität: –Klassische Strafsanktionen (z.B. Entlassungen) –Sanktionen im weiteren Sinne: Soziale Sanktionen Psychologische Unterschiede Der Zweck Wirtschaftliche Sanktionen

11 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 11 (3.1) Autorität: Rolle der Autorität Die außergewöhnlich wichtige Rolle der Autoritätsausübung für die Organisation liegt darin, daß dadurch –Verantwortungsbewußtsein –Expertise –Koordination im Betrieb herausgebildet werden.

12 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 12 Ney Wellington Napoleon Blücher Power-Point Spezialfolie2 (Koordinationsprobleme: Schlacht von Waterloo) Erlon

13 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 13 Treffen zwischen Bücher und Wellington nach der Schlacht (c) Edit. Thill, S. A. Bruxelles

14 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 14 (3.2) Planung Planung als Instrument organisatorischer Beeinflussung –läßt Beteiligung der untergeordneten Spezialisten zu –stellt die formale Autoritätshierarchie in den Hintergrund –ist selbst eine Kontrollmaßnahme

15 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 15 (3.2) Kontrolle Kontrolle als Instrument organisatorischer Beeinflussung –Kontrollmethoden: Kontrolle anhand der Ergebnisse Untersuchung eines abgeschlossenen Arbeitsprodukts direkte Beobachtung des Mitarbeiters am Arbeitsplatz –die Funktionen und Implikationen der Kontrolle: Qualitätsdiagnose von Entscheidungen Einfluß auf nachfolgendes Verhalten Korrekturfunktion Ausübung der Autoritätssanktionen

16 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 16 (3.3) Kommunikation: Funktionen Die wichtigsten Kommunikationsfunktionen sind: –Kommunikation als Blut der Organisation –Übermittlung des Wissens –Koordination auf allen Ebenen

17 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 17 (3.3) Kommunikation: K-Arten Informations- bzw. Kommunikationsarten: –formale Kommunikation : mündliche Kommunikation Aktennotizen und Briefe Aufzeichnungen und Berichte Papierfluß –informelle Kommunikation Freundschaften, Privatgespräche, Gerüchteverbreitung...

18 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 18 (3.3) Kommunikation: K-Instrumente/Rolle der Ausbildung Kommunikationsinstrumente: –Beschaffungseinrichtungen externe Quellen der Information (z.B. Marktforschungsabteilungen) interne Quellen der Information (z.B. Rechnungswesensabteilung) –Speicherungsmedien Berichtssysteme, Korrespondenzen, Bibliotheken, Karteikataloge, Überwachungsstrukturen... Computer Ausbildung –ist eine Form von Kommunikation –Funktion: gezielte Übertragung der fachlichen Informationen

19 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 19 (3.4) Loyalität bzw. Identifikation: zwei Arten von O-Identifikation Es wird zwischen zwei Arten der Organisationsidentifikation bzw. -Loyalität differenziert: –Loyalität gegenüber Organisationszielen –Loyalität gegenüber der Organisation selbst

20 Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 20 (3.4) Loyalität bzw. Identifikation: Entwicklung der Identifikation/ ein mögliches Problem einige Motive zur Entwicklung der Identifikation: –Das persönliche Interesse am Organisationserfolg –Aufmerksamkeitsschwerpunkt ein Problem der organisatorischen Identifikation: –Blendung durch Loyalitätsbeziehung Folge: Behandlung der Entscheidungen vom Standpunkt der Adäquanz und nicht der Effizienz


Herunterladen ppt "Seminar "Theorie der Firma"; Thema V 1 Seminar Theorie der Firma Thema V VERHALTEN IN ORGANISATIONEN Von Evgueni Zamiatine und Vitaly Telis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen