Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NATO Nordatlantische Vertragsorganisation. PRÄSENTATION VON Sevgül Karakaya Aylin Alkan Cemre Melis Gür.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NATO Nordatlantische Vertragsorganisation. PRÄSENTATION VON Sevgül Karakaya Aylin Alkan Cemre Melis Gür."—  Präsentation transkript:

1 NATO Nordatlantische Vertragsorganisation

2 PRÄSENTATION VON Sevgül Karakaya Aylin Alkan Cemre Melis Gür

3 VORGESCHICHTE Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurden schnell die Gegensätze zwischen den ehemaligen Alliierten, der UdSSR auf der einen und den westlichen Siegermächten Großbritannien, Frankreich und die USA auf der anderen Seite, offenkundig.2. WeltkriegsAlliiertenUdSSRSiegermächten Bereits mit dem Brüsseler Vertrag vom 17. März 1948 schlossen sich die westeuropäischen Länder Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg zu einem Bündnis zwecks wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Zusammenarbeit sowie zur kollektiven Selbstverteidigung zusammen. Während dieses Bündnis noch vor allem im Fall der Wiederaufnahme einer deutschen Aggressionspolitik greifen sollte, so wurde mit der Berlinblockade und der kommunistischen Machtergreifung in der Tschechoslowakei die Sicht auf die sowjetische Expansion gelenkt.Brüsseler VertragBerlinblockade

4 NATO-Hauptquartier Das Welthauptquartier der NATO befand sich von 1949 bis April 1952 in Washington (D.C.) in den USA. Vom 16. April 1952 bis 1967 war der Sitz im und um den Palais de Chaillot, in Paris (Frankreich) und danach ab 1967 in Brüssel (Belgien) im Nordwesten der Stadt auf dem Boulevard Leopold. In dem Hauptquartier sind rund Vollzeitkräfte beschäftigt (Stand: 1999), davon zivile und militärische Vertreter der Mitgliedstaaten.Washington (D.C.)USAPalais de ChaillotParisBrüssel

5 Militärische Organisation Der NATO-Militärausschuss ist das höchstes militärische Entscheidungsorgan.NATO-Militärausschuss

6 Mitgliedstaaten Die NATO hat zur Zeit 28 Mitglieder. Zu den Gründungsmitgliedern, die somit seit 1949 der NATO angehören, zählen Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal, die Vereinigten Staaten von Amerika sowie das Vereinigte Königreich.Belgien DänemarkFrankreichIslandItalienKanadaLuxemburg NiederlandeNorwegenPortugalVereinigten Staaten von AmerikaVereinigte Königreich Im Jahre 1952 traten die Türkei und Griechenland der Organisation bei, und seit 1955 ist die Bundesrepublik Deutschland Mitglied der NATO. Spanien ist dem Bündnis 1982 beigetreten, und 1990 erfolgte die Ausdehnung des Nordatlantikvertrages auf das gesamte Deutschland. Besonderheiten bestehen hinsichtlich Frankreich, das seit 1966 nicht mehr in die Militärstrukturen der NATO integriert ist. Der Grund für Frankreichs Austritt lag darin, dass Charles de Gaulle die NATO als Instrument amerikanischer Interessen nicht akzeptierte. Er wollte Frankreichs militärische Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit bewahren und sich und seine französischen Truppen nicht unter US-Kommando unterordnen.TürkeiGriechenlandBundesrepublik DeutschlandSpanienNordatlantikvertrages DeutschlandCharles de Gaulle

7 Im Frühjahr 2009 erklärte Nicolas Sarkozy jedoch, Frankreich umgehend in die Militärstrukturen reintegrieren zu wollen. Am 18. März stimmte das französische Parlament dem Plan Sarkozys zur vollständigen Rückkehr Frankreichs in die Kommandostruktur zu.Nicolas Sarkozy Im Zuge der NATO-Osterweiterung wurden 1999 Tschechien, Polen, Ungarn Mitglieder der NATO. Danach erfolgte die Einladung der Länder Estland, Lettland, Litauen, der Slowakei, Slowenien, Bulgarien und Rumänien, welche am 29. März 2004 der NATO beitraten. Albanien und Kroatien erhielten am 3. April 2008 beim Gipfeltreffen in Bukarest eine Einladung zum Militärbündnis und unterzeichneten am 9. Juli in Brüssel die Beitrittsprotokolle. Ihr Beitritt wurde für den NATO-Gipfel im April 2009 in Kehl und Straßburg geplant, von allen NATO-Mitgliedern ratifiziert und am 1. April 2009 vollzogen.NATO-OsterweiterungTschechien PolenUngarnEstlandLettlandLitauenSlowakeiSlowenien BulgarienRumänienAlbanienKroatienKehl Straßburg

8

9 Deutschland Seit dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur NATO im Jahre 1955 haben sich Aufgabe und Beteiligung erheblich gewandelt. In den Jahren bis zur Wiedervereinigung war die Bundeswehr als Bündnisarmee konzipiert. Für den Einsatzfall existierten keine nationalen Führungsstrukturen; die deutschen Verbände unterstanden im Bündnisfall den NATO-Befehlshabern. Einige Verbände, vor allem aus dem Bereich der Luftwaffe und der Bundesmarine, waren der NATO bereits im Frieden direkt unterstellt und wurden jederzeit von ihr operativ geführt. BundeswehrBündnisarmeeBündnisfallLuftwaffe Bundesmarine In der Zeit bis 1990 wurde die Aufgabe der Bundeswehr ausschließlich in der Verteidigung des eigenen Staatsgebietes statuiert. Dies änderte sich, als Deutschland im Zuge der Wiedervereinigung seine volle Souveränität erlangte. Seit Anfang der 90er Jahre erfolgte die Teilnahme von deutschen Soldaten an sog. friedenssichernden und friedenserhaltenden Missionen, die in Zusammenarbeit mit den anderen Verbündeten durchgeführt wurden.StaatsgebietesSouveränität

10 Innenpolitisch umstritten war, ob die Zustimmung der Bundesregierung zum Strategischen Konzept von 1999 der Zustimmung des Bundestages bedurfte. Dies wäre dann der Fall gewesen, wenn es sich beim Konzept 1999 um eine Änderung des Nordatlantikpaktvertrages gehandelt hätte. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in einem von der PDS-Bundestagsfraktion angestrengten Organstreitverfahren im wesentlichen mit der Begründung verneint, dass der Vertragswortlaut unangetastet bleibe, insbesondere der Verteidigungsauftrag weiterhin bestehe und sich die Out- of-Area-Einsätze im Rahmen der im NATO-Vertrag beschriebenen Aufgabe der Friedenssicherung unter Beachtung des Völkerrechts halten sollen.BundesverfassungsgerichtPDSOrganstreitverfahrenVölkerrechts

11 Beitrittskandidaten Mazedonien ist an einer Mitgliedschaft interessiert, die nötigen Verhandlungen werden jedoch von Griechenland wegen des Namensstreits um Mazedonien blockiert. Auf dem Gipfel in Bukarest im April 2008 beschlossen die Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedstaaten mit Bosnien-Herzegowina und Montenegro Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Serbien wird ebenfalls von der NATO als Beitrittskandidat eingestuft, aber das Parlament Serbiens verabschiedete 2007 eine Resolution über militärische Neutralität.Mazedonien Namensstreits um MazedonienBosnien-HerzegowinaMontenegroSerbien Der Verteidigungsminister Dragan Šutanovac erklärt, Serbien werde wahrscheinlich die Vollmitgliedschaft in der NATO nicht beantragen, aber es beabsichtige die Partnerschaft mit der Allianz durch eine intensivere Teilnahme an internationalen Operationen zu stärken. Dagegen möchte der Kosovo so schnell wie möglich der NATO beitreten.Dragan ŠutanovacKosovo

12 Georgien und die Ukraine möchten mit Unterstützung der Vereinigten Staaten so bald wie möglich der NATO beitreten, was jedoch von Russland abgelehnt wird. Die westeuropäischen NATO- Staaten lehnen Verhandlungen mit Rücksicht auf Russland ab, wogegen die osteuropäischen NATO-Staaten möglichst schnell mit Georgien und der Ukraine Beitrittsverhandlungen aufnehmen möchten und verweisen dabei auf den Kaukasus-Konflikt.GeorgienUkraineKaukasus-Konflikt Irland, Schweden, Finnland, Malta, Österreich und die Schweiz arbeiten mit der NATO im Programm Partnerschaft für den Frieden zusammen. In der Schweiz wird das von einigen als eine schleichende Annäherung bis zum NATO-Beitritt betrachtet, der seit Jahren umstritten ist. Österreich lässt derzeit kein Interesse an einer Mitgliedschaft erkennen. In Finnland und Schweden wird seit dem Kaukasus-Konflikt über einen möglichen NATO-Beitritt diskutiert. Gerade in Finnland denken immer mehr Politiker über einen möglichen Beitritt nach, dennoch sind nur wenige Finnen für einen Beitritt zum Bündnis.IrlandSchwedenFinnlandMaltaÖsterreichSchweizPartnerschaft für den Frieden

13 Wegen des Nahostkonflikts fordern vor allem Politiker aus den Vereinigten Staaten einen Beitritt Israels zur NATO, welcher nach ihrer Ansicht zum Frieden in der Region beitragen könnte. Israel ist ein Major non-NATO ally der Vereinigten Staaten und möchte insbesondere die Beziehungen zur EU und zur NATO intensivieren. Dabei sollen vor allem die guten Beziehungen zur Türkei hilfreich sein, jedoch möchte Israel noch nicht endgültig über einen Beitritt entscheiden.NahostkonfliktsIsraelsMajor non-NATO allyTürkei

14 Kritik an der NATO Kritiker von Seiten der Friedensbewegung weisen darauf hin, dass friedliche und gerechte Lösungen oder zumindest Kompromisse bei den vielen Konflikten und Interessengegensätzen sich nicht über Militärbündnisse und das Mittel Krieg, sondern nur durch Institutionen wie den Vereinten Nationen und der OSZE lösen lassen. Sie sehen in der NATO ein militärisches Bündnis, welches wirtschaftliche und strategische Interessen des Westens absichern soll.FriedensbewegungKonflikten Krieg Vereinten NationenOSZE

15


Herunterladen ppt "NATO Nordatlantische Vertragsorganisation. PRÄSENTATION VON Sevgül Karakaya Aylin Alkan Cemre Melis Gür."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen