Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Friedensmacht Europa: Governance und Kompetenzerweiterung als Motor und Masstab europäischer Bürokratie Ein Werkstattbericht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Friedensmacht Europa: Governance und Kompetenzerweiterung als Motor und Masstab europäischer Bürokratie Ein Werkstattbericht."—  Präsentation transkript:

1 Friedensmacht Europa: Governance und Kompetenzerweiterung als Motor und Masstab europäischer Bürokratie Ein Werkstattbericht

2 Diese Datei ist demnächst downloadbar von unserer Website muenster.de/aktuelles.htmlhttp://reinhardmeyers.uni- muenster.de/aktuelles.html Dort finden Sie auch weitere Materialien zu unseren Seminaren zu den Internationalen Beziehungen und zur Friedens- und Konfliktforschung

3 Balkan Stability Pact coordinator criticises EU bureaucracy Published: Wednesday 19 December 2001 The outgoing co-ordinator of the EU-backed Stability Pact for South Eastern Europe, Bodo Hombach, has accused the European Commission of thwarting efforts to help the war-damaged Balkan region. Mr Hombach has told the German weekly Stern that the Commission's "mountain of bureaucracy" have prevented him from coordinating the Stability Pact in the Balkans. "They called me the 'EU coordinator. Parts of the EU bureaucracy did not want to be coordinated," said Mr Hombach.

4 "You could make God president of the EU Commission but that would only mean that instead of taking six days to create the world, it would take eight years," Mr Hombach told Stern. He said it took four months to obtain a fax machine from the Commission. [ Da hat er wohl noch nie versucht, einen neuen PC von der Uni-Beschaffungsstelle zu bekommen…]

5 Wonky fruit to return to EU shops Legislation banning the sale of imperfectly shaped fruit and vegetables will be assigned to the compost heap of history on Wednes- day as repeals to controversial marketing standards that became synonymous with Brussels heavy-handedness come into effect. euobserver.com

6 "This marks a new dawn for the curvy cucumber and the knobbly carrot," said agriculture commissioner Mariann Fischer Boel in anticipation of the move. Strict rules on the shape or fruit and vegetables that can be sold in the EU were lifted on Wednesday. "It's a concrete example of our drive to cut unnecessary red tape. We simply don't need to regulate this sort of thing at EU level. It is far better to leave it to market operators."

7 The new dawn for avant-garde avocados and knobbly sprouts comes after EU member states agreed last November on commission proposals to scrap strict shape requirements that restricted the sale of cucumbers which curved more than 1cm for every 10cm of length. The rules will no longer apply to 26 agri- cultural products but will remain in place for ten others. Wonky variations of these ten can also be sold however, provided they are labelled to distinguish them from their more perfect extra', class I' and class II' cousins.

8 The fully de-shackled 26 are: apricots, artichokes, asparagus, aubergines, avocadoes, beans, Brussels sprouts, carrots, cauliflowers, cherries, courgettes, cucumbers, cultivated mushrooms, garlic, hazelnuts in shell, headed cabbage, leeks, melons, onions, peas, plums, ribbed celery, spinach, walnuts in shell, water melons, and witloof/chicory. The ten types that will require special labelling before they can be sold in their more twisted formats currently account for 75 percent of the value of EU trade in fruit and vegetables. They are: apples, citrus fruit, kiwi fruit, lettuces, peaches and nectarines, pears, strawberries, sweet peppers, table grapes and tomatoes.

9 Kommentar zur neuen Lage:

10

11 RECHTSETZUNGSBEFUGNISSE HAUSHALTSBEFUGNISSE EXEKUTIVBEFUGNISSE INSTITUTIONELLES SYSTEM (vereinfacht) EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHER RAT MINISTERRAT GRUNDZÜGE DER POLITIK -Hüterin der Verträge -Initiativmonopol -Haushaltsdurchführung -Exekutive -Herren der Verträge -Leitlinien der Politik -Grundsatzbeschlüsse -Rechtsetzung -Übertragung von Exekutivbefugnissen -Rechtsetzung -Haushalt

12 Die Europäische Kommission KOMMISSIONSPRÄSIDENT KOLLEGIUM 27 KOMMISSARE (davon 5 VIZEPRÄSIDENTEN) 40 GENERALDIREKTIONEN, ALLGEMEINE UND INNERE DIENSTE Amt Für Die Feststellung Und Abwicklung Individueller Ansprüche Amt für Gebäude, Anlagen und Logistik - Brüssel Amt für Gebäude, Anlagen und Logistik - Luxemburg Audiovisuelle Politik und Medienpolitik Außenbeziehungen Beschäftigung und Soziales Bibliothek Bildung Binnenmarkt Datenverarbeitung Dolmetschen Einstellungen Energie Entwicklung: Entwicklungshilfe Erweiterung Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung - OLAF EuropeAid - Amt für Zusammenarbeit Eurostat Forschung Generaldirektion für humanitäre Hilfe Gemeinsame Forschungsstelle - JRC Generalsekretariat Gesundheit und Verbraucher Handel Haushalt Informationsgesellschaft und Medien Interner Auditdienst Jugend Justiz, Freiheit und Sicherheit Kommunikation Kultur Landwirtschaft Maritime Angelegenheiten und Fischerei Öffentliche Meinung Regionalpolitik Sport Steuern und Zollunion Generaldirektion Übersetzung Umwelt Unternehmen Verkehr Veröffentlichungen Wettbewerb Wirtschaft und Finanzen

13

14 EUROPÄISCHER RAT POLITISCHES & SICHERHEITS- POLITISCHES KOMMITEE (PSK) RATSPRÄSIDENT- SCHAFT PARLAMENT KOMMISSION (Vertreten im Rat, im PSK und CIVCOM) MILITÄRAUSSCHUSS (EUMC) KOMMITE FÜR ZIVILE ASPEKTE DES KRISEN- MANAGEMENTS (CIVCOM) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION MINISTERRAT (9 Zusammensetzungen) GENERALSKRETÄR UND HOHER VERTRETER FÜR DIE GASP RAT FÜR ALLGEMEINE ANGELEGEN- HEITEN STRATEGIEPLANUNGS- UND FRÜHWARNEINHEIT MILITÄR- STAB (EUMS) AUSSCHUSS DER STÄNDIGEN VERTRETER (AStV) Militärische Beratung Empfehlungen Der Rat der Europäischen Union

15 Leitgremium Organe Institutionen Europäischer Rat "Gipfeltreffen" Europaparlament Kommission (Minister-) Rat Europäischer Gerichtshof Europäischer Rechnungshof EP EuGH Rat Komm EZB EIB AdR WSA WFA EuRH ER Europ. Zentralbank Ausschüsse: der Regionen, Wirtschaft, Finanzen, Soziales Europ. Investitionsbank Stand: Nizza Das politische System der EU Außenminister

16 Gründe für diese eigentümliche Konstruktion ein hohes Maß an funktionalen Zwängen, die zur Kooperation zwingen, sehr unterschiedliche Vorstellungen der Mitgliedstaaten zur Ausgestaltung dieser Kooperation (zwischenstaatlich - supranational), beides zusammen führt zu sehr verschieden- artigen institutionell-prozeduralen Konstruk- tionen in einzelnen Politikfeldern Ergebnis: die Komplexität des EU-Systems

17 Die Ordnung Europas ?!

18 Once upon a time: the EU decision- making process Commission Proposal Parliament Opinion Council Decision Member State transposition to National Law Implementation Commission Control Possible Court of Justice involvement

19 The Legislative Process: Co-Decision Procedure Commission Proposal Parliament (1 st reading) Opinion Council No amendments by Parliament or approval of all amendments by Council Instrument adopted or COR ESC COMMON POSITION Parliament (2 nd reading) Amendment by absolute majority Commission Council Amendments rejected Conciliation Committee convened by Council and Parliament Rejection by absolute majorityapproval/no action CouncilEnd of legislative process Adoption of common position by qualified majority Parliaments amendments accepted Adoption by qualified majority agreement (3 rd reading) Parliaments amendments not accepted Adoption only by unanimity No agreement Instrument rejected

20 Entscheidungsverfahren: Komplexes Zunahme an Vielfalt und Komplexität Regeln zur Vorbereitung, Herstellung, Durchführung und Kontrolle von Entscheidungen variieren zwischen sowie sogar innerhalb der Politikbereiche Vertrag von Nizza zählt 5o unterschiedliche Formen, die die Entscheidungsmodalitäten im Rat mit den Beteiligungsmöglichkeiten des EP incl. Wirtsch. u. Soz.Ausschuss & Ausschuss d. Regionen kom- binieren. Blickt man nur auf die Verfahren, nach denen Rat & EP gemeinsam Entscheidungen treffen, ergeben sich 14 Kombinationsweisen, die wieder in insges. 253 Formen der EP-Beteiligung resultieren

21 Beschäftigte bei der Europäischen Kommission BeschäftigungsgradAnzahl (2008)Prozentsatz Senior Manager3331.0% Middle Manager % Beamte AD* % Bedienstete auf Zeit AD7912.3% Beamte AST** % Bedienstete auf Zeit AST % Vertragsbedienstete % Nationale Experten % Technischer Assistent % Gesamt % * Bezieht sich auf die Funktionsgruppe Administration, d.h. Beamte mit einem höheren Bildungsabschluss. ** Bezieht sich auf die Funktionsgruppe Assistenz, d.h. Beamte mit sekundärem Bildungsabschluss.

22 Beschäftigte beim Rat der EU BeschäftigungsgradAnzahl (2009) Beamte AD1308 Vertragsbedienstete AD89 Beamte AST1727 Vertragsbedienstete AST60 Anderes Personal106 Gesamt3284

23 Sprachendienst Kommission: 2312 Bedienstete, davon 1782 Beamte AD Rat der EU: über 700 Übersetzer und 400 weitere Beamte und sonstige Bedienstete

24 Beschäftigte im Zahlenvergleich Beschäftigte Europäische Kommission Beschäftigte Landesregierung NRW Beschäftigte Stadtverwaltung Münster

25 Literaturtip Wolfgang Wessels: Das politische System der Europäischen Union. Wiesbaden: VS- Verlag 2008 Helen Wallace/William Wallace/Mark A. Pollack (Hrsg.): Policy-Making in the European Union. 5.Aufl. Oxford 2005

26 Das Schattenreich intermediärer Entscheidungsakteure Commission European Parliament COREPER Working Groups Council Expert Committees (more than 1000) Comitology Committees (more than 1000))

27

28 Komitologieausschüsse 2000 (insgesamt: 244) Transeuropäische Netze (TEN)2 Unternehmen (ENTR)32 Beschäftigung und Soziales (EMPL)8 Landwirtschaft (AGRI)30 Energie (ENER)4 Verkehr (TRANS)23 Umwelt (ENV)41 Forschung (RTD)6 Informationsgesellschaft (INFSO)10 Fischerei (FISH)3 Binnenmarkt (MARKT)10 Regionalpolitik (REGIO)2 Steuern und Zollunion (TAXUD)9 Bildung und Kultur (EAC)6 Gesundheitswesen und Verbraucherschutz (SANCO)22 Justiz und Inneres (JAI)2 Außenbeziehungen (RELEX)7 Handel (TRADE)11 Entwicklung (DEV)5 Erweiterung (ELARG)2 Humanitäre Hilfe (ECHO)1 Statistik (ESTAT)6 Haushalt (BUDG)1 Betrugsbekämpfung (OLAF)1

29 Komitologieausschüsse 2008 (insgesamt 247) Unternehmen und Industrie (DG ENTR)35 Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit (DG EMPL)4 Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (DG AGRI)17 Verkehr und Energie (DG TREN)35 Umwelt (DG ENV)33 Forschung (DG RTD)5 Informationsgesellschaft und Medien (DG INFSO)9 Fischerei und maritime Angelegenheiten (DG FISH)4 Binnenmarkt und Dienstleistungen (DG MARKT)13 Regionalpolitik (DG REGIO)2 Steuern und Zollunion (DG TAXUD)10 Bildung und Kultur (DG EAC)7 Gesundheit und Verbraucherschutz (DG SANCO)17 Justiz, Freihet und Sicherheit (DG JLS)21 Aussenbeziehungen (DG RELEX)2 Handel (DG TRADE)11 Erweiterung (DG ELARG)2 Europe Aid (AIDCO)6 Humanitäre Hilfe (DG ECHO)1 Eurostat (ESTAT)9 Haushalt (DG BUDG)2 Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF)1 Datenverarbeitung (DG DIGIT)1

30 Zusammensetzung der Komitologie-Ausschüsse 1 Vertreter der Kommissionsdienststelle, der den Vorsitz innehat 27 Regierungsvertreter jedes Mitgliedstaates "Mitspracherecht" des Europäischen Parlaments bei Entwürfen für Durchführungsmaßnahmen, die sich auf Rechtsvorschriften des Europäischen Parlaments und des Rates stützen, die im Rahmen des Mitentscheidungsverfahrens angenommen wurden Verfahren: Beratungsverfahren Verwaltungsverfahren Regelungsverfahren

31 Das Rechtsetzungsverfahren der EU /Decision_Making/index.htmlhttp://www.eu2007.de/de/About_the_EU /Decision_Making/index.html Weitere schnelle Infos in: de.htmhttp://europa.eu/abc/eurojargon/index_ de.htm index_de.htmhttp://europa.eu/scadplus/glossary/ index_de.htm

32 Literaturtip Thomas Christiansen/Torbjörn Larsson (Hrsg.): The Role of Committees in the Policy-Process of the European Union. Legislation, Implementation and Deliberation. Cheltenham 2007 Beutler/Bieber/Pipkorn/Streil: Die Europäische Union. Rechtsordnung und Politik. 5.Aufl. Baden- Baden 2001 European Integration online Papers

33 Die (nicht so) offene Methode der Koordinierung in der Europäischen Union zentrales Element von New Governance, neue Form der Rechtsetzung durch die Exekutive, verfassungspolitischer Sprengstoff ?

34 Literaturhinweise: Locus classicus der Formulierung der Konzeption: Europäischer Rat Lissabon 23. – : Schlussfolgerungen des Vorsitzes, unter Ferner Commission of the European Communities: European Governance. A White Paper. Brüssel, COM(2001) 428 final Und dazu vorbereitend der Expertenbericht: Involving Experts in the Process of National Policy Conver-gence. (Report by Working Group 4a). Brüssel Juni 2001, unter en.pdf en.pdf

35 Burkard Eberlein/Dieter Kerwer: Theorising the New Modes of European Governance, in: European Integration online Papers Vol. 6, 2002, No. 5 unter 005a.htmhttp://eiop.or.at/eiop/texte/ a.htm Claudio M. Radaelli: The Open Method of Coordination: A new governance architecture for the European Union? Stockholm: Swedish Institute for European Policy Studies Rapport Nr.1, März 2003, unter Janine Goetschy: The open method of coordination and EU integration. Studienbrief , Hochschulverbund Distance Learning mit Sitz an der FH Brandenburg, Brandenburg 2003 Klaus Höchstetter: Die offene Koordinierung in der EU. Bestandsaufnahme, Probleme und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos 2007 Stamatia Devetzi/Hans W. Platzer (Hrsg.): Offene Methode der Koordinierung und europäisches Sozialmodell. Interdisziplinäre Perspektiven. Stuttgart 2009

36 Entstehungskontext: Lissabon-Strategie der EU mit dem Ziel, angesichts der Globalisierung und den Herausforderungen einer neuen wissensbasierten Wirtschaft …die Union zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen - einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen. Diese Strategie soll die Union in die Lage versetzen, wieder die Voraussetzungen für Vollbeschäftigung zu schaffen und den regionalen Zusammenhalt in der Europäischen Union zu stärken. Der Europäische Rat muß in einer sich herausbildenden neuen Gesellschaft mit besseren individuellen Wahlmöglichkeiten für Frauen und Männer ein Ziel für Vollbeschäftigung in Europa setzen.

37 Entstehungskontext II Die Umsetzung dieser Strategie wird mittels der Verbesserung der bestehenden Prozesse erreicht, wobei eine neue offene Methode der Koordinierung auf allen Ebenen, gekoppelt an eine stärkere Leitungs- und Koordinierungsfunktion des Europäischen Rates, eingeführt wird, die eine kohärentere strategische Leitung und eine effektive Überwachung der Fortschritte gewährleisten soll. Der Europäische Rat wird auf einer jährlich im Frühjahr anzuberaumenden Tagung die entsprechenden Mandate festlegen und Sorge dafür tragen, daß entsprechende Folgemaßnahmen ergriffen werden. [Schlussfolgerungen des Vorsitzes, Lissabon 23. und 24.März 2000, Ziff. 5 – 7]

38 Kurzdefinition: Die OMK setzt dort an, wo die legislative Kompetenz der EU endet, d.h. in Politikbereichen, in denen die Gemeinschaft keine primärrechtliche Regelungszuständigkeit besitzt – z.B. Beschäftigungspolitik, Armutsbekämpfung/gesellschaftl. Integration, Unternehmenspolitik, Alterssicherung, Jugendpolitik, Bildungspolitik, Gesundheitspolitik, Forschungspolitik, eEurope Die OMK beruht auf einer mehr oder minder straff organisierten Kooperation der Mitgliedstaaten, die im Europäischen Rat bestimmte Ziele in den o.a. Bereichen vereinbaren und sich bei ihrer Umsetzung gegenseitig überwachen. Der Europäische Rat erlässt zwar keine Rechtsnormen im formellen Sinn, aber er macht politische Vorgaben. Durch ein ausgefeiltes System von Berichtspflichten und Überwachung auf europäischer Ebene wird der faktische Druck zur Erfüllung dieser Vorgaben beständig aufrechterhalten. Das Ergebnis ist ein durch politische Vorgaben gesteuerter transnationaler Systemwettbewerb, der insbes. durch eine Politik des naming and shaming angetrieben wird.

39 Prozesscharakteristika I: Das Verfahren der OMK kann als ein Verfahren prozessgesteuerter Systemkonvergenz beschrieben werden, bei dem die Verwirklichung gemeinsamer Vorgaben erfolgt durch Verabredung und Abstimmung gemeinsamer Ziele und Leitlinien für bestimmte Politikbereiche Dauernder Vergleich von Problemlösungsansätzen und –Strategien sowie systematischer Informationsaustausch über best practices – sogen. Benchmarking Erzeugung eines hohen Masses an Anpassungsdruck durch konsequente und zielgerichtete Wettbewerbs- systeme, die durch Ranking, Überwachung und Herstellung von Publizität die Einhaltung politisch vereinbarter Ziele sicherstellen sollen

40 Prozesscharakteristika II: Instrumentalisierung bewusst hergestellter Öffentlichkeit im Kontext der europäischen Mediengesellschaft (etwa durch Veröffentlichung von an einzelne Mitgliedstaaten gerichteten Empfehlungen) – wenn kein Akteur im medialen Wettbewerb schlecht abschneiden möchte, entsteht massiver politischer Handlungsdruck (PISA !!), u. U. gefolgt von spillover-Effekten in andere Politikbereiche Das Verfahren des dauernden Vergleichens, Überwachens, Bewertens und Prüfens im vollen Licht der Öffentlichkeit, des Benchmarking und Ranking sogen. best practices mündet nicht nur in den Wettbewerb politischer Systeme und der von ihnen vertretenen Politiken, sondern schafft auch in einem Prozess der indirekten Politikgestaltung nicht mehr rückholbare politische Fakten durch permanenten Verbesserungsdruck. [Jegliche Ähnlichkeit mit der gegenwärtigen Hochschulpolitik ist natürlich rein zufällig !]

41 Probleme: –Definition von (welchen) Zielen, Handlungsmaximen und best practices durch wen ? –Festlegung von welcher Art Indikatoren, anhand derer der Fortschritt einzelner bei der Erreichung gemeinsam verabredeter Ziele gemessen werden kann ? –Ermöglichung schnellen gemeinsamen Handelns – aber nur durch die Umgehung langwieriger komplexer Rechtsetzungsprozesse und der damit verknüpften Kompetenzen, Kontrollrechte und Zuständigkeiten einer Vielzahl von Akteuren im Multi-Level-Governance-.System –Subkutane Ausweitung der EU-Zuständigkeiten, ggfs. gefolgt von neuem EU-Sekundärrecht oder soft law –Neue Form der Rechtsetzung durch die Exekutive, insbes. Stärkung der Lenkungs- und Entscheidungsfunktionen der Europäischen Kommission bei gleichzeitiger Umgehung politisch lästiger und zeitintensiver (inner- bzw. einzel-) staatlicher Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsbefassungen

42 Agenda setting and decision-making: A procedural basis for EU law-making or a case of the blind leading the lame ?


Herunterladen ppt "Friedensmacht Europa: Governance und Kompetenzerweiterung als Motor und Masstab europäischer Bürokratie Ein Werkstattbericht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen