Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

A SPEKTE DER INTERNEN UND EXTERNEN S PRACHGESCHICHTE DES I TALIENISCHEN 30.11.2009 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "A SPEKTE DER INTERNEN UND EXTERNEN S PRACHGESCHICHTE DES I TALIENISCHEN 30.11.2009 1."—  Präsentation transkript:

1 A SPEKTE DER INTERNEN UND EXTERNEN S PRACHGESCHICHTE DES I TALIENISCHEN

2 S PRACHWANDEL DURCH S PRACHAUSBAU Sprachlicher Ausbau vom frühen Mittelalter bis zur frühen Neuzeit 2

3 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – DER SPRACHLICHE A USBAU Ausbausprache = im Anschluss an Heinz Kloss * eine Sprachvarietät, die so weit entwickelt ist, dass sie für anspruchsvolle kommunikative Zwecke (z.B. Sachprosa) dienen kann. Zum Ausbau der Sprache gehört ein gewisser Grad der Normierung in Bezug auf die Grammatik, Orthographie und den Wortschatz. Dachsprache Sprache, die einer Gruppe von Dialekten als gemeinsame Standardsprache dient, z.B. Latein im Mittelalter 3 *Heinz Kloss: Die Entwicklung neuer germanischer Kultursprachen seit , erweiterte Auflage. Düsseldorf 1978.

4 K OMMUNIKATION UND S PRACHLICHE E NTWICKLUNG Arten der sozialen Kommunikation und Interaktion 4

5 K OMMUNIKATION UND S PRACHLICHE E NTWICKLUNG 5

6 M ÜNDLICHE K OMMUNIKATION 6 Vertikale Kommunikation die Kommunikation von Höhergestellten mit Untergebenen oder auch umgekehrt

7 M ÜNDLICHE K OMMUNIKATION 7 Vertikale Kommunikation

8 M ÜNDLICHE K OMMUNIKATION 8 Horizontale Kommunikation Arbeits- und Privatgespräche unter Bauern im Mittelalter

9 M ÜNDLICHE K OMMUNIKATION 9 Horizontale Kommunikation Arbeits- und Privatgespräche unter Arbeitern und Handwerkern im Mittelalter

10 S OZIALE UND KOMMUNIKATIVE N ORMEN 10 Horizontale Kommunikation Mittelalterliche Verkaufsgespräche

11 M ÜNDLICHE K OMMUNIKATION Horizontale und vertikale Kommunikation bei Hofe 11

12 D ER GESTEUERTE A USBAU DES L ATEINISCHEN Die Karolingische Bildungsreform 12

13 S CHRIFTLICHKEIT IM M ITTELALTER 13 Quelle: J. Müller-Lancé: Latein für Romanisten. Tübingen 2006, S. 38

14 400 – CA. 770: LATEIN ALS ABBAUSPRACHE 14 ABBAU IM BEREICH DER SCHRIFTLICHE N KOMMUNIKATIO N Nur mündliche Kommunikation Sprachwandel: Lateinisch-Romanisches Kontinuum

15 K ULTUR UND B ILDUNG IM FRÜHEN MI TTELALTER Antike Gelehrsamkei t zwischen Zäsur und Kontinuität 15

16 I SIDOR VON S EVILLA (* UM 560 BIS 636 ) Einer der bedeutendsten Schriftsteller des Frühmittelalters, kann aber auch zu den letzten Autoren der Spätantike, weil er das antike Wissen sammelte und ordnete. Das Westgotenreich war zu seiner Zeit von der Vermischung romanischer und germanischer Kultur geprägt. 16

17 I SIDOR VON S EVILLA 17 Isidor von Sevilla Seine Schriften verfasste Isidor auf Latein Das Hauptwerk Etymologiarum sive originum libri XX Das Werk orientiert sich an den Artes liberales, ergänzt diese jedoch um einen Abriss der damals bekannten Weltgeschichte. Hierin befinden sich auch einige Gedanken zur Sprachgeschichte sowie zur Periodisierung des Lateinischen

18 D IE S TRUKTUR DER E TYMOLOGIAE 18 i. DE GRAMMATICA ii. DE RHETORICA ET DIALECTICA iii. DE MATHEMATICA iv. DE MEDICINA v. DE LEGIBUS ET TEMPORIBUS vi. DE LIBRIS ET OFFICIIS ECCLESIASTICIS vii. DE DEO, ANGELIS ET SANCTIS viii. DE ECCLESIA ET SECTIS ix. DE LINGUIS, GENTIBUS, REGNIS, MILITIA, CIVIBUS, AFFINITATIBUS. x. DE VOCABULIS. xi. DE HOMINE ET PORTENTIS xii. DE ANIMALIBUS xiii. DE MUNDO ET PARTIBUS xiv. DE TERRA ET PARTIBUS xv. DE AEDIFICIIS ET AGRIS xvi. DE LAPIDIBUS ET METALLIS xvii. DE REBUS RUSTICIS xviii. DE BELLO ET LUDIS xix. DE NAVIBUS, AEDIFICIIS ET VESTIBUS xx. DE DOMO ET INSTRUMENTIS DOMESTICIS

19 M ETASPRACHLICHE H INWEISE 19 1 De linguis gentium. Linguarum diversitas exorta est in aedificatione turris post diluvium. Nam priusquam superbia turris illius in diversos signorum sonos humanam divideret societatem, una omnium nationum lingua fuit, quae Hebraea vocatur… Bezugnahme auf den Turmbau zu Babel

20 M ETASPRACHLICHE H INWEISE Periodisierung vom Altlateinischen zum Romanischen Latinas autem linguas quattuor esse quidam dixerunt, id est Priscam, Latinam, Romanam, Mixtam. 20 Quelle:

21 M ETASPRACHLICHE H INWEISE 21 Prisca est, quam vetustissimi Italiae sub Iano et Saturno sunt usi, incondita, ut se habent carmina Saliorum. Latina, quam sub Latino et regibus Tusci et ceteri in Latio sunt locuti, ex qua fuerunt duodecim tabulae scriptae. Romana, quae post reges exactos a populo Romano coepta est, qua Naevius, Plautus, Ennius, Vergilius poetae, et ex oratoribus Gracchus et Cato et Cicero vel ceteri effuderunt. Mixta, quae post imperium latius promotum simul cum moribus et hominibus in Romanam civitatem inrupit, integritatem verbi per soloecismos et barbarismos corrumpens. (1) Altlatein (2) Latein zur Zeit der Etruskerkönige (3) Zeit der römischen Republik (4) Kaiserzeit und danach

22 M ETASPRACHLICHE H INWEISE D E VASIS REPOSITORIIS. […] Z pro D, sicut solent Itali dicere ozie pro hodie. […] Hinweis auf die Affrizierung von [dj] in Italien 22

23 E TWA 150 J AHRE SPÄTER IM K AROLINGERREICH … 23

24 D ER KULTURHISTORISCHE K ONTEXT Die Karolingische Bildungsreform (Karolingische Renaissance) In der merowingischen Zeit war es zu einem Niedergang der antiken Stadtkultur und einem allgemeinen Verfall der kirchlichen Organisation, der Liturgie, der Schriftkultur und der Baukunst gekommen. Das römische Schulwesen war weitgehend zum Erliegen gekommen. Man berichtete von Priestern, die nicht das nötige Latein beherrschten, um ein korrektes Vaterunser zu beten. 24

25 D ER KULTURHISTORISCHE K ONTEXT Die Karolingische Bildungsreform (Karolingische Renaissance) In der merowingischen Zeit war es zu einem Niedergang der antiken Stadtkultur und einem allgemeinen Verfall der kirchlichen Organisation, der Liturgie, der Schriftkultur und der Baukunst gekommen. Das Schulwesen war seit dem Ende des 5. Jahrhundert weitgehend zum Erliegen gekommen. Man berichtete von Priestern, die nicht das nötige Latein beherrschten, um ein korrektes Vaterunser zu beten. 25

26 D AS V ORBILD DER A NTIKE Die Kaiserkrönun g Karls in Rom (800) 26

27 D ER KULTURHISTORISCHE K ONTEXT Die Karolingische Bildungsreform (Karolingische Renaissance) 777: Karl versammelte an seinem Hof Gelehrte aus ganz Europa ( Alkuin, Paulinus von Aquileia, Paulus Diaconus, Theodulf von Orléans ). Versuch einer Rekonstruktion des klassischen Lateins mithilfe überlieferter Texte (was allerdings erst den italienischen Humanisten des 15. Jahrhunderts vollständig gelang) Der Abstand zur gesprochenen (romanischen) Sprache wurde durch die Bildungsreform noch größer 27

28 D IE KAROLINGISCHE B ILDUNGSREFORM Die karolingisch e Minuskel 28

29 D ER KULTURHISTORISCHE K ONTEXT Der Wiederaufbau des Lateinischen im Rahmen der karolingischen Bildungsreform hat auf romanischem Gebiet (insbes. in Italien) den Ausbau des (bzw. der Volgari ) verzögert 29 Karolingisches Latein = Dachsprache Romanische Dialekte

30 C A. 770 – 1450: L ATEIN ALS A USBAUSPRACHE 30 Ausbau und Perfektionierung der schriftlichen Kommunikation im Lateinischen Ungesteuerter Polyzentrischer Ausbau des Volgare (bis 15. Jh.)

31 D IGLOSSIE MIT B ILINGUISMUS Kommunikation auf Latein und auf Volgare im Mittelalter am Beispiel Italiens 31

32 D IGLOSSIE MIT B ILINGUISMUS Länger und beharrlicher als in anderen romanischen Ländern wurden in Italien die muttersprachlichen Dialekte aus der literarischen und nicht literarischen Schriftsprachlichkeit ausgeschlossen. Der schriftliche Gebrauch des volgare war stark eingegrenzt. 32

33 D IGLOSSIE MIT B ILINGISMUS IM MA SPRACHENMERKMALE Latein (= Mittellatein) = High Variety (HV) Die H-Varietät wird geschrieben und vor allem in formalen Redesituationen gebraucht. Sie wird in den Bildungs- institutionen regelhaft als Register erlernt und besitzt hohes Prestige. Volgare (primäre Dialekte) = Low Variety (LV) Die L-Varietät wird als Muttersprache erworben und unterliegt keiner institutionellen Kontrolle. Sie wird in allen informalen Kommunikationssituationen gebraucht. Sie weist starke diatopische Variation auf. 33

34 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 34 Die sieben freien Künste bestanden aus den Studienfächern Arithmetik: Zahlentheorie Astronomie: Lehre der Himmelskörper Dialektik: Beweislehre Rhetorik: Redelehre Geometrie: Vermesslehre Grammatik: Sprachlehre Musik: Musiklehre Sie gehörten nach römischer Vorstellung zur Bildung "eines freien Mannes

35 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK Im mittelalterlichen Lehrwesen waren sie die Grundlage für Theologie, Jurisprudenz und Medizin. Die sieben freien Künste wurden in ein "Trivium" mit den prachlich ausgerichteten Fächer Grammatik, Rhetorik und Dialektik sowie ein "Quadrivium" mit mathematisch ausgerichteten Fächer Arithmetik, Geometrie,Musik und Astronomie unterteilt. 35

36 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 36 Lateinunterricht im Mittelalter und in der Renaissance

37 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 37

38 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – Das Studium der Grammatik 38

39 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 39

40 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 40

41 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 41

42 L ATEINISCHE B ILDUNG : DIE SIEBEN FREIEN K ÜNSTE – D AS S TUDIUM DER G RAMMATIK 42

43 D ER ( ZUNÄCHST ) UNGESTEUERTE A USBAU DES V OLGARE Latein und Volgare im Mittelalter ( ) 43

44 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR VOLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL ( UM 800) 44 Indovinello veronese Der Fundort

45 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL 45 separebabouesalbaprataliaaraba & albouersorioteneba & negrosemen seminaba gratiastibiagimusomnipotenssempiternedeus Se pareba boves, alba pratàlia aràba et albo versòrio teneba, et negro sèmen seminaba

46 D AS V OLGARE BEI G ERICHT

47 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL - D IE P LACITI CAMPANI (960) 47

48 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL - D IE P LACITI CAMPANI (960) Die Placiti campani [...] et ipse [qui] supra Aligernus benerabilis abbas pro pars [sic!] memorati sui monasteri faceret ei per testes talem consignationem se[cun]dum lege, ut singulo ad singulos ipsi testes eius teneat in manum supradictam abbreabiaturam, quam ipse Rodel[grim]us hostenserat, et testificando dicat: Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene, [t]renta anni le possette parte sancti Benedicti ; et firmarent testimonia ipsa secundum lege per [sa]cramenta. [...] 48

49 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL - D IE P LACITI CAMPANI (960) Ille aute(m) [= Teodemundus], tenens in manum predicta abbrebiatura, que memorato Rodelgrimo hostenserat, et cum alia manu tetigit eam, et testificando dixit: Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene [...] Ille autem [= Mari], tenens in manum predicta abbrebiatura, et cum alia manus tangens eam, et testificandum dixit: Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene [...] Ille autem [= Garipertus], tenens in manum memoratam abbrebiaturam, et tetigit eam cum alia manu, et testificando dixit: Sao ko kelle terre per kelle fini que ki contene [...] 49

50 D AS P LACITO C APUANO Der Gegenstand des Textes aus Capua von 960 ist die Bekundung, dass bestimmte Ländereien dreißig Jahre lang im Besitz des mächtigen Klosters Sankt Benedikt zu Montecassino gewesen seien. 50

51 D AS P LACITO C APUANO Der Kontext Im März 960 verkündete der Richter Arechisi in Capua das Urteil zu Gunsten der Benediktiner. Kläger im Rechtsstreit war ein gewisser Rodelgrimus aus Aquino, der die Besitzrechte des Klosters angefochten hatte. Dem Beklagten, Abt Aligernus aus Montecassino, gelang es jedoch, drei Zeugen beizubringen, welche die folgenden Eidesformeln zu Gunsten des Klosters sprachen. 51

52 D AS P LACITO C APUANO 52 Richter, Kläger, Beklagte und Rechtsbeistände werden z.T. namentlich vorgestellt. Daraufhin kommt es zum erstenmal zur Erwähnung einer notariellen Urschrift ( abbrebiatura ), in welcher die Grenzverläufe der umstrittenen Ländereien topographisch genau beschrieben sind.

53 D IE P ROZESSPARTEIEN UND DER P ROZESSGEGENSTAND KlägerRichterBeklagter der Bauer Rodelgrimus Arechisi aus Capua Abt Aligernus des Benediktinerklosters Montecassino Zeugen: Mari (Mönch und Diakon) Theodemundus (Mönch und Diakon) Garipertus (Mönch und Diakon) Wird zu einer Geldstrafe an das Kloster verurteilt Spricht Recht zugunsten des Klosters 53 Prozessgegenstand: Streit um Ländereien: im Besitz des Klosters oder des Bauern Rodelgrimus?

54 D AS P LACITO C APUANO Der Kläger Rodelgrimus zeigt der Gegenpartei, vertreten durch den Abt Aligernus und seine Zeugen, die abbrebiatura. Es folgt die Beschreibung der Grenzverläufe mit Nennung von Bergen, Gewässern, Ortschaften etc., bis der Diskurs auf die besagte abbrebiatura zurückkommt. 54

55 D AS P LACITO C APUANO Es fällt in indirekter Rede schließlich der entscheidende Satz, der dann im kampanischen Text in verkürzter Form in direkter Rede wiederholt wird: [...] eo quod dicebat, ut pars memorati sui monasterii ipse iam per triginta annos possedissent, et talem dicebat exinde secundum lege comprobare quomo[do...] infra supradicte finis haberent. 55

56 D AS P LACITO C APUANO 56 [...] eo quod dicebat, ut pars memorati sui monasterii ipse iam per triginta annos possedissent, et talem dicebat exinde secundum lege comprobare quomo[do...] infra supradicte finis haberent. Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene, trenta anni le possette parte sancti Benedicti. Lateinische Passage des Protokolltextes Vorgefertigte kampanische Schwurformel

57 D AS P LACITO C APUANO Nach der Aussage des Klägers wird die Aussage des Abtes und seiner Zeugen vermerkt, wobei die Zeugenaussage in der Volkssprache protokolliert wird. Es kommt außerdem zur detaillierten Schilderung der Situation, in welcher die volgare- Formel angewandt wird, d.h. mit der Urkunde in der einen Hand, während mit der anderen darauf gezeigt wird, soll die vorgefasste Eidesformel vom Zeugen nachgesprochen werden: 57

58 D AS P LACITO C APUANO Nach dem Vorlesen des Formeltextes werden die drei Zeugen des Abtes namentlich genannt. Es handelt sich um drei Geistliche, die dem Richter die Wahrhaftigkeit ihrer Aussage bekunden müssen: [...] et iam dictus domnus Aliger[nus] abbas pro parte memorati sui monasterii paratus erat cum hos testes suos, idest Teodemundum diaconum et monachum, et Mari clericum et monachum, Garipertum clericum et notarium [...] 58

59 D AS P LACITO C APUANO Mit der abbrebiatura in der Hand, die der Kläger Rodelgrimus vorgelegt hatte, schwört nun jeder der Zeugen separat nach der besagten Schwurformel. Keine der volkssprachlichen Konstituenten ist zufällig. Die uniformen Zeugenaussagen enthalten in kondensierter Form die wesentlichen Informationen, die für die Urteilsfindung des Richters von Bedeutung sind. 59

60 P LACITO CAPUANO 60 Das Aussprechen der Schwurformel Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene, trenta anni le possette parte sancti Benedicti.

61 D AS P LACITO C APUANO Ille aute(m) [= Teodemundus], tenens in manum predicta abbrebiatura, que memorato Rodelgrimo hostenserat, et cum alia manu tetigit eam, et testificando dixit: Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene [...] 61

62 D AS P LACITO C APUANO Ille autem [= Mari], tenens in manum predicta abbrebiatura, et cum alia manus tangens eam, et testificandum dixit: Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene [...] 62

63 D AS P LACITO C APUANO Ille autem [= Garipertus], tenens in manum memoratam abbrebiaturam, et tetigit eam cum alia manu, et testificando dixit: Sao ko kelle terre per kelle fini que ki contene [...] 63

64 D IE P LACITI CAMPANI Sao ko kelle terre, per kelle fini que ki contene, trenta anni le possette parte sancti Benedicti. [Capua, März 960] Sao cco kelle terre, per kelle fini que tebe monstrai, Pergoaldi foro, que ki contene, et trenta anni le possette. [Sessa Aurunca, März 960] Kella terra, per kelle fini que bobe mostrai, sancte Marie è, et trenta anni la posset parte sancte Marie. [Teano, Juli 963] 64

65 D IE P LACITI CAMPANI Ein Vergleich mit anderen Texten aus der Region, die im selben Zeitraum entstanden sind, zeigt aber auch, dass wichtige Zeugenaussagen keineswegs notwendigerweise in der Volkssprache protokolliert werden mussten, denn es gibt auch Beispiele für derartige Zitate in lateinischer Sprache: Scio quia illae terrae per illas fines et mensuras quas vobis monstravimus, per triginta annos possedit pars Sancti Vincentii. 65

66 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – D IE T ESTIMONIANZE DI T RAVALE (1158) 66

67 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – D IE T ESTIMONIANZE DI T RAVALE (1158) […] Viventi quondam filius, qui Henrigulus vocatur, dicit quod audivit dicere Berardinum predictum quod isti de Casa Magii, hii sunt li Nappari, fuerunt de la curte di Travale, ut ipse audivit dicere; de la Montanina dicit: Io de presi pane e vino p(er) li maccioni a Travale ; de illa que est da Casa Magii dicit quod perdonatum fuit. […] 67

68 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – D IE T ESTIMONIANZE DI T RAVALE (1158) […] Pogkino, qui Petrus dicitur, dicit quod ipse stetit cum Gkisolfolo Africanu et ab eo audivit quod Casa Magii erat de la curte de Travale et fecit ibi servitium, non quod ipse viderit vel sciat; et ab eodem Gkisolfolo audivit quod Malfredus fecit la guaita a Travale. Sero ascendit murum et dixit: Guaita, guaita male ; non mangiai ma mezo pane. Et ob id remissum fuit sibi servitium, et amplius no(n) tornò mai a far guaita, ut ab aliis audivit, quia veritatem inde nescit. 68

69 D IE ( TOSKANISCHEN ) K AUFLEUTE ALS F ÖRDERER DES V OLGARE 12. und 13. Jahrhundert 69

70 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – D IE S PRACHE DER K AUFLEUTE 70 Die Bücher der Kaufleute In der Toskana nahmen die Kaufleute frühzeitig die Kontoführung in die eigenen Hände, zuvor wurde sie von Notaren ausgeübt Libri di conti Libro del dare Libro del avere Libro memoriale Libro di compere e vendite […]

71 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN – D IE S PRACHE DER K AUFLEUTE 71 Das älteste überlieferte Schriftstück aus Florenz = Frammenti di un libro di conti di banchieri fiorentini (1211)

72 F RAMMENTO … (1211) 72 Abkürzungen: typisch für die Kaufmannssprache d. = denari; f. = figliuolo; k., kl., kal. = calende, calendi = 1. Tag des Monats; l., lib. = libbre, libbra, livre, livra (Pfund); s. = soldi; tt. = testimoni Buonagiu(n)la da-sSomaia die dare lib. Xxiii (e) s.-xviii per livre ve(n)titré + (e) -+ ke-i-p(re)sta(m)mo i die a(n)zi kl. Luglio: po(nemmo) ke-die aire; (e) dene pagare i(n) k. agossto, se-più-sta(n)do, a iiii d. lib. il mese qua(n)to-fosse nostra volo(n)tade, s-ei no-pagasse, sì-no-p(ro)mise di pagare Buonone f. Farolfi da Duomo p(ro)de (e) kapitale qua(n)t-elli-sstessero. Tt. […]

73 S CHULE IM M ITTELALTER 73 Latein und Volgare Latein in den Notarsschulen über das Volgare Die Kaufmannsschulen verzichteten weitgehend auf das Lateinische und griffen auf das Volgare zurück Von den Bürgern oder den Gemeinden finanzierte Privatschulen

74 D AS V OLGARE IN DER RELIGIÖSEN K OMMUNIKATION 11. Jh. bis 15. Jh. 74

75 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D AS V ERONESER R ÄTSEL - D IE I NSCHRIFT DER C OMODILLA - K ATAKOMBE (R OM ) 75 Gesamtaussicht und Ausschnitt

76 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D IE I NSCHRIFT VON S. C LEMENTE (R OM ) 76

77 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - D IE I NSCHRIFT VON S. C LEMENTE (R OM ) 77 [Sisinius]: Fili dele pute, traite. Gosmari, Albertel traite. Falite dereto co lo palo Carvoncelle [Clemens]: Duritiam cordis vestri... saxa traere meruistis

78 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - I L C ANTICO DI F RATE S OLE DES H L. F RANZISKUS 78 Franziskus dichtete seinen Gesang auf die Schöpfung ( Il Cantico di Frate Sole ) am Ende seines Lebens, vermutlich Ende 1224 oder Anfang Dichtung (insbes. religiöse) in der Volkssprache war in der italienischen Kultur jener Zeit noch höchst ungewöhnlich.

79 D ER LANGE W EG VON DER LATEINISCHEN S CHRIFTLICHKEIT ZUR V OLKSSPRACHLICHEN - I L C ANTICO DI F RATE S OLE DES H L. F RANZISKUS 79 Canticum fratris solis vel Laudes creaturarum Altissimu onnipotente bon signore, tue so le laude, la gloria e lhonore et onne benedictione. Ad te solo, altissimo, se konfano, et nullu homo ene dignu te mentovare. Laudato sie, mi signore, cun tucte le tue creature, spetialmente messor lo frate sole, lo qualè iorno, et allumini noi per loi. Et ellu è bellu e radiante cun grande splendore, de te, altissimo, porta significatione. Laudato si, mi signore, per sora luna e le stelle, in celu lài formate clarite et pretiose et belle. Laudato si, mi signore, per frate vento, et per aere et nubilo et sereno et onne tempo, per lo quale a le tue creature dai sustentamento. […]

80 D ER H L. F RANZISKUS – G EBETE IN V OLGARE 80 Altissimo glorioso Dio, illumina le tenebre de lo core mio et da me fede dricta, sperança certa e caritade perfecta, senno et cognoscemento, Signore, che faça lo tuo santo e verace commandamento. Amen.

81 D ER H L. F RANZISKUS – G EBETE IN V OLGARE Audite, poverelle dal Signore vocate ke de multe parte et province sete adunate: vivate sempre en veritate ke en obedientia moriate. Non guardate a la vita de fore, ka quella dello spirito è migliore. Io ve prego per grand'amore k'aiate discrecione de le lemosene ke ve dà el Segnore. 81

82


Herunterladen ppt "A SPEKTE DER INTERNEN UND EXTERNEN S PRACHGESCHICHTE DES I TALIENISCHEN 30.11.2009 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen