Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZKI 26.9.01 Wandel/Splitting des Rechenzentrums am Beispiel der Uni Stuttgart Roland Rühle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZKI 26.9.01 Wandel/Splitting des Rechenzentrums am Beispiel der Uni Stuttgart Roland Rühle."—  Präsentation transkript:

1 ZKI Wandel/Splitting des Rechenzentrums am Beispiel der Uni Stuttgart Roland Rühle

2 ZKI Inhalt Rechenzentrum der Uni Stuttgart (RUS) heute Gründe für die Einrichtung von 2 C4 Lehrstühlen IT Konzept für die Uni Stuttgart

3 ZKI Service Model of RUS RUS know how Research Projects Research Projects Operations Education Services Planning Consulting

4 ZKI RUS-HLRS-ICA-AIM-hww HLRS URS BELWÜ Computer Simulation & Visualisation Angewandte Informatik im Maschinenwesen Fakultät Energietechnik Angewandte Informatik im Maschinenwesen Fakultät Energietechnik Studenten Doktoranden Forschungs- kooperation Produktion LehrePraktika Studentenbetreuung

5 ZKI HLRS URS BELWÜ Research Projects Industry Education hww Cooperation INFRA Services

6 ZKI Aufgaben und Dienste des RUS Informationstechnologien - Digital Engineering - Information und Kommunikation - Prozess Management - Internet, Intranet - Datenbanken - Computerunterstütztes Lernen - Softwareengineering Modellierung und Simulation - Programmiermodelle - Anwendungssoftware - Algorithmen - Visualisierung - Softwareintegration - Systemintegration - Beratung - Benutzerverwaltung - Planung Netz und Sicherheit Server Rechner - Betriebssysteme -zentrale Dienste - Systemevaluierung

7 ZKI Computer Science Computer Science Numerical Mathematics Numerical Mathematics Applications Computer Knowledge Computer Knowledge Computational Science Computational Science Computational Science

8 ZKI Computational Sciences at Univ. of Stuttgart RUS HLRS Computer Center RUS HLRS Computer Center ICA I HPC Physics ICA I HPC Physics ICA III Numeric for HPC ICA III Numeric for HPC Computational Engineering Computational Engineering Energy Engineering Des. + Manuf. Eng. Aviation + Aerosp. Chemical Eng. Computer Science Computer Science Electrical Engineering Computational Physics Computational Physics Uni Tübingen Computational Chemistry Computational Chemistry ICA II Simulation and Visualization IPVR Inst. for Parallel and Distr. HPC IPVR Inst. for Parallel and Distr. HPC Mathematics

9 ZKI Erfolge 2 positive Evaluierungen 5 Spinoff Firmen 60 Mio Drittmittel in 5 Jahren 3 SFBs und 1 Graduiertenkolleg Verantwortlich für die Studienrichtung CSE im Maschinenwesen Mehrere Promotionen pro Jahr Zusammenarbeit mit 49 Industriefirmen Kooperationen mit 24 nationalen und internationalen Zentren Bundeshöchstleistungsrechenzentrum Gründung der hww

10 ZKI Argumente für eine Teilung Übersichtliche Struktur Stärkere Ausrichtung der Einzelbereiche Interessenkonflikt Bundeszentrum – Universitätszentrum nicht gegeben Rechenzentrum weniger mächtig??

11 ZKI Argumente gegen eine Teilung Schwächung des Gesamtkomplexes Rechenzentrum Schwierige Teilung der Funktionen Synergien gehen verloren

12 ZKI Entscheidung 1.HLRS übernimmt einen Teil der Aufgaben nach §31Universitätsgesetz, z.B: –Betrieb der Computeserver –algorithmische Bibliotheken –Anwendungspakete –Grafik 2.HLRS ist reines Bundeszentrum für Höchstleistungsrechnen Entscheidung 2) erfordert eine Duplizierung vieler Leistungen des HLRS am RUS

13 ZKI

14 Integriertes Informationsmodell Prozesse Daten Wissen Workflow Geschäftsprozesse

15 ZKI Ziele Basisdienste –Verwaltung –Netz, Sicherheit, Sevices –Bibliothek Integrierte Informationsverwaltung Integrierte Informations- und Prozessverwaltung ~> Gemeinsame Projekte zum Erreichen der Ziele

16 ZKI Integrierte Informationsverwaltung Alle Daten sind für diejenigen verfügbar, die sie benötigen und die berechtigt sind. Zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort (mobile Kommunikation). Daten sind stets konsistent und aktuell. Replikationen werden zu bekannten und garantierten Zeitpunkten aktualisiert. Daten werden verteilt erzeugt aber zentral verwaltet. Für jedes Datum gibt es einen Verantwortlichen.

17 ZKI Integriertes Prozessmanagement Konsistenter und kontrollierter Ablauf von Prozessen zwischen Institutionen Prozesse werden softwaretechnisch überwacht und möglichst automatisch gesteuert. Geschäftsprozesse und Wokflows sind aufeinander abgestimmt und optimiert (Kosten???). Menschliche Handlungen werden auf das nötige Maß reduziert. Fehlerüberwachung und Korrektur ermöglichen ein Höchstmaß an Sicherheit.

18 ZKI Beispiele für integrierte Informations- und Prozessverwaltung Bestellungen ( Institut und Verwaltung) Projektanmeldung und -verfolgung am HLRS Multimediales Lernen und Lehren Durchführung und Kontrolle einer Simulation

19 ZKI Moderation Medien- Zentrum Medien- Zentrum Modellierung Simulation HLRS Modellierung Simulation HLRS Informations- technologie Informations- technologie IIM in der Verwaltung IIM in der Verwaltung Bibliothek Didaktik und Darstellung Didaktik und Darstellung Informationskonzept Uni Stuttgart Kunden RZ BW Studente n Institute Modellierun g Simulation Institutione n Institute Bundes zentru m Kontakt e Ministerien Bibliotheks- verb BW Kunden Studente n

20 ZKI Services Einrichtung von Infrastrukturen. Bereitstellung von Methoden. Erarbeiten der Informationsstruktur, zusammen mit den Experten. Erarbeiten der Prozessstruktur, zusammen mit den Experten. Ausbildung, Schulung, Beratung.

21 ZKI Randbedingungen Institute forschen auf dem Gebiet der IuK Datenbanktechnologien, Workflow, Visualisierung, Übertragungs- und Netzwerktechnik,... Institute benötigen IuK für ihre Forschungsarbeiten Datenbanken, Softwareintegration, Übertragungstechniken,... ~> Integration und Synergiebildung zur Verbesserung des Services. Zur Aufrechterhaltung eines qualifizierten Services müssen zentrale Einrichtungen in der angewandten Forschung und in Projekten mitarbeiten.

22 ZKI Projekte Durchführung von Aufgaben Beteiligung der zentralen Serviceeinrichtungen, Institute, Outsourcing Zuweisung von Mitteln über Projekte Problem: Regelbetrieb

23 ZKI Multimedia in der Lehre 100 Online Kontentmanagement Lehr- und Lernsysteme Weiterbildungsangebote

24 ZKI Verwaltung Chipkarte Erweiterte Ressourcen- und Benutzerverwaltung –Studenten –Mitarbeiter –Facility Management –Ressourcen Integriertes Informations- und Prozessmanagement –Bestellwesen –Finanzen und Buchhaltung –Informationen –Kennzahlen für Evaluationen –Studentische Prüfungen

25 ZKI Mobile Kommunikation als Paradigma Mobilität als Paradigma – AAA – e-commerce Webbasierte Datenbanken für mobile Kommunikation Wired and Wireless Access Networks IP-Telefonie (LAN – WAN) GPRS/UMTS

26 ZKI Konvergenz von Verteil- Tele- und Datenkommunikation Rundfunkanstalten – TV, DAB, Satelliten Stadt – pre-paid WLAN coverage, location-aware services (NEXUS++) Media Produzenten – Filmakademie etc. Intelligent Area Stuttgart

27 ZKI Modellierung und Simulation Höchstleistungsrechnen Gridcomputing Softwareintegration Multiphysik Probleme

28 ZKI High-speed und Realtime Networking International High-speed Networking 10Gbit/s GEANT => USA, JAPAN, Hongkong Distributed Loboratories (e.g. video Stuttgart Windtunnel-to-customers) Wide-are Storage Networking High-Quality uncompressed Video WAN


Herunterladen ppt "ZKI 26.9.01 Wandel/Splitting des Rechenzentrums am Beispiel der Uni Stuttgart Roland Rühle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen