Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der false consensus effect Lee Ross, David Greene & Pamela House.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der false consensus effect Lee Ross, David Greene & Pamela House."—  Präsentation transkript:

1 Der false consensus effect Lee Ross, David Greene & Pamela House

2 Gliederung 1. Wir Experimentieren mit Euch! 2. Worum geht es überhaupt? - der false consensus effect - die Originalstudie und ihre Hypothesen 3. Ergebnisse 4. Weiterführende Studien zum Konsens 5. Zwischendiskussion 6. Studien 3 & 4 7. Gründe für den falschen Konsens

3 Experiment Stellt euch bitte folgende Situation vor: Du kommst aus einem Supermarkt in deiner Nachbarschaft und wirst von einem Mann im Anzug gefragt, ob du gerne dort einkaufst. Du bejahst und teilst ihm mit, dass nicht nur die Nähe für dich wichtig ist, sondern auch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die Qualität der Produkte. Nun teilt dir der Mann mit, dass du gefilmt wurdest und fragt dich, ob du eine Erklärung unterschreiben würdest, damit der Film für eine Werbekampagne der Supermarktkette verwendet werden kann.

4 Experiment Teil 1 1. Schreibe bitte auf, ob du unterschreiben würdest, oder nicht.

5 Experiment Teil 1 2. Schätze nun bitte, wieviel % anderer Personen unterschreiben würde und 3. wieviel % die Unterzeichnung verweigern würde!

6 Experiment Teil 2 Nun schätzt bitte die typischen Personen die (1) unterschreiben nach folgenden Kriterien ein: a) Selbstsicherheit: b) Hilfsbereitschaft: c) Vertrauen: d) Abenteuerlust:

7 Experiment Teil 2 Nun schätzt bitte die typischen Personen die (2) nicht unterschreiben nach denselben Kriterien ein: a) Selbstsicherheit: b) Hilfsbereitschaft: c) Vertrauen: d) Abenteuerlust:

8 Das Original: der falsche Konsens Prämissen: jeder Beobachter sozialen Handelns gilt als intuitiver Psychologe Schemata des soz. Handelns entstehen, die unser Weltbild bestimmen, oder beeinlfussen Eigene Entscheidungen werden dabei als normal und angebracht angesehen andere eher als ungewöhnlich und abweichend

9 Das Original: der falsche Konsens Dabei fallen Abweichungen mehr auf und ziehen öfter Interpretationen über Personen nach sich (relativ!) Bsp: ein Fallschirmspringer findet sein Hobby nicht ungewöhnlich, andere sehen darin aber Aussagen über seinen Charakter

10 Das Original: der falsche Konsens Warum wird das Thema untersucht? Katz & Allport fanden Korrelationen zwischen Verhalten von Personen und deren Annahmen über ihr Umfeld Bsp: Schummeln in der Uni, politischer Glauben

11 Das Original: der falsche Konsens 2 Hypothesen wurden geprüft: 1. Personen, die eine bestimmte Antwort in einer hypothetischen Situation geben, werden diese als wahrscheinlicher für alle Menschen ansehen, als Personen, die die Alternative wählen. 2. Personen, die eine spezifische Antwort geben, werden die typische Person, die diese Antwort gibt weniger extrem charakterisieren, als Personen die die Alternative wählen.

12 Das Original 4 Storys à 80 Probanden Nach Schätzung & eigener Antwort mussten diese einen Fragebogen ausfüllen Auf diesem mussten sie sich und die typischen Personen auf Likert- Skalen einschätzen Die Reihenfolge wurde variiert – ohne Effekt

13 Original Ergebnisse Teil 1 SettingEigene Wahl AnteilSchätzung Option 1 Schätzung Option 2 F Wert Super- markt Story Ja Nein 66% 34% 75,6% 57,3% 24,4% 42,7% 17,7 Studenten Story (Gruppen- benotung) Ja (ind.) Nein (Gruppe) 80% 20% 67,4% 45,9% 32,6% 54,1% 16,5 Alle Zusammen Option 1 Option2 58% 42% 65,7% 48,5% 34,3% 51,5% 49,1

14 Original Ergebnisse Teil 1 VPn, die die angebotene Alternative wählen, schätzen diese Handlungsweise als wahrscheinlich für Menschen allgemein ein VPn, die diese Alternative ablehnen, schätzen die Wahl der Alternative für Menschen allgemein eher als unwahrscheinlich ein

15 Original Ergebnisse Teil 2 SettingEigen- schaften Eigene Wahl Schätzung der Charakter- eigensch. für Wähler von Opt.1 Opt.2 DifferenzF Wert Super- Markt Story Schüchtern heit Hilsbereit- schaft Vetrauen… ja nein 60, ,5 65,3 -29,1 +24,7 17,27 Studenten Story Faulheit Gesellig- keit Konkur- renz- fähigkeit… Individu. Gruppe 66,4 100,9 66,6 46,8 -0,2 +54,1 21,83 Alle zusammen Option 1 Option 2 54,9 79,8 75,4 65,1 -20,5 +14,7 37,4

16 Original Ergebnisse Teil 2 In Auswertung wurde Story als fester Faktor betrachtet die eigene Entscheidung der VPn beeinflusst maßgeblich deren Charakterisierungen von typischen Personen Anderswählende werden immer extremer angesehen/dargestellt

17 Eure Ergebnisse??? An dieser Stelle bleibt mir nur zu hoffen, dass alles passt…

18 Erklärung? Generelle Tendenz für Personen, anderen ihre Vorlieben, Ängste, Wünsche und andere Charakterzüge zuzuschreiben??? Vs. Simple Methodikeffekte Hypothese: Personen, die selbst eine gewisse Kategorie wählen, schätzen den Anteil anderer in dieser Kategorie höher, als diejenigen aus der Alternativkategorie.

19 Weiterführung/Methode 80 VPn Fragebogen mit 35/34 Fragen und sich ausschließenden Antworten (quasi dichotom) Eine Hälfte beantwortete zunächst, um dann zu schätzen, die andere schätzte erst und antwortete danach für sich

20 Ergebnisse der Weiterführung Frage mit Kategorie 1 und (Kategorie2) Erwartungen von Kategorie-1ern Kategorie 1 Kategorie 2 δ t- Wert Personal traits Shy (not)45,935,9+2,66 Optimistic (not)61,650,4+2,58 Competitive (not)75,169,9+1,35 Politically left (ricght)59,758+<1 Support of women´s lib(not) 57,333,4+3,96 Political expectations Woman in supreme court? (no) 63,334,6+6,19 Poverty problem reduced? (no) 61,843,1+3,81 Nuclear weapon used? (no) 58,831,2+3,21 Discovery of aliens? (no) 56,629,3+5,48

21 Ergebnisse der Weiterführung 32 der 34 Fragen brachten gewünschtes Differenzergebnis Bei 3 von 7 Kategorien starke Evidenz für den f.c.-Effekt Weitere 3 zeigten grundlegende und relevante Übereinstimmung 1 Kategorie (persönliche Hobbys) brachte keine signifikante Ergebnisse Der Effekt ist nicht nur ein Artefakt der Befragung und Methode

22 Kritik??? Hypothetischer Charakter der Situationen Eigenes Involvement … … Studie 3 & 4

23 Weiterführende Studien Anmeldung zu einem Experiment im Rahmen des Psychologiestudiums (Versuchspersonenstunden) Hauptunterschied: Studie 3 ist hypothetisch, wie Studie 1; Studie 4 stellt reale Situation

24 Weiterführende Studien: Hypothesen 1. False-Consensus Effect wird sowohl bei der hypothetischen, als auch bei der scheinbar realen Bedingung auftreten 2. Beurteilung der typischen Person, wird durch die eigene Entscheidung beeinflusst

25 Studie 3: Vorgehensweise 104 Versuchspersonen 2 Geschichten (je 52 VPn) Eigene Antwort und Schätzung der Anderen Eigenschafteneinschätzung von sich selbst und des typischen Vertreters, der ablehnt, bzw. mitmacht per Likert-Skalen

26 Studie 4: Vorgehensweise 80 Versuchspersonen Gleiche Geschichten wie in Studie 3 Zuvor: Ausfüllen eines Fragebogens zu Vorlieben und Abneigungen Eigene Antwort und Schätzung der Anderen

27 Studie 4: Vorgehensweise Einschätzung der Eigenschaften anderer Personen, die mitmachen, bzw. ablehnen ABER: nicht des typischen Vertreters, sondern zweier realer Personen, an Hand des Vorlieben- Abneigungen-Fragebogens

28 Studie 4: Vorgehensweise Der Hälfte der Probanden wurde gesagt, dass Version A von VP ist, die abgelehnt hat, und Version B von VP, die zugestimmt hat Die andere Hälfte hatte gegenteilige Informationen

29 Studie 4: Fragebögen Version A: Likes: spazieren gehen, lesen, bildhauern, am Strand liegen, essen… Dislikes: Menschenmengen, den ganzen Tag zu Hause sein, sich unter Druck gesetzt fühlen, sich unterhalten müssen… Version B: Likes: zuhören, reden, lachen, backen, mit dem Hund spielen… Dislikes: Thesenpapiere, langweilige Seminare, schlecht erzogene Kinder…

30 Studie 4: Gründe für Fragebögen 1. Verstärkt das Gefühl, dass reale Personen beurteilt werden sollen 2. Einfluss auf Einschätzung der Person, wenn Hintergrundinformationen bekannt sind

31 Studie 3+4: Ergebnisse Personen, die Schild selbst tragen würden, dachten, dass sich die Mehrheit der anderen dafür entscheidet. Personen, die Schild nicht tragen würden, dachte, dass sich die Mehrheit der anderen dagegen entscheidet. Hypothese, dass der falsche Konsens sowohl in der fiktiven, als auch der realen Bedingung auftritt, wird bestätigt

32 Studien 3+4: Ergebnisse

33 Studie 3+4: Ergebnisse Auch hier: Beurteilung anderer Personen wird klar durch die eigene Einstellung beeinflusst ( Studie 1), nicht durch reale oder fiktive Bedingungen, und auch nicht durch Hintergrundinformationen (Studie 4)

34 Studie 3+4: Ergebnisse

35 Gründe für den falschen Konsens 1. Motivational 2. Selective exposure + Verfügbarkeit 3. Mehrdeutigkeit

36 1. Motivational Menschen fühlen sich wohler, wenn sie mit ihrer Meinung nicht alleine sind. Dabei nehmen sie manchmal auch in Kauf etwas zu vertreten, was nicht unbedingt ihrer Einstellung entspricht.

37 2. Selective exposure + Verfügbarkeit Menschen, die gleichen Background, Erfahrungen, Interessen und Werte haben, werden, i. A., die gleiche Meinung haben, wie man selbst. Anders Denkende werden ausgeschlossen, da man sich, der eigenen Gewohnheit wegen, nicht vorstellen kann, dass Alternativen zum eigenen Denken möglich sind

38 3. Mehrdeutigkeit Probleme, vor die man gestellt wird, können nicht immer eindeutig sein. Daher kann falscher Konsens auch dadurch entstehen, dass keine konsistenten Informationen gegeben sind, und man anfängt zu interpretieren und zu vermuten und dies andere ebenso tun.

39 Literatur Ross, L., Greene, D., & House, P. (1977). The False Consensus Effect: An Egocentric Bias in Social Perception and Attribution Processes. Journal of Experimental Social Psychology, 13,

40 Wir danken für eure Aufmerksamkeit !!!

41 Ach, und übrigens:


Herunterladen ppt "Der false consensus effect Lee Ross, David Greene & Pamela House."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen