Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – 14.12.2004 Männerberatungsnetzwerke im Internet zum Thema Gewalt: Opfer- und Täterperspektive.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – 14.12.2004 Männerberatungsnetzwerke im Internet zum Thema Gewalt: Opfer- und Täterperspektive."—  Präsentation transkript:

1 Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Männerberatungsnetzwerke im Internet zum Thema Gewalt: Opfer- und Täterperspektive Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP 1. Auswahl und Einleitung Vorstellung tauwetter.de und 4Uman.info These und Fragestellung 2. Vorgehensweise der jeweiligen Männerberatungsangebote Auffindbarkeit der Seite Seitenführung und Darstellung Tenor der Ansprache 3. Kritik und mögliche Verbesserungspotenziale 4. Gegenüberstellung und Fazit

2 Vorstellung der Sites Opfer Community Information Wissen, Beratung Interaktion keine Verbesserung gesellschaft- licher Rahmenbedingungen für männliche Opfer sexueller Gewalt polt. Aktion Tauwetter, vereint gegen sexuelle Gewalt e.V. Träger Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Täter Tests, Handlung- Folgen-klick Ketten k. A. (Zivilcourage) CREAM e.V. (gefördert) Wissen, Beratung Web-Site für schlagende Männer:

3 Thematische Verengung, These und Fragestellung Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP These: Männern fällt es nicht leicht, fremde / professionelle Beratung bei schwerwiegenden persönlichen Gewaltproblemen in Anspruch zu nehmen. Dies kann zum einen an der Definition von Männlichkeit liegen, aber auch an dem Image von Beratungsstellen und ihrer (Selbst- )Darstellung. Frage : Versuchen Internetseiten Hemmschwellen abzubauen? Falls ja, auf welche Art & Weise? Welche Unterschiede werden zwischen Gewaltopfern und Tätern gemacht?

4 Google das-beratungsnetzwerk.de Link Google maenerberatung.de Link Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP 2. Ist dieses Vorgehen auch für den Männer-Zielkreis wahrscheinlich? jaz.T. 3. Sind die Seiten schnell und unkompliziert zu finden? nein (subjektive) Konsequenz : Besseres Marketing (Links, PR, Kampagne, etc.) Web-Site für schlagende Männer: Auffindbarkeit der Seiten 1. Wie sind wir auf die Seite gekommen?

5 START - ZIEL Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Start Anfang 2002 Eine Web-Site zu Männergewalt in Partnerschaften für Männer Einstellungs- und Handlungsänderung gewalttätiger Männer Information und Selbstdiagnose zu Gewalt in Partnerschaft: sensibilisiert Männer für alle Formen von Gewalt in Partnerschaften, misshandelnde Männer sollen sich mit ihren Taten auseinander setzen, Tests zeigen den Männern, wie sie solche Probleme erkennen und bearbeiten können, wo Männer-Gewalt-Beratungsstellen zu finden sind finden, wie diese arbeiten und dort beratene Männer berichten von ihren Erfahrungen. Mitarbeiter von Jugend- und Sozialämtern, von Polizei und Justiz erhalten Einblick in Ursache und Ablauf häuslicher Gewalt und in die Arbeitsweise von Männergewalt-Beratungsstellen

6 Seitenführung: Intro Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Heute Nacht war es wieder soweit... English version

7 Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP

8 Welche Männer werden erreicht? Nutzersteckbrief Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Männliche berufliche Nutzer zwischen 31 und 50 Jahre, Studiumsabschluss oder Abitur Berufliche Nutzer: sehr gute Erreichbarkeit für Berater, gute Erreichbarkeit für Mitarbeiter der sozialen Dienste, mäßige Erreichbarkeit für Mitarbeiter aus Justiz, Polizei, Universitäten und Fachhochschulen, keine Erreichbarkeit für Journalisten Männliche private Nutzer 21 bis 40 Jahre, aus allen Bildungsschichten aber eher mit höherer Bildung Private Nutzer: Männer und Hilfesuchende werden gut erreicht. Quelle: Sven Hager: Auswertung der Onlinebefragung für den Zeitraum

9 Welche Männer werden erreicht? Nutzersteckbrief Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Werbung: Artikel in Druckmedien >>> Suchmaschine oder Linkseiten Häufigste Suchmaschinen: Google, web.de und Abacho Häufigste Linkseiten: maennerseiten.de bonn.de und whiteribbon.at Quelle: Sven Hager: Auswertung der Onlinebefragung für den Zeitraum Privatnutzer kommen meist über Artikel und erst an zweiter Stelle über Suchmaschinen. Banner stehen an vierter Stelle. Berufliche Nutzer kommen über Empfehlungen (1), Zeitungsartikel (2), Links (3) und Suchmaschinen (4). Unterhaltungsorientierte Privatnutzer: 60% TESTS als beliebtes Kapitel Hilfesuchende Privatnutzer: lebenspraktische Fakten, Gewaltberatungsstellen

10 Aktuelle Statistik 2004 Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Quelle: shinxmedien.de (Daten von Dezember noch nicht verwertbar)

11 Aktuelle Statistik 2004 Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Quelle: shinxmedien.de (Daten von Dezember noch nicht verwertbar)

12 Kritik und mögliche Verbesserungsvorschläge Heranführung nicht-sensibilisierter Männer Unterstützer einer Internet-Kampagne: Banner / Verlinkung über Web-Sites, die Männer oft besuchen. z.B. Auto, Online-Zeitungen/Sender, Technik, (Sex)-Shops, Erotik, Spiele,... ? Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Werden Beratungsstellcen real aufgesucht? Packhaus Kiel: > 95% zugewiesene Beratung (Täter-Opfer-Ausgleich) Online-Hilfe, Foren, Chat für Erste Hilfe und Prävention Keine einsame Internet-Insel, sondern personell besetzte, interaktiv betreute Web-Site Finanzierung?! Web-Site für schlagende Männer:

13 START - ZIEL Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP URL soll offline-Angebot der Beratungsstelle unterstützen Männer haben große Probleme sich als Opfer sexueller Gewalt zu outen Angst vor gesellschaftliche Stigmatisierung und Entmännlichung geringes Hilfsangebot, das schwer zu finden ist (Schwellenangst) Erinnerungsstand an die Tat Folgeerscheinungen der Gewalterfahrung Anoymität im Internet ist sichere Möglichkeit der Informationsbeschaffung Community Hilfsangebote /- Möglichkeiten und Konzeptionen Beratungsbedingungen Männer sollen in ihrer Krise aufgefangen werden

14 Folgeerscheinungen der Mißbrauchserfahrung Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Quelle: Schlingmann, Thomas: Auswertung der Angaben von Männern, die zur Anlaufstelle kamen

15 Homepage Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Einfügen der Startseite

16 Erste Hilfe = Erste Schritte der Bewältigung Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Holt die Männer in ihrer Krise ab Informationen über Beratung und Selbsthilfegruppen Einstieg mit typischen Gedanken Betroffener zur Beratungssituation detaillierte Information über den Ablauf Checkliste Kontaktadressen Wichtig ist für Dich im Moment zu wissen: Es gibt einen Weg daraus! Im Prinzip hat jeder Mensch die Möglichkeit das erlebte Trauma von einem bösen Horrortrip, der immer wieder überfallartig hoch kommt, zu einer zwar schmerzhaften, aber vergangenen Phase seines Lebens zu machen - dafür braucht es Kraft und Energie, aber auch vor allem die richtige Hilfe und Unterstützung. (Dritter Absatz der Erste Hilfe-Seite) Maßnahmen: Verständnis, Kenntnis der Situation, Mut machen, erste Tips, Hinweis einer unter vielen zu sein Links zu Ansprechpartnern bei Tauwetter und überregionalen Beratungsstellen

17 Welche Männer werden erreicht? Nutzersteckbrief Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Berufliche Kontaktaufnahme: kaum Männer (Ausnahme: Journalisten) Männer: hauptsächlich Betroffene, Partner, Freunde Private Kontaktaufnahme: Quelle: Schlingmann, Thomas: Auswertung der Kontaktaufnahmen in der Anlaufstelle Frauen: Partnerinnen, Freundinnen, Angehörige Deutsche im Alter von 20-50, aus unterer Mittelschicht mit gewisser Bildung Auslöser: Empfehlung, krisenhafte Zuspitzung, sich nun gewachsen fühlen

18 Kritik und mögliche Verbesserungsvorschläge Unübersichtlichkeit erschwert Informationsbeschaffung Informationsvermittlung muß verbessert werden Mehr Öffentlichkeitsarbeit, Ausbau des überregionalen Angbots, Erweiterung um interaktive Komponenten (online-Selbsthilfe) Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Bekanntheitsgrad und Frequentierung ist noch zu erhöhen Bestimmte Bevölkerungsgruppen werden von dem Angebot nicht erreicht Abbau von Sprachbarrieren, gezielte Ansprache (spezielle Internetseiten, Ausländerberatungen, Ämtern)

19 Vergleich & Fazit Verständnis, eine Augenhöhe, Bedürf- nisorientierung Wissen, Handeln Konzept / Leitbild Hemmschwellen Beratungsimage Handlungshilfen, Community Männlichkeitsbild Gewaltopfer, die aus ihrer Geschlechter- rolle gefallen sind / Probleme der Lebensführung Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Spannungsbogen, Anonymität, Tests und Wissen Sensibilisierung Gewalttäter Einbahnstraße und Gewaltkreislauf eigene & soziale Folgen gewaltloser Partner Wo, Wie, Recht, Erfahrungsberichte Web-Site für schlagende Männer:

20 Weiterführende Fragen Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – Andrea Kawall & Jan Wulf-Schnabel - Wintersemester 2004/2005 – Masterstudiengang der HWP Web-Site für schlagende Männer: Aussagekraft der (statistischen) Daten? Opfer-Täter Kreislauf: Gibt es personelle Zusammenhänge zwischen den Sites? - Erst Opfer dann Täter? versus - Ratsuchende Opfer sind keine Täter (Gewalt-Reflektion) Frequentierung der Seiten Ist das Internet das geeignete Mittel?


Herunterladen ppt "Gender & Informationstechnik - Referat Männerberatungsnetzwerke – 14.12.2004 Männerberatungsnetzwerke im Internet zum Thema Gewalt: Opfer- und Täterperspektive."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen