Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg VBLklassik. Die Pflichtversicherung der VBL Informationen für unsere Partner 14. Juni 2007 Referenten: Sonja Zeh.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Carl von Ossietzky Universität Oldenburg VBLklassik. Die Pflichtversicherung der VBL Informationen für unsere Partner 14. Juni 2007 Referenten: Sonja Zeh."—  Präsentation transkript:

1 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg VBLklassik. Die Pflichtversicherung der VBL Informationen für unsere Partner 14. Juni 2007 Referenten: Sonja Zeh / Dorothea Müller

2 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 2 VBL | Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik die Leistungen

3 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 3 VBL | Die VBL im Überblick Die VBL in Zahlen Die VBL ist die größte Zusatzversorgungskasse in Deutschland Über beteiligte Arbeitgeber Rund 1,9 Mio. Pflichtversicherte (davon ca in den neuen Bundesländern) Rund 3,9 Mrd. Euro wurden an ca. 1 Mio. Rentner gezahlt Einnahmen von etwa 4,3 Mrd. Euro an Umlagen, Sanierungsgeldern und Beiträgen

4 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 4 VBL | Das Angebot der VBL Betriebliche Altersversorgung Pflichtversicherung VBLklassik. Mehr Sicherheit. Die Pflichtversicherung ist geregelt durch Satzung und Tarifverträge. Freiwillige Versicherung VBLextra. Mehr Zukunft. VBLdynamik. Mehr Chancen. Die freiwillige Versicherung ist geregelt durch die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB).

5 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 5 VBL | VBLklassik die Leistungen Die Leistungen im Überblick Altersrenten für Versicherte als Vollrente Erwerbsminderungsrenten für Versicherte Renten für Hinterbliebene (Witwen-, Witwer- und Waisenrenten)

6 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 6 VBL | Die Anspruchvoraussetzungen Die Betriebsrente der VBLklassik wird gewährt, wenn die Wartezeit erfüllt ist und der Versicherungsfall eingetreten ist. Die Wartezeit beträgt 60 Monate Ein Umlage-/Beitragsmonat ist jeder Monat, in dem mindestens für einen Tag Aufwendungen erbracht wurden.

7 Individuelle Altersvorsorge mit der VBL Freiwillige Versicherung Informationen für unsere Partner Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 Sonja Zeh/ Dorothea Müller

8 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 8 VBL | Inhalt Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen VBLdynamik. Mehr Chancen VBL. die Vorteile Was ist zu tun? VBLextra. Mehr Zukunft Altersvorsorge in Deutschland

9 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 9 VBL | Altersvorsorge in Deutschland Ihre Altersversorgung sollte auf drei Säulen aufgebaut sein Betriebliche Altersversorgung PflichtversicherungFreiwillige Versicherung VBLklassikVBLextraVBLdynamik Pensionskasse VBL Private Altersversorgung Lebensversicherung Eigenheim Gesetzliche Altersversorgung DRV

10 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 10 VBL | Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Rentnern in der gesetzlichen Rentenversicherung verschlechtert sich. Gründe hierfür sind unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit sowie die längere Lebenserwartung. Dies hat zur Folge, dass sich die Beiträge erhöhen oder die Leistungen reduzieren. Rentner Beitragszahler Durch diese Entwicklung kann die gesetzliche Rentenversicherung den gewohnten Lebensstandard nicht mehr in vollem Umfang abdecken

11 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 11 VBL | Altersvorsorge in Deutschland Arbeitnehmer/in, Monatsbruttogehalt Bruttoverdienst Nettoverdienst Rente aus gRV Rente aus VBLklassik Rentenlücke RentnerArbeitnehmer

12 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 12 VBL | Fördermöglichkeiten Die Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, zukünftige Bruttobezüge in eine wertgleiche Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung umzuwandeln. Voraussetzungen: Öffnungsklausel im Tarifvertrag nur im ersten Dienstverhältnis Förderumfang: bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (2.520 ) steuerfrei (§ 3 Nr. 63 Satz 1 EStG) und bis Ende 2008 sozialversicherungsfrei (§ 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV) zuzüglich steuerfrei (§ 3 Nr. 63 Satz 3 EStG)

13 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 13 VBL | Fördermöglichkeiten Sparen aus dem Bruttogehalt: Ihre Vorteile Arbeitnehmer/in, Bruttomonatseinkommen: 2.600, - abzüglich Steuern - abzüglich Sozialversicherungsbeiträge Vorsorge-Sparbeitrag zur Versicherung Private Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung monatlicher Brutto-Aufwand

14 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 14 Entgeltumwandlung | Vorteile ohne EUmw.mit EUmw. Bruttogehalt 2600 Sparbeitrag zur Versicherung 100 Bruttogehalt neu abzüglich Steuer- und Sozialversicherung Nettogehalt Sparbeitrag zur Versicherung 100 zur Verfügung stehendes Nettogehalt Sparen aus dem Bruttogehalt: Ihre Vorteile als Arbeitnehmer Arbeitnehmer/in, Bruttomonatseinkommen: 2.600, Sparbeitrag zur Versicherung 100

15 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 15 VBL | Fördermöglichkeiten Bei der "Riester-Rente" handelt es sich um eine staatliche Förderung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge. Die "Riester-Rente" kennt zwei Förderwege: "Riester-Rente" Steuerliche FörderungZulagenförderung Grundzulage Kinderzulage Sonderausgabenabzug

16 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 16 VBL | Fördermöglichkeiten ZeitraumMindesteigenbeitrag max. Sonderausgaben- abzug einschl. Zulagen Grund- zulage Kinder- zulage 2006/2007 ab % der beitragspflichtigen Einnahmen abzgl. Zulagen 4 % der beitragspflichtigen Einnahmen abzgl. Zulagen Bei geringerer Einzahlung erhalten Sie die Zulagen anteilig.

17 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 17 VBL | Fördermöglichkeiten Arbeitnehmer/in, Bruttojahreseinkommen: % Mindesteigenbeitrag 2007 für volle Förderung abzüglich Grund- und Kinderzulagen – ZfA Jahreseigenbeitrag zusätzliche Steuerersparnis – Finanzamt Gesamtförderbetrag im Jahr 2007 Förderquote 2007 verheiratet, 2 Kinder ca. 47 % ledig ca. 31 %

18 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 18 Die freiwillige Versicherung kann steuerlich gefördert werden – sofern die Voraussetzungen vorliegen – im Wege der Riesterförderung (§ 10a, Abschnitt XI EStG) und/oder im Wege der Entgeltumwandlung (§ 3 Nr. 63 EStG). Steuerliche Behandlung der Leistungen aus VBLextra und VBLdynamik LeistungsphaseAnsparphase Steuerfreiheit oder Riesterförderung der Beiträge nach § 3 Nr. 63 EStG oder § 10a, Abschnitt XI EStG Individuelle oder pauschale Versteuerung der Beiträge Volle nachgelagerte Besteuerung der Rente nach § 22 Nr. 5 EStG; gilt auch für Kapitalauszahlungen Besteuerung der Rente nur im Ertragsanteil nach § 22 Nr. 1 EStG; Kapitalauszahlung ist ggf. steuerfrei Entgeltumwandlung | Steuerliche Behandlung

19 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 19 VBL | Rente und Steuern Steuerliche Behandlung der Rentenleistungen Steuerpflichtiger TeilArt der Leistung Gesetzliche Rente z.B ,00 Rente aus der VBL-Klassik- umlagefinanziert z.B ,00 Rente aus der geförderten Versicherung bei der VBL z.B ,00 Summe der Renteneinkünfte ,00 Besteuerung mit einem vom Beginnjahr abhängigen Steuersatz z.B. im Jahr 2020: 80 % = 8.000,00 Besteuerung mit dem Ertragsanteil z.B. bei Rentenbeginn mit 65 Jahren 18 % = 900,00 Nachgelagerte Besteuerung 2.000,00 Steuerpflichtige Renteneinkünfte ,00

20 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 20 VBL | Sprung zur VBLextra und VBLdynamik

21 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 21 VBL | VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen Produkte der freiwilligen Versicherung * sofern die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind VBLdynamik. Mehr Chancen VBLextra. Mehr Zukunft die Rentenversicherung in Anlehnung an das Punktemodell der VBLklassik die fondsgebundene Rentenversicherung Die einzelnen Fördermöglichkeiten (Entgeltumwandlung und die sog. Riester-Förderung) können in beiden Produkten flexibel genutzt werden.*

22 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 22 VBL | VBLdynamik. Mehr Chancen Die VBLdynamik ist eine fondsgebundene Rentenversicherung mit besonderen Renditechancen. Das bedeutet: Hohe Renditechancen durch professionelle Aktien- und Rentenfondsanlage Steuerung der Fondsanlage durch das Lebenszyklusmodell Garantie der eingezahlten Beiträge zum Rentenbeginn Überschussverteilung durch zusätzliche Fondsanlage

23 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 23 VBL | VBLdynamik. Mehr Chancen Quoten im Lebenszyklusmodell % Anteil Rentenfonds Anteil Aktienfonds Quoten des Aktien- und Rentenfonds- anteils im Anlageanteil Lebensalter

24 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 24 VBL | VBLdynamik. Mehr Chancen VBLdynamik Chance A VBLdynamik Chance R Stand: 31. März ,24%3 Jahre p.a. 2,61% 3,62%seit Fondsauflegung p.a. 3,19% 1,77%1 Jahr p.a. 0.65% 0,13%lfd. Kalenderjahr -0.09% JP MorganFonds Wertentwicklung Fonds vs. Index 11,16%3 Jahre p.a. 12,27% 11,28%seit Fondsauflegung p.a. 11,85% 8,26%1 Jahr p.a. 9,57% 1,54%lfd. Kalenderjahr 1.82% MSCI WorldFonds Wertentwicklung Fonds vs. Index

25 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 25 VBL | VBLextra. Mehr Zukunft Die VBLextra ist eine klassische Rentenversicherung in Anlehnung an das Punktemodell der VBLklassik. Das bedeutet: Hohe Sicherheit durch konventionelle Geldanlage Ermittlung der Versorgungspunkte in Abhängigkeit vom Alter und der Höhe der eingezahlten Beiträge Garantierte Verzinsung von 2,75 Prozent Überschussverteilung durch Bonuspunkte und einen nicht garantierten Gewinnzuschlag

26 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 26 VBL | VBLextra. Mehr Zukunft VBLextra bietet Möglichkeiten, die Altersvorsorge jederzeit auf die jeweilige persönliche Lebenssituation anzupassen. Tarif Altersrente Hinterbliebenenrente Erwerbsminderungsrente A B C D

27 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 27 VBL | VBLextra. Mehr Zukunft VBLextra bietet Möglichkeiten, die Altersvorsorge jederzeit auf die jeweilige persönliche Lebenssituation anzupassen. Arbeitnehmer, 30 Jahre alt spart bis zum 65. Lebensjahr 50 Euro monatlich: Tarif Garantierte Betriebsrente Rente ohne Bonuspunkte Rente mit Bonuspunkten A 156,24 187,49 230,40 B 180,88 217,06 267,94 C 210,40 252,48 311,23 D 235,08 282,10 348,72

28 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 28 VBL | VBLextra. Mehr Zukunft VBLextra bietet Möglichkeiten, die Altersvorsorge jederzeit auf die jeweilige persönliche Lebenssituation anzupassen. Arbeitnehmer, 50 Jahre alt spart bis zum 65. Lebensjahr 100 Euro monatlich: Tarif Garantierte Betriebsrente Rente ohne Bonuspunkte Rente mit Bonuspunkten A 106,00 127,20 138,34 B 114,64 137,57 149,76 C 136,84 164,21 178,75 D 145,52 174,62 190,32

29 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 29 Riester VBLextra VBLdynamik Entgeltumwandlung Sonderausgaben- abzug Zulagen Hartz IV sicher steuerfreibis 2008 sozialabgabenfrei VBL | VBL im Überblick Tendenziell für Familien und Singles mit Kindern (geringes bis mittleres Einkommen) Tendenziell für Singles und Paare (Steuerklasse I und IV)

30 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 30 VBL | Ihre Vorteile bei der VBL Pause Ende

31 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 31 VBL | VBL. die Vorteile VBLdynamik VBLextra Tarif D mtl. Rente* Kapital- auszahlung * incl. Überschuss Teilkapital- auszahlung verbleibende mtl. Rente Berechnungsbeispiel zum Kapitalwahlrecht Arbeitnehmer, 30 Jahre, monatlicher Beitrag 100, Laufzeit der Versicherung: 35 Jahre, Rentenbeginn: 65 Jahre

32 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 32 VBL | VBL. die Vorteile Ihre persönlichen Vorteile bei der VBL Sichere Altersversorgung aus einer Hand Tarifwechsel und Beitragsänderungen jederzeit möglich Lebenslange Rentenleistung Keine Anrechnung der Leistungen aus der freiwilligen Versicherung auf die Rente der VBLklassik betriebliche Altersversorgung mit sehr günstigen Verwaltungskosten

33 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 33 VBL | VBL. die Vorteile Bei der VBL werden die Beiträge umfassend in die Rentenleistung investiert! Schon bei der Produktentwicklung wurde darauf geachtet, den Vertriebs- und Verwaltungsaufwand gering zu halten. Geringe Verwaltungskosten Keine Abschlussprovisionen Keine weiteren versteckten Gebühren Kostengünstige Fondsanlage (z. B. kein Ausgabeaufschlag) mit der VBLdynamik Freiwillige Versicherung der VBLAndere Anbieter Anlage-/ Sparbeitrag Niedrige Verwaltungskosten Anlage-/ Sparbeitrag Verwaltungskosten Provisionen/Abschlussgebühren Sonstige Vertriebskosten Gebühren

34 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 34 VBL | VBL. die Vorteile Leistungen im Vergleich Arbeitnehmer, 30 Jahre, jährlicher Beitrag 1000, Laufzeit der Versicherung: 35 Jahre, Rentenbeginn: 65 Jahre Allianz* Debeka* VBLextra Garant. Rente Progn. Rente Pensionskasse Hamburg-Mannh.* * Quelle: Öko-Test Nr.04, Stand: September 2005, Tarife mit Todesfallleistung

35 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 35 VBLI Was ist zu tun? Angebote einholen: Jetzt - kostenfrei und unverbindlich Internet- Angebotsrechner Telefonisch über unser Service Center Vertragsabschluss

36 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 36 VBL | Was ist zu tun? Rahmenvereinbarung Arbeitgeber – VBL Mit den Ländern selbst, die Träger der VBL sind, ist der Abschluss einer solchen Vereinbahrung nicht erforderlich. Vereinbarung Arbeitgeber – Beschäftigter Muster auf der Homepage der VBL. Laufzeit mindestens ein Jahr (begründete Ausnahmen zulässig). Mindestbeitrag 15,31 Euro Monatlich Versicherungsantrag an VBL Versicherungsantrag VBLdynamik oder VBLextra von Arbeitnehmer über Arbeitgeber unterschrieben an VBL Annahme des Antrags durch die VBL Versicherungsschein

37 Carl von Ossietzky Universität 14. Juni 2007 | Seite 37 VBL | Freiwillige Versicherung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Sonja Zeh und Dorothea Müller


Herunterladen ppt "Carl von Ossietzky Universität Oldenburg VBLklassik. Die Pflichtversicherung der VBL Informationen für unsere Partner 14. Juni 2007 Referenten: Sonja Zeh."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen