Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Normale somatische und neurologische Entwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Normale somatische und neurologische Entwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Normale somatische und neurologische Entwicklung

2 Neugeborenenphase: erster Lebensmonat Säuglingszeit: erstes Lebensjahr Kleinkindesalter: 2. bis 6. Lebensjahr Schulalter: 7. bis 14. Lebensjahr Jugendliche: ab 15. Lebensjahr Altersstufen in der Kinder- und Jugendmedizin

3 Somatische und neurologische Entwicklung Somatische Entwicklung und Perzentilen Meilensteine der psychomotischen Entwicklung und Testverfahren Früherkennung von Störungen durch den Kinderarzt

4 Somatische und neurologische Entwicklung Somatische Entwicklung und Perzentilen Meilensteine der psychomotischen Entwicklung und Testverfahren Früherkennung von Störungen durch den Kinderarzt

5 Perzentilenkurven Geburt Hypotroph = SGA Hypertroph = LGA

6 Kindheit

7 P50 P 3 P10 P25 P75 P90 P97 Body - Maß - Index (BMI) BMI = Gewicht/Länge x Länge (kg/m 2 ) Aus: Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) Kromeyer-Hauschild et al, Monatsschr Kinderheilkd 149, 807, 2001

8 Somatische und neurologische Entwicklung Somatische Entwicklung und Perzentilen Meilensteine der psychomotischen Entwicklung und Testverfahren Früherkennung von Störungen durch den Kinderarzt

9 aus: Lagercrantz, 2004

10 Sensomotorische Entwicklung und Reifung Neugeborene: Sinneserfahrungen, erste Kommunikation 2. Lebensmonat: Hinhören, Hinsehen, Lächeln 3. Lebensmonat: Hinwendung zu Licht- und Schallquellen Lebensmonat: erstes Greifen, zum Mund führen Lebensmonat: Sitzen, Kriechen entwickelt sich Lebensmonat: aktives freies Sitzen Lebensmonat: erster Werkzeuggebrauch

11 Sog. Primitive Reflexe Moro-Reaktion

12 Entwicklungsneurologische Meilensteine im Rahmen der ZNS-Reifung (1) –Grobmotorik Kopfkontrolle 2-3 Monate Umdrehen (von Bauch auf den Rücken) 4-5 Monate Sitzen (freies aktives Hinsetzen) 7-9 Monate Stehen (mit Festhalten) Monate Gehen (ohne Festhalten) Monate

13 Entwicklungsneurologische Meilensteine im Rahmen der ZNS-Reifung (2) - Feinmotorik positiver Greifreflex auf dem Boden der Handfunktion palmares Greifen (4-6 Monate) radiales Greifen (6-8 Monate) Pinzettengriff (9-10 Monate) Zangengriff (12-15 Monate)

14 Entwicklungsneurologische Meilensteine für Hören und Sprechen (3) Alter in Monaten Hören/Sprechen 1 horcht auf das Glöckchen 6 reagiert, wenn es gerufen wird, lokalisiert zur Seite 12 spricht 2-3 klare Wörter, erkennt eigenen Namen, Lokalisiert nach hinten 24 gebraucht 3-Wort-Sätze

15 Sehen

16 Entwicklungsneurologische Meilensteine für Sehen (4) Alter in MonatenSehen 1bringt die Hand zum Mund und saugt daran 2-3folgt Gegenständen mit den Augen 12kritzelt ein bisschen mit dem Bleistift auf Papier 18baut Turm aus 4 Klötzchen 24kann ein Spielzeug aufschrauben

17

18 Somatische und neurologische Entwicklung Somatische Entwicklung und Perzentilen Meilensteine der psychomotischen Entwicklung und Testverfahren Früherkennung von Störungen durch den Kinderarzt

19 Früherkennungs- Untersuchungen Sog. Vorsorge- Untersuchungen

20 neu: U 7a Lebensmonat

21 Vorsorge-Untersuchung U1: direkt nach der Geburt körperliche Untersuchung; Maße Apgar-Score pH-Wert im Blut der Nabelarterie Vorsorge-Untersuchung U2: 3. – 10. Lebenstag körperliche Untersuchung, Maße Stoffwechselscreening Hörscreening Hüftgelenksonografie Beratung (Schlafposition; Vitamin D-Prophylaxe etc)

22 Stoffwechsel-Screening bei Neugeborenen mittels Tandem-Massenspektrometrie (TMS-Screening) Hypothyreose Phenyketonurie Ahornsirupkrankheit Adrenogenitales Syndrom Biotinidase-Mangel Galaktosämie Fettsäurestoffwechseldefekte Carnitinzyklusdefekte Organoacidurien etc

23 Neonatologie – Medizin des neugeborenen Kindes Schnittstellen mit: Pränatalmedizin Geburtshilfe Humangenetik Kinderchirurgie/-urologie Kinderkardiologie Kinder-Neurologie Neurochirurgie Ophthalmologie Orthopädie Sozialpädiatrie etc.

24 Gestationsalter (GA): ab 1. Tag der letzten normalen Regelblutung gezählt Postkonzeptionelles Alter (PA) GA – 2 Wochen Termingeborene: Schwangerschaftsdauer 260 – 293 Tage 38. – 41. Woche Übertragene: > 42. Woche (> 293 Tage) Frühgeborene: < 37. vollendete Woche (< 260 Tage) LBWB: < 2500 g Geburtsgewicht; VLBW: < 1500g ELBW: < 1000 g

25 AGA – Appropriate for Gestational Age: Perzentile SGA (Hypotrophie) – Small for Gestational Age: < 10.Perzentile LGA (Makrosomie) – Large for Gestational Age: > 90. Perzentile

26 AGA - Appropriate for Gestational Age: Perzentile SGA (Hypotrophie) – Small for Gestational Age: < 10.Perzentile IUGR (Intrauterine Growth Retardation) - Wachstum weicht von der Perzentile ab LGA (Makrosomie) – Large for Gestational Age: > 90. Perzentile

27 Schwangerschaftswoche SGA Geburt IUGR Schwangerschaftswoche Geburt

28 Zwei Schwangerschaften mit 24 Wochen Abdomenumfang 172 mm, ~P 5% Abdomenumfang 204 mm, ~P 65% IUGRNormale Entwicklung

29 SGA versus IUGR –Asymmetrie? –Kopf-Thorax-Diskrepanz? –Abdomen < 5er Perzentile? –Wachstumsdynamik? –Auftreten im 3.Trimenon? abklärende Untersuchung: Doppler Diagnostik der fetalen Wachstumsretardierung (IUGR)

30 Ursachen intrauteriner Wachstumsrestriktion Fetale MaternalePlacentare ChromosomalMangelernährungGefäßinsuffizienz GenetischNikotin, AlkoholPräeclampsie InfektionenArzneimittelPlacentalösung Sozio-ök. StatusHypertonie Multiparität

31 APGAR-Score (Beurteilung 1; 5 und 10 Minuten pp) Das kindliche Outcome, gemessen anhand des APGAR-Scoring nach 5 und 10 Minuten (Asphyxie), ist gut validiert und prognostisch aussagekräftig. Gute Dokumentation ist unbedingt erforderlich. nach 1´, 5´ und 10 Minuten bestimmen

32 Beispiele für Asphyxie-Ursachen Mütterliche: Eclampsie, Schock, Hypoxie Plazentare: Übertragung, Plazentalösung, feto-fetales Transfusions-Syndrom Kindliche: Nabelschnurumschlingung, Schulterdystokie, Mekoniumaspiration, Persistenz fetaler Kreislaufverhältnisse

33 Metabolische Störungen bei Neugeborenen Hypoglykämie Hypocalcämie, Hypomagnesiämie Hyperbilirubinämie Hypothyreose Angeborene Störungen im Fettsäuren- und Aminosäurenabbau

34 Icterus-Formen: Icterus praecox – Gesamtbilirubin > 8 mg/dl in den ersten 24 Lebensstunden Icterus gravis -Gesamtbilirubin maximal über 18 mg/dl bei reifen NG Icterus prolongatus -Hyperbilirubinämie über den 14. Lebenstag hinaus

35 Neonatale Hyperbilirubinämie: -fast immer physiologisch -selten schädigend, meist vermeidbar

36

37

38 Photobilirubin - Lumirubin Fototherapie – Alters- und Risiko-abhängige Indikationen


Herunterladen ppt "Normale somatische und neurologische Entwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen