Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie Emotionen entstehen Eine Leseanleitung zu Joseph LeDoux: Das Netz der Gefühle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie Emotionen entstehen Eine Leseanleitung zu Joseph LeDoux: Das Netz der Gefühle."—  Präsentation transkript:

1 Wie Emotionen entstehen Eine Leseanleitung zu Joseph LeDoux: Das Netz der Gefühle

2 Emotionen ohne Gefühl unbewußte Ansammlung von evolutionär erprobten Reaktionsmustern auf verschiedene Situationen LeDoux konzentriert sich auf Furcht. bewußt, gefühlt, heiß

3 unbewußte Kognition unbewußte Wahrnehmung (eat popcorn, Stereoort), Gedächtnissuche, unlogisches (heuristisches) Problemlösen bewußt

4 James und der Bär Warum rennen wir vor einem Bär weg? –Wir fürchten, er könnte uns fressen. Deshalb rennen wir weg. –Wir rennen automatisch weg, weil die Evolution uns das lehrte. Und weil wir wegrennen, fürchten wir uns. Naiv:Reiz Gefühl Reaktion James:Reiz Reaktion Gefühl

5 James versus Cannon James, 1894:Reiz Reaktion Feedback Gefühl Cannon, 1929:Das autonome Nervensystem (ANS) ist zu langsam, zu unspezifisch. (aber: James hatte nicht nur ANS gemeint) Reaktion und Gefühl entstehen unabhängig. Reiz Erregung (unspezifisch) Reiz Gefühl Reaktion verleiht dem Gefühl Dringlichkeit. Gemeinsamkeit: Reaktion basiert nicht auf Emotion.

6 Kognition und Emotion Schachter und Singer, 1962: Kognition deutet Erregung: Reiz Erregung Kognition Gefühl Adrenalin-Injektion + situativer Kontext durch Injektion ausgelöste Erregung wird situativ interpretiert Valins, 1966: gefälschtes Herzschlag-Feedback Bilder mit erhöhter Pulsrate werden anschließend attraktiver beurteilt.

7 Kognition und Emotion Reiz ??? Erregung Kognition Gefühl Arnold, 1960: kognitive Bewertung Reiz Kognition Erregung... Zajonc, 1980: kognitive Bewertung kann unbewußt bleiben. –bloße Darbietung: Präferenz für bereits Gesehenes funktioniert auch bei unterschwelliger Darbietung. irrelevant speech + Konditionierung

8 Kognition und Emotion Bornstein, 1992: Einfluß auf Emotion stärker wenn unbewußt –bloße Darbietung von Gesichtern unter/überschwellig, dann: reale Personen äußern unterschiedliche Meinungen VP schließt sich der Meinung der bekannten Person an. Effekt stärker wenn vorherige Darbietung unterschwellig. analog: Adrenalin-Injektion + Erklärung wirkt weniger Bargh, 1990: Überschwellige Darbietung, aber unbewußte Implikationen –VP bearbeiten Wortlisten, z.B. neutral versus gerontologisch, gemessen wird die Zeit, den Korridor hinunterzugehen. –oder: Wortlisten selbstbewußt versus höflich, gemessen wird die Zeit, bis Experimentator unterbrochen wird, –unbewußte Implikationen bewirken self-fulfilling prophecy

9 Kognition und Emotion - zwei Paar Schuhe Läsionen können perzeptuelle Repräsentation oder emotionale Bewertung beeinträchtigen. Läsionen können kognitive oder emotionale Erinnerungen beeinträchtigen. split-brain Patienten können emotionale Gehalte von einer Hemisphäre zur anderen transferieren, aber nicht kognitive. kognitive Reiz/Reaktionsschemata sind flexibel, emotionale hingegen fest verdrahtet (aber schnell)

10 Einschub: Das limbische System Läsionsexperimente Bard (1929): –Ohne Hypothalamus nur fragmentarische emotionale Reaktionen. –Canon - Bard: Sinnesorgan... Thalamus... Großhirnrinde... Gefühl Sinnesorgan... Thalamus... Hypothalamus... Reaktion Papez (1937): –Neuronenkreis Thalamus... sensorischer Kortex... zingulärer Kortex... Hippocampus... Hypothalamus MacLean (1952): –viszerales Gehirn, limbisches System basierte auf unzureichenden Kenntnissen über Konnektivität, Hippocampus inzwischen auch als Basis nicht-emotionalen LZG anerkannt.

11 Evolution der Emotionen Darwin, 1872: The expression of emotions in man and animals. (Neuauflage ~1973 Paul Ekman) –Ähnlichkeiten emotionalen Ausdrucks: am größten bei verwandten Arten, z. B. Gesichtsausdrücke bei Affen aber auch über viele Arten hinweg: z. B. Fellsträuben = Piloreaktion = Gänsehaut –Hinweis auf angeborene Ausdrucksformen für Emotionen –vermutete unterschiedliche Entstehungszeit, z. B für Furcht und Sorge

12 Elementare Emotionen beim Menschen Universale (kulturübergreifende) Mimik Tomkins, 1962: Acht Elementaremotionen –Überraschung, Interesse, Freude, Wut, Furcht, Ekel, Scham, Angst Ekman, 1984: Sechs Elementaremotionen –Überraschung, Glück, Zorn, Furcht, Ekel, Trauer Plutchik, 1980: –Überraschung, Freude, Wut, Furcht, Abscheu, Trauer, Erwartung, Billigung

13 gemischte Gefühle Plutchiks Emotionskreis Überraschung Erwartung Traurigkeit Freude Billigung Abscheu Furcht Wut Primäre Dyaden Mischungen ohne Zwischenglied – Freude + Billigung = Freundlichkeit Sekundäre Dyaden mit einem Zwischenglied – Freude + Furcht = Schuldgefühl Tertiäre Dyaden mit zwei Zwischengliedern – Freude + Überraschung = Entzücken

14 sozialer Konstruktivismus Averill, 1980: Emotionen sozial konstruierte Reaktionsmuster. –ein Wildschwein sein: Streß ablassen bei den Gururumba. –amae: sich lieben lassen bei den Japanern. Ekman: sowohl... als auch... –universale Mimik –kulturell geprägte Embleme (Kopfnicken, Achselzucken) Ekman: Darbietungsregeln überformen selbst universale Mimik: –Mark Twain: An Stellen, an denen ein naher Angehöriger schluchzt, hat ein intimer Freund einen würgenden Laut von sich zu geben, ein entfernter Bekannter zu seufzen, und ein Fremder lediglich mitfühlend an seinem Taschentuch zu fummeln. –Vorführung eines emotional aufwühlenden Films in Japan / USA, mit / ohne Experimentator als Zweitzuschauer: Japan + Zweitzuschauer weniger emotionale Reaktionen, mehr Lächeln (Zeitlupe: elementare Reaktionen werden überlagert) unterschiedliche Auffassungen über Zahl und Art der Elementaremotionen: Sind diese überhaupt elementar?

15 Elementare Reaktionen Ortony & Turner, 1990: –nicht Emotionsausdrücke sind elementar, sondern (nicht-emotionale) Reaktionen. –Emotionen greifen auf Repertoire biologisch determinierter Reaktionskomponenten zurück: Zittern (bei Kälte oder Furcht), Weinen (bei Freude oder Schmerz),... –Bewertungen bestimmen Auswahl der Reaktionskomponenten. sehr viele unterschiedliche Bewertungen / Reaktionspakete einige davon häufiger als andere, erscheinen elementar Bewertung und Reaktionspaket kann angeboren (elementar) sein. –Furchtsamkeit ist genetisch angelegt Rattenzüchtungen, eineiige Zwillinge Vier Elementaremotionen tauchen in allen Listen auf: –Furcht– Zorn –Ekel– Freude unterschiedliche Auffassungen über Zahl und Art der Elementaremotionen: Sind diese überhaupt elementar?

16 Elementarfunktionen Mag ein Reh auch vor einer Gefahr davonlaufen, ein Vogel davonfliegen, und ein Fisch davonschwimmen, so sind doch all die verschiedenen Verhaltensmuster funktional gleichbedeutend; sie alle haben nämlich die gemeinsame Funktion, zwischen dem Organismus und einer Gefahr für sein Überleben einen Abstand zu schaffen. (Plutchik, 1980)

17 Furcht Warum konzentriert LeDoux sich auf Furcht? Furcht ist allgegenwärtig –keineswegs erledigt mit Überwindung der Raubtiere –beim Menschen: intellektuell begründete Existenzängste Furcht ist bedeutend in der Psychopathologie –Phobien, Panikstörung, posttraumatische Belastungsstörung Furcht ist bei Mensch und Tier ähnlich –Notwendigkeit zum Schutz vor gefährlichen Situation ist universal, Reaktionsmöglichkeiten begrenzt: Rückzug, Regungslosigkeit, (defensive) Aggression, Unterwerfung.

18 Six degrees of separation Verhalten –Furchtkonditionierung Neurobiologie –Läsionsexperimente –Tracer

19 Furchtkonditionierung unkonditionierter Stimulus (US) –Pawlow: Fleisch –z. B. Stromstoß (bei Ratten) konditionierter Stimulus (CS) –Pawlow: Klingel –z. B. Ton konditionierte Reaktion (CR) –Pawlow: Speichelbildung –Furchtreaktion: Starre, Herzschlag & Blutdruck, Piloreaktion, Streßhormone.

20 Lernen und Vergessen Die CS-US Koppelung wird schnell gelernt: –eine einzige Koppelung kann ausreichen. Sie kann zwar gelöscht werden: –wiederholte Darbietung von CS ohne US. aber sie wird nie vergessen: –ohne weitere CS-US Koppelung: spontane Erholung Kontext (Erneuerung) US o.ä. (Wiederherstellung) –bei weiterer CS-US Koppelung: Ersparnis

21 Gedächtnis deklaratives, explizites Gedächtnis prozedurales, implizites Gedächtnis Claparède, 1911: emotionales Gedächtnis bei einer Amnestikerin Graff, Squire, Mandler, 1984: Erinnerung bei Amnestikern je nach Instruktion Gedächtnis an Emotionenemotionales Gedächtnis ein System (Temporallappen, Hippocampus,...) viele Systeme (LeDoux: Furchtgedächtnis, Amygdala)

22 Amygdala

23 Hypophyse Nebennieren rinde Corticoide Schaltplan der Angst Amygdala ReizThalamus ANS Nebennieren mark Adrenalin Vagus NoradrenalinHippocampusKortex


Herunterladen ppt "Wie Emotionen entstehen Eine Leseanleitung zu Joseph LeDoux: Das Netz der Gefühle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen