Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstand FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung Tarifverträge zur Qualifizierung Metall- und Elektroindustrie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstand FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung Tarifverträge zur Qualifizierung Metall- und Elektroindustrie."—  Präsentation transkript:

1 Vorstand FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung Tarifverträge zur Qualifizierung Metall- und Elektroindustrie Textil- und Bekleidungsindustrie Erfahrungen und Schlussfolgerungen

2 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 2 Eckpunkte des Qualifizierungstarifvertrages: Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg (2001) Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag Anspruch auf ein jährliches Qualifizierungsgespräch Konfliktregelung durch betriebliche paritätische Kommission, ggf. durch Agentur Informations- und Beratungspflicht mit dem Betriebsrat Freistellungsanspruch für persönliche Weiterbildung mit Rückkehrrecht Kostenübernahme für betriebliche Weiterbildung durch Arbeitgeber Verpflichtung zur Dokumentation/Zertifizierung der Weiterbildungs-Teilnahme Besondere Förderung bestimmter Beschäftigtengruppen (Ältere, Geringqualifizierte) Bevorzugte Berücksichtigung von Beschäftigten in Fließbandarbeit etc. bei Besetzung offener Stellen Einrichtung einer Agentur zur Förderung der beruflichen Weiterbildung

3 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 3 Welche Erfahrungen haben wir? Erfahrungen mit dem Tarifvertrag zeigen: Optimierung vorhandener Instrumente der Bedarfsermittlung5639 Stärkerer Einbezug der Beschäftigten5255 Verbesserung der Dokumentation/Zertifizierung5153 Thema wird wichtiger genommen4563 Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz4438 Ausweitung der Qualifizierungsgespräche4246 Stärkere Berücksichtigung der Gewerblichen40 Manager BR Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag

4 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 4 Welche Erfahrungen haben wir? Erfahrungen mit dem Tarifvertrag zeigen: ManagerBR Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag Stärkeres Engagement des Betriebsrats3957 Führungskräfte/Vorgesetzte wurden stärker für Thema gewonnen37 Erstmals Durchführung von Qualifizierungsgesprächen3449 Entwicklung und Einsatz neuer Instrumente der Bedarfsermittlung3339 Ausweitung des betrieblichen Weiterbildungs-Angebots2946 "Persönliche Weiterbildung" wird stärker in Anspruch genommen2544 Weiterbildungsmotivation der Beschäftigten wurde gestärkt2137 Stärkere Berücksichtigung bisher benachteiligter Beschäftigten1625

5 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 5 Welche Erfahrungen haben wir? Hemmnisse in der Umsetzung des TV Q in Baden-Württemberg Vorbehalte/Widerstände bei den Führungskräften4988 Zeitkapazitäten des Personalmanagements/Betriebsrates5874 Dauer der Klärungsprozesse bei der Umsetzung3877 Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen5464 Systematik und Qualität der Bedarfsermittlung5379 Mangelndes Interesse der Unternehmensleitung2866 Umsetzung der Maßnahmen5783 Manager BR Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag (sehr) großes bis gewisses Problem

6 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 6 Probleme des Betriebsrats mit Weiterbildung Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag, S. 114

7 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 7 Eckpunkte des Qualifizierungstarifvertrages: Textil- und Bekleidungsindustrie Westdeutschland (1997) Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag Anspruch von 2% der Beschäftigten eines Betriebes auf Freistellung für Weiterbildung für die Dauer von max. 1 Woche pro Jahr Abführung eines Bildungsbeitrags von derzeit 12,50 Euro pro Beschäftigten und Jahr an einen zentralen Fonds Paritätische Kommission legt Förderrichtlinien fest und überwacht tarifkonforme Verwendung der Mittel Hälftige Aufteilung der Fondsmittel zwischen den Tarifparteien Auszahlung arbeitgeberseitig: Förderung beantragter betrieblicher Maßnahmen unter Einschaltung der regionalen Arbeitgeberverbände arbeitnehmerseitig: Förderung zentraler und regionaler Seminare sowie individuell beantragter Maßnahmen unter Einschaltung der IG Metall Verwaltungsstellen.

8 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 8 Welche Erfahrungen haben wir? Erfahrungen mit dem Tarifvertrag zeigen: Stärkung der Weiterbildungsmotivation der Beschäftigten4967 Intensivere Auseinandersetzung mit Weiterbildungsfragen4465 Stärkere Einbeziehung des Betriebsrats5559 Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Management und BR3044 Erhöhung der Weiterbildungsnachfrage durch Beschäftigte3256 Ausweitung des betrieblichen Weiterbildungsangebots3256 Verbesserung der Bedarfsermittlung3438 Impulse für strategisches Personalmanagement3936 Stärkere Berücksichtigung benachteiligter Gruppen3037 ManagerBR Quelle: Bahnmüller/Fischbach, Qualifizierung und Tarifvertrag

9 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 9 Ziele für eine systematische betriebliche Weiterbildung: Ausweitung des betrieblichen Weiterbildungsangebots Sicherung eines stabilen, konjunkturunabhängigen Weiterbildungsangebots Transparenz in der betrieblichen Weiterbildung Verringerung in der sozialen Selektivität - Zugang für alle Beschäftigtengruppen Beteiligung und Einbezug der Beschäftigten selbst (z.B. regelmäßige jährliche Qualifizierungsgespräche) Etablierung beteiligungsorientierter Formen der Bedarfsermittlung und Weiterbildungsplanung Einbezug der betrieblichen Interessenvertretung paritätische Strukturen und Konfliktlösungsmechanismen Überprüfbarkeit des betrieblichen Weiterbildungsgeschehens (jährliche Berichte) Dokumentation, Nachweise, Zertifikate für die Beschäftigten

10 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 10 Eckpunkte der Qualifizierungstarifverträge: Metall- und Elektroindustrie (2006) Berichte des Arbeitgebers an den Betriebsrat über Veränderungen (technische, organisatorische, methodische etc.) im Betrieb Feststellung und Beratung des darausfolgenden Personal- und Qualifikationsbedarfs Dabei sind die Maßnahmen der Qualifizierung darzustellen Bericht (jährlich) des Arbeitgebers über die umgesetzten Qualifizierungsmaßnahmen Individuelle Qualifizierungsgespräche mit den Beschäftigten Konfliktregelungen bei Streitigkeiten Freistellung und Kostenübernahme für betrieblich notwendige Qualifizierungsmaßnahmen Freistellung mit Wiedereinstellungsanspruch für persönliche berufliche Weiterbildung Dokumentation der Weiterbildungsmaßnahme für die Beschäftigten

11 FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik 11 Erfahrungen und Schlussfolgerungen Die Untersuchung der Umsetzung der Qualifizierungstarifverträge in Baden- Württemberg und der Textil- und Bekleidungsindustrie haben gezeigt, dass Tarifverträge die Verbindlichkeit und die Transparenz des betrieblichen Weiterbildungsgeschehens erhöhen (drei Viertel aller Betriebsvereinbarungen zur Qualifizierung sind in Gefolge des Tarifvertrages entstanden). dass die Umsetzung von Qualifizierungsvereinbarungen konkrete Verantwortliche für die Umsetzung der Prozesse betrieblicher Weiterbildung brauchen. dass die Umsetzung langfristig ist, da Prozesse implementiert werden müssen. dass eine externe Unterstützung, am besten Supportstrukturen wie die Agentur Q, wichtig ist. dass die Berücksichtigung bestimmter Beschäftigtengruppen (Ältere, Geringqualifizierte usw.) weiterer besonderer Unterstützung bedarf.


Herunterladen ppt "Vorstand FB Tarifpolitik Barbara Jentgens, FB Tarifpolitik Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung Tarifverträge zur Qualifizierung Metall- und Elektroindustrie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen