Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Maßnahmen zur Absatzsteigerung der Prepaidprodukte LOOP Regional Sales Manager Shops 09.01.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Maßnahmen zur Absatzsteigerung der Prepaidprodukte LOOP Regional Sales Manager Shops 09.01.2009."—  Präsentation transkript:

1 Maßnahmen zur Absatzsteigerung der Prepaidprodukte LOOP Regional Sales Manager Shops

2 Agenda 1.Priorisierung der Maßnahmen Summary aller Regionen 2.Übersicht Region Ost 3.Übersicht Region Nord 4.Übersicht Region Süd – West 5.Übersicht Region West 6.Übersicht Region Nord – West 7.Übersicht Region Süd

3 Michael Heim confidential slide 3 1.Priorisierung der Maßnahmen Summary aller Regionen Angebot der Loop Flatrate an abgelehnte Postpaid Kunden Darstellung der Loop Leerverpackungen im Schaufenster Hardwarebundels / Geschenkpakete mit Loop Sim Karten Direktes Ansprechen der Kunden bei VVL´s, Neuverträgen Loop Sim als Karte für alte Hardware / für Kinder / für Partner Aufbau von Loop Pyramiden im Shop Direktes Anbieten der Loop Flatrate / des Surf Sticks an Unis / Austauschstudenten / ausländische Kunden Gezielter Einsatz des PÜ Budgets Fokussierung der MA auf Loop Beratung Bewerbung mit low entry Produkten Bundling mit DSL, Phoneflatrate gilt auch für Loop Integration der Loop Angebote auf Flyern / Handzetteln / Rückseite der Rechnungen Aufladebonus im Schaufenster bewerben Wunschrufnummern anbieten Prio APrio BPrio C

4 Michael Heim confidential slide 4 2. Übersicht Region Ost Werbliche Herausstellung der Low Entry Geräte Aufbau von Loop - Pyramiden und Loop - Wänden um Warendruck zu erzeugen Bundling mit DSL Phone - Flatrate gilt auch für Loop Zusammenstellen spezieller Loop Geschenkpakete mit Zubehör Angebote der Loop Flatrate und des Surf Sticks an der nächstgelegenen Uni für Austauschstudenten Angebot bei ausländischen Kunden ohne 6 Monate Visum Angebot der Loop Flatrate an abgelehnte Vertragskunden Zugabe bei Vertragsverlängerung durch Erhöhung des Handypreises (Vertag bzw. VVL mit Handy, den HW Preis um 15 Euro anheben, Extrakarte (Prepaid) zusätzlich gratis anbieten) Als Partnerkarte für Kinder bei Vertragsabschluss bzw. VVL mit anbieten (da volle Kostenkontrolle). Gezielter und Gesteuerter Einsatz von PÜ-Budget auf Loop Bedruckung der Rechnungsrückseite mit Loop - Angeboten

5 Michael Heim confidential slide 5 3. Übersicht Region Nord LOOP Stick To Go als Zusatzverkauf (wie Zubehör) anbieten Kooperation mit lokalen PC-Fachgeschäften (Surf - Stick Flyer auslegen) Loop Werbung in den Aufstellern und Säule erhöhen Abgelehnte Kunden anschreiben Aufsteller am Beraterplatz mit einem Bundle (VVL + Loop Sim) Wunschnummer bei Vertragsabschluß, für nur 14,99 Deko Fenster: mit Leerverpackungen ansprechend gestalten (Pyramiden) gezielter Einsatz von PÜ-Budget auf High - Value Prepaid Familienpakete anbieten z.B. 2 Laufzeitverträge für die Eltern plus 2 Loop für die Kinder (Family Pack) Integration auf Handzettel und Flyer Fensterbeklebung mit einem Low - Entry Prepaid Gerät zum Locken Preissenkung SIM only und aktive Bewerbung -> analog Freikarte online SMS - Aquise an Bestandskunden Fokussierung der Mitarbeiter auf LOOP - Beratung (Abhängig von der Prio - Liste)

6 Michael Heim confidential slide 6 4. Übersicht Region Süd - West Direktes ansprechen der KD bei einer VVL, wenn keine 2te Postkarte möglich ist Hardwarebundels (Wochenendangebote) schnüren, gezielte Family Packs Gezielte Bedarfsermittlung und Bedarfsweckung in jedem Verkaufsgespräch durch Nutzenargumentation (z.B. statt Festnetz im Altenheim, bekommt die Oma ein Loop Handy) Verschiedene Formen der Paket-Ausstellung (Zylinder, Palette, Pyramide je mit einem Gerät/Paket + Auszeichnung im A4 Format im Shop verteilt) Aktives bewerben in den Schaufenstern Bei Ablehnungen von Vertragskunden auf die Loopflat beraten Loop Angebote in Tüten packen und Kunden darauf hinweisen Aufladebonus im Schaufenster (Gehwegstopper) kommunizieren Gezielte Ansprache der Zielgruppe durch Aktionen vor Berufsschulen, Discos, Kinos usw. in Verbindung mit dem Verkaufsanhänger

7 Michael Heim confidential slide 7 5. Übersicht Region West Gezieltes Anbieten der Loop Sim innerhalb einer VVL, zur Nutzung der alten Hardware / als Partnerkarte Family Packs mit Loop Sim und give aways schnüren Verschiedene Formen der Paket-Ausstellung Aktives bewerben in den Schaufenstern Bei Ablehnungen von Vertragskunden auf die Loopflat beraten Gezielte Ansprache innerhalb jedes Verkaufsgespräch, hierbei eine Sensibilisierung der MA / genaue Bedarfsermittlung Bewerbung des Aufladeguthabens im Schaufenster Ansprache der Zielgruppe durch Aktionen vor Unis (Ansatz, das Nokia 1680 runter auf 19,99. Hierzu flankierend Werbemittel Poster und Handzettel)

8 Michael Heim confidential slide 8 6. Übersicht Region Nord - West Direktes ansprechen der KD bei einer VVL, wenn keine 2te Postkarte möglich ist Hardwarebundels / Wochenendangebote Gezielte Bedarfsermittlung und Bedarfsweckung in jedem Verkaufsgespräch Verschiedene Formen der Paket-Ausstellung (Zylinder, Palette, Pyramide je mit einem Gerät/Paket + Auszeichnung im A4Format im Shop verteilt) Starke Bewerbung im Shop Schaufenster bei abgelehnten Vertragskunden, direkt Prepaid anbieten Loop Angebote in attraktive Pakete verpacken und Kunden darauf hinweisen Aufladebonus im Schaufenster kommunizieren Gezielte Ansprache der Zielgruppe Bundlepaket schnüren bei Neuverträgen und VVL

9 Michael Heim confidential slide 9 7. Übersicht Region Süd Angebot von einem Paket 3 Monate Flatrate ins o2- & Festnetz Wunschrufnummer für jeden o2 PP-Vertrag über Registrierung Loop auf Kunden und Portierung Verstärkte o2-Werbung mit in vordergründig gestelltem Angebot über 0,10 ct/Min. Keine zeitliche Begrenzung von Guthaben und Bonus Startguthaben von EUR 5,00 mindestens Attraktiveres Angebot der Loop-Minutenpreise, z.B. 0,9 ct/Min wie bei Fonic, Aldi Andernfalls mit interessanter Hardware und monatlicher Frei-SMS Loop-Pyramiden (leere Kartonagen) auffällig im Shop-Verkaufsraum oder vor dem Shop präsentiert Loop als Can-Test-Aktion - Loop-SIM als Testkarte verkaufen und als Angebot den Preis bei Vertragsabschluss gutschreiben, als Packs on Top geben oder die daraus erworbene HW reduzieren Statt Pyramiden Kunstwerke aus Pappkartons erschaffen lassen! z.B. einen Wettbewerb mit kleinem Preis (Loop-Paket oder PP-Handy) lancieren, in dem Kunden/Kinder/Bastler sich selbst verwirklichen können Angebot einer Loop-SIM-only zur Vertragsverlängerung als Zweitkarte Shop-Incentive auf Loop-Abverkaufsbesten Shopmitarbeiter Umfunktionierung von einem Gerät ohne Vertrag zum entspr. Preis als Loop-Handy Valentins-Aktion mit spez. Loop-Angebot via Shop-Promotion und/oder Flyer Loop-Gewinnspiel (z.B. Rubbelkarte) über Hauspostverteilung, bei dem jede Karte ein Gewinn mit verschiedenen Give-Aways ist, die man im Shop abholen kann – z.B. Karten mit EUR 15,00 Gesprächsguthaben als Sofortgewinn (vielleicht wird dazu ein günstiges PP-Handy gekauft?) Klassisch durch WKZ mit höherer Provision die Vermarktung attraktiver gestalten Loop-Surfstick als Leihgerät – Kunde erwirbt SIM-only und bucht Pack M oder L dazu. Surfen ohne Vertragsbindung – besonders im Ausland oder auf Messen und im Hotelgewerbe interessant Test o2 Flat mit SE J132 im Gesamtpaket von z.B. EUR 50 oder SIM-only mit EUR Bei Interesse im Anschluss einen bestehenden Vertrag verlängern und ein Guthaben von EUR bei der VVL als Dankeschön on Top. (PP-Karte für Familienangehörige als L-Spezial umwandeln)

10 Vielen Dank


Herunterladen ppt "Maßnahmen zur Absatzsteigerung der Prepaidprodukte LOOP Regional Sales Manager Shops 09.01.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen