Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitskreis Fortbildung, Ulm 24.04.2008 Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 1 Leistungsvergleiche in der Forschung: die Pilotstudie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitskreis Fortbildung, Ulm 24.04.2008 Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 1 Leistungsvergleiche in der Forschung: die Pilotstudie."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 1 Leistungsvergleiche in der Forschung: die Pilotstudie Forschungsrating des Wissenschaftsrats

2 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 2 Übersicht Grundzüge des Forschungsratings Verbindungen zum Qualitätsmanagement der Hochschulen Erfahrungen aus der Pilotstudie Chemie und Soziologie Ausblick

3 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 3 Grundzüge des Forschungsratings Bewertung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen (Art. 91 b GG) Fachspezifisch differenziert Vergleichende Bewertung nach einheitlichen Maßstäben Rating, kein Ranking Mehrdimensionale Bewertung

4 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 4 Bewertungsdimensionen und -kriterien DimensionKriterium Forschung I. Forschungsqualität II. Impact/Effektivität III. Effizienz NachwuchsförderungIV. Nachwuchsförderung Wissenstransfer V. Transfer in andere gesellschaftliche Bereiche VI. Wissensvermittlung und - verbreitung

5 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 5 Veröffentlichung der Ergebnisse Diagrammdarstellung

6 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 6 Grundzüge des Forschungsratings Bewertung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen (Art. 91 b GG) Fachspezifisch differenziert Vergleichende Bewertung nach einheitlichen Maßstäben Rating, kein Ranking Mehrdimensionale Bewertung Differenzierung der Forschungsqualität nach Forschungseinheiten

7 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 7 Veröffentlichung der Ergebnisse Diagrammdarstellung

8 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 8 Forschungseinheiten: Einzelbewertung

9 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 9 Grundzüge des Forschungsratings (Forts.) Bewertung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen (Art. 91 b GG) Fachspezifisch differenziert Vergleichende Bewertung nach einheitlichen Maßstäben Rating, kein Ranking Mehrdimensionale Bewertung Differenzierung der Forschungsqualität nach Forschungseinheiten Informed peer review: Bewertungsgruppen Operationalisierung durch Fachgutachter

10 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 10 Verbindungen zum Qualitätsmanagement der Hochschulen Externe Bewertung durch Gutachter Strategische Planung und Steuerung Datenanalyse, VergleichInterne Evaluation Operationalisierung Kriterien Zuordnung von Indikatoren Definition Erhebungsformate Berichtssystem, Forschungsdatenbank ForschungsratingQualitätsmanagement

11 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 11 Externe Bewertung durch Gutachter Unabhängige Einschätzung durch renommierte Fachwissenschaftler oVergleichsperspektive oKalibrierung interner Qualitätsbewertungsinstrumente Mehrdimensionale Bewertung nach sechs Kriterien oAbgleich mit eigenen Schwerpunkten / Profil Differenzierte Qualitätsbewertung der Forschungseinheiten oStärken-Schwächen-Analyse (Zuschnitt entscheidend!)

12 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 12 Datenanalyse, Vergleich Aufstellung der quantitativen und qualitativen Daten sortiert nach Kriterien und Bewertungsaspekten Angaben zu Median/Mittelwert und Streuung der quantitativen Indikatoren in einem Leitfaden zu den Datenberichten (veröffentlicht auf Homepage) Perzentilwerte als skaleninvariante Lagemaße: Vergleichsperspektive, implizites Benchmarking EinrichtungZitationenPerzentil Uni D % Uni B123090% Uni H85680% Uni A79870% Uni F79660% Uni C78150% Uni I34540% Uni E6930% Uni G3520% Uni J1210%

13 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 13 Operationalisierung Kriterien: Datengrundlage Kombination von bei den teilnehmenden Einrichtungen erhobenen Daten und verfügbaren (Publikations-/Zitations-) Datenbanken Kombination von quantitativen Indikatoren und qualitativen Informationen oBegutachtung von Publikationslisten, Listen der Drittmittelprojekte, Preise etc. durch Gutachter oMöglichkeit zur Selbstbeschreibung der Forschungseinheiten / Einrichtungen Unterschiede zwischen Chemie und Soziologie u.a. oZitationsanalyse (Chemie) vs. Lektüre ausgewählter Publikationen (Soz.) oTransfer in Industrie (Chemie) anhand Patente, Lizenzen, Drittmittel vs. Transfer in Politik und Verbände anhand Beratungspositionen, Gutachten, Transferprojekten (Soz.)

14 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 14 Bewertungsmatrix Bsp. Chemie, Kriterium Forschungsqualität Kriterium I. Forschungsqualität 1. Relativer Rezeptionserfolg quantitativ: Zitationen/Publikation in Relation zum fachgebietsbezogenen Zitationsdurchschnitt (ZP/FCS m ) Zitationen/Publikation in Relation zum zeitschriftenbezogenen Zitationsdurchschnitt (ZP/JCS m ) Zitationen/Publikation (ZP) Anzahl Publikationen (P) – Zusatzinformation zur Bewertung der Zitationsindikatoren 2. Qualität des Outputs qualitativ: Publikationsliste Forschungsprodukte außer Publikationen, z. B. Datenbanken und Software, Patente 3. Beurteilung durch Peers qualitativ: Liste der Drittmittelprojekte Liste bedeutender Forschungspreise und Auszeichnungen

15 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 15 Pilotstudie Chemie und Soziologie Basis: Wissenschaftsrat 2004: Empfehlungen zu Rankings im Wissenschaftssystem Fächer Chemie und Soziologie Verantwortung bei Steuerungsgruppe oNeben WR-Mitgliedern und weiteren Sachverständigen DFG, FhG, HGF, HRK, MPG und WGL mit Vizepräsidenten vertreten Bewertungsgruppen für Chemie und Soziologie mit je 15 Gutachtern aus Vorschlägen der genannten Wissenschaftsorganisationen und der Fachgesellschaften Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)

16 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 16 Pilotstudie Chemie und Soziologie Teilnehmer: Struktur Forschungseinheiten sehr unterschiedlich: o Chemie ca. 350 Forschungseinheiten, durchschnittlich 3 Professuren o Soziologie ca. 250 Forschungseinheiten, 75 % nur 1 Professur UniversitätenAußeruniversitäre Institute Professuren Chemie Soziologie543376

17 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 17 Begutachtungsverfahren Zuordnung von je zwei Berichterstattern oFachkompetenz oBefangenheiten Unabhängige Bewertungsvorschläge Identifikation von Dissensfällen, Bitte um Überprüfung oin Pilotstudie je nach Kriterium 70 – 90 % übereinstimmende Voten Plenare Diskussion und Verabschiedung aller Bewertungen

18 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 18 Ausblick Beratung auf WR-Sitzungen Mai 2008 zur Diskussion: schrittweise Weiterentwicklung zu klären: oForschungseinheiten oEffizienzbewertung oTaxonomie oTurnus

19 Arbeitskreis Fortbildung, Ulm Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Arbeitskreis Fortbildung, Ulm 24.04.2008 Dr. Rainer Lange, Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats 1 Leistungsvergleiche in der Forschung: die Pilotstudie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen