Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einheiten und Strukturen von Gesprächen. Gespräche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einheiten und Strukturen von Gesprächen. Gespräche."—  Präsentation transkript:

1 Einheiten und Strukturen von Gesprächen

2 Gespräche

3 Aufbau des Referats Makrostruktur Mikrostruktur

4 Gesprächsphasen Makrostruktur

5 1. Anfangs- / Einleitungsphase/ Gesprächseröffnung 2. Kern- / Zielrealisierungsphase/ Gesprächsmitte 3. Beendigungsphase/ Gesprächsschluss

6 1. Anfangsphase Organisatorisch Beziehungsorientiert Legt Grundstein für Kernphase Hier entscheidet sich, ob das gesamte Gespräch angenehm, erfolgreich, befriedigend verlaufen wird oder nicht

7 Für die Anfangsphase typische Themen: Wetter, gesundheitliches Befinden, Probleme mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Parkplatzsuche Typische ritualisierte Floskeln/Wendungen Ritualisierungen Keine Kreativzwänge Organisatorische und emotionale Aspekte können stärker fokussiert werden

8 Beispiel Telefongespräch - eröffnet mit Aufforderung-Antwort-Sequenz (summons- question-sequence) (1) Riiing, Riiing... (2) A: Ja, bitte! (3) B: Anna, bist du es? (4) A: Ja, wer ist da? (5) B: Giovanni. (6) A: Giovanni! Wie schön. Wie geht es dir? (7) B: Ganz gut, danke. Und dir? (8) A: Mir auch, danke. (9) B: Anna, ich muss mit dir reden...

9 Hier also folgende Paarsequenzen: Klingeln- Antwort (1-2) Identifikation- Gegenidentifikation (3-5) Gruß - Gegengruß Frage nach Wohlergehen- Dank (6-8)

10 2. Kernphase Zuwendung zum Hauptthema nur partiell von Anfangs- und Beendigungsphase abgrenzbar Relevanz nicht immer gegeben

11 Gesprächsthemen situations- / kontextspezifisch Themenverlauf Je freier die Themenwahl und so die Möglichkeit der Diskussion mehrer Themen, desto intensiver muss die,Gesprächsarbeit und die Koordination unter den Gesprächsteilnehmern sein. Je themenfixierter das Gespräch von vornherein ist, desto weniger muss letztere sein.

12 Beispiel Telefonische Kurzberatung (1) A: Ich verfolge ihre telefonische Beratung fast täglich. Nun bin ich es, die eine Frage hat. (2) B: Ja, bitte. (3) A: (Holt tief Luft) Ich bin 17. Schülerin. Und ich habe da ein Problem. Vor drei Wochen habe ich einen Jungen gesehen. Und er geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Aber ich weiß nicht, wie ich ihn kennenlernen soll. (4) B: Verstehe. Wo hast du ihn zum ersten Mal gesehen? (5) A: An meiner Schule. (6) B: Hm. (7) A: Und Er ist in mich hinein gelaufen. Und hat mich so nett angesehen. (8) B: Und was denkst du? Wie findet er dich? Du musst ihn ansprechen! (9) A: Ich weiß nicht.?????

13 Teilziele erlangt durch Teilphasen der Kernphase die Explizierung des Problems durch den Ratsuchenden (1-3) die Erfassung der Lage und Person durch den Beratenden (4) die Ratsuche/ gemeinsames Erarbeiten einer Handlungsanweisung für Ratsuchenden (5-9) die Überprüfung der Akzeptabilität des Ratschlags (Akzeptanz des Ratsuchenden) (folgend)

14 3. Beendigungsphase Lösung vom Gesprächshauptteil hin zum Gesprächsabschluss Gemeinsame Auflösung der Gesprächsbereitschaft Austausch von Verabschiedungsfloskeln (Ciao, Ci vediamo, A domani, A presto)

15 Inhalt der Beendigungsphase Verabschiedungsritual Abschiedsgruß- Abschiedsgruß - voraussagbare Handlungen, die sowohl Sachliches als auch Emotionales betreffen: - Zusammenfassungen des Gesagten - Wertung der Gesprächsereignisse - Terminabsprachen - Ausblicke auf zukünftige Handlungen - Austausch von guten Wünschen - Grußaufträge an Bekannte

16 Beispiel Telefon (1)A: Gut. Machen wir es so. Ich weiß zwar nicht, ob das gut ist, aber bitte. (2)B: Gut. Dann bis morgen. (3)A: Ja, gut. Dann bis morgen. Wir sehen uns! Danke schon jetzt für alles. (4)B: Gerne! (5)A: Gute Besserung! (6)B: Danke. Auf Wiedersehen. (7)A: Ciao.

17 Zweigliedriege Sequenztypen sind grundlegend für Beendigungsphase: Resümeesequenz: - gemeinsame Themenbeendigung, einer der Gesprächspartner gibt Art Zusammenfassung (Fazit), der andere reagiert mit Bestätigung (si, bene,... ) (1-2) Danksequenz -besteht aus Handlungstypen -Dank- Gegendank/ Zustimmung/ Bagatellisierung (3-4) Wunschsequenz -Handlungstypen Wunsch/ Ratschlag- Dank (5-6) Verabschiedungssequenz -Austausch wechselseitiger Abschiedsgrüße -Abschiedsgruß- Abschiedsgruß (6-7)

18 Mikrostruktur

19 Gesprächsschritte

20 Gesprächsschritt turn Grundeinheit des Gesprächs Beinhaltet alles was eine Person sagt oder tut während sie die Sprecherrolle innehat

21 Binnenstruktur des Gesprächsschritt Grammatisch einfach oder komplex Gesprächsschritt Text, da Gliederungssignale verwendet werden

22 Gliederungssignale Prosodische Signale, z.B. Tonhöhenverlauf und Sprechpausen Lexikalische Signale, Ausdrücke um den Gesprächsbeitrag zu eröffnen oder zu beenden

23 Vergewisserungsformen Sprechersignale mir Kontaktfunktion

24 Hörersignale Verbal: Partikel oder Kurzäußerungen, z.B. Nonverbal: gestisch-mimische Mittel, z.B. Kopfnicken /-schütteln und Blickkontakt

25 Funktionen von Hörersignalen Kontaktsignale des Rückmeldeverhaltens (back-channel-behavior) Einstellungsbekundungen Gesprächsschrittbeanspruchende Signale (claiming-of-the-turn-signals)

26 Formen des Sprecherwechsels

27 Klassifikation von Gesprächsschritten Akzeptierung - Responsivität Zurückweisung - Nonresponsivität Selektion - Teilresponsivität

28 Gesprächssequenzen

29 Bestehen aus mindestens zwei Gesprächsschritten verschiedener Sprecher Ein Handlungszusammenhang

30 Handlungscharakter von Gesprächsschritten Initiativ ( Aufforderungen, Bitten, Fragen) eröffnen Gesprächssequenzen Reaktiv (Entschuldigungen, Rechtfertigungen, Danksagungen) schließen eine Gesprächssequenz ab

31 Zusammenhang bestimmter Gesprächsschritte conditional relevance (bedingte Erwartbarkeit)

32 conditional relevance

33 Abfolge von Gesprächssequenzen Sprecher A - Frage 1 Sprecher B - Frage 2 Sprecher A - Frage 3 Sprecher B - Antwort 3 Sprecher A. Antwort 2 Sprecher B - Antwort 1

34 Interaktive Funktion der Gesprächssequenzen Wichtig für Beziehungskonstitution im Gespräch Bestätigend oder korrektiv

35 Bestätigende Gesprächssequenzen 1. Sympathie- bzw. Interessebekundungen 2. Höfliche Angebote 3. Ratifizierungen 4. Zugänglichkeitsbekundungen

36 Korrektive Sequenzen Folgen auf Zwischenfall im Gespräch - zu wenig Selbstachtung - zu wenig Achtung dem Anderen gegenüber - Selbstüberschätzung

37 Ablauf korrektiver Sequenzen Sprecher A - Veranlassung Sprecher B - Korrektivschritt Sprecher A - positive / negative Honorierung

38 Alle Schritte können NON-VERBAL ablaufen

39 Quellen : Literaturangaben Brinker, K.; Saeger, S. F Linguistische Gesprächsanalyse eine Einführung. Erich Schmidt Verlag: Berlin. Linke; Nussbaumer; Portmann Studienbuch Linguistik. Max Niemeyer Verlag: Tübingen. Heinemann, W.; Viehweger, D Textlinguistik. Eine Einführung. Max Niemeyer Verlag: Tübingen.


Herunterladen ppt "Einheiten und Strukturen von Gesprächen. Gespräche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen