Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

How gradual is sound change? Venice International University Phonetic and technological aspects of speaker characteristics Anna Rühl 19. Oktober 2007 LMU.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "How gradual is sound change? Venice International University Phonetic and technological aspects of speaker characteristics Anna Rühl 19. Oktober 2007 LMU."—  Präsentation transkript:

1 How gradual is sound change? Venice International University Phonetic and technological aspects of speaker characteristics Anna Rühl 19. Oktober 2007 LMU Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung WS 2007/08

2 Übersicht Modelle des Lautwandels –Regelmäßiger Wandel Phonetisch graduell Lexikalisch abrupt –Lexical Diffusion Phonetisch abrupt/diskret Lexikalisch graduell Belege für die Modelle –Synchron –Diachron Lautwandel und Perzeption Zusammenfassung

3 Lautwandel - Modelle Was ist die Grundeinheit des Lautwandels? -Laute? oder - Wörter?

4 Klassische Modelle des Lautwandels Position der Junggrammatiker - Lexical diffusion

5 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig

6 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig Er betrifft gleichzeitig und ausnahmslos alle Wörter, die das entsprechende Phonem enthalten

7 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig Er betrifft gleichzeitig und ausnahmslos alle Wörter, die das entsprechende Phonem enthalten lexically abrupt

8 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig Er betrifft gleichzeitig und ausnahmslos alle Wörter, die das entsprechende Phonem enthalten lexically abrupt Laute ändern sich graduell, in unmerklichen Zwischenschritten

9 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig Er betrifft gleichzeitig und ausnahmslos alle Wörter, die das entsprechende Phonem enthalten lexically abrupt Laute ändern sich graduell, in unmerklichen Zwischenschritten phonetically gradual

10 Position der Junggrammatiker Lautwandel ist regelmäßig Er betrifft gleichzeitig und ausnahmslos alle Wörter, die das entsprechende Phonem enthalten Laute ändern sich graduell, in unmerklichen Zwischenschritten Wandel ist allein durch die phonetische Umgebung bestimmt

11 Position der Junggrammatiker... every sound change, inasmuch as it occurs mechanically, takes place according to laws that admit no exception. (Osthoff & Brugmann, 1878)

12 Lexical Diffusion Wang (1969)

13 Lexical diffusion Wang (1969) Einheit des Wandels ist das Wort

14 Lexical Diffusion Wang (1969) Einheit des Wandels ist das Wort Die phonetische Veränderung vollzieht sich ohne Zwischenstufen

15 Lexical Diffusion Einheit des Wandels ist das Wort Die phonetische Veränderung vollzieht sich ohne Zwischenstufen phonetically abrupt/discrete

16 Lexical Diffusion Einheit des Wandels ist das Wort Die phonetische Veränderung vollzieht sich ohne Zwischenstufen phonetically abrupt/discrete Zunächst nur in bestimmten Wörtern, schließlich Verbreitung im Lexikon

17 Lexical Diffusion Einheit des Wandels ist das Wort Die phonetische Veränderung vollzieht sich ohne Zwischenstufen phonetically abrupt/discrete Zunächst nur in bestimmten Wörtern, schließlich Verbreitung im Lexikon lexically gradual

18 Lexical Diffusion We hold that words change their pronunciations by discrete, perceptible increments (i.e. phonetically abrupt), but several at a time. (Wang & Cheng, 1977)

19 Belege für die Theorien Untersuchungen zu synchronen Prozessen

20 Position der Junggrammatiker Untersuchungen zu Vokalveränderungen in Spontansprache zeigen regelmäßigen, rein phonetisch bedingten Wandel, der alle Charakteristika des junggrammatischen Wandels zeigt: (Labov et. al., 1972)

21 Position der Junggrammatiker Jedes Wort, das die entsprechende phonetische Umgebung zeigt, ist betroffen

22 Position der Junggrammatiker Jedes Wort, das die entsprechende phonetische Umgebung zeigt, ist betroffen Bsp.: Anheben der Lautfolge /o:r/ von [ ɔ ] zu [u:ə] nicht nur in häufigen Wörtern wie door, four etc. sondern auch z.B. in fort, source. -Keine Ausnahmen -Keine Veränderungen in anderen Richtungen

23 Position der Junggrammatiker Jedes Wort, das die entsprechende phonetische Umgebung zeigt, ist betroffen Der Wandel scheint graduell zu sein –Allerdings Problem der Normalisation

24 Position der Junggrammatiker Jedes Wort, das die entsprechende phonetische Umgebung zeigt, ist betroffen Der Wandel scheint graduell zu sein Die Bedingungen für den Lautwandel sind rein phonetischer Natur

25 Position der Junggrammatiker Jedes Wort, das die entsprechende phonetische Umgebung zeigt, ist betroffen Der Wandel scheint graduell zu sein Die Bedingungen für den Lautwandel sind rein phonetischer Natur –Kein Einfluss grammatischer Merkmale –Genau definierte Auswirkung der konsonantischen Umgebung auf den Vokal

26 Labov et. al., 1972: Formantwerte eines Sprechers aus Buffalo. Einfluss der phonetischen Umgebung auf den Grad der Anhebung von /a/.

27 Position der Junggrammatiker Labov et. al., 1980: Untersuchung zu Homonymen too-two, know-no zeigte keinen Einfluss der lexikalischen Eigenschaften.

28 Lexical Diffusion Belege aus Cheng & Wang 1977: Tonveränderungen vom Mittelchinesischen zu einem modernen Dialekt weisen einen lexical split auf:

29 Lexical Diffusion Heutiger Ton MC initialer Konsonant3b2b b67 v13 d1114

30 Lexical Diffusion Middle Atlantic Raising: Gespannt-ungespannt Opposition von kurzem /a/ in geschlossenen Silben

31 Lexical Diffusion Middle Atlantic Raising: Gespannt-ungespannt Opposition von kurzem /a/ in geschlossenen Silben [a]- [e: ə ]

32 Lexical Diffusion Middle Atlantic Raising: Gespannt-ungespannt Opposition von kurzem /a/ in geschlossenen Silben [a]- [e: ə ] z.B. [m e: ə d], [gl e: ə d] aber [sad]

33 Lexical Diffusion Labov et. al untersuchten Middel Atlantic Raising in Philadelphia und fanden alle Anzeichen dafür, dass es sich nicht um eine einfache phonologische Regel handelt, die auf einem zugrundeliegendem Phonem operiert:

34 Lexical Diffusion Unvorhersagbare Verteilung: z.B. große Individuelle Variation in kurzem /a/ im Kontext -stV- (Bsp.: master, plaster)

35 Lexical Diffusion Unvorhersagbare Verteilung Muster ist schwer zu erlernen: Während zugezogene Kinder keine Probleme zeigten, die regulären Lautwandel des Philadelphia Dialektes zu erlernen, zeigten nur die Kinder, deren Eltern schon in Ph. aufgewachsen waren, die typische Verteilung von gespanntem und ungespanntem /a/.

36 Lexical Diffusion Unvorhersagbare Verteilung Muster ist schwer zu erlernen Kategoriale Wahrnehmung der /a/ Klassen: VP, deren Heimatdialekt den split in zwei Klassen zeigt (New York, Philadelphia) zeigten kategoriale Wahrnehmung der beiden Klassen; nicht so die Vergleichsgruppe (Rochester, Syracuse), in deren Dialekt alle kurzen /a/ von tensing betroffen sind.

37 Lexical Diffusion Unvorhersagbare Verteilung Muster ist schwer zu erlernen Kategoriale Wahrnehmung der /a/ Klassen Der Prozess, der zu dieser Verteilung geführt hat, muss lexical diffusion gewesen sein

38 Lexical Diffusion Dieser Prozess scheint immer noch von Bedeutung zu sein: Sprecher zeigten eine Tendenz, in bestimmten Wörtern gespanntes /a/ zu sprechen, obwohl der Kontext (_NV) in früheren Unterschungen keinen solchen Effekt gezeigt hatte:

39 Lexical Diffusion Tendenz der VP planet mit gespanntem /a/ auszusprechen. Labov et. al., 1980.

40 Lexical Diffusion Vergleich über Altersgruppen

41 Die Modelle im Vergleich regelmäßigLex. Diff. diskret Phonet. Bedingtheitfeingrob Lex. Ausnahmen Sozialer Affekt erlernbar vorhersagbar

42 Ergebnisse Belege für beide Theorien des Lautwandels lassen sich finden

43 Ergebnisse Belege für beide Theorien des Lautwandels lassen sich finden Auch diachron?

44 Belege für die Theorien Betrachtung diachroner Prozesse

45 Diachrone Prozesse Auch hier lässt sich beides nachweisen: –regelmäßiger, junggrammatischer Lautwandel z.b. im Great Vowel Shift

46 Diachroner Prozesse Auch hier lässt sich beides nachweisen: –regelmäßiger, junggrammatischer Lautwandel z.b. im Great Vowel Shift –Lexical Diffusion z.B. in der Entwicklung von middle English /ē/ Verkürzung z.B. in head, dead Erhöhung in read, mead

47 Welche Theorie ist richtig? Wie lässt es sich erklären, dass beide Theorien zu stimmen scheinen?

48 Erklärung Lexical diffusion Lautwandel

49 Erklärung Lexical diffusion Lautwandel Der Laut wechselt vielmehr von einer abstrakten Klasse (gespannt) in eine andere (ungespannt)

50 Erklärung Lexical diffusion Lautwandel Der Laut wechselt vielmehr von einer abstrakten Klasse (gespannt) in eine andere (ungespannt) Lexical diffusion betrifft höherrangige, abstraktere, phonologische Veränderungen Regelmäßiger Lautwandel betrifft weniger abstrakte Ausspracheregeln

51 Perzeption und Lautwandel

52 Perzeption und gradueller Wandel Ändern sich die Grenzen im perzeptiven Vokalraum?

53 Einfluss der Perzeption - gradueller Wandel Janson (1983): Studie zum /a:/ des stockholmer Schwedischen, das weiter hinten gebildet wird, als in anderen Dialekten.

54 Perzeption und gradueller Wandel Janson (1983): Studie zum /a:/ des stockholmer Schwedischen, das weiter hinten gebildet wird, als in anderen Dialekten. Handelt es sich um einen Lautwandelsprozess?

55 Perzeption und gradueller Wandel Janson (1983): Studie zum /a:/ des stockholmer Schwedischen Handelt es sich um einen Lautwandelsprozess? Hat sich die Phonemgrenze zwischen /a:/ und /o:/ zwischen den Generationen verschoben?

56 Perzeption und gradueller Wandel Produktionsexperiment Perzeptionsexperiment mit 20 synthetischen Stimuli, F1, F2 systematisch variiert Aufgabe: Identifiaktionstest (forced choice); Transliteration

57 Perzeption und gradueller Wandel Perzeption: Grenze der älteren VP deutlich über der der jüngeren

58 Perzeption und gradueller Wandel Produktion: /o:/ : bei den jüngeren VP zentralisierter /a:/ : beim Vater offener, etwas weiter vorne

59 Perzeption und gradueller Wandel Produktionsunterschiede sind größer als die bei der Perzeption Produktion einfacher zu verändern als Perzeption? Veränderte Produktionsnorm beeinflusst Perzeptionsmechanismen

60 Schlussfolgerungen Lautwandel kann sich sowohl graduell als auch diskret vollziehen

61 Schlussfolgerungen Lautwandel kann sich sowohl graduell als auch diskret vollziehen Wichtig für das Verständnis des Wandels ist es, auch die Perzeption zu berückichtigen

62 Schlussfolgerungen Lautwandel kann sich sowohl graduell als auch diskret vollziehen Wichtig für das Verständnis des Wandels ist es, auch die Perzeption zu berückichtigen Entscheidend ist der Wandel in der Produktionsnorm des Individuums. Andere Teile des individuellen linguistischen Systems werden später angepasst.


Herunterladen ppt "How gradual is sound change? Venice International University Phonetic and technological aspects of speaker characteristics Anna Rühl 19. Oktober 2007 LMU."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen