Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E INFÜHRUNG IN DAS A LTITALIENISCHE 1. Sitzung - 11. Oktober 2010 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E INFÜHRUNG IN DAS A LTITALIENISCHE 1. Sitzung - 11. Oktober 2010 1."—  Präsentation transkript:

1 E INFÜHRUNG IN DAS A LTITALIENISCHE 1. Sitzung Oktober

2 P ROGRAMMÜBERSICHT 2

3 S EMESTERPLAN 3

4 WAS IST ALTITALIENISCH? Allgemeine Einführung 4

5 W AS IST A LTITALIENISCH ? Scudiero, percorri lo bosco e guarda se havvi torti da raddrizzar e, castella da difendere, offese da cancellare, abusi da correggere e damigelle da salvare!. 5 (Comic von 1960)

6 M ERKMALE DES S PRECHBLASENTEXTES Der männliche Artikel lo (vgl. lo bosco ) war im Mittelalter die Normalform. Die heute übliche Distribution von il (vor Konsonant) und lo (vor s + Konsonant, z, ps, x, j etc.) exisierte noch nicht: Belege in mittelalterlichen Texten Nel cominciamento di ciascuno bene ordinato convivio sogliono li sergenti prendere lo pane apposito... E ancora la propria loda e lo proprio biasimo è da fuggire per una ragione igualmente... (Dante Alighieri, Convivio I, 2) 6

7 M ERKMALE DES S PRECHBLASENTEXTES Die Konstruktion havvi (aus: ha es hat,es gibt, dritte Person Singular von avere haben + vi hier) ist zwar typisch für Texte des Mittelalters, doch im vorliegenden Fall spielt die Enklise an unpassender Stelle auf das Tobler-Mussafia- Gesetz (it. legge Tobler-Mussafua ) an, da sie im Alttoskanischen nicht im mit se eingeleiteten Nebensatz eintritt, sondern nur am Satz- bzw. Versanfang, nach e und ma sowie im Hauptsatz, wenn diesem ein Nebensatz vorausgeht. 7

8 M ERKMALE DES S PRECHBLASENTEXTES Belege in mittelalterlichen Texten Nel primo cerchio avea trecento novanta sette torri, cioè quello dentro; nel secondo navea cinquecento due; nel terzo navea mille cento diece e avievi sette porte. (Anonymus, zit. nach GDLI I, ) 8

9 M ERKMALE DES S PRECHBLASENTEXTES Die Pluralform castella Schlösser gegenüber dem heute üblichen castelli basiert noch auf dem alten Plural der lateinischen Neutra: CASTELLUM das Schloss, CASTELLA die Schlösser: quando con trombe, e quando con campane, con tamburi e con cenni di castella, e con cose nostrali e con istrane; né già con sí diversa cennamella… Ché se l conte Ugolino aveva voce daver tradita te de le castella, non dovei tu i figliuoli porre a tal croce. (Dante Alighieri, Divina Commedia, Inferno XXII, 9 und XXXIII, 86) 9

10 ZI TATE ZUM A LTITALIENISCHEN La maggior purezza della tempera del linguaggio si combina poi con una persistenza che rasenta linvariabilità. Non cè così un antico italiano da contrapporre al moderno, come al moderno francese si contrappone un antico. (Graziadio Isaia Ascoli) 10

11 ZI TATE ZUM A LTITALIENISCHEN Man behauptet, das Italienische habe sich seit Dante nur unwesentlich verändert. Ich glaube [...], daß sich das Italienische im Gegenteil gewaltig verändert hat und daß diese Veränderungen einer völligen Auflösung seines ursprünglichen Bestandes ähnlich sehen. Und es sind nicht irgendwelche obskure Skribenten, die diese neue Sprache verwenden. Noch Machiavelli kennt keine andere. Trotzdem ist die Behauptung wahr, so paradox das klingen mag: das heutige Italienisch unterscheidet sich nur unwesentlich von der Sprache Dantes. (Huber 1951/52) 11

12 ZI TATE ZUM A LTITALIENISCHEN Si parla sì di italiano antico e moderno, ma queste etichette hanno un valore cronologico imprecisato e, quel che più importa, non individuano insiemi di fenomeni caratteristici delletà antica e di quella moderna. Più in generale domina la convinzione che litaliano si sia evoluto assai poco dal Trecento in poi, cosicché la periodizzazione della storia dellitaliano andrebbe affidata non allarticolazione delle vicende, bensì a un criterio meramente cronologico. Orbene questo punto di vista è inaccettabile perché assurdo. È mai possibile che dal Trecento al Novecento, entro unepoca di rivolgimenti profondi della condizione umana, la lingua, strumento di pensiero e di cultura, sia rimasta pressoché immutata? Evidentemente questa situazione paradossale si deve a difetto di ricerche. (M. Durante, 1981) 12

13 A LLGEMEINE E INFÜHRUNG – D IE P ERIODISIERUNG DES I TALIENISCHEN Italien um das Jahr

14 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Die Periodisierung ist ein wichtiger Bestandteil geschichtswissenschaftlicher Betätigung. Der kontinuierliche Prozess der sprachlichen Entwicklung wird dabei in einzelne, zeitlich fassbare und begründbare Sprachstufen unterteilt, wobei jede Periodisierung ein künstliches Gebilde der Wissenschaft in Auseinandersetzung mit ihrem Untersuchungsgegenstand darstellt 14

15 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Periodisierungen können aufgrund unterschiedlicher Kriterien vorgenommen werden. Diese können sprachexterner oder - interner Natur sein. 15

16 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Zur ersten Kategorie gehören gesamtgeschichtliche Epochen (Antike, Mittelalter, Neuzeit), kirchengeschichtliche Entwicklungen (Christianisierung, Scholastik, Reformation etc.), sozialgeschichtliche (höfische Kultur, Entfaltung des Bürgertums etc.) und kulturgeschichtliche (Beginn der schriftlichen Überlieferung, Auswirkungen des Buchdrucks, der elektronischen Massenmedien etc.) und bildungsgeschichtliche (schriftlicher Ausbau der Volkssprachen, Ausbreitung der Lese- und Schreibfähigkeit) Faktoren sowie literaturgeschichtliche Epochen. 16

17 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Zur zweiten Kategorie zählen Entwicklungen im Bereich der Lautung, Grammatik und Lexik. 17

18 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Die zeitliche Einteilung von Sprachgeschichte lässt sich weiter hierarchisch gliedern. Eine Epoche kann in Perioden unterteilt werden, diese wiederum in Etappen und Phasen 18

19 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Als weiteres wichtiges Kriterium sprachlicher Periodisierung kann z.B. die Verstehbarkeit älterer Texte herangezogen werden, wobei im Falle des Italienischen aufgrund seines konservativen Charakters eine besondere Situation besteht, die sich von der anderer europäischer Sprachen grundsätzlich unterscheidet. 19

20 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Auch heute kann man toskanische Texte früherer Epochen ohne Mediävistikstudium verstehen. Die Grundlage zahlreicher germanistischer, anglistischer und romanistischer Periodisierungsmodelle ist der Lautwandel. Doch auch dieses Kriterium greift beim Italienischen nicht, da im Gegensatz zum Deutschen, Englischen oder Französischen seit dem Mittelalter keine nennenswerten Lautveränderungen mehr stattgefunden haben. 20

21 D IE THEORETISCHEN G RUNDLAGEN DER P ERIODISIERUNG Eine andere Möglichkeit der sprachlichen Periodisierung besteht darin, eine Kombination allgemein historischer, sprachsoziologischer oder auch literaturhistorischer Kriterien heranzuziehen. Dieser Ansatz scheint im Falle des Italienischen am fruchtbarsten zu sein. 21

22 P ERIODISIERUNGSMODELLE Giusepp e Baretti History of the Italian Tongue (1757) Erste knappe Sprach-geschichte des Italienischen auf literarischer Basis 22

23 P ERIODISIERUNGSMODELLE The Italian library containing an account of the lives and works of the most valuable authors of Italy, with a preface, exhibiting the changes of the tuscan language, from the barbarous ages to the present time Giuseppe Baretti, History of the Italian Tongue (1757) (1) Die erste Phase ist durch mündliche Kommunikation und das völlige Fehlen schriftlicher Überlieferung in der Volkssprache geprägt. (2) In der zweiten Phase werden in Italien neben dem Lateinischen das Provenzalische und Sizilianische verwendet. (3) In der dritten Phase fehlt zwar noch eine gesamtitalienische Standardsprache, jedoch ist bereits eine zunehmende Erstarkung des Florentinischen zu beobachten. (4) Die vierte Phase ( buon secolo ) fällt mit dem Wirken von großen Dichtern wie Petrarca zusammen. (5) Die fünfte Phase ( cattivo secolo ) ist geprägt durch den Barockdichter Giambattista Marino. (6) Als sechste Phase können wir Barettis eigene Zeit interpretieren, die literaturästhetisch weder als gut noch als schlecht eingestuft wird. (7) Die siebte Phase befasst sich mit der Zukunft des Italienischen, dem nach Meinung des Verfassers Gefahr durch den zunehmenden Einfluss des Französischen und Deutschen drohte. 23

24 P ERIODISIERUNGSMODELLE Ugo Foscolo Epoche della lingua italiana (1825) 24

25 P ERIODISIERUNGSMODELLE Sprach- geschichte auf literatur- wissen- schaftliche r Basis (1) Die erste Epoche reicht von 1180 bis Sie ist geprägt durch das Fehlen einer eigenständigen italienischen Literatur. Gedichtet wird auf Latein und Provenzalisch (z.B. durch Sordello da Goito). (2) In der zweiten Epoche ( ) tritt mit der Scuola siciliana zum ersten Mal eine italienische Literatur in Erscheinung. (3) In der dritten Epoche ( ) wirken die Dichter des dolce stil nuovo (Guido Cavalcanti, Cino da Pistoia etc.) sowie Dante mit seiner Divina Commedia. (4) Die vierte Epoche (1350 bis 1400) wird bestimmt durch das literarische Wirken Giovanni Boccaccios und Francesco Petrarcas. Als positiv hervorgehoben wird der Ausbau des Florentiner Dialektes zur angesehenen Literatursprache (insbesondere durch Boccaccios Decameron ), als negativ hingegen das Engagement des späten Petrarca für das Lateinische. (5) Das Hauptmerkmal der fünften Epoche ( ) ist der rasche Verfall der Literatursprache nach dem Tode Boccaccios, der erst zur Zeit von Lorenzo de Medici zum Stillstand kommt. (6) Die sechste Epoche ( ) wird bestimmt vom wiedererwachten Interesse an der Literatur der großen Trecentisten und den Protagonisten der Questione della lingua (insbesondere Pietro Bembo ). 25

26 D IE E TAPPEN DER ITALIENISCHEN S PRACHGESCHICHTE Blasco Ferrer (1994, 1999) stützt sich auf das Periodisierungsmodell der Accademia della Crusca, das eine Einteilung in insgesamt fünf Etappen vorsieht. 26

27 D IE E TAPPEN DER ITALIENISCHEN S PRACHGESCHICHTE (1) Altitaloromanisch (9. – 10. Jh.): Vorhandensein von italoromanischen Texten aus verschiedenen Regionen (2) Altitalienisch ( ): Vermehrung der alttoskanischen Dokumentation und die Entstehung bedeutender literarischer Werke (bis zum Tode Boccaccios). (3) Altitalienisch / Neuitalienisch ( ): Aufnahme diatopisch und diastratisch markierter Innovationen ins Florentinische. (4) Neuitalienisch ( ): Von der Kodifikation des Trecento-Florentinischen durch Bembo bis zur Überarbeitung der Promessi sposi auf neuflorentinischer Grundlage durch Manzoni. (5) Italiano del Duemila : noch nicht abgeschlossen. 27

28 D IE E TAPPEN DER ITALIENISCHEN S PRACHGESCHICHTE Italiano predocumentario (bis ca. 800). Die italoromanische(n) Volkssprache(n) existierte(n) bereits vor der ersten Manifestation schriftlicher Dokumente. Italiano delle Origini (ca. 800 bis ca. 12./13. Jahrhundert). Die italoromanischen Dialekte sind in Texten dokumentiert und bildeten bis zum Spätmittelalter eine eigene literarische Tradition heraus, wobei die Toskana im Laufe der Zeit eine Führungsrolle einnahm. Italiano antico (ca. 12./13. Jahrhundert bis ca. 1525). Das Altitalienische endet mit Bembos sprachprogammatischer Grammatik Prose della volgar lingua. Italiano moderno (ca bis ca. 1840). Das Gegenwartsitalienische beginnt mit Manzonis Romanüberarbeitung. Italiano contemporaneo e futuro (ca bis 2000). 28

29 D IE E TAPPEN DER ITALIENISCHEN S PRACHGESCHICHTE Haase (2007, 52-54) beschränkt sich auf drei Etappen: (1) Dialektale Periode (= Altitalienisch ): von den Anfängen bis ca mit verschiedenen dialektalen Schreibtraditionen ( scriptae ). (2) Koiné-Periode (= Neuitalienisch ): von 1500 bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit einer großen Distanz zwischen gesprochener und geschriebener Sprache. (3) Standard-Periode (= modernes Italienisch ): seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit der Entwicklung einer modernen Standardsprache durch die Einführung der Schul- und Wehrpflicht, durch die Medien etc. Zusätzlich hat sich seit dem frühen 20. Jahrhundert eine sozial und regional stark differenzierte Umgangssprache herausgebildet. 29

30 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS 30

31 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Alle lebendigen Sprachen, in denen Menschen kommunizieren, unterliegen einem natürlichen Wandel, der sich manchmal relativ schnell oder auch langsam vollzieht. Den Sprechern selbst ist der Wandel normalerweise nicht bewusst. Im Vergleich mit anderen europäischen Sprachen haben Sprachwissenschaftler des 19. und 20. Jahrhunderts auch dem Italienischen ein hohes Maß an Unveränderlichkeit zugeprochen. 31

32 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Dies hängt zweifelsohne damit zusammen, dass die Kodifizierung der schriftlichen italienischen Standardvarietät zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert auf der Grundlage literarischer florentinischer Texte erfolgte und nur von einer kleiner Minderheit Schriftkundiger praktiziert wurde, während die große Masse der Bevölkerung ausschließlich den heimischen Dialekt sprach, der sich wie jede lebendige Sprache mehr oder minder rasch wandelte. 32

33 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Auch die kodifizierte Schriftsprache unterlag einem Wandlungsprozess, der insgesamt allerdings relativ gering war, so dass wir mit Kenntnissen des modernen Italienischen Florentiner Texte des 14. Jahrhunderts ebenso wie Texte des 16., 17. oder 18. Jahrhunderts ohne größere Schwierigkeiten verstehen können. Größere Schwierigkeiten hätten wir hingegen bei florentinischen Texten des 15. und frühen 16. Jahrhunderts, die durch starke morphosyntaktische Dynamik geprägt waren. 33

34 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Hermann Paul betrachtet in seinen Prinzipien der Sprachgeschichte als die eigentliche Ursache für die Veränderung den Usus, d.h. die gewöhnliche Sprechtätigkeit der Menschen im Alltag, wobei jede absichtliche Einwirkung auf den Usus ausgeschlossen ist. Es wirkt keine andere Absicht auf die Sprache als die auf das augenblickliche Bedürfnis gerichtete Absicht seine Wünsche und Gedanken anderen Verständlich zu machen 34

35 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Ein weiter Faktor des Wandels ist die Weitergabe der Sprache von einer Generation an die nächste, wobei ein Teil als veralteter Elemente nicht mehr weiter tradiert wird. Paul unterscheidet zwischen positiven und negativen Vorgängen auf der einen Seite und der Unterschiebung auf der anderen. Unter positiv wird die Schöpfung von etwas Neuem verstanden, unter negativ der Untergang von etwas Altem, während bei der Unterschiebung der Untergang des Alten und das Auftreten des Neuen durch ein- und denselben Akt erfolgt (z.B. beim Lautwandel). 35

36 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Wenn man beim Lautwandel die Zwischenstufen nicht beachtet, kann einem entgehen, dass ein Nacheinander von positiven und negativen Vorgängen vorliegt. Die negativen Vorgänge beruhen immer darauf, dass in der Sprache der jüngeren Generation etwas nicht neu erzeugt wird, was in der Sprache der älteren vorhanden war. Genaugenommen handelt es sich nicht um negative Vorgänge, sondern vielmehr um das Nichteintreten von Vorgängen, welches allerdings dadurch vorbereitet sein muss, dass das später Untergehende auch schon bei der älteren Generation selten geworden war. 36

37 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Eine Generation, die ein bloß passives Verhältnis dazu hat, schiebt sich auf diese Weise zwischen eine Generation mit noch aktivem und eine spätere mit gar keinem Verhältnis zu einem bestimmten sprachlichen Phänomen. 37

38 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Der Düsseldorfer Germanist Rudi Keller betrachtet den Sprachwandel wird als Ergebnis des Wirkens einer sogenannten unsichtbaren Hand. Der Sprachwandel wird hierbei weder als Naturphänomen noch als Artefakt verstanden, sondern als aus Einzelhandlungen der Individuen als ungewollt und ungeplant entstandene Struktur. Er bezeichnet die Entwicklung als Phänomen der dritten Art und unterscheidet zwischen einer Mikroebene des individuellen Handelns sowie einer Makroebene der durch dieses Handeln erzeugten Strukturen. Wichig dabei ist, dass die handelnden Akteure die Makroebene nicht im Auge haben und sie auch nicht reflektieren. 38

39 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Die alltäglichen, zufälligen Regelverletzungen hinterlassen für gewöhnlich keine Spuren in der Sprache, denn nur die systematischen Regelverletzungen können sich letztendlich zu den neuen Regeln der Zukunft entwickeln. Antriebskraft ist dabei stets das Mitteilungsbedürfnis der Menschen. Sie haben bei all ihren kommunikativen Unternehmungen in erster Linie den Erfolg ihrer Bemühungen im Auge, d.h. sie wollen verstanden werden, freundlich wirken, überzeugen, Aufmerksamkeit erzeugen, Gruppenzugehörigkeit oder Distanz signalisieren und vieles mehr. Sprachzustände sind keine Endzustände von Prozessen, sondern transitorische Episoden in einem potentiell unendlichen Prozess kultureller Evolution. 39

40 D IE B ESCHREIBUNG DES SPRACHLICHEN W ANDELS Die Wortbedeutungen ändern sich beispielsweise durch eine Veränderung der Gebrauchsregeln. Beim Bedeutungswandel verändern die Sprecher die Gebrauchsregeln eines Wortes dadurch, dass die Sprecher einen zunächst okkasionellen Sinn so häufig erzeugen, dass innerhalb der Sprachgemeinschaft mit der Zeit ein Umlernen erfolgt. Morphologischer Wandel entsteht in der Regel durch Regelverletzungen, Bedeutungswandel als Sinnspezifizierung durch regelkonforme Morphologischer Wandel entsteht in der Regel durch Regelverletzungen, Bedeutungswandel als Sinnspezifizierung durch regelkonforme Spezialverwendung. Von den Zeitgenossen wird Sprachwandel normalerweise nicht als Wandel, sondern als Sprachverfall wahrgenommen, denn die menschliche Sprache stellt ein komplexes System konventioneller Regeln dar. Jede Veränderung beginnt automatisch mit der Übertretung der Regel. 40

41 D IE B ESCHREIBUNG VON S PRACHWANDELPROZESSEN Die sprachlichen Veränderungen, die sich von mehreren Generationen vollzieht und für den Sprachbenutzer kaum oder meistens überhaupt nicht wahrnehmbar sind, müssen vom Sprachhistoriker erkannt und beschrieben werden können. Am vielfältigsten sind die Lautveränderungen, die nicht selten morphosytaktische oder semantische Konsequenzen nach sich ziehen. Bei der Entwicklung vom Lateinischen zum Italienischen sind z.T. neue Laute entstanden, wie beispielsweise die stimmhaften und stimmlosen Affrikaten. 41

42 S EMANTISCHER W ANDEL Semantische Veränderungen (it. cambiamenti semantici ) können sowohl durch Lautwandel (z.B. Homophonie) oder aber auch durch kulturellen und gesellschaftlichen Wandel initiiert werden. Auch der Abbau von Polysemie und damit von Missverständnissen kann eine Rolle spielen. 42

43 S EMANTISCHER W ANDEL Bedeutungserweiterung (it. estensione semantica ; allargamento di significato ; z.B. lat. BRACCHIUM Unterarm > it. braccio Arm); Bedeutungsverengung (it. restrizione semantica ; restringimento di significato ; z.B. lat. ALTUS, -A, -UM hoch,tief > it. alto, - a hoch); Bedeutungsverschiebung (it. spostamento semantico ; z.B. lat. COXAM Hüfte > it. coscia Schenkel); 43

44 S EMANTISCHER W ANDEL Bedeutungsverbesserung (it. miglioramento semantico ; nobilitazione di significato ; z.B. lat. CABALLUM Klepper > it. cavallo Pferd oder CASAM Hütte > it. casa Haus), Bedeutungsverschlechterung (it. peggioramento semantico ; peggioramento di significato ; z.B. arab. faqīh Zollschreiber > it. facchino Kofferträger) Bedeutungsübertragung (it. metafora ; z.B. spiegare erklären). 44

45 45

46 P HONETISCHER W ANDEL Phonetische Prozesse lassen sich in vier Haupttypen untergliedern: a) die Veränderung von Segmenten in ihren Merkmalen, b) die Tilgung von Segmenten, c) die Hinzufügung von Segmenten sowie d) die Umstellung von Segmenten. 46

47 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Affrizierung (it. affricazione ): die Bildung von Affrikaten aus Nichtaffrikaten ([j] > [d ]), z.B. lat. IAM > it. già. Assibilierung (it. assibilazione ): die Erzeugung von Zischlauten ([t] > [ts]), z.B. lat. PLATEAM > it. piazza. Assimilierung (it. assimilazione ): die Anpassung eines Lautes an einen anderen, z.B. lat. FACTUM > it. fatto. 47

48 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Betazismus (it. betacismo ): der Zusammenfall von [v] und [b] zu [b], z.B. lat. SERVARE > it. serbare (im Italienischen ein eher sporadisches Phänomen). Degeminierung (it. degeminazione ): die Reduzierung von Doppelkonsonanten, z.B. lat. COMMUNEM > it. comune. Diphthongierung (it. dittongamento ): die Aufspaltung eines Einzelvokals in zwei Vokale, z.B. in lat. PEDEM > it. piede oder lat. FOCUM > it. fuoco. 48

49 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Desonorisierung (it. dezonorizzazione ): die Umwandlung eines stimmhaften Lautes in einen stimmlosen, z.B. im Lomb. bei der Auslautverhärtung: lat. NOVUM > * nov > mail. noeuf. Dissimilierung (it. dissimilazione ): die Differenzierung identischer oder ähnlicher Laute, z.B. lat. VENENUM > it. veleno, di raro > di rado Geminierung (it. geminazione ): die Bildung von Doppelkonsonanten aus Einzelkonsonanten, z.B. lat. FEMINAM > it. femmina. 49

50 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Monophthongierung (it. monottongamento ): die Reduzierung von Diphthongen ([au] > [ ]), z.B. lat. AURU(M) > it. oro. Nasalierung (it. nasalizzazione ): die Bildung von nasalen Lauten aus nichtnasalen ([l] > [n]), z.B. lat. MULGERE > it. mungere. 50

51 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Palatalisierung (it. palatlizzazione ): die Entstehung von palatalen Lauten aus nichtpalatalen, z.B. lat. ['kentum] > it. ['t ento]; lat. ['gentem] > it. ['d ente]. Sonorisierung (it. sonorizzazione ): die Umwandlung von stimmlosen Lauten in stimmhafte, z.B. lat. PACARE > it. pagare, lat. ACUM > it. ago. Spirantisierung (it. spirantizzazione ): die Umwandlung von Verschlusslauten in Reibelaute ([b] > [v]), z.B. lat. HABERE > it. avere. 51

52 P HONETISCHER W ANDEL Die Veränderung von Segmenten Triphthongierung : die Entstehung von drei vokalischen Elementen aus einem Vokal ([o] > [w i]), z.B. lat. BOVES > it. buoi. Velarisierung (it. velarizzazione ): die Erzeugung von velaren Konsonanten oder Vokalen aus nicht velaren ([e] > [o]), z.B: lat. DEBERE > it. dovere. 52

53 P HONETISCHER W ANDEL Die Tilgung von Segmenten Aphärese (it. aferesi ): die Tilgung eines Lautes oder einer Lautgruppe am Wortanfang, z.B. lat. ECCLESIAM > it. chiesa. Apokope (it. apocope ): die Tilgung eines Lautes am Wortende, z.B. lat. FELICITATEM > alttosk. felicitade > it. felicità. Synkope (it. sincope ): die Ausfall von Lauten im Wortinneren, z.B. lat. FRIGIDU(M) > *FRIGDU. 53

54 P HONETISCHER W ANDEL Die Hinzufügung von Segmenten Anaptyxe (it. anaptissi oder epentesi vocalica ): der Einschub eines Vokals in eine Konsonantengruppe (z.B. frz. flèche > siz. filiccia ). Epenthese (it. epentesi ): der Einschub eines Konsonanten zwischen zwei Vokale, z.B. RUINAM > it. rovina. Epithese (it. epitesi ): die Anhängung eines Vokals an das Wortende, z.B. lat. SUM > it. sono. Pro(s)these (it. prostesi ): die Voranstellung eines etymologisch nicht begründbaren Vokals, z.B. per scherzo > tosk. per ischerzo. 54

55 P HONETISCHER W ANDEL Die Umstellung von Segmenten Metathese (it. metatesi ): die Lautumstellung ([-er] > [-re]), z.B. lat. SEMPER > it. sempre ; lat. CASTRATUM > siz. crastatu. 55

56 A LTITALIENISCHE T EXTKORPORA IM I NTERNET TLIO 56

57 D AS C ORPUS TESTUALE DEL T ESORO DELLA LINGUA ITALIANA DELLE ORIGINI (TLIO) Das Textkorpus Tesoro della Lingua Italiana delle Origini ist die größte Datenbank ihrer Art, in der der altitalienische Wortschatz vor 1375 erfasst ist. Sie enthält insgesamt 1960 Texte mit Wörtern (Okkorrenzen) und ist in dem lokalen System GATTO implementiert, in dem die Lemmatisierung erfolgt. Das lemmatisierte Korpus kann seit 2005 im Internet über GattoWeb abgerufen werden. Eine nichtlemmatisierte Fasung desselben Korpus kann seit 1998 im Internet über ItalNet abgerufen werden. Dieses Jahr istfür das auf der literarischen Produktion basierende Modell von großer Bedeutung, da mit Boccaccio der wichtigste Prosaautor gestorben war. 57

58 D AS C ORPUS TESTUALE DEL T ESORO DELLA LINGUA ITALIANA DELLE ORIGINI (TLIO) 58

59 K URZBIBLIOGRAPHIE Castellani, Arrigo: I più antichi testi italiani. Edizione e commento. Bologna Castellani, Arrigo: Nuovi testi fiorentini del Dugento. 2 Bde. Firenze DAchille, Paolo: Breve grammatica storica dell'italiano. Roma Michel, Andreas: Einführung in das Altitalienische. Tübingen Serianni, Luca: Lezioni di grammatica storica italiana. Roma Wiese, Berthold: Altitalienisches Elementarbuch. Heidelberg


Herunterladen ppt "E INFÜHRUNG IN DAS A LTITALIENISCHE 1. Sitzung - 11. Oktober 2010 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen