Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminarvortrag am 02.12.2003 Ingo Ludwig. Übersicht Geschichtliches Car IT Car MM Busse Sinnfrage.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminarvortrag am 02.12.2003 Ingo Ludwig. Übersicht Geschichtliches Car IT Car MM Busse Sinnfrage."—  Präsentation transkript:

1 Seminarvortrag am Ingo Ludwig

2 Übersicht Geschichtliches Car IT Car MM Busse Sinnfrage

3 Geschichtliches 1908 – Vorstellung Ford Modell T 1932 – Blaupunkt AS5, erstes europäisches Autoradio mit Röhrenvertärtker 1953 – erster automatischer Sendersuchlauf 1958 – Plattenspieler fürs Auto 1961 – volltransistorisiertes Autoradio mit UKW 1968 – Musik-Cassette 1983 – Audio CD 1993 – CarIN-System

4 Geschichtliches 1908 – Erste Idee des ABS 1964 – Erst mit Halbleitertechnik wird ABS realisierbar 1970 – ABS hatte noch über 1000 Bauteile 1978 – ABS wird serienreif, nur noch 140 Bauteile 1986 – ABS wird erweitert mit ASR 1995 – ESP wird vorgestellt 2003 – 100 Mio. ABS und 10 Mio. ESP verkauft

5 Car IT – aktive/passive Sicherheit ABS ESP PreSafe

6 Car IT – ACC Tempomat Radar erfasst Gegenstände vor dem Auto Reichweite bis 150 m Autopilotfunktion Weitere Funktion PDC Kann kombiniert werden mit Müdigkeitswarner

7 Car IT – HUD Technik aus Flugzeugbau Per Video-Beamer auf Scheibe projiziert Angezeigte Information frei programmierbar Mit Laneguard, ACC und Infrarotkamera wäre Blindflug möglich

8 Car IT – AFL Dynamisches Kurven- und Abbiegelicht Bis zu 15 Grad schwenkbar Kurven werden bis zu 90% besser ausgeleuchtet In Zukunft vielleicht mit GPS

9 Car IT – AFL Beim Abbiegen bis zu 90 Grad schwenkbar Abhängig von Blinker und Lenkeinschlag Ab 50 km/h deaktiviert

10 Car IT – X-By-Wire Brake-By-Wire Steer-By-Wire Suspension-By-Wire Drive-By-Wire

11 Car IT – Brake-By-Wire Heute nur Hybrid-Systeme –Elektrohydraulisch (für ESP) –Elektromechanische Bremse Probleme mit Bordspannung Hybrid-Systeme dienen heute zum Sammeln von Erfahrungen Echtes Brake-By-Wire erst in der nächsten Dekade

12 Car IT – Steer-By-Wire Vorstufe: Aktivlenkung im 5er BMW Mechatronische Lenkung ohne Lenksäule Force-Feedback-Lenkrad

13 Car IT – Steer-By-Wire Vorteile gegenüber normaler Lenkung: –Mechatronik verbraucht weniger Energie –Keine Lenksäule mehr –Gegenlenken bei ESP möglich –Autopilot möglich mit ACC und Laneguard –Einstellbare Lenk-Charakteristik

14 Car IT – Steer-By-Wire Probleme: –Gesetzgeber verbietet Steer-By-Wire noch –2-Fach Redundanz und eigene Stromversorgung der Systeme steigert das Gewicht –Was passiert bei Totalausfall?

15 Car IT – Suspension-By-Wire Vollwertiges elektromechanisches Fahrwerk Steuergerät kennt optimale Einstellungen Vorstufe heute: einstellbare Luftfederbeine

16 Car MM – Navigations-Systeme GPS – Empfänger Kreiselkompass Mit TMC dynamische Routenplanung möglich Telefon – Ansteuerung über weitere Module

17 Car MM – Infotainment Nicht mehr für jedes Gerät ein eigener Regler Informationen und Einstellungen über –Klima –Radio/CD –TV-Tuner –Telefon –Navigation –ESP –Luftfederung –Bordcomputer

18 Car MM – Infotainment VW-Phaeton

19 Car MM – MC5400 Nachrüst-System für MM-Anwendungen HTML-Browser -Client Spiele MP3-Player Anschlüsse für –3 Monitore –TV-Tuner –DVD-Player

20 Car MM – CarComp Mini PC Vollwertiger PC mit –2,6 GHz Pentium 4 –80 GB Festplatte –DVD-Laufwerk –Funktastatur und Maus –GPS-Navigation –Optional mit WLAN-Karte Sehr kompakte Bauweise

21 Car MM – DAB Digitaler Klang, vergleichbar mit MP3 DAB noch nicht flächendeckend ausgebaut Wenig Geräte am Markt erhältlich Radiosender geben teilweise Lizenzen wieder ab

22 Car MM – DVB-T Digitales Fernsehen über Antenne Flächendeckende Erschließung bis 2010 geplant Bis 160 km/h störungsfreier Empfang Noch wenig verbreitet, daher kaum Geräte verfügbar

23 Busse Verschiedene Busse für verschiedene Aufgaben Antrieb und X-By-Wire –CAN –FlexRay –TTP Infotainment –Most –D2B –CAN Karosserie-Kommunikation: –LIN –CAN

24 Busse - Sicherheitsrelevant

25 Busse – FlexRay und TTP Speziell entwickelt für X-By-Wire – Systeme Fehlertolerant Zeitkritisch Schnelle Bussysteme FlexRay bevorzugt von BMW, DaimlerChrysler TTP bevorzugt von Audi, VW und Renault

26 Busse

27 Busse – MOST und D2B Infotainment Busse MOST –Kunststoff-Lichtleiter –Hohe Datenraten –Aktuelle Technologie D2B –3 Adriger Bus –Mittlere Datenraten –Veraltet, kaum noch genutzt

28 Busse – Der CAN-Bus Die Arten des CAN (Controller Area Network)

29 Busse – CAN und D2B

30 Busse – Der LIN-Bus Sehr günstiger Bus Oft mit CAN kombiniert Steuert nicht sicherheitsrelevante Systeme: –Fensterheber –Sitzverstellung –Außenspiegel –Scheinwerfereinstellung

31 Busse - Geschwindigkeiten

32 Sinnfrage Mehr Elektronik = mehr Fehlermöglichkeiten –Airbag Warnlampen –Streikende Fensterheber –Ausgefallene Infotainment-Systeme 50% aller Pannen gehen auf Elektronik zurück Kabel und Redundanzen machen Autos schwer Keine einheitlichen Busse schlecht für Zulieferer Stromhunger der Systeme Lieferprobleme der Chips nach vielen Jahren

33 Sinnfrage Elektronik macht Autos sicherer, aktiv oder passiv: –ESP –PreSafe –ACC –Müdigkeitswarner (jeder 4. Unfall durch Müdigkeit) –Alkoholdetektoren Mitgliedstaaten der EU verpflichten sich Zahl der Verkehrstoten bis 2010 zu halbieren

34 Sinnfrage Elektronik macht Autos bequemer –Keyless Entry and Go –Automatisch einstellbare Sitze und Rückspiegel –Firmware Updates an der Tankstelle per WLAN oder Bluetooth

35 Sinnfrage High Tech hilft Sprit sparen –Reine Mechatronik leichter als Mechanik und Hydraulik –100 Kg weniger Gewicht sparen ca. 0,5l Benzin –Optimale Gemischaufbereitung –Nebenaggregate entfallen Riemen und Zahnräder erhöhen mechanischen Widerstand

36 Sinnfrage Mehr Zulieferer als noch vor Jahren 90% der echten Innovationen bei Elektronik Heute entstehen nur 8% der Kosten durch Elektronik, bei Oberklasse-Modellen 20-40%


Herunterladen ppt "Seminarvortrag am 02.12.2003 Ingo Ludwig. Übersicht Geschichtliches Car IT Car MM Busse Sinnfrage."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen