Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martin Keilhacker München Das Integrierte Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen Anspruch und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martin Keilhacker München Das Integrierte Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen Anspruch und."—  Präsentation transkript:

1 Martin Keilhacker München Das Integrierte Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen Anspruch und Wirklichkeit - Eine Bewertung

2 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Inhalt 1 AKE/DPG-Studie 9/ Ist Projektionen (Trend; Trend + zusätzl. Maßnahmen) - Empfehlungen Integriertes Energie- u. Klimaprogramm (IEKP), Meseberger Beschlüsse Input von BMWi und BMU, basierend auf Auftrags-Studien verschiedener Institute BMWi stützt sich auf: - EWI/Prognos Energieszenarien f. d. Energiegipfel 2007 im Auftr. BMWi 7/2007 Szenario KV: Verdoppelg. d. Energieproduktivität THG-Em. -39% Szenario EE: wie KV + stärkerer Ausbau EE THG-Em. -41% Szenario KKW: wie KV + Laufzeit d. KKW 20 Jahre länger THG-Em. -45% BMU stützt sich auf: - Leitstudie 2007 Ausbaustrategie EE im Auftr. BMU von J. Nitsch/DLR 2/ UBA-Studie Klimaschutz in D: 40% Senkung d. CO 2 -Em. bis / Die wichtigsten vorgeschlagenen Klimaschutzmaßnahmen - Erwartete Wirkung der vorgeschlagenen Maßnahmen - Analyse der mit dem IEKP erreichbaren THG-Em.reduktionen durch versch. Institute - Fazit dieser Bewertungen

3 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Inhalt 2 Studien nach Beschluss des IEAP: Fraunh. Inst. f. System- u. Innovationsf. (ISI) Wirtschaftl. Bewertg. d. IEKP 8/2007 Leitstudie 2008 Weiterentwicklung d. Ausbaustrategie EE… im Auftr. BMU von J. Nitsch/DLR 10/2008 realist. Ann. über zukünft. Stromverbrauch, aber dann überoptimist. Ann. notwendig bzgl. Steigerung d. Energieproduktivität, Ausbau d. EE und Wirkung d. KWK dena-Studie Kurzanalyse d. KW- u. Netzplanung in D bis 2020 (2030) 3/2008 Hinweis auf Energielücke bei geplantem Abschalten der Kern-KW McKinsey-Studie im Auftr. BDI Kosten u. Potenziale d. Vermeidung von THG- Emissionen in D 9/2007 erste (u. einzige) umfassende Kostenanalyse aller (>300) denkbaren Sparmaßnahmen

4 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Annual CO 2 Emissions in Germany: Result of 15 years of Climate Change Policy the Trend 1023 Mt p.a.

5 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov CO 2,energiebed. -Emissionen in Deutschland

6 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Four Scenarios for the Reduction of GHG Emissions in 2020 (Mt CO 2-equ ) Nuclear power continues Nuclear power stopped Trend continues Over and above trend Most favourable case: 50% CO 2 -free electricity generation Annual GHG-Emissions (Mt CO 2-equ )

7 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Weiterlaufenlassen der Kernkraftwerke Abschalten u. Ersatz durch modernste fossile KW (Gasanteil 40 bzw. 25%) kostet Mt CO 2equ, was 9-10 Prozentpunkten entspricht, dh. fast der Hälfte der bis 2020 noch zu erbringenden Reduktion von 22% Solartherm. KW im Sonnengürtel der Erde (Spanien, Nordafrika) unter Ausnutzung d. im Kyoto-Protokoll vorgesehenen Instrumente Joint Implementation u. Clean Development Agreement Empfehlungen der DPG-Studie (abweichend von bzw. zusätzlich zu bereits bestehenden Maßnahmen der BR, z.B. Ausbau der EE)

8 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Inhalt 1 AKE/DPG-Studie 9/ Ist Projektionen (Trend; Trend + zusätzl. Maßnahmen) - Empfehlungen Integriertes Energie- u. Klimaprogramm (IEKP), Meseberger Beschlüsse BMWi stützt sich auf: - EWI/Prognos Energieszenarien f. d. Energiegipfel 2007 im Auftr. BMWi 7/2007 Szenario KV: Verdoppelg. d. Energieproduktivität THG-Em. -39% Szenario EE: wie KV + stärkerer Ausbau EE THG-Em. -41% Szenario KKW: wie KV + Laufzeit d. KKW 20 Jahre länger THG-Em. -45% BMU stützt sich auf: UBA-Studie Klimaschutz in D: 40% Senkung der CO 2 Emissionen bis / Die wichtigsten vorgeschlagenen Klimaschutzmaßnahmen - Erwartete Wirkung der vorgeschlagenen Maßnahmen - Analyse d. mit d. IEKP erreichb. THG-Em.reduktionen durch versch. Inst. - Fazit dieser Bewertungen

9 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Verpflichtungen zur Reduzierung d. THG-Emissionen (ggü. 1990) Welt bis 2050 (G-8 Gipfel Heiligendamm 2007,Klimakonf. Bali 2007): THG-Emissionen halbieren EU bis 2020 (EU-Ministerrat, ): 1) THG-Em. mindest. -20%, bei Beteiligg. anderer Industrieländer -30% 2) Anteil EE auf 20% steigern (verdreifachen!) 3) Energieverbrauch ggü. Ref.Szenario um 20% senken 4) Anteil Bio-Sprit am ges. Treibstoffverbrauch auf 10% erhöhen 5) CO 2 -Abtrennung und -Speicherung (CCS) marktfähig machen D bis 2020 (Meseberger Beschl., , D.Bundestag ) 1) THG-Em. um mindest. 30%, möglichst 40% reduzieren 2) Verdoppelg. d. Energieproduktivität (+3%/a (!) von jetzt bis 2020) 3) Anteil EE am Strom auf 25-30% (6/2008: 30%) erhöhen 4) Anteil KWK am Strom auf 25% erhöhen

10 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Treibhausgas(THG)-Emissionen: Von der angestrebten Reduktion um 40% bis 2020 waren 2005 ~18% erreicht, d.h. es verbleiben noch 22%. Bedeutet für CO 2,energiebed. -Emissionen: Müssten bis 2020 noch um 224 Mt CO 2 auf 571 Mt CO 2 reduziert werden dies wäre mit den von UBA vorgeschlagenen Maßnahmen im Prinzip möglich. Wichtige Bemerkung: UBA-Studie stützt sich auf Modellrechnungen (Energiemodul IKARUS) vom Type Zielszenario: CO 2 -Minderungsziel vorgegeben, z.B. 40% bis 2020 verschiedene CO 2 -Minderungsmöglichkeiten verglichen, z.B. nach Kosten (hier: durchschnittl. 50 /t CO 2 !, insges Mrd. /a in 2020) Zahlen dann nach eigenen Argumenten zu realistischerem Szenario modifiziert !!! UBA-Studie Klimaschutz in Deutschland: 40%-Senkung der CO 2 -Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 und darauf basierend: 8-Punkte-Plan von Umweltminister S.Gabriel (beide April 2007)

11 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov CO 2,energiebed. -Emissionen in den versch. Wirtschaftzweigen in D: Ist-Werte für 1990/2005 und UBA-Szenario (-40%) für 2020 (Quelle: Berechnungen von UBA/2007) Alle Wirtschaftszweige können deutl. Beitrag zur Reduzierung d. THG-Em. leisten Ihr jew. Anteil am Vermeidungspot. entspricht etwa ihrem Anteil an den heutigen Emissionen (Ausn.: Verkehr!) Die entspr. Vermeid.kosten variieren jedoch sehr stark (nach McKinsey/2007) Wirtschaftszweige: Gewerbe/Handel/Dienstleistung Haushalte Verkehr Industrie Energiewirtschaft

12 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Die wichtigsten von BMU und UBA vorgeschlagenen Klimaschutzmaßnahmen für mit meinen Kommentaren 1) Reduktion d. Stromverbrauchs um 11% durch massive Steigerung der Energieeffizienz (-40 Mt CO 2 ) - zentral für gesamten Maßnahmenkatalog (andere Anforderungen leichter zu erfüllen!) - viel zu optimistisch: bedeutet -0.8%/a aber: + 1.0%/a seit 2000 (DIW,2007); + 0.5%/a bis 2020 (VDE,2007); + 0.7%/a bis 2010, dann -0.4%/a bis 2020 (EWI/Prognos,2005) 2) Erneuerung d. Kraftwerksparks dch. effiziente Kraftwerke (-30 Mt CO 2 ) - eine der effektivsten und realistischsten Maßnahmen - aber: Erdgasanteil am Strom soll auf 30% erhöht werden, von 70 auf 165 TWh (Kompensation dch. Erdgaseinsparung bei Gebäudeheizung !!!) - gemittelter CO 2 -Emissionsfaktor für KW in 2020 hier kg CO 2 /kWh, in DPG-Studie kg CO 2 /kWh.

13 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Bruttostromverbrauch 1990 bis 2007 und angenommene Entwicklung bis 2030 in verschiedenen Szenarien (Quelle: Leitstudie 2008 BMU/Nitsch 10/2008) D 08: EWI/Prognos 05: %/a Leit 08: -0.3%/a E 08: -0.45%/a

14 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Stromerzeugung nach Energieträgern im deutschen KW-Park: Ist-Zustand für 1990 u und UBA-Szenario für 2020 (Quelle: AG-Energiebilanzen 2006,UBA-Berechnungen 2007)

15 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Steigerung d. Anteils erneuerbarer Energien an Stromerzeugung auf über 27% (10.4% in 2005) (-44 (UBA) bzw. -55 (BMU) Mt CO 2 ) - Ausbau EE von 63 auf 140 TWh (UBA) bzw. 156 TWh (BMU) ist unrealistisch (DPG-Studie 120 TWh !) Ausbau Offshore-Windkraft verzögert: 2020 statt ~20 nur ~10 GW (wie in DPG-Studie angen.)! - Realistischer sind 20% (bei etwa konst. Stromverbrauch) 4. Verdoppelung d. Anteils der Kraft-Wärme-Kopplung an Strom- erzeugung (-15 (UBA) bzw. -20 (BMU) Mt CO 2 ) (s. Vortrag G.Luther) 5. Wärmeeinsparung im Gebäudebereich durch Sanierung und effiziente Heizanlagen (-32 Mt CO 2 ) 6. Effizienzsteigerung im Verkehr durch Vermeidung und Verlagerung des Verkehrs, sowie Senkung des spezif. Verbrauchs (-30 Mt CO 2 )

16 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Entwicklung der Stromerzeugung aus EE bis 2030 im LEITSZENARIO 2008 und Vergleich mit den Szenarien des Energiegipfels KV u. EE [BMWi 2007] und des Energiereport IV [EWI/Prognos 2005] (Quelle: Leitstudie 2008 BMU/Nitsch 10/2008) Annahmen über Ausbau der EE werden immer wagemutiger (von 64 in 2005 auf 178 TWh/a in 2020) ! 178 TWh/a TWh/a

17 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Erwartete Wirkung der im UBA-Szenario vorgeschlagenen CO 2 -Emissionsminderungsmaßnahmen ( ) [Mt CO 2 ] (Quelle: Berechnungen von UBA/2007) (2) (3) (1) (4) (5) (6)

18 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Analyse der mit dem IEKP bis 2020 erreichbaren THG-Emissionsreduktionen durch versch. Institute/Organisationen Greenpeace (Ecofys): Grobanalyse d. erreichbaren Reduktionen Fraunhof. Inst. f. System- u. Innovationsf. (ISI): Wirtschaftl.Bewertg.d. Maßnahmen Bundesumweltministerium: Kosten u. Nutzen des IEKP (basiert auf F-ISI u. UBA) CO 2 -Einsparungen in 2020 insges. 220 Mt (-36.6% gegenüber 1990) fehlen 50 Mt Greenpeace (EUtech): Bewertung d. IEKP u. Vergleich mit Greenpeace Plan B Reg.ziel: Gabriel (4/07): 270 Mio. t CO 2 (-41%); Bund.Reg. (9/07): 215 Mio. t CO 2 (-36%) Greenpeace Plan B: 320 Mio. t CO 2 (-45%) Voraussichtliche Einsparung durch IEKP: 160 Mt CO 2 (-31.4%) fehlen 110 Mt Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Ecofys): Erreicht das IEKP die gesetzten Einsparziele? Reg.ziel weit verfehlt: nur -120 (statt -270) Mt CO 2 (-28%) z.B. Stromeinsparung nur 4 - 6% statt 11% (Gabriel) fehlen 150 Mt Greenpeace: Das IEKP – Eine aktualisierte Bewertung Prognose: -130 bis -145 Mt CO 2, d.h. noch weniger als Prognose Greenpeace 11/07

19 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov (1) (2) (3) (4) (5) (6)

20 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Fazit der Bewertung des IEKP durch Greenpeace-EUtech (11/2007) Voraussichtliche Einsparungen der Maßnahmen liegen deutlich unter dem angestrebten Zielwert der BR Erhebliche Defizite in d. Verbindlichkeit d. eingeleiteten Maßnahmen und damit große Zweifel an ihrer Wirksamkeit Zahlreiche Einsparvolumina äußerst unsicher (z.B. KWK), einige wenig ambitioniert (z.B. Verkehr, EEWärmeG), andere stark über- schätzt (z.B. Nicht-CO 2 -THG) Eklatante Defizite bei d. Emissionsminderung in d. Bereichen fossiler KW-Park, sowie rationeller Stromeinsatz (Sektor Industrie). Damit rückt Ziel der BR einer jährl. Effizienzsteigerg. um 3% in weite Ferne Unbedingt notwendig für Zielerreichung ist unverzügliche Umsetzung von Reduktionsmaßnahmen in den Bereichen KWK, KW-Planung u. Gebäudebestand

21 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Regierungsziele und zu erwartende Einsparpotentiale (Analyse Greenpeace/EUtech, 11/2007) Reduktion vgl. mit 1990: >45% ~41% 36% 36.6% <31%

22 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Gegenüber der für das - 40% Ziel in 2020 notwendigen Reduktion um 270 Mt CO 2equ in (BMU/Gabriel, 4/07) fehlen mit dem IEKP der Bundesregierung nach - BMU/UBA, 10/ Mt CO 2equ - Greenpeace (EUtech), 11/ Mt CO 2equ - Bündnis 90/Die Grünen, 05/ Mt CO 2equ, die einer Reduktionslücke von 4-12 Prozentpkte. (ggü. 1990: 1232 Mt CO 2equ ) entspr., d.h. Erreichen des - 40% Ziels (40 Prozentpkte.) ist äußerst unrealistisch! Zum Vergleich: Abschalten der Kern-KW und Ersatz durch modernsten KW-Park (Gasanteil 40 bzw. 25%) kostet Mt CO 2equ, was 9-10 Prozentpkte. (ggü. 1990: 1232 Mt CO 2equ ) entspricht, d.h. von gleicher Größenordnung wie die Reduktionslücke! Nächster Vortrag von G. Luther: Alternativen zum Strom-Mix-2020 von UBA/BMU/IEKP (KE, Gas) führen z.B. zu mehr Klimaschutz (KE const, Gas) oder mehr Versorgungssicherheit (KE const, Gas) Fazit der Bewertungen des IEKP

23 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Entwicklung der CO 2 -Emissionen energiebed. bei unterschiedlicher Steigerung der Energieproduktivität in verschiedenen Szenarien (bei allen Szenarien Ausstieg aus der Kernenergie angenommen) (Quelle: Leitstudie 2008 BMU/Nitsch 10/2008) E-Rep.IV 05: D2 08: 2.5%/a Leit 08: 3.0%/a E3 08: 3.4%/a jetzt bis 2020

24 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Inhalt 2 Studien nach Beschluss des IEAP: Fraunhofer Inst. f. System- u. Innovationsforschg. (ISI) Wirtschaftl. Bewertung des IEKP 8/2007 Leitstudie 2008 Weiterentwicklung d. Ausbaustrategie EE… im Auftr. BMU von J. Nitsch/DLR 10/2008 realist. Ann. über zukünft. Stromverbrauch, aber dann überoptimist. Ann. notwendig bzgl. Steigerg. d. Energieprod., Ausbau d. EE und Wirkung d. KWK dena-Studie Kurzanalyse d. KW- u. Netzplanung in D bis 2020 (2030) 3/2008 Hinweis auf Energielücke bei geplantem Abschalten der Kern-KW McKinsey-Studie im Auftr. BDI Kosten u. Potenziale der Vermeidung von THG-Emissionen in D 9/2007 erste (u. einzige) umfassende Kostenanalyse aller (>300) denkbaren Sparmaßnahmen

25 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Development of Power Station Park to 2030 Electricity demand acc. to present government plans (-0.5% p.a.) a) with and b) w/o (+20 yrs) phasing out of nuclear power from dena study (March 2008): Kraftwerks- und Netzplanung in Deutschland bis 2020 (2030) Missing power w/o nuclear energy: GW ( GW)

26 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Development of Power Station Park to 2030 Electricity demand remains constant over the years a) with and b) w/o (+20 yrs) phasing out of nuclear power from dena study (March 2008): Kraftwerks- und Netzplanung in Deutschland bis 2020 (2030) Missing power w/o nuclear energy: GW ( GW)

27 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov Kraftwerksleistung im LEITSZENARIO 2008 nach Energiequellen und Kraftwerksarten (Quelle: Leitstudie 2008 BMU/Nitsch 10/2008) Benötigte KW-Leistung nimmt zu, obwohl PEV stark abnimmt ( um 17%/44% bis 2020/2050)!

28 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov. 2008

29 McKinsey-Studie im Auftrag des BDI, Sept.2007 Erste objektive u. umfassende Analyse von Kosten u. Potenzialen aller wesentlichen Hebel (insges. über 300) zur Vermeidung von THG-Emissionen in D für Zeitraum bis 2020 (2030) Für jeden Hebel wird erreichbares Vermeidungspotenzial (in Mt CO 2equ ) und entsprechende Vermeidungskosten (in EUR/t CO 2equ ) quantifiziert Bei Auswahl u. Bewertung der Hebel wird darauf geachtet, dass sie weder zu Einschränkung der Lebensqualität noch Verlangsamung des Wirtschafts- wachstums führen Ausstieg aus der Kernenergie für Stromerzeugung in D im Basisszenario als gesetzt angenommen Ergebnis: THG-Emissionen können bis 2020 (ggü. 1990) gesenkt werden um 26% (bei Kosten bis 20 EUR/t CO 2equ ) bzw. 31% (bei mitl. Kosten von 64 EUR/t CO 2equ ).

30 Martin Keilhacker - AKE/DPG AKE-Herbstsitzung, 6./7. Nov. 2008

31

32

33

34

35 Schlussbemerkung Die für eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf der Erdober- fläche auf 2 Grad Celsius notwendigen Klimaziele, nämlich eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen in Deutschland (und den übrigen Industrieländern) um 40% bis zum Jahr 2020 und um 80% bis zum Jahr 2050 sind auch bei großen Anstrengungen nicht er- reichbar, wenn am derzeit beschlossenen Zeitplan für den Ausstieg aus der Kernenergie festgehalten wird. Diese Reduktionsziele kön- nen dann erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung erreicht werden. Bei einem Weiterlaufenlassen der sicheren Kernkraftwerke um etwa 20 Jahre kann in Deutschland im Jahr 2020 bereits die Hälfte der Energie/Elektrizität CO 2 -frei bereitgestellt werden


Herunterladen ppt "Martin Keilhacker München Das Integrierte Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen Anspruch und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen