Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung Universität Ulm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung Universität Ulm."—  Präsentation transkript:

1 Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung Universität Ulm

2 Themen Neue Technologien LiLL AK SeNeT AK SeNeTSenior-Info-Mobil

3 Gesellschaftlicher Wandel l Wir leben in einer Zeit, die geprägt ist durch –tiefgreifende demographische Veränderungen, –einem rapiden Wandel in Technik, Wissen- schaft und Wirtschaft l Persönliche und gesellschaftliche Auswirkungen

4 Was heißt Wissensgesellschaft? l Menschen heute und künftig müssen –mehr Informationen verarbeiten, –gesellschaftliche Entwicklungen und kritische Situationen bewältigen, –mehr Entscheidungen treffen l Wissen ist die bewußte Anwendung und Zuordnung von Informationen und deren bedeutungsentsprechende Beurteilung

5 Die Bedeutung des lebenslangen Lernens l Lernen und (Weiter-)Bildung ist nicht mehr ein Privileg, sondern eine Lebensnotwendigkeit.

6 Selbstgesteuertes Lernen wird zum zentralen Begriff in der Wissensgesellschaft l Selbstgesteuertes Lernen heißt, daß der / die Lernende weitgehend selbst bestimmt ob, was und wann, wie und mit welchem Ziel er / sie lernt.

7 Neue Kommunikationstechnologien (NKT) als Motor der Wissensgesellschaft l Multimedia = Zusammenführung verschiedener Kommunikationsformen und -techniken l NKT = Integration von –Text Grafik Bild Ton Film(Video) –in einem Medium l Offline- Medien (z. B. CD-ROM) und Online-Medien (z. B. Internet) = schneller und effizienter Austausch und kreative Verarbeitung von Informationen

8 Quelle: TdWi

9 Auswirkungen durch die NKT nach Meinung der Experten l Arbeitswelt: vernetzte Unternehmen; Telearbeit l Dienstleistungsbereich: z. B. durch intelligente Haustechniken l Bildungsbereich: z.B. Recherchen im Internet; –Informationen von internationalen Bibliotheken und Datenbanken –virtuelle Weltuniversitäten und Volkshochschulen – Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung von zu Hause aus –Informationsvermittlung in allen gängigen Sprachen

10 Die NKT erfordern Medienkompetenz als eine neue Schlüsselqualifikation l Medienkompetenz: –Medien zu handhaben und sich immer wieder neue Qualifikationen selbständig aneignen zu können, –sich in der Medienwelt zurechtzufinden und sich selbstbestimmt und verantwortungsvoll darin zu bewegen, –Medieninhalte aufzunehmen, zu verarbeiten, zu verstehen und sie angemessen einzuschätzen, und schließlich gestalterisch in den Medienprozeß einzugreifen. (Quelle: Forum Info 2000, AG4, 1998, S.10)

11 Grundlage aller Möglichkeiten der Techniknutzung muß das Prinzip der Chancengleichheit sein l Daraus folgt: eine Grundversorgung für den Umgang mit neuem Wissen muß geschaffen werden, auch für ältere Menschen.

12 LiLL l steht für Learning in Later Life l ist ein europäisches Netzwerk von Einrichtungen aus 15 europäischen Ländern l wurde 1995 gegründet l ist ein Kommunikations- und Informationssystem im Internet l Adresse:

13 LiLL im Internet ermöglicht LiLL im Internet ermöglicht l Information und wissenschaftliche Recherche l Plattformen für Kommunikation und Selbstpräsentation l Hilfen zum Einstieg ins Internet l und erste Materialien zum Fernlernen über das Internet

14 LiLL wird unterstützt von ldem Sokrates-Programm der EU ldem BMFSFJ Bonn lund dem bmb+f = Multimediapreis 1997

15 Der Arbeitskreis SeNeT im ZAWIW der Uni Ulm lging aus einer Arbeitsgruppe der Frühjahresakademie 1996 hervor lMitglieder sind z.Zt. 30 Frauen und Männer larbeitet z. Zt. in 9 Projektgruppen zu verschiedenen Themen ltrifft sich monatlich im Plenum ldie Projektgruppen treffen sich bei Bedarf

16 PG 1 Einstiegshilfe l Geschichte des INTERNET l Einstieg ins INTERNET l Suchen und Finden (Suchmaschinen, Verzeichnisse, URLs) lDiskussionsforen (Newsgroups) l lInteressante Adressen

17 PG2 Kommunikationsplattformen im Internet lDiskussionsforen (Newsgroups) lForen lMailinglisten lChats

18 PG 3 Adressensammlung lSuchen nach interessanten Seiten für SeniorInnen lthematische Aufbereitung dieser Seiten und Zusammenfassung lSchulung und Austausch von Techniken zum Suchen und Finden im Netz

19 PG 4 Ethik / Chancen und Risiken lNettiquette und Mythos Internet lMedienrecht und Selbstregulierung im Internet lMedienkompetenz und selbstgesteuertes Lernen lInternet und die Zukunft der Mediengesellschaft

20 PG 5 Erstellung einer Ausstellung im Internet: Geschichte der Frauenbewegung lZur Geschichte der Frauenbewegung l"Frauen veränderten die Welt?!" lSpurenlegen im Internet lSpurensuchen: kommentierte Links

21 PG 6 Homepages von SeniorInnen lHomepages für SeniorInnen lErlernen von HTML lErstellen eigener Homepages lEntwicklung von Qualitätskriterien

22 PG 7 Hotline für SeniorInnen lHilfeservice für Internetnutzung lim Aufbau

23 PG 8 Euromail lKommunikation zwischen SeniorInnen verschiedener Länder lBearbeitung gemeinsamer Themen lVorbereitung von Begegnungen

24 PG 9 Erweiterung und Pflege von LiLL lSeiten aktualisieren lLink-Checks durchführen lNeue Seiten und Links anfügen

25 Senior-Info-Mobil l Projekt des VSIW mit Unterstützung des BMBF und namhaften Sponsoren lPilotphase im Großraum Ulm vom bis , München, Alfeld und Magdeburg lUmfangreiche Berichterstattung auf:

26 Veranstaltungsformen und Pädagogische Materialien Veranstaltungsformen und Pädagogische Materialien lPädagogische Materialien: –Streifzug durchs Internet –Einstiegshilfe –Thematische Zugänge zum Internet lVeranstaltungsformen –Einführungsveranstaltungen –Thematische Veranstaltungen –Schnupperkurse –elektronisches Klassenzimmer

27 Was hat SIM den SeniorInnen gebracht l Einführung ins Internet von etwa gleich- altrigen TutorInnen lNeue Informationsmöglichkeiten und Kommunikationsformen kennengelernt lErkenntnis gewonnen, daß Internet gar nicht so schwierig ist lAnstöße für nachhaltige Aktionen gegeben lInternetcafés in Seniorentreffs und Gründung von Internetseniorengruppen

28 Was hat SIM den TutorInnen gebracht l Nette Kontakte mit SeniorInnen l Freude am Weitergeben des eigenen Wissens l Das Gefühl, jemand geholfen zu haben l Neue Erfahrungen gesammelt und eigenes Wissen erweitert l Es hat ganz einfach Spaß gemacht

29 Zum Beenden auf Beenden klicken (oder je nach Viewer ESC drücken)


Herunterladen ppt "Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung Universität Ulm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen