Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Doppelstunden als Rahmen kompetenzorientierten Geschichtsunterrichts Bild: Weller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Doppelstunden als Rahmen kompetenzorientierten Geschichtsunterrichts Bild: Weller."—  Präsentation transkript:

1 1 Doppelstunden als Rahmen kompetenzorientierten Geschichtsunterrichts Bild: Weller

2 2 Gliederung 1. Grundlegende Gedanken zu Doppelstunden 2. Didaktisch-methodische Überlegungen 3. Konsequenzen aus Doppelstunden- Orientierung 4. Planungsbeispiele a) Jahresplanung b) Reihenplanung c) Stundenplanung

3 3 Ich bestimme, dass an allen höheren Lehranstalten die Dauer der Unterrichtsstunde allgemein auf 45 Minuten festgesetzt ist. Erlass des preußischen Schulministers vom 22. August 1911

4 4 I. Grundlegende Gedanken zu Doppelstunden - Kritik an Kürzeststunde schon seit 1917; Warnung vor übereilter Hast - Seit längerem Diskussion über Einführung von Doppelstunden / Rhythmisierung des Schultages - Unterschiedlicher Stand der Diskussion an den Schulen -Existenz zahlreicher Pro- und Contra-Argumente:

5 5 Argumente für Doppelstunden (Auswahl) - Beruhigung des Schulalltages, weniger Lärm auf den Gängen - ökonomischere Vorbereitung des Schultages für Schüler und Lehrer - weniger Gepäck für Schüler -bei notwendigen zweistündigen Klassenarbeiten weniger Lärm- und Abspracheprobleme - Schulalltag wird rhythmisiert

6 6 Argumente gegen Doppelstunden (Auswahl) - Fehlende Abwechslung für Schüler in Bezug auf Fächer und Lehrer - Problematik der größeren zeitlichen Abstände zwischen den Stunden: bei zweistündigen Fächern (wie Geschichte) findet nur einmal pro Woche Unterricht statt - bei Unterrichtsausfall entfallen immer gleich zwei Stunden (bei zweistündigen Fächern also der gesamte Wochenunterricht)

7 7 Argumentation im Überblick -Argumente überwiegend organisatorischer, (lern-) psychologischer oder allgemein-schulischer Art - auch einige pädagogisch-didaktische Argumente - aber i. d. R. keine fachdidaktischen (Ausnahme Fremdsprachen)

8 8 Qualitätsoffensive Gymnasium (2008) - Nutzung der Poolstunden auch zur fachspezifischen Förderung in geteilten Klassen (gilt für mind. die Hälfte der Poolstunden) - Hausaufgabenbetreuung - Hinweis auf Reduktion der Stofffülle durch Bildungsplanreform Hinweis: an GFS dürfen grundsätzlich keine höheren Anforderungen als an eine Klassenarbeit gestellt werden

9 9 Qualitätsoffensive Gymnasium (2008) - Forderung nach Unterricht in Doppelstunden: Der Unterricht ist vorwiegend in Doppelstunden zu organisieren und nur in begründeten Ausnahmefällen im 45-Minuten-Takt. (http://www.kultusportal-bw.de/)http://www.kultusportal-bw.de/ Gibt es fachdidaktische Gründe dafür, Geschichte in Doppelstunden zu unterrichten?

10 10 II. Didaktisch-methodische Überlegungen -Kaum Berücksichtigung des Themas in fachdidaktischen Publikationen -In allgemein pädagogisch-didaktischen Werken ist Hang zur Bevorzugung von Doppelstunden zu erkennen, genauere Ausführungen finden sich nicht - Es gibt keine Didaktik der Doppelstunde

11 11 Wider eine Didaktik der Doppelstunde - Gäbe es eine Doppelstunden-Didaktik, müsste es auch eine Kurzstunden-Didaktik, eine Vormittags- und Nachmittagsdidaktik usw. geben - Frage, ob Einzel- oder Doppelstunde ist eine nach den Unterrichtsbedingungen und muss bei der Unterrichtskonstruktion genauso berücksichtigt werden wie z. B. der Zeitpunkt der Stunde, die Zusammensetzung der Klasse, Ausstattung usw.

12 12 Probleme und mögliche Lösungen 1. Man kann weniger Stoff unterrichten, Lehrer kommt mit seinem Stoff nicht durch; man schafft in einer Doppelstunde nicht wesentlich mehr als in einer Einzelstunde 1. Stofforientierung wird hier deutlich; Kompetenzorientierung notwendig: nicht die Menge des Stoffes ist entscheidend, sondern Grundlegung und gezielte Förderung von Kompetenzen 2. Eintönigkeit des Unterrichts / Langeweile der Schüler 2. Veränderung der Unterrichtsarrangements; Verringerung der lehrer- aktiven Anteile

13 13 Probleme und mögliche Lösungen 3. Hausaufgaben: S. (und Eltern) klagen über zu großen Umfang der Hausaufgaben oder S. erledigen Hsfg. nicht sorgfältig, da sie erst am Nachmittag vor der Geschichtsstunde damit beginnen 3. Hsfg. sinnvoll und mit Augenmaß stellen; auch kompetenz- statt stofforientiert; Wichtigkeit eines Wochenplans: Verteilung der Hsfg. auf die Woche 4. Unterrichtsausfall (Ausfall des gesamten Wochenunterrichts) 4. Aufgaben für Vertretung (Ordner mit Aufgaben hinterlegen); Einsatz des Schulbuches als Arbeitsmedium

14 14 Grundmodelle der Gestaltung von Doppelstunden Dehnung einer Einzelstunde Abfolge von zwei Einzelstunden Verknüpfung zweier Einzelstunden Doppelstunde mit anspruchsvoller methodischer Komponente Doppelstunde mit zeitlich aufwändiger Aktivität der Schüler 1. Einstieg 2. Erarbeitung 3. Ergebnissicherung (4. Vertiefung / Problematisierung) 1. Einstieg 2. Erarbeitung 3. Ergebnissicherung Einstieg 5. Erarbeitung 6. Ergebnissicherung 1. Einstieg 2. Erarbeitung 3. Ergebnissicherung 4. Ergebnis dient zur Entwicklung einer neuen Problemfrage 5. Erarbeitung 6. Ergebnissicherung 1. Einstieg 2. Erarbeitung (EA / PA) 3. Erarbeitung 2 (PA / GA) 4. Präsentation der Ergebnisse und Sicherung 1. Einstieg 2. Erarbeitung (z.B. recherchieren) 3. Ergebnispräsentation und -sicherung (4. Vertiefung / Problematisierung) Zeitverschwendung Folge: Langeweile, Zeitdruck Höhere Flexibilität als bei zwei Einzelstunden Größere Transparenz, Schüleraktivierung möglich Macht solche Methoden über erst sinnvoll einsetzbar Ermöglicht solche Aktivitäten überhaupt erst

15 15 Mittlere prozentuale Anteile von öffentlichem Klassenunterricht und selbständiger Schülerarbeit in Einzellektionen, Doppellektionen sowie zusammengefasst für alle videografierten Lektionen Die der Grafik zugrunde liegenden Daten nach Gautschi, Geschichtsunterricht heute, S. 107

16 16 Empirische Untersuchung Die Vermutung, dass Doppelstunden mehr Spielraum für Schülerarbeitsphasen lassen, bestätigt sich nicht. In beiden Gruppen verhalten sich öffentlicher Unterricht und selbständige Schülerarbeit in etwa im Verhältnis 30 zu 70. Gautschi, Geschichtsunterricht heute, S. 107

17 17 Empirische Untersuchung Der Vergleich von Einzel- und Doppellektionen mit Anteilen selbstständiger Schülerarbeit ergibt keine überzufälligen Unterschiede in den mittleren prozentualen Anteilen von Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit. Ebd., S. 110

18 18 Empirische Untersuchung Dass die Freiräume für die selbstständige Auseinandersetzung und Vertiefung in ein Thema anhand von Arbeitsaufträgen und Lernaufgaben nicht allzu groß sind, zeigt der Befund, dass bei rund der Hälfte der Arbeitsaufträge die Bearbeitungszeit unter fünf Minuten liegt. Bei einem weiteren Viertel dauert die selbstständige Bearbeitungszeit zwischen fünf und zehn Minuten. Ebd., S. 136 Hierbei lässt sich kein wesentlicher Unterschied zwischen Einzel- und Doppelstunden erkennen.

19 19 III. Konsequenzen aus der Orientierung an Doppelstunden - Vielfalt statt Monostruktur des Lernens – vielfältigere Gestaltungsmöglichkeiten von Doppelstunden und größere methodisch-didaktische Spielräume sollten genutzt werden -Doppelstunden sollen Zeit für echte Arbeits- und Vertiefungsmöglichkeiten einräumen (die in 45- Minuten-Stunden kaum möglich sind) - Schwerpunktsetzungen (i. S. der Kompetenzorientierung) notwendig

20 20 III. Konsequenzen aus der Orientierung an Doppelstunden - Selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen erfordert Zeit; diese kann in Doppelstunden zur Verfügung gestellt werden - (die meisten) Standards sind komplex formuliert; die Umsetzung in einer Einzelstunde scheint undenkbar, ist aber in einer Doppelstunde i. d. R. möglich

21 21 III. Konsequenzen aus der Orientierung an Doppelstunden - Methodenwechsel ist sicherlich häufig sehr sinnvoll, ist aber keine absolute Bedingung für gelingenden Doppelstunden-Unterricht - Höherer Grad an Handlungsorientierung (ist natürlich auch Forderung an Einzelstunden-Unterricht, ist aber hier kaum zu realisieren)

22 22 III. Konsequenzen aus der Orientierung an Doppelstunden Fazit : Der Zusammenhang von Kompetenz- orientierung und Doppelstunden - Geschichtsunterricht ist nicht zwingend, aber 90-Minuten-Stunden können die Kompetenzorientierung wegen der deutlich vergrößerten Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung erleichtern.

23 23 IV. Umsetzungsbeispiele Jahresplanung Klasse 8 in Doppelstunden - Beispiel im Material - Schwerpunkt: Bildarbeit / Progression in Bezug auf größere Eigenständigkeit und Auswahl verschiedener Bildkategorien

24 24 IV. Umsetzungsbeispiele Planung einer Unterrichtsreihe Ägypten in Doppelstunden Bezug zum Bildungsplan StundeThemaSozialform / MethodeDaten und Begriffe Merkmale einer Hochkutur Bedeutung des Nils Auswertung von Bildern 1/2Ganz schön kompliziert? Das Leben in Ägypten Bildanalyse (Statuentransport) / Text PA Mind-Map 3000 v. Chr. Entstehung einer Hochkultur Konkrete Beispiele für Merkmale einer Hochkultur Auswertung von Bildern 3/4Schreiben ist Macht Herrschaft und Kultur in Ägypten Bildanalyse EA / PA Schaubild erklären Schrift Pharao Bedeutung des Jenseitsglaubens Auswertung von Bildern 5/6Der Tod ist nicht das Ende Jenseitsvorstellungen der Ägypter und deren Funktion Bildanalyse (Pyramide, Totengericht) GA Pyramide, Polytheismus 7Wiederholen, Anwenden, Üben

25 25 IV. Umsetzungsbeispiele Planung einer Doppelstunde - Methodenkompetenz: Umgang mit Bildern (am Beispiel eines Historienbildes) - Jacques Louis David Schwur im Ballhaus (1791)


Herunterladen ppt "1 Doppelstunden als Rahmen kompetenzorientierten Geschichtsunterrichts Bild: Weller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen