Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 1 BASH Shell Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006 Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 1 BASH Shell Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006 Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006."—  Präsentation transkript:

1 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 1 BASH Shell Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006 Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006

2 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 2 BASH Shell Zielsetzung Umleiten der Ein- und Ausgaben eines Kommandos erkennen und ändern der allgemeinen Variablen der Shell- Umgebung neue Variablen erstellen und exportieren Dateien der Umgebung editieren, um Variablen für den Shell-Start zu erstellen Zweck und Eigenschaften eines Shell Scripts erstellen und ausführen eines einfachen Shell Scripts einsetzen von allgemeinen Bedingungsabfragen in Shell Scripten

3 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 3 BASH Shell Kommando Ein- und Ausgabe die BASH Shell ist zuständig für die Bereitstellung einer Benutzungsschnittstelle und der Interpretation von Kommandos, die in die Kommandozeile eingegeben werden die BASH Shell kann die Kommandoeingabe und Ausgabe verändern, stellt dem Benutzer bestimmte Shell metacharacters auf der Kommando Zeile bereit file descriptors –nummerische Kennzeichen werden benutzt, um Kommandoeingaben und Kommandoausgaben zu definieren

4 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 4 BASH Shell Kommando Ein- und Ausgabe Standard-Eingabe (stdin) –stellt Informationen dar, die während der Ausführung zu einem Kommando eingegeben wurden Standard-Ausgabe (stdout) –stellt die gewünschte Ausgabe eines Kommandos dar Standard-Error (stderr) –stellt Fehlermeldungen dar, die von einem Kommando generiert wurden

5 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 5 BASH Shell Kommando Ein- und Ausgabe stdin 0 file /etc/host /etc/h stdout stderr 1 2 file descriptors (0, 1, 2)

6 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 6 BASH Shell Umleitungen Die BASH Shell kann Standard-Ausgaben und Standard- Errors von der Monitorausgabe in eine Datei umleiten –das erfolgt mit dem Umleitungszeichen >, gefolgt vom absoluten oder relativen Pfadnamen der Datei die Standard-Ausgabe und Standard-Error können gleichzeitig in 2 verschiedene Dateien umgeleitet werden um den Inhalt festzuhalten, ist es wichtig 2 verschiedene Dateinamen für Standard-Ausgabe und Standard-Error zu verwenden

7 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 7 BASH Shell Umleitungen KommandoBeschreibung command 1>fileDie Standard-Ausgabe wird in eine command >fileDatei umgeleitet command 2>fileDie Standard-Error wird in eine Datei umgeleitet command 1>fileA 2>fileBStandard-Ausgabe wird in Datei A und Standard-Error in Datei B umgeleitet command 1>file 2>&1Standard-Ausgabe und Standard-Error werden in eine Datei command >file 2>&1umgeleitet command 2>file 1>&2 command 2>file >&2 Beispiele für Umleitungen 1/2

8 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 8 BASH Shell Umleitungen KommandoBeschreibung command 1>>fileDie Standard Ausgabe eines Kommandos wird einer Datei command >>fileangehängt command 2>>fileDer Standard-Error eines Kommandos wird einer Datei angehängt command 0

9 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 9 BASH Shell Pipes mehrere Kommandos miteinander verbinden stdout stdin Kommando1 | Kommando2 | Kommando3

10 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 10 BASH Shell Pipes KommandoBeschreibung nlnummeriert Zeilen in einer Datei trersetzt Zeichen in einem Text einer Datei sortsortiert Zeilen einer Datei alphanummerisch sort -rumgekehrte alphanummerische Sortierung der Zeilen wcZählt die Anzahl der Zeilen, Wörter und Zeichen einer Datei wc -lZählt die Anzahl der Zeilen (lines) wc -wZählt die Anzahl der Wörter (words) wc -cZählt die Anzahl der Zeichen (characters) nützliche Filter-Kommandos 1/2

11 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 11 BASH Shell Pipes KommandoBeschreibung grepZeigt Zeilen einer Datei an, die auf einen regulären Ausdruck zutreffen prformatiert eine Datei zum Drucken kann z.B. Datum und Seitenzahl auf jede Seite einfügen pr -dformatiert eine Datei, so daß 2 Seiten auf einem Blatt gedruckt werden (double-spaced) nützliche Filter-Kommandos 2/2

12 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 12 BASH Shell Umleitungen/Pipes xargsholt sich Argumente aus der Standard- Eingabe, um ein Kommando zu vervollständigen –z.B. ls a* | xargs cat ls listet alle Dateien auf, die mit a beginnen, die Ausgabe wird in die Eingabe von xargs durch | weitergeleitet. xargs vervollständigt das Kommando cat sozusagen mit der Ausgabe von ls und listet somit den Dateiinhalt aller Dateien die mit a beginnen auf. teeist ein Hilfsmittel, welches die gleichzeitige Umleitung in eine Datei und auf den Monitor erlaubt

13 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 13 BASH Shell LPI exam Work on the command line Weight: 5 Description: Candidates should be able to Interact with shells and commands using the command line. This includes typing valid commands and command sequences, defining, referencing and exporting environment variables, using command history and editing facilities, invoking commands in the path and outside the path, using command substitution, applying commands recursively through a directory tree and using man to find out about commands. Key files, terms, and utilities include:. bashexportunset echo man~/.bash_history envpwd~/.profile execset

14 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 14 BASH Shell LPI exam Tune the user environment and system environment variables Weight: 3 Description: Candidate should be able to modify global and user profiles. This includes setting environment variables, maintaining skel directories for new user accounts and setting command search path with the proper directory. Key files, terms, and utilities include: env export set unset /etc/profile /etc/skel

15 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 15 BASH Shell Anpassen der Shell Mit den folgenden Methoden kann die Linux Umgebung angepasst werden –alias (Pseudonym) –symbolische Verknüpfungen –Umgebungsvariablen (environment variables)

16 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 16 BASH Shell Aliases benutzen alias: - ersetzt ein Kommando durch ein anderes - dient zur Abkürzung immer wiederkehrender Kommandofolgen Syntax: alias = z.B.alias md=mkdir bei Eingabe von md wird nun das Kommando mkdir ausgeführt

17 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 17 BASH Shell Shell Variablen eine BASH Shell hält mehrere Variablen im Speicher –eine Variable ist lediglich ein reservierter Platz im Speicher, der Informationen enthält, auf die zugegriffen werden können viele Variablen werden Umgebungsvariablen genannt, wenn sie vom System gesetzt wurden und Informationen enthalten, auf die das System und Programme regelmäßig zugreifen

18 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 18 BASH Shell Shell Variablen Sie können eigene Variablen erstellen und anpassen –diese werden dann als benutzerdefinierte Variablen (user defined) bezeichnet zusätzlich zu den Umgebungs- und benutzerdefinierten Variablen gibt es noch weitere spezielle Variablen, die nützlich sind, wenn Sie z.B. Kommandos ausführen oder Dateien und Verzeichnisse anlegen.

19 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 19 BASH Shell Benutzerdefinierte Variablen Variablenbezeichnung (variable identifier) –ist der Name der Variablen Wenn neue Variablen erstellt werden ist es wichtig, folgendes über die Variablenbezeichnung zu wissen: –muß nicht mit einer Nummer beginnen –alphanummerische Zeichen, Bindestrich und Unterstrich können auch enthalten sein

20 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 20 BASH Shell Benutzerdefinierte Variablen Viele Kommandos, die auf der Shell laufen, arbeiten in seperaten subshells –die subshell wird von der aktuellen Shell erstellt, das wird forking genannt –Variablen, die in der aktuellen Shell erstellt wurden, sind nicht verfügbar in den subshells

21 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 21 BASH Shell Andere Variablen Es gib andere Variablen, die nicht angezeigt werden bei der Eingabe der set und env Kommandos –diese Variablen erfüllen spezielle Funktionen in der Shell ein Beispiel für diese speziellen Variablen ist die früher benutzte UMASK Variable –sie erfüllt spezielle Funktionen der BASH Shell und wird durch das umask-Kommando gesetzt

22 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 22 BASH Shell Umgebungsvariablen set –wenn keine Option angegeben wird, zeigt dieses Kommando den Namen und Inhalt aller Shell Variablen und Funktionen an –wenn eine Option angegeben wird, werden Umgebungsvariablen gesetzt/entfernt env –zeigt eine Liste der BASH Variablen und deren augenblicklichem Inhalt –zeigt nur ´exported´ Variablen unset –entfernt Funktionen und Variablen aus der aktuellen Umgebung

23 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 23 BASH Shell Umgebungsvariablen VariableBeschreibung bashzeigt den kompletten Pfad der BASH Shell an bash_versionzeigt die Version der BASH Shell an displayumleiten der Ausgabe des X Windows an einen anderen Computer oder ein anderes Gerät envVerzeichnis der BASH runtime configuration Datei (normalerweise: ~/.bashrc) EUIDtatsächliche User ID (Effective User ID) des aktuellen Benutzers allgemeine BASH Umgebungsvariablen 1/5

24 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 24 BASH Shell Umgebungsvariablen VariableBeschreibung histfileder Dateiname, in der früher eingegebene Kommandos gespeichert werden (normalerweise: ~/.bash_history) histfilesizeAnzahl der Kommandos, die in der histfile gespeichert werden können (normalerweise: 1000 Kommandos) histsizeAnzahl der früher eingegebenen Kommandos, die im Speicher während der Sitzung abgelegt werden können (normalerweise: 1000 Kommandos) homezeigt den Pfad des Home-Verzeichnisses des aktuellen Benutzers an allgemeine BASH Umgebungsvariablen 2/5

25 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 25 BASH Shell Umgebungsvariablen VariableBeschreibung hostnamezeigt den Hostnamen des Linux Systems an lognamezeigt den aktuellen Benutzernamen an mailzeigt den Ort der Datei an, in der die s gespeichert werden oldpwdzeigt die meist verwendeten Arbeitsverzeichnisse an ostypegibt das augenblickliche Betriebssystem aus allgemeine BASH Umgebungsvariablen 3/5

26 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 26 BASH Shell Umgebungsvariablen VariableBeschreibung pathVerzeichnisse, in denen nach ausführbaren Dateien gesucht werden soll (Kommandoeingabe -> Datei nicht im aktuellen Verzeichnis -> sucht automatisch die path Verzeichnisse durch ps1aktuelle Eingabeaufforderung pwdzeigt aktuelles Arbeitsverzeichnis an (Print Working Directory) shellzeigt den vollständigen Pfad der aktuellen Shell an allgemeine BASH Umgebungsvariablen 4/5

27 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 27 BASH Shell Umgebungsvariablen VariableBeschreibung randomerstellt eine Zufallszahl wenn ein Zugriff erfolgt termdient zur Ermittlung der Terminal Einstellungen allgemeine BASH Umgebungsvariablen 5/5

28 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 28 BASH Shell Umgebungsvariablen export platziert lokale Variablen in die Shell Umgebung –Bsp.:path=$:/home export path echo gibt eine Zeichenfolge an die Standardausgabe weiter –Bsp.: »echo 1 gibt eine 1 auf dem Monitor aus »echo 1 > /maerz/termine schreibt in die Datei termine im Verzeichnis maerz eine 1 exec laden und ausführen eines neuen Programmes erstellt keine neue Shell

29 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 29 BASH Shell Umgebungsvariablen bash_history –Shell History des Benutzers –ist eine versteckte Datei im Home-Verzeichnis eines Benutzers –vorgegebene Einstellungen stehen in.profile, bashrc usw..profile –Benutzerspezifischer Pfad- und Umgebungsaufbau –Einträge in dieser Datei überschreiben die Voreinstellungen in /etc/profile

30 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 30 BASH Shell Umgebungsvariablen /etc/profile –systemweites Einrichten der Umgebungsvariablen und Pfade –Benutzer nutzen Variablen aus dieser Datei, sofern sie nicht die lokale.profile außer Kraft setzen /etc/skel –enthält Dateien die zum erstellen des Home-Verzeichnisses benutzt werden während des Kommandos useradd

31 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 31 BASH Shell LPI exam Customize and use the shell environment Weight: 5 Description: Candidate should be able to customize shell environments to meet users' needs. This objective includes setting environment variables (e.g. PATH) at login or when spawning a new shell. It also includes writing bash functions for frequently used sequences of commands. Key files, terms, and utilities include: function (Bash built-in command) ~/.bash_profile export ~/.bash_login env ~/.profile set (Bash built-in command) ~/.bashrc unset (Bash built-in command) ~/.bash_logout ~/.inputrc

32 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 32 BASH Shell Umgebungsdateien wenn Sie die BASH Shell beenden, gehen alle Variablen, die im Speicher abgelegt sind, verloren um sicherzustellen, daß alle Variablen einer Shell zu jeder Zeit verfügbar sind, müssen in eine Datei, welche bei jedem Login und Starten der BASH Shell ausgeführt wird, Variablen definiert werden –diese Dateien nennt man Umgebungsdateien (environment files) –die unterschiedlichen Umgebungsdateien werden abhängig von der Art des BASH Shell-Aufrufs ausgeführt

33 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 33 BASH Shell Umgebungsdateien Interactive Login Shell –nach einem erfolgreichem Login durch /bin/login und Lesen der /etc/passwd Datei ist die Interactive Login Shell gestartet /etc/profilesytemweite Umgebungsvariablen und Startprogramme –nach /etc/profile weden die folgenden Dateien überprüft ~/.bash_profile –Benutzerspezifische Umgebung und Startprogramme ~/.bash_login –Shell Login Parameter ~/.profile –Benuterspezifische Umgebungseinstellungen

34 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 34 BASH Shell Umgebungsdateien Interactive Non-Login Shell –wird über die Kommandozeile gestartet z.B.: [prompt]$/bin/bash ~/.bashrc –enthält Benutzerspezifische Alias und Funktionen –ruft ~/.bash_profile auf --> gleiche Umgebung wie Interactive Login Shell Non-Interactive Shell –wenn ein Shell Script läuft –es ist nicht-interaktiv, da ein Script läuft und nicht auf Eingaben des Benutzers zwischen den Kommandos gewartet wird

35 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 35 BASH Shell Umgebungsdateien Die BASH Shell beinhaltet weitere Umgebungsdateien ~/.inputrc –Tastatureinstellungen und Funktionen für bestimmte Situationen ~/.bash_logout –wird beim Logout gelesen

36 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 36 BASH Shell Typisches Start-Script /etc/profile ~/.profile oder ~/.bash_profile /etc/bashrc ~/.bashrc

37 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 37 BASH Shell LPI exam Customize or write simple scripts Weight: 3 Description: Candidate should be able to customize existing scripts, or write simple new (ba)sh scripts. This objective includes using standard sh syntax (loops, tests), using command substitution, testing command return values, testing of file status, and conditional mailing to the superuser. This objective also includes making sure the correct interpreter is called on the first (#!) line of scripts. This objective also includes managing location, ownership, execution and suid-rights of scripts. Key files, terms, and utilities include: while for test chmod

38 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 38 BASH Shell Shell Scripts Shell Script –Textdatei, welche eine Reihe von Kommandos und Konstrukte für die Shell enthält und diese in Reihenfolge ausführt Hashpling –ist die erste Zeile eines Shell Scripts –definiert die Shell, die für die Interpretation der Kommandos benutzt werden soll #!

39 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 39 BASH Shell Komponenten eines Shell Scripts jede Scriptdatei muß mit einer Zeile beginnen, die den Interpreter des Scriptes definiert –z.B.#!/bin/bash auf jedem Script muß das Execution-Flag gesetzt sein jedes Script muß korrekt formulierte Anweisungen für den jeweiligen Interpreter enthalten

40 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 40 BASH Shell Escape Sequences –sind Zeichensätze, die innerhalb der Tastatureingabe-Kommandos spezielle Bedeutungen haben Escape SequenceBeschreibung \???Fügt ein ASCI Zeichen in Form einer 3-stelligen Oktalzahl ein (???) \\Backslash \aASCI Piepton \bBackspace common echo sequences 1/2

41 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 41 BASH Shell Escape Sequences Escape SequencesBeschreibung \cverhindert den Wechsel in eine neue Zeile nach einer Kommandoeingabe \fformale Ausrichtung \nbeginnt eine neue Zeile \rZeilenumbruch \thorizontaler Tabulator \vvertikaler Tabulator common echo sequences 2/2

42 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 42 BASH Shell Auslesen der Standard-Eingabe Es kann vorkommen, daß Shell Scripte eine Eingabe des Benutzers, der das Script ausführt, benötigen –diese Eingabe kann in einer Variable für eine spätere Benutzung gespeichert werden read –holt sich die Benutzereingabe aus der Standard-Eingabe und platziert diese in eine Variable, welche von einem Argument spezifiziert wird

43 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 43 BASH Shell Entscheidungskonstrukt Entscheidungskonstrukte sind die weitverbreitetste Art von Konstrukten, die in Shell Scripten benutzt werden ändern den Ablauf von Programmen durch eine Benutzereingabe oder einem Kommando im Programm selber Programmstart Entscheidungsfrage janeinjanein Reihe von Kommandos

44 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 44 BASH Shell Das if Konstrukt Allgemeine Regeln für das if Konstrukt –elif (else if) und else Anweisungen sind optional –unbegrenzte Anzahl von elif Anweisungen –die do these Anweisung kann mehrere Kommandos beinhalten, aber nur einen pro Zeile –die frühere this is true Anweisung des if Syntax kann ein Kommando oder eine Bedingungsabfrage sein –das Ende eines jeden Konstrukts muß mit der umgekehrten Anweisung markiert werden (if --> fi)

45 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 45 BASH Shell test (Bedingungsabfrage) diese Bedingungsabfrage wird von fast jedem Shell Script benutzt –es ist ein einfaches aber kraftvolles Hilfsmittel –die Bedingung wird eckigen Klammern [ ] angegeben if [...] then #ifcode else #elsecode fi

46 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 46 BASH Shell Allgemeine test-Anweisungen testBeschreibung [ A = B ]Zeichenkette A ist gleich Zeichenkette B [ A != B ]Zeichenkette A ist nicht gleich Zeichenkette B [ A -eq B ]Zahlenwert von A ist gleich Zahlenwert von B [ A -ne B ]Zahlenwert von A ist nicht gleich Zahlenwert von B [ A -lt B ]Zahlenwert von A ist kleiner als Zahlenwert von B [ A -gt B ]Zahlenwert von A ist größer als Zahlenwert von B [ A -le B ]Zahlenwert von A ist kleiner-gleich Zahlenwert von B

47 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 47 BASH Shell Allgemeine test-Anweisungen testBeschreibung [ A -ge B ]Zahlenwert von A ist größer-gleich Zahlenwert von B [ -r A ]A ist eine existierende Datei/Verzeichnis und ist lesbar [ -w A ]A ist eine existierende Datei/Verzeichnis und ist schreibbar [ -x A ]A ist eine existierende Datei/Verzeichnis und ist ausführbar [ -f A ]A ist eine Datei die existiert [ -d A ]A ist ein Verzeichnis das existiert

48 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 48 BASH Shell Spezielle test-Anweisungen testBeschreibung [ A = B -o C = D ]Zeichenfolge A ist gleich Zeichenfolge B ODER Zeichenfolge C ist gleich Zeichenfolge D [ A = B -a C = D ]Zeichenfolge A ist gleich Zeichenfolge B UND Zeichenfolge C ist gleich Zeichenfolge D [ !A = B ]Zeichenfolge A ist NICHT gleich Zeichenfolge B

49 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 49 BASH Shell Struktur einer if/then/else Anweisung if[Bedingung] then wird nur ausgeführt wenn die KommandoblockBedingung erfüllt wird else wird nur ausgeführt wenn die KommandoblockBedingung nicht zutrifft fi wird unabhängig von dem weitere KommandosErgebnis der Bedingungsabfrage ausgeführt

50 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 50 BASH Shell Das case Konstrukt Der case-Befehl vergleicht den Wert einer Variablen mit mehreren verschiedenen Mustern von Texten oder Zahlen kommt eine Übereinstimmung zustande, wird das Kommando, welches rechts neben dem Suchmuster steht, ausgeführt wie das if-Konstrukt muß auch das case-Konstrukt mit mit der Umkehrung beendet werden (case --> esac)

51 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 51 BASH Shell Die && und || Konstrukte obwohl die if und case-Konstrukte sehr vielseitig sind, gibt es einige kürzere Konstrukte, die verwendet werden, wenn in einem Programmablauf nur eine Entscheidung getroffen werden muß –diese Konstrukte sind && und || –Syntax der Konstrukte: Kommando && Kommando Kommando || Kommando

52 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 52 BASH Shell while Schleifen dieses Konstrukt überprüft am Anfang der Schleife eine Bedingung die Schleife wird solange durchlaufen, bis die Bedingung zutrifft, also wahr ist; es wird dann eine 0 zurückgegeben und damit in den exit Status gewechselt –while Schleifen sind in Situationen, in denen die genaue Anzahl der Schleifenwiederholungen unbekannt sind, sehr nützlich while do done

53 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 53 BASH Shell for Schleifen ist die wichtigste Schleife –sehr unterschiedlich zur for Schleife in der Programmiersprache C for arg in [list] do done –[list] kann wildcards enthalten

54 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 54 BASH Shell LPI exam Notify users on system-related issues Weight: 1 Description: Candidates should be able to notify the users about current issues related to the system. This objective includes automating the communication process, e.g. through logon messages. Key files, terms, and utilities include: /etc/issue /etc/issue.net /etc/motd

55 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 55 BASH Shell Login-Nachrichten /etc/issue –ist eine Textdatei, die angezeigt wird bevor sich ein lokaler Benutzer am Server anmeldet /etc/issue.net –ist eine Textdatei, die angezeigt wird bevor sich ein Remote-Benutzer über telnet am Server anmeldet /etc/modt –ist eine Textdatei, die nach einem erfolgreichem Login am Server angezeigt wird die motd (message of the day) wurde früher vor dem Ausführen der Login-Shell angezeigt

56 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 56 BASH Shell Zusammenfassung Work on the command line –bash –set, env, unset, export –~/.profile Use streams, pipes, and redirects –, >> –|, –tee, xargs Customize and use the shell environment –function –~/.bash_profile, ~/-bashrc, ~/.bash_logout

57 © 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 57 BASH Shell ENDE Fragen?


Herunterladen ppt "© 2006 Prof. Dr. G. Hellberg 1 BASH Shell Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006 Working with the bash shell Prof. Dr. G. Hellberg 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen