Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Holocaust. Gliederung Was ist Holocaust? Allgemein Gaskammern Euthanasie Lagersystem Opfergruppen Menschenversuche Krematorien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Holocaust. Gliederung Was ist Holocaust? Allgemein Gaskammern Euthanasie Lagersystem Opfergruppen Menschenversuche Krematorien."—  Präsentation transkript:

1 Holocaust

2 Gliederung Was ist Holocaust? Allgemein Gaskammern Euthanasie Lagersystem Opfergruppen Menschenversuche Krematorien

3 Was ist Holocaust ? Bezeichnung für die Massenvernichtung von Juden durch das nationalsozialistische Regime im 2. Weltkrieg Gleichgesetzt mit dem Begriff Holocaust wird auch Shoa

4 Allgemein Verfolgung deut. & europ. Juden bildete Programm der NSDAP Grundsatz: Das Deutsche Reich sei Heimat der Deutschen 1925 kündigt Hitler vollständige Vernichtung des Weltjudentums an Ab 1933 ständig verschärfende Gesetze gegen Juden

5 Massenvernichtung begann im Juni 1941 (Erschießung jüdischer Zivilisten) Ende 1941 begann Deportation von Juden in Todeslager (Polen) Zwischen 1939 bis Mai 1945 zwei Drittel der Juden ermordet

6 Gaskammern

7 Eine Gaskammer ist eine Tötungseinrichtung (getarnte Duschräume) tödliches Gas wird in einen gasdichten Raum eingeleitet (Zyklon B = Blausäuregas) hochgradig giftig

8 1 mg dieser Substanz pro kg Körpergewicht ist tödlich. Zyklon B ursprünglicher Schädlingsbekämpfer Ärzte entschieden mit bloßer Handbewegung wer ins Gas und wer ins Arbeitslager kam

9 Der Arzt betätigte den Gashahn in einem kleinen Nebenraum und beobachte das Sterben der Menschen durch ein kleines Fenster in der Wand. Im Allgemeinen dämmerten die Kranken vor sich hin. Manche jedoch, die die Situation erkannten, schrien, tobten und hämmerten in Todesangst gegen Wände und Türen. (Geschichte&Geschehen138Q3)

10 Euthanasie NS-Euthanasieprogramm u.a. Aktion T4 & Brandt übertragen : Sterbehilfe Vernichtung unwerten Lebens : psychisch Kranke Missgebildete oder geistig Behinderte

11 1939 wurden über Menschen an verschiedenen Heil – und Pflegeanstalten von SS-Ärzten ermordet Tötung ging auch nach Stoppung der Bischöfe durch Nahrungsentzug und Medikamente weiter

12 Lagersystem Vernichtung durch Arbeit vorsätzliche & planmäßige Tötung von Zwangsarbeitern übermäßige Schwerstarbeit & mangelhafte Versorgung

13 Opfergruppen Die National-Sozialisten übten an folgen Opfergruppen ihre Verbrechen aus : Juden Zeugen Jehovas Homosexuelle Roma & Sinti politisch Verfolgten Zwangsarbeiter & Kriegsgefangene

14

15 Menschenversuche

16 Fleckfieberversuche (Buchenwald) Zwillingsversuche (Auschwitz) Gasbrandversuche (Ravensbrück) Unterdruckversuche (Dachau) Verschiedene Versuche

17 Fleckfieberversuche : Die Versuchsopfer waren männliche Häftlinge aller Nationen meist willkürlich durch den Lagerarzt oder die SS-Lagerführer bestimmt Ein Teil geimpft, ein Teil ungeimpft 4-6 Wochen später künstlich mit Fleckfieber infiziert

18 Krankheitsverlauf der geimpften und der ungeimpften Häftlinge beobachtet Von ca. 450 Versuchspersonen starben 158 an den Folgen der Fleckfieber- Erkrankung

19 Zwillingsversuche Der Name Josef Mengeles wurde zum Synonym für die Verbrechen deutscher Ärzte während der NS-Zeit Dr. phil. et med. Mengele war seit Mai 1943 SS-Arzt im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz

20

21 Hierbei wurden eineiige Zwillingspaare untersucht Übereinstimmungen und Abweichungen in der körperlichen und geistigen Entwicklung der Forschungsopfer wurden dokumentiert man erhoffte sich herauszufinden, welche Merkmale und Krankheiten genetisch bedingt waren es sollte eine perfekte arische Rasse entstehen

22 Gasbrandversuche Die Gasbrand-Experimente fanden von Juli 1942 bis August 1943 im KZ Ravensbrück statt 74 weibliche Häftlinge waren die Versuchspersonen Ziel der Experimente: Wirksamkeit neuer Sulfonamid-Präparate bei Gasbrand zu erproben 74 weiblich Häftlinge

23 Man fügte den Frauen Verletzungen am Bein zu Infizierte diese mit Gasbranderregern Bei einigen Versuchen legte man Holzsplitter und Glasscherben in die Wunden "Die Versuche ergaben eindeutig..., dass die Sulfonamide nicht geeignet sind, als Prophylaktikum Wundinfektionen zu verhindern."

24 Unterdruckversuche Etwa 200 Häftlinge wurden für die Hochrisikoversuche ausgewählt In einer Unterdruckkammer wurde diese extremen Druckverhältnissen ausgesetzt Man beobachtete die Erscheinungen der Höhenkrankheit mit und ohne Sauerstoffgabe Bei diesen Versuchen starb keiner

25 ABER bei den Versuchen von Rascher über das Durchhaltevermögen der Menschen in großer Höhe starben mindestens 70 Männer Sie starben vor seinen Augen während er ihren Leidensweg dokumentierte

26 Opferperspektive: Die Misshandelten durften keinerlei Fragen stellen. Die Foltermethoden waren schrecklicher als der Tod. (weil der Tod etwas Menschliches ist) Sie kämpften vergebens um ihr Leben.

27 Entschädigung für die Opfer ? Nur auf einen Teil der Verfolgten trafen die Bedingungen des "Wiedergutmachungsrechts" zu. Das waren vor allem die Opfer die einige Zeit auf deutschem Boden zugebracht hatten Die übrigen gingen zunächst leer aus Keine Gleichberechtigung

28 Krematorien Was ist ein Krematorium? eine Anlage zur Kremation, der Verbrennung (Einäscherung) von Leichen anstatt einer Erdbestattung Sie dienten zur Beseitigung der Leichen Teil des industriellen Massenmords In Konzentrationslagern dienten sie auch zur Verhinderung von austretenden Seuchen ( um das Personal zu schützen )

29 Quellen ( + die jeweilige Themenüberschrift) Geschichte und Geschehen Seite 138 Basiswissen Schule Geschichte [Duden] Bertelsmann Lexikon (alle Arten von Menschenversuchen sind dort zu finden) ( + die jeweilige Themenüberschrift)

30 Ein Referat von Nicole Meinen & Sandy- Louisa Lerf. Holocaust.


Herunterladen ppt "Holocaust. Gliederung Was ist Holocaust? Allgemein Gaskammern Euthanasie Lagersystem Opfergruppen Menschenversuche Krematorien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen