Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung eines Konzerns vom nationalen zum internationalen Unternehmen am Beispiel der DEKRA Lars Hauschild Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung eines Konzerns vom nationalen zum internationalen Unternehmen am Beispiel der DEKRA Lars Hauschild Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung eines Konzerns vom nationalen zum internationalen Unternehmen am Beispiel der DEKRA Lars Hauschild Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen

2 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz2 DEKRA Eines der führenden internationalen Dienstleistungsunternehmen rund 40 konsolidierte Unternehmen in 21 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas sowie Südafrika präsent rund 1 Milliarde Euro Umsatz ca Mitarbeiter

3 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz3 Tradition 1925 in Berlin als Verein von Industrie- unternehmen wie Thyssen und Stinnes mit dem Ziel, gewerblich genutzte Fahrzeuge zu überwachen, gegründet. Ende der 40er Jahre Zulassung zur periodischen Fahrzeugüberwachung 1960 Zulassung als Fahrzeugüberwachungsgesellschaft Seit Ende der 70er Jahre Präsenz in den Werkstätten 1987 wird DEKRA in Frankreich als Prüforganisation tätig 1990 Aufbau eines flächendeckenden Prüfnetzes in Ostdeutschland 1992 startet DEKRA seine ersten Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa 1995/96 unternehmensweit umfassende Restrukturierungsmaßnahmen Seit 1998 Forcierung der Internationalisierung

4 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz4 Organigramm DEKRA e.V. DEKRA AG AUTOMOTIVE DEKRA AUTOMOBIL DEKRA SÜDLEASING SERVICES INDUSTRIAL DEKRA TESTING & INSPECTION DEKRA UMWELT DEKRA REAL ESTATE EXPERTISE DEKRA INTERTEK CERTIFICATION QUALIFICATION & CONSULTING DEKRA AKADEMIE DEKRA ARBEIT DEKRA CONSULTING EURO TRANSPORT MEDIA INTERNATIONAL OPERATIONS DEKRA INTERNATIONAL DEKRA CLAIMS SERVICES DEKRA AMERICA DEKRA FRANCE DEKRA ITALIA DEKRA NEDERLAND DEKRA EXPERT DEKRA POLSKA DEKRA ÙSMD TRANSDEKRA DEKRA HELLAS DEKRA AUSTRIA DEKRA PORTUGAL SLOVDEKRA DEKRA BRASIL internationalnational

5 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz5 DEKRA Dienstleistungen Gutachten und Schadenregulierung Flottenmanagement Arbeitsvermittlung Zertifizierung Typprüfungen Umweltberatung/Ökoaudit Publikationen Aus- und Weiterbildung Consulting Gebrauchtwagenmanagement Baugutachten/ Beratung Fahrzeugprüfungen Materialprüfungen Werkstatttests QM Beratung Homologation

6 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz6 DEKRA Dienstleistungen für Automobilhersteller Gebrauchtwagenmanagement Werkstatt Tests Verkäufer Tests ASiG/UVV Bewertungen Flottenmanagement Audits für Werke und ZuliefererUmweltberatung/Ökoaudit Unfallforschung Aus- und Weiterbildung Zertifizierung Zustandsbewertungen Baugutachten/ Beratung Schadenbearbeitung/ Regulierung Materialprüfungen Garantieaudits QM Beratung Gutachten

7 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz7 DEKRA Dienstleistungen für Autohäuser Gebrauchtwagenmanagement Werkstatt Tests Verkäufer Tests ASiG/UVV Bewertungen Umweltberatung/Ökoaudit Aus- und Weiterbildung Zertifizierung Zustandsbewertungen Baugutachten/ Beratung QM Beratung Gutachten Fahrzeugprüfungen Werkstattberatung Technische Überwachung und Sicherheit, Prüfmittelüberwachung

8 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz8 DEKRA Dienstleistungen für das Transportgewerbe Fuhrparkmanagement Schadenregulierung Publikationen ASiG/UVV Bewertungen DEKRA.net / DEFAS Zertifizierung Consulting Arbeitsmedizinischer Dienst QM Beratung Gutachten Fahrzeugprüfungen Werkstattberatung Aus- und Weiterbildung

9 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz9 DEKRA Dienstleistungen für Versicherungen Schadengutachten Werkstattauditierung Bewertungen Aus- und Weiterbildung Zertifizierung Sondergutachten Baugutachten/ Beratung QM Beratung Garantieaudits Schadenbearbeitung/Regulierung Unfallforschung

10 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz10 Umsätze und Mitarbeiter

11 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz11 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Warum engagiert sich DEKRA im Ausland?Leitbild: Nachfrage von europa- und weltweit tätigen Kunden nach Dienstleistungen mit einheitlichen Standards Unabhängigkeit der DEKRA von regionalen Schwankungen auf bestimmten Märkten durch gestaffeltes Dienstleistungsportfolio Erschließung von Geschäft in potenzial- und ertragsreichen Auslandsmärkten Einfluss auf Fragen der Verkehrssicherheit und der Weiterentwicklung der bestehenden Regeln - Sicherung des Hauptgeschäftes in Deutschland.

12 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz12 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

13 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz13 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

14 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz14 Ethnozentrische Entwicklung 1925 in Berlin als Verein von Industrie- unternehmen wie Thyssen und Stinnes mit dem Ziel, gewerblich genutzte Fahrzeuge zu überwachen, gegründet. Ende der 40er Jahre Zulassung zur periodischen Fahrzeugüberwachung 1960 Zulassung als Fahrzeugüberwachungsgesellschaft Seit Ende der 70er Jahre Präsenz in den Werkstätten 1987 wird DEKRA in Frankreich als Prüforganisation tätig 1990 Aufbau eines flächendeckenden Prüfnetzes in Ostdeutschland 1992 startet DEKRA seine ersten Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa 1995/96 unternehmensweit umfassende Restrukturierungsmaßnahmen Seit 1998 Forcierung der Internationalisierung

15 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz15 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

16 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz16 Vision Mit Sicherheit innovativ – jederzeit und überall Unsere Vision: Wir sind die international führende unabhängige Dienstleistungsgruppe für staatliche und privatwirtschaftliche Aufgaben. Mit unserem Expertenwissen schaffen wir Qualität und Sicherheit im Umgang der Menschen mit Technik und Umwelt. Wir konzentrieren uns mit unternehmerischem Einsatz auf hochwertige und innovative Dienstleistungen, die für unsere Kunden und die Gesellschaft Nutzen bringen.

17 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz17 Leitbild (I) Wachstum Unser Unternehmen wächst: Wir stärken unsere Marktposition, indem wir nachhaltig und wahrnehmbar den Nutzen für Kunden und Mitarbeiter steigern. Durch unser Wachstum können wir unsere Innovations- und Investitionstätigkeit intensivieren, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten und weiter auszubauen. So sind wir adäquater Partner für Kunden aller Größenordnungen. Wachstum erreichen wir durch Optimierung bestehender und Entwicklung zusätzlicher innovativer Dienstleistungen. Wir schöpfen bestehende Märkte aus und erschließen neue. Unsere eigenen Aktivitäten ergänzen wir durch Partnerschaften und Kooperationen. Dabei berücksichtigen wir die Gesamtstrategie von DEKRA. Wirtschaftlicher Erfolg Wirtschaftlich erfolgreich zu sein heißt für uns, profitabel zu sein. Das sichert unsere Handlungsfähigkeit. Das Ergebnis unseres Erfolgs investieren wir in die Zukunft unseres Unternehmens. Wir haben klare Ziele und Strategien. Wir geben Raum für Eigeninitiative und Unternehmertum: Dazu gehören Ergebnisverantwortung und Erfolgsbeteiligung. Wir setzen moderne und effiziente Arbeitsmittel ein und optimieren Prozesse im Unternehmen.

18 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz18 Leitbild (II) Innovation Wir sind innovativ: Wir erkennen rechtzeitig zukünftige Entwicklungen. Wir gestalten sie aktiv und erarbeiten Lösungen zum Nutzen unserer Kunden. So sichern wir langfristig Attraktivität und Erfolg von DEKRA. Unser Unternehmen sorgt für eine Informations- und Kommunikationskultur. Es fördert Kreativität und kontinuierliches Lernen. Im Sinne seiner Innovationsfähigkeit zeigt es Risikobereitschaft und stellt erforderliche Mittel zur Verfügung. Kundenorientierung Wir stellen den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt unseres Handelns. Denn die Kundenzufriedenheit entscheidet über den Erfolg unseres Unternehmens. Vertrauensvolle Nähe und kontinuierliche Präsenz sind für uns wesentliche Elemente von Kundenorientierung. Kundenorientiert bietet unser Unternehmen individuell Leistungen auf der Grundlage ganzheitlicher Lösungen.

19 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz19 Leitbild (III) Mitarbeiterorientierung Unsere Mitarbeiter sind die wichtigste Kraft in unserem Unternehmen. Die Realisierung unserer Vision setzt Mitarbeiterorientierung voraus, weil die Sozial- und Fachkompetenz, die Motivation und Kreativität, die Innovationskraft und das Engagement unserer Mitarbeiter unverzichtbar sind. Unsere Mitarbeiterorientierung zeigt sich in einer offenen Kommunikationskultur und in der Sicherung von Bildung und Qualifizierung unserer Mitarbeiter. Beteiligungen am Unternehmenserfolg und Förderung der Eigenverantwortung haben auch in diesem Sinn einen besonderen Wert. Integration Zusammenarbeit macht stark: Durch Bündelung aller Kräfte gewinnt DEKRA zusätzliche Chancen für Wachstum und Erfolg. Unsere Kunden profitieren durch unsere ganzheitlichen Lösungen.

20 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz20 Leitbild (IV) Internationalisierung Wir nehmen unsere Chancen im internationalen Markt wahr. Durch unsere führende Position in Europa schaffen wir zusätzlichen Nutzen für unsere Kunden und helfen mit geeignete Rahmenbedingungen herzustellen. Internationalisierung stützt unser Wachstum und stärkt die Sicherung und den Ausbau unserer Marktposition. Sie ermöglicht die Begleitung internationaler Kunden und schafft Zusatznutzen durch unser globales Angebot. So entsteht ein herausragendes DEKRA Image. Dafür schaffen wir eine Kultur, die Europa als Binnenmarkt sieht. Mit unserer Personalpolitik fördern und fordern wir Internationalisierung unserer Mitarbeiter. Wir nutzen Netzwerke und technologische Instrumente zum Kompetenz-Transfer.

21 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz21 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

22 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz22 Kulturwandel bei DEKRA Richtung Internationalisierung Ein Geschäftsbereich International Operations wird aufgebaut. Geschäftszweige werden komplett ins Ausland verlegt. DEKRA Claims Services hat z.B. den Hauptsitz in Brüssel. Auslandsbeteiligungen werden lokal geführt. Zunehmende Autonomie und Autarkie Einheimische Führungskräfte ersetzen deutsches Management Internationales Management wird Bestandteil der Führungskräfteaus- und –weiterbildung. Zunehmend internationale Rekrutierung von Mitarbeitern

23 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz23 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

24 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz24 Ausgangslage Fahrzeugprüfwesen DEKRA ist heute in 10 europäischen Ländern im Fahrzeugprüfwesen aktiv. In fünf davon als Marktführer: Deutschland Frankreich Italien Tschechien Slowakei Über Europa hinaus bietet DEKRA Prüfdienstleistungen in den USA und Brasilien an.

25 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz25 Ausgangslage Expertendienstleistungen DEKRA bietet in Europa in 12 Ländern Expertendienstleistungen über Tochterunternehmen und Beteiligungen an. In Großbritannien, Dänemark, Weißrussland, Ukraine und Brasilien ist DEKRA über Master Franchise Partner am Markt vertreten. Bestehende Aktivitäten Aktivitäten über Master Franchise Partner

26 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz26 Ausgangslage Regulierungsdienstleistungen DCI DCI ist heute in 12 Ländern mit eigenen Gesellschaften und in weiteren 23 Ländern mit Repräsentanten vertreten. Die zentrale Hauptverwaltung von DCI ist in Brüssel angesiedelt.

27 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz27 Neuausrichtung des internationalen Bereichs bei DEKRA DEKRA hat sich zu einer veränderten Internationalisierungsstrategie entscheiden, die nun sukzessive umgesetzt wird. Hintergrund: Der Internationalisierungsprozess bei DEKRA hat Dynamik erhalten, die angepasste Umsetzungsstrategien fordert. Derzeit sind mehr als 35 Gesellschaften/Beteiligungen der DEKRA im Ausland in 19 Ländern tätig, deren Aktivitäten fachlich 4 Geschäftsbereichen zuzuordnen sind. Die Marktbedürfnisse sind sehr unterschiedlich, so dass nicht mehr in jedem Geschäftsbereich gleiche Internationalisierungsstrategien verfolgt werden können. Unterschiedliche Beteiligungen auf Ebene der Geschäftsbereiche und in den einzelnen Ländern führen zu unterschiedlichen Implementationen in den Geschäftsbereichen und Ländern.

28 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz28 Neuausrichtung des internationalen Bereichs bei DEKRA Wesentliche Veränderungen: Neuordnung der Matrix-Organisation durch Verlagerung einer durchgängigen operativen Verantwortung in die Geschäftsbereiche und damit entlang der relevanten Kundengruppen. Konzentration der Tätigkeit der bisherigen Auslandsorganisation auf die Wahrung eines Zusammenhaltes der Tätigkeit der unterschiedlichen Geschäftsbereiche in den jeweiligen Ländern und im Ausland insgesamt sowie die strategische Gesamtführung. Effektivere und effizientere DEKRA-Internationalisierung, d.h.: Auslandsgeschäfte identifizieren, aufbauen und betreiben Kompetenzen optimal einsetzen (Wirtschaftlichkeit und Spezialisierung) Optimale Verteilung der Ressourcen und Expertise (zentral/dezentral) Strategische Synergien nutzen (z.B. auf Länder-Ebene; zwischen Geschäftsbereichen)

29 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz29 Matrixstruktur (vereinfacht) GB 1 - Automotive Prüfwesen, Gutachten,... GB 2 - Industrial Zertifizierungen, Prüfungen,... GB 3 - Qualification Qualifizierung, Consulting,... GB 4 – International Operations Märkte,...

30 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz30 Koordination über Ländersprecher – z.B. Polen GB 1 - Automotive Prüfwesen, Gutachten,... GB 2 - Industrial Zertifizierungen, Prüfungen,... GB 3 - Qualification Qualifizierung, Consulting,... GB 4 – International Operations Märkte,... Ländersprecher Innerhalb der Matrixstruktur wird für jedes Land ein Ländersprecher institutionalisiert. Er koordiniert die Marktbearbeitung über alle Landesgesellschaften hinweg.

31 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz31 Der Weg vom nationalen zum internationalen Unternehmen Die Stufen der Internationalisierung bei DEKRA: Ethno- zentrische Entwicklung des Ausland- geschäftes Entwicklung eines neuen Leitbilds für das Unter- nehmen Einleitung des Kultur- wandels Neu- organisation Ausblick

32 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz32 Über Europa hinaus ergeben sich für DEKRA strategische Optionen in verschiedenen Regionen der Welt. Für die einzelnen Regionen sind zunächst Normstrategien zu definieren, mit denen Märkte erschlossen werden können. Dies wird insbesondere von den wirtschaftlichen und politischen Risiken und der DEKRA Leistungskraft bestimmt. Ziel ist es zunächst Informationsnetzwerke in den Regionen zu bilden. Darauf aufbauend werden einzelne Projekte analysiert und ggf. im Sinne der Normstrategie umgesetzt. Zum flexiblen Aufbau der Informationsnetzwerke und der Erschließung der Märkte werden Mitarbeiter und Kapitalressourcen zur Verfügung gestellt. Ausblick

33 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz33 Normstrategien für die internationalen Aktivitäten von DEKRA im Fahrzeugprüfwesen Markteintritt und –ausbau über Akquisitionen und lokale Franchise-Konzepte Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner mit geringer Beteiligung von DEKRA am Betreiberkonsortium; ggf. mit lokaler DEKRA -Tochter Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner ohne DEKRA Invest und ohne lokale DEKRA Tochter Kernmärkte Europas und Nordamerikas Schwellenländer und kleinere Industrieländer Entwicklungsländer, kleine Märkte in Schwellenländer Märkte und deren Attraktivität für DEKRA

34 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz34 Normstrategien für die internationalen Aktivitäten von DEKRA im Fahrzeugprüfwesen in diversen Regionen Mittel-/Osteuropa Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner, Akquisition und Joint Venture Süd- und Mittelamerika Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner Südostasien Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner oder lokale Joint Venture, Schwerpunkt AU Nordamerika Weitere Ausbau der Aktivitäten durch Marktausbau, Kooperation und Akquisitionen Mittlerer Osten Nordafrika Markteintritt über Master Franchise Vertragspartner

35 HfWU Nürtingen Lars HauschildInterkulturelle Kompetenz35 Unsere derzeitigen Aktivitäten Südafrika Iran Philippinen Weißrussland Ukraine Brasilien Peru El Salvador USA China


Herunterladen ppt "Entwicklung eines Konzerns vom nationalen zum internationalen Unternehmen am Beispiel der DEKRA Lars Hauschild Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen