Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. PFH Spring School Ideas in Motion Workshop Businessplaning 27. Mai.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. PFH Spring School Ideas in Motion Workshop Businessplaning 27. Mai."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. PFH Spring School Ideas in Motion Workshop Businessplaning 27. Mai 2012

2 Seite 2 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Business Plan Funktionen: Planungsfunktion (intern): Dazu gehören insbesondere Zielfixierung, Alternativenbewertung und Abstimmung von Einzelaktivitäten. Sie stellt die Grundlage für spätere Soll-Ist-Vergleiche dar. Steuerungsfunktion (intern): Sie dient der internen Transparenzschaffung und gibt einen Handlungsleitfaden für konkrete operative Maßnahmen, zeitliche Koordination und Delegation. Kontrollfunktion (intern): Sie dient der Kontrolle der Zielerreichung sowie ggf. der Zielmodifikation für Folgeplanungen. Kommunikations- bzw. Akquisitionsfunktion (vornehmlich extern: Banken und Fördermittelgeber, ggf. auch Kunden und Lieferanten; daneben auch intern: Gesellschafter, Belegschaft): Diese wohl zentrale Funktion umfasst die Ressourcenbeschaffung und dient damit vor allem der Informationsübermittlung und Vertrauensbildung. 2 Schulte (2007: 105) Daher besonders wichtig: Zahlen, Quellen, Referenzen zur Untermauerung der Argumentation, Legitimierung, Überzeugung und Vermittlung von Seriosität der Aussagen !!!!!

3 Seite 3 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Aufbau eines Businessplans Executive Summary Produkt oder Dienstleistung Markt und Wettbewerb Marketing und Vertrieb Geschäftsmodell, Geschäftssystem und Organisation Unternehmerteam, Management, Personal Realisierungsfahrplan Chancen und Risiken Finanzplanung und Finanzierung Anhang In jedem BP gleich so oder ähnlich

4 Seite 4 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Executive Summary Funktionen: Interesse wecken (Türöffner)/ Die ES ist quasi der Buchdeckel des BP Alle wichtigen Informationen auf einen Blick Häufigster Adressat: Kapitalgeber Maximal 2 Seiten Steht zwar am Anfang des BP, wird aber am Ende, wenn alle Informationen vorliegen, verfasst

5 Seite 5 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Zusammengefasst sollten folgende Inhalte dargestellt werden: Ausgangsproblem und daraus abzuleitender Bedarf Bisherige Lösung durch Wettbewerber Eigenes Produkt/DL Kundennutzen Wettbewerbsvorteil Art, Größe und Wachstum des angestrebten Marktes Kompetenz des Managements Investitionsbedarf mit möglicher Rendite

6 Seite 6 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Produkt und Dienstleistung / Beschreibung des Produkts / der DL Ähnlich wie bei Executive Summary gliedern d.h. mit der Darstellung des Ausgangsproblems beginnen, dann den daraus abzuleitenden Bedarf darstellen und dann die Idee ausführlich präsentieren. Dabei besonders auf Verständlichkeit einerseits, aber auch Überzeugungskraft der Argumente und Darstellung der eigenen Kompetenz achten (schwieriger Balanceakt, gerade bei der Darstellung von High Tech Produkten) Und wie immer: Quellen, Zahlen, Referenzen zur Untermauerung der eigenen Argumentation und der eigenen Angaben

7 Seite 7 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Produkt und Dienstleistung / Kundennutzen Inwiefern löst die Idee das Ausgangsproblem? Was ist der konkrete Kundennutzen? Versuchen, den rationalen Nutzen anhand von drei Dimensionen zu quantifizieren: –Kosten –Zeit –Qualität Emotionaler Kundennutzern: Image, Freude am Produkt Nicht großartige Produkte, sondern zufriedene Kunden bestimmen den Geschäftserfolg Kunden kaufen Produkte, um ein Bedürfnis zu befriedigen oder ein Problem zu lösen Der Kundennutzen muss erkennbar sein und einen Wert für die Kunden darstellen Zahlungsbereitschaft Ziel: Probleme der Kunden besser als bisher oder besser als Konkurrenz lösen

8 Seite 8 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

9 Seite 9 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

10 Seite 10 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Beispiel: Zuverlässige Windleistungsvorhersagen tragen wesentlich zur Einsparung der sehr teuren Regelenergie bei. Diese wird zum Ausgleich von kurzfristigen Abweichungen zwischen Stromverbrauch und Stromerzeugung verwendet. Die Genauigkeit der Vorhersage spielt eine entscheidende Rolle. Verhindert beispielsweise eine präzise Vorhersage der zunehmenden Windstromeinspeisung aufgrund eines Sturms das vorzeitige Anfahren eines Kohlekraftwerkes, so liegen allein die vermiedenen Kosten für das Anheizen in der Größenordnung von Euro. Ein durch den ersten Referenzkunden EnBW durchgeführter Vergleich verschiedener am Markt erhältlicher Windleistungsvorhersagen ergab, dass im Jahr 2003 die Vorhersagequalität von Previento den Systemen der Mitbewerber deutlich überlegen war

11 Seite 11 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Produkt und Dienstleistung / Alleinstellungsmerkmal Einzigartigkeit (USP) des Produkts/ der DL (im kurzen Vergleich mit vorhandenen Produkten / DL >> Positionierung erfolgt später) als Wettbewerbsvorteil darstellen Produkt/DL: neuartige Produkteigenschaft (Innovation?), beste Qualität, niedrigster Preis, längste Produktlebensdauer, einzigartiges DL-Profil etc. Prozesse: Schnelligkeit, zertifizierte Prozesse, Gütesiegel, Einfachheit des Bestellvorgangs etc

12 Seite 12 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Produkt und Dienstleistung / Stand der Entwicklung von Produkt oder DL Entwicklung von Folgeprodukten bzw. Skalierbarkeit darstellen!!! (One-Hit-Wonder?) Aktuelles Entwicklungsstadium des Produkts/ der DL Weitere wichtige Entwicklungsschritte Entwicklungsziele Ggf. Patentschutz darstellen oder aufzeigen, inwiefern Schutz vor Kopien besteht Für Entwicklungsrisiken Lösungen aufzeigen Gesetzliche Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen (TÜV, Bundesgesundheitsamt etc.) Ggf. Service- oder Wartungsangebot darstellen

13 Seite 13 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Markt und Wettbewerb / Marktanalyse Gesamt-Marktabgrenzung z.B. Räumlich Nach Produkten, Branchen, Kunden Nach Anwendungen und Technologien Nach Kaufentscheidungen …

14 Seite 14 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Markt und Wettbewerb / Marktanalyse Analysieren der Marktgrößen Marktpotenzial: Gesamtheit möglicher Absatzmengen eines Marktes für ein Produkt. Angegeben wird die gesamte theoretisch mögliche Absatzmenge eines Produktes für einen Markt in Stückzahlen und das Umsatzpotenzial in Euro. Marktvolumen: Gegenwärtig realisierte Absatzmenge vergleichbarer Produkte für den gesamten Markt. Im Vergleich mit dem Marktpotenzial wird die Marktsättigung sichtbar. Marktwachstum: Wie verändern sich Marktvolumen und –potenzial zukünftig? (Angaben in Prozent) Vielleicht auch kurze Darstellung der Lebenszyklus-Phase des Marktes Absatzvolumen: Die Absatzmenge eines Unternehmens, bezogen auf ein bestimmte Produkt. Angegeben werden diese Volumina für das eigenen Unternehmen und alle Wettbewerber (wenn möglich in Euro). Marktanteil: Verhältnis von Absatzvolumen zu Marktvolumen in Prozent

15 Seite 15 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Markt und Wettbewerb / Marktanalyse A B CD E F Absatzvolumen von UN A Marktvolumen aller UN Marktpotenzial Wachstumsreserven

16 Seite 16 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marktsegmentierung bedeutet Aufteilung eines heterogenen Gesamtmarktes in relativ homogene Käufergruppen mit dem Ziel der differenzierten Ansprache dieser Gruppen (Kuss/ Tomczak 1998: 51) 16 Müller-Stewens/ Lechner (2005: 187) Markt und Wettbewerb / Identifikation der Kunden

17 Seite 17 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Markt und Wettbewerb / Identifikation der Kunden

18 Seite 18 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Die 5 Kräfte (Five Forces) gemäß Porter Rivalität mit bestehenden Unternehmen (zentrale Kraft) Direkte Wettbewerber Indirekte Wettbewerber Potenzielle neue Konkurrenten Markteintrittsbarrieren Einflussfaktoren der Marktentwicklung Ersatzprodukte (Substitution) Verhandlungsstärke der Lieferanten Verhandlungsstärke der Abnehmer Markt und Wettbewerb / Wettbewerbsanalyse

19 Seite 19 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Markt und Wettbewerb / Konkurrenzanalyse 19 Müller-Stewens/ Lechner (2005:197) Ziele Welche Ziele hat er? Worauf legt er besonderen Wert? Wie hoch ist die Risikobereitschaft? Erreicht er momentan seine Ziele? Strategie Wie führt er momentan Wettbewerb? Führt dies zu Veränderungen der Branchenstruktur? Annahmen Welche Annahmen hat er über die Industrie? Wie sieht er sich selbst? Fähigkeiten Worin bestehen zentrale Stärken und Schwächen des Wettbewerbers? Wie stehen wir dazu im Vergleich? Prognose Welche Strategiewechsel sind denkbar? Welche unserer Annahmen über die Branchenentwicklung sind davon betroffen? Welche Vor- und Nachteile brächte dies für uns?

20 Seite 20 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Im Businessplan: Die Wettbewerber so genau wie möglich mit ihrem Angebot darstellen Dann sich davon abgrenzen und zeigen, inwiefern das eigene Angebot anders/ besser ist (Positionierung mittels der USP)

21 Seite 21 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketing Marketing is not only much broader than selling, it is not a specialized activity at all. It encompasses the entire business. It is the whole business seen from the customer's point of view. Concerns and responsibilities for marketing must therefore permeate all areas of the enterprise. (Drucker 1969) Marketing ist die bewusste marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens oder marktorientiertes Entscheidungsverhalten in der Unternehmung. (…) Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele im gesamtwirtschaftlichen Güterversorgungsprozess verwirklicht werden. (Meffert 1977)

22 Seite 22 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketingorientierung bedeutet daher... sein Unternehmen mit den Augen des Kunden sehen... nicht verkaufen, was man produzieren kann, sondern produzieren, was man verkaufen kann... die eigene Leistung kontinuierlich nachfragegerecht zu gestalten …den bisherigen Absatz zu sichern bzw. auszubauen... eigene Schwächen entdecken/vermindern und seine spezifischen Stärken ausbauen …nach neuen Markt-/Nachfragesegmenten zu suchen …für die Differenzierung vom Wettbewerb sorgen

23 Seite 23 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc Bruhn (2010: 38)

24 Seite 24 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketing-Ziele

25 Seite 25 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketing-Ziele sollen so konkret wie möglich formuliert werden: Quantifizierbar: z.B. Steigerung des Absatzes um 5% oder 10% Marktanteil in n Jahren Terminiert: Der Zeitraum beträgt ein Jahr ab Maßnahmenbeginn o.ä. Realistisch: Ziele müssen erreichbar sein, sonst wirken sie demotivierend Personifiziert: wer ist verantwortlich?

26 Seite 26 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketing-Strategien Innerhalb der Marktbearbeitungsstrategien (Gesamtmarkt, einzelne Segmente, einzelne Kunden etc.) wird desweiteren unterschieden zwischen Marktteilnehmerstrategien, die die Strategien in Bezug auf Konsumenten, Konkurrenten und Absatzmittler umfassen und den Instrumentalstrategien, die die Schwerpunkte des Einsatzes der Marketinginstrumente festlegen. Marktteilnehmerstrategien sind: Abnehmergerichtete Strategie, (z.B. Qualitäts- oder Kostenführerschaft) Konkurrenzgerichtete Strategie, (z.B. Konflikt-, Kooperations-, Anpassungs- oder Ausweichstrategie) Absatzmittlergerichtete Strategie

27 Seite 27 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Instrumentalstrategien Instrumentalstrategien beinhalten grundsätzliche Entscheidungen darüber, wie sich das Unternehmen hinsichtlich der Ausgestaltung der Marketinginstrumente (Produkt, Preis, Kommunikation und Vertrieb) verhalten wird. (Bruhn 2010: 81) 4P Produktstrategie Preisstrategie Promotion (Kommunikations) strategie Placement (Vertriebs) strategie (jeweils: Analyse, Zielbestimmung, Strategie, Instrumente)

28 Seite 28 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Marketing-Mix Produktpolitik (product) - Ausstattungselemente - Qualität - Menge - Design - Verpackung - Service Preispolitik (price) - Preisstrategie - (Listen-)Preis - Rabatt/Skonto - Zahlungsfristen - Preisdifferenzierung Distributionspolitik (place) - Distributionskanäle - Warenlogistik - Absatzmittler - Absatzweg - Standort Kommunikationspolitik (promotion) - Klassische Werbung - Verkaufsförderung - Public Relations - Product Placement - Messen Die 4 P des Marketing

29 Seite 29 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. z.B. Produktpolitik Zusatzleistungen Erweitertes Produkt Kernprodukt Service, Anpassung, Garantien, Kundenclubs etc. Pflegeflüssigkeit, Aufbewahrungsbehälter etc. Kontaktlinse

30 Seite 30 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. z.B. Promotion Wege der Kommunikation: Ausstellungen, Messen, Kundenbesuche Klassische Media-Werbung Direktmarketing Public Relations Verkaufsförderung Internetwerbung Verpackung Sponsoring Events Product Placement …

31 Seite 31 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Virales Marketing, hier wird wie bei der Mundpropaganda ein Anlass kreiert, um über das Produkt zu reden und so die Werbebotschaft zu verbreiten. Beispiele: =mh_high_pm

32 Seite 32 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Guerilla Marketing, hier wird mit sehr kleinem Mitteleinsatz und großer Kreativität versucht große Wirkung zu erzielen z.B. auch durch Gründen von speziellen Organisationen (um damit aber nicht einen Inhalt sondern das Produkt zu transportieren), mehr oder weniger legale Werbung an öffentlichen Plätzen, Bluejacking (Senden einer persönlichen Nachricht via Bluetooth), Fahrzeugwerbung, Werbung auf dem Kassenbon, Streetbranding (partielle Reinigung von verschmutzten Straßen oder Wänden gemäß einer Werbeschablone) Projektion von Bildern, Texten oder Videos auf öffentliche Flächen mit Beamern. Beispiele: C2F6EE C2F6EE

33 Seite 33 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

34 Seite 34 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Weitere wichtige Punkte der Kommunikationsplanung: Kundendifferenzierung zur optimalen Kundenansprache Budget, Werbebotschaft, Gestaltung, Planung der Reichweite und der zeitlich Positionierung der Werbung

35 Seite 35 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

36 Seite 36 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

37 Seite 37 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc

38 Seite 38 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Platzierung: Anzeigen neben redaktionellem Teil werden besser wahrgenommen Anzeigen links werden 2,14 Sek, rechts 1,64 Sek betrachtet Große Anzeigen (2-seitig) werden länger (4,6 Sek) als kleinere, halbseitige Anzeigen (1 Sek.) betrachtet) Bilder werden schneller und länger betrachtet als Text

39 Seite 39 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Geschäftsmodell Das Geschäftsmodell beschreibt im Anschluss an das Marketing noch einmal, wie mit der Geschäftsidee im Detail Geld verdient werden soll. Es wird genauestens beschrieben, welchen Kunden, welche Leistung, wie und in welcher Form auf Grundlage welcher Unternehmensressourcen angeboten werden soll und welche Erlöse bei welchen Kosten darüber generiert werden. Beispiel Internetshop My Soft Drink: jungen, gesundheitsbewußten Kunden werden nach individuellem Wunsch Soft Drinks zusammen gestellt und verkauft. Einnahmen werden über den Verkauf der Drinks, über Werbung und über Rezept Abos generiert. Kosten entstehen u.a. bei den Rohstoffen, dem Versand, den Mitarbeitern, den Serverkosten etc. 39

40 Seite 40 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. 40

41 Seite 41 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Geschäftsmodell, Geschäftssystem und Make or Buy Geschäftsmodell F & E z.T. Partner Produktion Vertrieb Marketing Service Wartung Leistungserstellungsprozess im Unternehmen Leistungserstellungsprozess außerhalb des Unternehmens vorgelagerte Wert- schöpfungs- kette Geschäftssystem nachgelagerte Wert- schöpfungs- kette

42 Seite 42 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. PFH Spring School Ideas in Motion Workshop Elevator Pitch/ Präsentation 27. Mai 2012

43 Seite 43 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Der Elevator Pitch: Bedeutung Der Elevator Pitch entstand in den USA als Kurz-Präsentationsform, bei der (theoretisch) während einer Aufzugfahrt ein Investor von der eigenen Idee überzeugt werden soll. Ein solcher Pitch ist aber auch hilfreich bei Erstkontakten zu potentiellen Investoren, Kooperationspartnern, wichtigen Stakeholdern etc. am Telefon bei Veranstaltungen (Networking Treffen, Messen, Geschäftsessen etc.) Die Länge eines Pitches hängt vom Kontext ab: Eine echte Fahrstuhlpräsentation bzw. eine erste Anfrage per Telefon sollte ca. 30 Sekunden (10 Zeilen) nicht überschreiten. Ein Pitch z.B. auf einer Veranstaltung kann ca. 2 Minuten dauern

44 Seite 44 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Ziele des Elevator Pitch A - attention: Aufmerksamkeit des Gegenüber wecken I - interest: Neugierde auf mehr Informationen wecken D - desire: Wunsch, daran teilhaben zu können wecken A - action: längeres Gespräch anberaumen

45 Seite 45 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Vorgehen Zielgruppe des Pitch festlegen, da nur dann die Inhalte bzw. die Ansprach auch zielgenau sein kann. Ziel definieren (Auftrag erhalten, Kooperation eingehen, Kapital einwerben) Dramaturgie festlegen. Inhalte sollten sein: Name Produkt/ Dienstleistung Nutzen bzw. welches Problem wird gelöst Alleinstellungsmerkmal Wenn noch Zeit ist: Marktpotenzial, Geschäftsmodell

46 Seite 46 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Möglichst mit Bildern und Vergleichen arbeiten, besonders am Anfang (ATTENTION)! Möglichst kurze Sätze Möglichst einfache Sprache Verwenden Sie wir Formulierungen Formulieren Sie positiv und selbstbewusst (nicht: man könnte vielleicht, sondern wir werden) Humor und eigene Begeisterung helfen 46

47 Seite 47 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. My company, __(insert name of company)__, is developing __(a defined offering)__ to help __(a defined audience)__ __(solve a problem)__ with __(secret sauce)__

48 Seite 48 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. Beispiele BITKOM Innovators Pitch auf der CeBit 2011: Pitch auf dem Osnabrücker Gründer- & Jungunternehmertag MIT Global Start-up Workshop Worlds worst entrepreneur ever


Herunterladen ppt "Seite 1 Hier ist Platz für den Namen des Referenten, Semesterangaben, Studienfach etc. PFH Spring School Ideas in Motion Workshop Businessplaning 27. Mai."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen