Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

[Referentin]Nadine Rasche [Datum]02. Februar 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "[Referentin]Nadine Rasche [Datum]02. Februar 2011."—  Präsentation transkript:

1 [Referentin]Nadine Rasche [Datum]02. Februar 2011

2 1 Einführung 2 Qualitative Forschung 3 Qualitative Methoden a) Qualitative Befragung b) Gruppendiskussion c) Beobachtung 4 Fazit Quellen Seite 1 von 19

3 Besucherforschung Für Museen ist es sehr wichtig, neue Besuchergruppen zu gewinnen oder zu erfahren, wie ihr Publikum zusammengesetzt ist. Besucherforschung kann einem Museum helfen, attraktiver zu werden, indem es die Einrichtung auf ihre Schwächen aufmerksam macht. (Brinkman,1996, ) Seite 2 von 19

4 Quantitativ - Qualitativ Quantitative Methoden erfassen einzelne Merkmale eines Phänomens systematisch mit Zahlenwerten. Dieses Datenmaterial wird ausgewertet, um vorher aufgestellte (Hypothesen) zu widerlegen. Menge Qualitativen Methoden erfassen komplexe Phänomene in ihrer ganzen Breite. Dabei wird der Untersuchungsgegenstand möglichst detailliert, ganzheitlich und umfassend beschrieben. Inhalt (Lamnek,2005,3) Seite 3 von 19

5 beschreibt Lebenswelten von innen heraus - aus der Sicht der handelnden Menschen zeigt plastisch die Perspektive der Erforschten liefert genaue und dichte Beschreibungen komplexer Phänomene berücksichtigt subjektive und soziale Konstruktionen der Welt der Erforschten ist offen für Erfahrungswelten und die innere Verfassung der Erforschten erforscht das Unbekannte im scheinbar Bekannten (Flick/Kardoff/Steinke, 2009,14/17) Seite 4 von 19

6 Realität Theorie empirische Studie (Lamnek,2005,118) Realität, wie sie sich dem Beobachter darstellt, ist nicht vorgegeben, sondern wird von Akteuren (Besuchern) konstruiert Theorie, Denkansatz der ein Modell der Realität beschreibt Seite 5 von 19

7 (Lamnek,2005,250) Empirie [speziell] Theorie [allgemein] InduktionDeduktion Seite 6 von 19

8 Es gibt 3 Forschungsperspektiven in der qualitativen Forschung 1.Zugänge zu subjektiven Sichtweisen 2. Beschreibung von Prozessen der Herstellung sozialer Situationen 3.Hermeneutische Analyse tiefer liegender Strukturen (Flick/Kardoff/Steinke, 2009, 19) Seite 7 von 19

9 Forschungsperspektive 1 Zugänge zu subjektiven Sichtweisen 2 Beschreibung von Prozessen der Herstellung sozialer Situationen 3 Hermeneutische Analyse tiefer liegender Strukturen Theorien Symbolischer Interaktionismus Phänomenologie Ethnomethodologie Konstruktivismus Psychoanalyse genetischer Strukturalismus Methoden der Datenerhebung Narratives Interview Leitfaden- Interview Gruppendiskussion Teilnehmende Beobachtung Ethnographie Aufzeichnung von Interaktionen Sammlung von Dokumenten Aufzeichnung von Interaktionen Fotografie Filme Methoden der Interpretation Theoretische Codierung Qualitative Inhaltsanalyse Narrative Analyse Hermeneutische Verfahren Konversations- Analyse Diskursanalyse Gattungsanalyse Dokumentenanalyse Objektive Hermeneutik Tiefenhermeneutik Hermeneutische Wissenssoziologie Anwendungsfelder Biographieforschung Analyse von Alltagswissen Analyse von Lebenswelten und Organisationen Evaluationsforschung Cultural Studies Familienforschung Biographieforschung Generations- Forschung Genderforschung (Flick, 2009, 19) Seite 8 von 19

10 a) Qualitative Befragung konzentriert sich auf die Ermittlung von Einstellungen, Meinungen, Gefühlen, Vorstellungen und Verhaltenserwartungen mit dem Fokus auf psychologische, erziehungswissenschaftliche und soziologische Phänomene (Lamnek, 2005, 552) geringer Grad an standardisierten Fragen Erhebungssituation möglichst vertraulich & entspannt Aufzeichnung mithilfe von Audio- und/oder Videogerät Dauer kann erheblich variieren Befrager ist relativ passiv Befragte können eigene Schwerpunkte setzen keine großen Fallzahlen (Lamnek, 2005, ) Seite 9 von 19

11 b) Gruppendiskussion /Focus Groups/ Gespräch aus mehreren Teilnehmern zu einem vorgegeben Thema keine kollektive Befragung, sondern ein Gespräch der Teilnehmer untereinander Diskussionsleitung durch einen geschulten Moderator Gruppengröße von 6-10 Personen Moderator konfrontiert die Gruppe mit einem Grundreiz zum behandelnden Thema Aufzeichnung mithilfe von Audio- und/oder Videogeräten Variationsmöglichkeiten, die die Zusammenstellung der Gruppe betreffen Online- Gruppendiskussionen (6-7 Personen) (Lamnek, 2005, 408/ / /465) Seite 9 von 19

12 c) Beobachtung konzentriert sich auf die Feststellung und genaue Beschreibung von Verhaltensweisen (Lamnek, 2005, 552) untersucht empirisch das Handeln von Menschen, ihre Alltagspraxis und ihre Lebenswelten (Lüders, 2009, 384) Alltägliches Beob.:pragmatisch, emotional Wissenschaftliches Beob.:analytisch, kognitiv Die wissenschaftliche Beobachtung wird systematisch geplant, aufgezeichnet und schließlich analysiert. (Lamnek, 2005, 552/564) Seite 10 von 19

13 c) Beobachtung Das Wissenschaftliche Beobachtungsverfahren kann 5 Formen annehmen: verdeckt – offen nicht-teilnehmend – teilnehmend strukturiert – unstrukturiert natürlich – künstlich aktiv – passiv (Lamnek, 2005, ) Seite 11 von 19

14 c) Beobachtung Teilnehmende Beobachtung Nicht-teilnehmende Beobachtung eingesetzt in der natürlichen Lebenswelt (Alltagspraxis) der Beobachteten durchgeführt von einem Beobachter, der am Alltagsleben der interessierenden Person/en teilnimmt basiert auf direkten kommunikativen Kontakten (Face-to-Face Interaktionen) möglichst längerfristige Teilnahme sollte immer lokal begrenzt sein (Beobachtungsfeld) durchgeführt von einem Beobachter, der nicht integriert ist, sondern von einem externen Standpunkt aus beobachtet (Lüders, 2009, ) Seite 12 von 19

15 c) Beobachtung /Ethnographie/ Ethnographie (Beschreibende Völkerkunde) Die Beschreibung von kleinen Lebenswelten anstelle dem gewohnten Begriff teilnehmende Beobachtung immer öfter der Begriff Ethnographie durch Für Ethnologen bezeichnet Ethnographie zugleich Forschungsmethode und das schriftliche Produkt ihrer Forschung Ethnographische Forschung ist schon seit längerer zeit auch in anderen Disziplinen üblich Mehr und mehr Museumswissenschaftler nutzen ethnografische Zugänge, wenn sie verstehen wollen, was passiert, wenn Museumsbesucher mit Präsentationen in Kontakt kommen ethnologische Ethnographie die Sozialstruktur fremder Kulturen (Lüders, 2009, ) (Lüders, 2009, 385) (Lüders, 2009, 390) Seite 13 von 19 soziologische Ethnographie wird in der eigenen Gesellschaft durchgeführt und beschäftigt sich mit kleineren Gruppen, wie Besuchern in einem Museum (Gable, 2010, 95)

16 c) Beobachtung Besucherbeobachtung [Beispiel] o zufällig ausgewählten Besucher werden vor der Beobachtung um Erlaubnis gebeten o der Beobachter klärt die Besucher nur grob über die Beobachtungsziele auf, es gibt keine Instruktionen o der Beobachter verhält sich nun sehr zurückhaltend, jedoch immer in Sichtweite der Besucher o anfängliche Hemmungen der Beobachteten reduzieren sich nach einer allgemeinen Gewöhnungsphase o zwischen Beobachter und Besucher findet keine verbale Kommunikation statt, der Beobachter macht sich ausschließlich individuelle Notizen natürlich / künstlich ? offen / verdeckt ? aktiv / passiv ? teilnehmend / nicht- teilnehmend ? unstrukturiert / strukturiert ? Seite 14 von 19

17 c) Beobachtung Besucherbeobachtung [Beispiel] AUFLÖSUNG Die Besucher werden in einer natürlichen Situation offen von einem passiven, nicht-teilnehmenden Beobachter observiert. Das Verhalten wird in einem unstrukturierten Beobachtungsprotokoll notiert. Seite 15 von 19

18 Vorteile der Qualitativen Methoden flexible Methode, die sich an den Untersuchungsgegenstand anpasst und nicht umgekehrt Offenheit des Vorgehens ermöglicht, neue und bisher unbekannte Sachverhalte zu entdecken (in scheinbar Bekannten) die Teilnehmer haben keine wirklichen Vorgaben, daraus werden die subjektiven Einstellung der Gesprächspartner sehr deutlich durch persönliche Interaktion gibt es die Möglichkeit, Hintergründe zu erfragen und Unklarheiten zu beseitigen hohe inhaltliche Gültigkeit durch offene Vorgehensweise (keine Prüfung von vorher festgelegten Theorien) tiefergehender Informationsgehalt durch offene Befragung größere Subjektivität der Ergebnisse Seite 16 von 19

19 Nachteile der Qualitativen Methoden – häufig zeit- und kostenintensiver als quantitative Methoden – die Anforderungen an die Qualifikation des Interviewers / Beobachters sind recht hoch – Qualität der Daten ist zu einem gewissen Teil auch von der Fähigkeit des Forschenden abhängig – Die Datenerhebung und die Auswertung ist im Vergleich zu den quantitativen Methoden relativ aufwendig Seite 17 von 19

20 Literatur Flick, Uwe / Kardorff, Ernst von / Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt Taschenbuch: Reinbek bei Hamburg (7. Aufl.) Lüders, Christian (2009): Beobachten im Feld und Ethnographie. In: Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt Taschenbuch: Reinbek bei Hamburg (7. Aufl.), S Gable, Eric (2010): Ethnographie: Das Museum als Feld. In: Baur, Joachim (Hrsg.) (2010): Museumsanalyse. Methoden und Konturen eines neuen Forschungsfeldes. Transcript: Bielefeld, S Brinkmann, Manus (1996): Mehr qualitative und kompatible Daten! In: Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg): (1996): Museen und ihre Besucher. Herausforderungen in der Zukunft. Argon: Berlin, S Lamnek, Siegfried (2005): Qualitative Sozialforschung. Beltz Verlag: Weinheim, Basel (4. Auflage) Seite 18 von 19

21 Abbildungen Titelfolie images/thumb/e/e4/Videoueberwachung-Symbol.svg/640px- Videoueberwachung-Symbol.svg.png images/thumb/e/e4/Videoueberwachung-Symbol.svg/640px- Videoueberwachung-Symbol.svg.png Folie 15 Bildhauerei-Holzkunst-Deichtorhallen-Bildende-Kunst-510x510.jpg Bildhauerei-Holzkunst-Deichtorhallen-Bildende-Kunst-510x510.jpg Seite 19 von 19

22 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "[Referentin]Nadine Rasche [Datum]02. Februar 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen