Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WORKSHOP KINDERRECHTE KINDERMITBESTIMMUNG AM BEISPIEL VOM CARLO-STEEB- KINDERHAUS (Hanna Haid und Stefan Virnich)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WORKSHOP KINDERRECHTE KINDERMITBESTIMMUNG AM BEISPIEL VOM CARLO-STEEB- KINDERHAUS (Hanna Haid und Stefan Virnich)"—  Präsentation transkript:

1 WORKSHOP KINDERRECHTE KINDERMITBESTIMMUNG AM BEISPIEL VOM CARLO-STEEB- KINDERHAUS (Hanna Haid und Stefan Virnich)

2 PÄDAGOGISCHER ANSATZ & GESETZLICHE GRUNDLAGEN Situationsansatz Situationsansatz Im Situationsansatz geht es darum, alle Kinder (d.h. unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft) darin zu unterstützen ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt zu gestalten. Das Ziel ist die Entwicklung von Autonomie, Solidarität und Kompetenz der Kinder zu fördern. Wir versuchen diese Ziele dadurch zu erreichen, indem wir die Kinder an allen wesentlichen Prozessen und Situation des Alltags beteiligen. Im Situationsansatz geht es darum, alle Kinder (d.h. unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft) darin zu unterstützen ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt zu gestalten. Das Ziel ist die Entwicklung von Autonomie, Solidarität und Kompetenz der Kinder zu fördern. Wir versuchen diese Ziele dadurch zu erreichen, indem wir die Kinder an allen wesentlichen Prozessen und Situation des Alltags beteiligen. Orientierungsplan Orientierungsplan...Deshalb ist eine frühzeitige Partizipation von Kindern (z.B. in Form von Kinderkonferenzen) notwendig....Deshalb ist eine frühzeitige Partizipation von Kindern (z.B. in Form von Kinderkonferenzen) notwendig. unter 2.4 Mit anderen leben S. 72 Auflage 2006 unter 2.4 Mit anderen leben S. 72 Auflage 2006 Kinderrechtskonvention Kinderrechtskonvention Kinder haben ein Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden. (Art. 12 UN- Kinderrechtskonvention, §8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII) Kinder haben ein Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden. (Art. 12 UN- Kinderrechtskonvention, §8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII)

3 BILD VOM KIND … dass Kinder niemals Unsinn treiben, sondern, genau wie die Großen, klare Ziele verfolgen, systematisch und ernsthaft ihr Weltwissen erweitern. (Rombach, 2002, S.25) (Rombach, 2002, S.25)

4 BILD VOM KIND Kinder sind von Geburt an mit Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet. Sie streben von Geburt an nach Autonomie. Kinder sind von Geburt an mit Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet. Sie streben von Geburt an nach Autonomie. Im Situationsansatz gehen wir von einem Kind aus, dass sich seine Umwelt aktiv und selbständig aneignet. Wir sehen Kinder als aktive Konstrukteure von Problemlösungen, Regeln, Weltdeutung und Identitäten. Im Situationsansatz gehen wir von einem Kind aus, dass sich seine Umwelt aktiv und selbständig aneignet. Wir sehen Kinder als aktive Konstrukteure von Problemlösungen, Regeln, Weltdeutung und Identitäten. Das Kind gestaltet seine Umwelt und ist ständig in einem Bildungs- bzw. Selbsbildungsprozess. Das Kind gestaltet seine Umwelt und ist ständig in einem Bildungs- bzw. Selbsbildungsprozess. Auf Grund von Veränderungen in unserer Gesellschaft sind Kinder zunehmend mehr gefordert, an ihren Bildungsprozessen mitzuwirken. Die ErzieherInnnen sehen sich als Begleiter dieser Prozesse. Ein Bereich davon ist die Partizipation. Auf Grund von Veränderungen in unserer Gesellschaft sind Kinder zunehmend mehr gefordert, an ihren Bildungsprozessen mitzuwirken. Die ErzieherInnnen sehen sich als Begleiter dieser Prozesse. Ein Bereich davon ist die Partizipation. Die gemeinsame Planung des Lebens im Kinderhaus durch Kinder und ErzieherInnen ist die Grundlage unserer Arbeit. Kinder haben das Recht, ihre Meinung zu äußern und sich an Entscheidungen zu beteiligen. Sie sollen ihren Alltag und ihre Entwicklung aktiv mitgestalten können. Wir Erwachsene sind dafür verantwortlich, sie durch äußere Anregungen zu unterstützen. Das setzt ein Bild vom Kind voraus, das seiner unverwechselbaren Individualität Rechnung trägt. Die gemeinsame Planung des Lebens im Kinderhaus durch Kinder und ErzieherInnen ist die Grundlage unserer Arbeit. Kinder haben das Recht, ihre Meinung zu äußern und sich an Entscheidungen zu beteiligen. Sie sollen ihren Alltag und ihre Entwicklung aktiv mitgestalten können. Wir Erwachsene sind dafür verantwortlich, sie durch äußere Anregungen zu unterstützen. Das setzt ein Bild vom Kind voraus, das seiner unverwechselbaren Individualität Rechnung trägt. Kinder als ExpertInnen bei der Gestaltung ihrer Spiel-, Lebens-, und Erfahrungsräume ernst nehmen und ihre Phantasie nicht einschränken Kinder als ExpertInnen bei der Gestaltung ihrer Spiel-, Lebens-, und Erfahrungsräume ernst nehmen und ihre Phantasie nicht einschränken

5 ROLLE DER ERZIEHER/IN Mit den Kindern eine vertrauensvolle und emotionale Beziehung aufbauen und ihnen und ihren Themen und Interessen mit Wertschätzung begegnen Mit den Kindern eine vertrauensvolle und emotionale Beziehung aufbauen und ihnen und ihren Themen und Interessen mit Wertschätzung begegnen Die eigene politische und pädagogische Haltung (auch im Team) immer wieder neu reflektieren Die eigene politische und pädagogische Haltung (auch im Team) immer wieder neu reflektieren Die Bereitschaft haben, Entscheidungsmacht zu teilen Die Bereitschaft haben, Entscheidungsmacht zu teilen Vorbild sein Vorbild sein Mit und für die Kinder Strukturen und einen Rahmen schaffen und auf ein positives Miteinander achten ohne dass Spontaneität und Spielraum verloren gehen Mit und für die Kinder Strukturen und einen Rahmen schaffen und auf ein positives Miteinander achten ohne dass Spontaneität und Spielraum verloren gehen Eine geeignete und altersgerechte Form der Beteiligung finden Eine geeignete und altersgerechte Form der Beteiligung finden Die Kinder stärken, Mut machen, motivieren und Anregungen geben Die Kinder stärken, Mut machen, motivieren und Anregungen geben Den Kindern Kompetenzen mitgeben und auch mal etwas zumuten Den Kindern Kompetenzen mitgeben und auch mal etwas zumuten Interessen der Kinder beobachten, hören, verstehen und aufgreifen Interessen der Kinder beobachten, hören, verstehen und aufgreifen Die Kinder bei der Planung und Umsetzung begleiten und unterstützen, damit auch Erfolge ihres Engagements sichtbar werden Die Kinder bei der Planung und Umsetzung begleiten und unterstützen, damit auch Erfolge ihres Engagements sichtbar werden Partizipation muss Konsequenzen haben Partizipation muss Konsequenzen haben

6 ZIELE DER PARTIZIPATION die Gemeinschaft zwischen Erwachsenen und Kindern fördern und stärken die Gemeinschaft zwischen Erwachsenen und Kindern fördern und stärken gegenseitige Toleranz gegenseitige Toleranz solidarisch und kritisch miteinander umgehen solidarisch und kritisch miteinander umgehen Verständnis füreinander und Verständigung miteinander Verständnis füreinander und Verständigung miteinander Selbstbestimmung Selbstbestimmung eine positive Atmosphäre schaffen eine positive Atmosphäre schaffen partnerschaftliches Miteinander partnerschaftliches Miteinander Umgang mit Erfolg und Misserfolg lernen Umgang mit Erfolg und Misserfolg lernen Erlernen demokratischer Strukturen Erlernen demokratischer Strukturen Verantwortung übernehmen für sich und die Gemeinschaft Verantwortung übernehmen für sich und die Gemeinschaft Die Kinder entwickeln ein stärkeres Bewusstsein für ihre Rechte Die Kinder entwickeln ein stärkeres Bewusstsein für ihre Rechte Autonomie Autonomie Kompetenzen (Sozialkompetenz, Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Selbstkompetenz) Kompetenzen (Sozialkompetenz, Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Selbstkompetenz) Solidarität Solidarität

7 KINDERRUNDE Die Kinderrunde ist ein tägliches Ritual. Alle Kinder treffen sich mit den ErzieherInnen. Die Kinderrunde ist ein tägliches Ritual. Alle Kinder treffen sich mit den ErzieherInnen. Sie bietet den Kindern in einer festen, vertrauten Runde neben Spielen, Erzählen und Singen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen, Konflikte anzusprechen, Themen aufzugreifen, die sie beschäftigen, Aktivitäten zu planen... Sie bietet den Kindern in einer festen, vertrauten Runde neben Spielen, Erzählen und Singen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen, Konflikte anzusprechen, Themen aufzugreifen, die sie beschäftigen, Aktivitäten zu planen... Dadurch lernen sie, sich zu trauen, vor einer Gruppe zu sprechen, sich zurückzunehmen, sich gegenseitig zuzuhören, sich gegenseitig wertzuschätzen, Toleranz, Planung,... Dadurch lernen sie, sich zu trauen, vor einer Gruppe zu sprechen, sich zurückzunehmen, sich gegenseitig zuzuhören, sich gegenseitig wertzuschätzen, Toleranz, Planung,...

8 KINDERKONFERENZ Die Kinderkonferenz findet in den einzelnen Gruppen statt. Sie bietet den Kindern und ErzieherInnen die Möglichkeit, ihre Wünsche, Anregungen, Beschwerden, Fragen usw. einzubringen. Hier werden gemeinsame Regeln besprochen, verändert und überarbeitet. Auch Neuanschaffungen von Spielen oder Veränderungen und Ausstattung der Räume werden hier diskutiert und abgestimmt. Darüber hinaus wählt die Kinderkonferenz jedes Jahr zwei Abgeordnete für das Kinderparlament. Die Kinderkonferenz findet in den einzelnen Gruppen statt. Sie bietet den Kindern und ErzieherInnen die Möglichkeit, ihre Wünsche, Anregungen, Beschwerden, Fragen usw. einzubringen. Hier werden gemeinsame Regeln besprochen, verändert und überarbeitet. Auch Neuanschaffungen von Spielen oder Veränderungen und Ausstattung der Räume werden hier diskutiert und abgestimmt. Darüber hinaus wählt die Kinderkonferenz jedes Jahr zwei Abgeordnete für das Kinderparlament. Im Unterschied zur Kinderrunde übernehmen die Kinder in diesem Gremium feste Aufgaben. (Diese werden später noch beschrieben) Im Unterschied zur Kinderrunde übernehmen die Kinder in diesem Gremium feste Aufgaben. (Diese werden später noch beschrieben)

9 KINDEPARLAMENT Das Kinderparlament setzt sich zusammen aus zwei VertreterInnen und einer Stellvertretung pro Gruppe und wird jedes Jahr neu gewählt. Die Sitzungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Das Gremium wird von zwei ErzieherInnen begleitet, an den Sitzungen nimmt auch die Leiterin teil. Die Kinder bringen Themen - teilweiße aus ihren Kinderkonferenzen - ein, die das ganze Kinderhaus betreffen. Das Kinderparlament setzt sich zusammen aus zwei VertreterInnen und einer Stellvertretung pro Gruppe und wird jedes Jahr neu gewählt. Die Sitzungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Das Gremium wird von zwei ErzieherInnen begleitet, an den Sitzungen nimmt auch die Leiterin teil. Die Kinder bringen Themen - teilweiße aus ihren Kinderkonferenzen - ein, die das ganze Kinderhaus betreffen. Bei wichtigen Punkten haben die Abgeordneten die Aufgabe, ihre jeweiligen Gruppen zu informieren – dabei werden sie von den ErzieherInnen anhand der Protokolle unterstützt. Bei wichtigen Punkten haben die Abgeordneten die Aufgabe, ihre jeweiligen Gruppen zu informieren – dabei werden sie von den ErzieherInnen anhand der Protokolle unterstützt.

10 KINDERPARLAMENTSWAHL Zu Beginn jeden neuen Kinderhausjahres sind alle Kinder an Hand einer Wahlbenachrichtigung aufgefordert, ein neues Kinderparlament zu wählen. Zu Beginn jeden neuen Kinderhausjahres sind alle Kinder an Hand einer Wahlbenachrichtigung aufgefordert, ein neues Kinderparlament zu wählen. Spätestens dann findet zwischen den Kindern ein reger Austausch über das Kinderparlament und dessen Arbeit statt. Spätestens dann findet zwischen den Kindern ein reger Austausch über das Kinderparlament und dessen Arbeit statt. Dadurch haben wir Erzieherinnen die Möglichkeit, dieses Thema in der Kinderkonferenz aufzugreifen und den Kindern ein Bild davon zu vermitteln. Dadurch haben wir Erzieherinnen die Möglichkeit, dieses Thema in der Kinderkonferenz aufzugreifen und den Kindern ein Bild davon zu vermitteln. Wahlberechtigt sind alle Kinder und ErzieherInnen des Hauses. Wahlberechtigt sind alle Kinder und ErzieherInnen des Hauses. Zur Wahl aufstellen lassen dürfen sich alle Kann- und zukünftigen Schulkinder. Zur Wahl aufstellen lassen dürfen sich alle Kann- und zukünftigen Schulkinder. Pro Gruppe werden jeweils zwei Abgeordnete und ein/e StellvertreterIn gewählt. Pro Gruppe werden jeweils zwei Abgeordnete und ein/e StellvertreterIn gewählt. Für die Wahl stehen jedem/r WählerIn zwei Stimmen zur Verfügung. Für die Wahl stehen jedem/r WählerIn zwei Stimmen zur Verfügung.

11 KINDERPARLAMENTSWAHL Studieren der Wahlbenachrichtigung Studieren der Wahlbenachrichtigung Foto: Kind liest Wahlbenachrichtigung

12 KINDERPARLAMENTSWAHL Lange Schlangen vor dem Wahllokal Lange Schlangen vor dem Wahllokal Ab mit der Wahlbenachrichtigung in die Wahlurne Foto: Kinder mit Wahlbenachrichtigungen Foto: Mädchen wirt Wahlbenachrichtigung in die Wahlurne

13 KINDERPARLAMENTSWAHL Jedes Kind bekommt zwei Stimmen Jedes Kind bekommt zwei Stimmen Durch Fotos können auch die Jüngsten mitwählen Foto: Wahlurne mit Bildern hinter der Wahlkabine Foto: Junge mit zwei Stimmen in der Hand

14 KINDERPARLAMENTSWAHL Geheime Wahl hinter der Wahlkabine Geheime Wahl hinter der Wahlkabine Eine so wichtige Entscheidung will wohl überlegt sein Foto: Kinder hinter der Wahlkabine

15 KINDERPARLAMENTSWAHL Herzlichen Glückwunsch an alle neuen Abgeordneten und Stellvertreter/innen Herzlichen Glückwunsch an alle neuen Abgeordneten und Stellvertreter/innen Foto: Kinder sitzen in Kreis Den neuen Abgeordneten wird durch Händeschütteln gratuliert

16 KINDERPARLAMENTSWAHL Feierlich bekommen die Kinder ihre Urkunden überreicht Feierlich bekommen die Kinder ihre Urkunden überreicht Foto: Die Leiterin überreicht den Kindern ihre Urkunden

17 ABLAUF EINER KINDERPARLAMENTSSITZUNG Das Kinderparlament tagt in der Regel alle zwei Wochen. Das Kinderparlament tagt in der Regel alle zwei Wochen. Eine Sitzung dauert ca. 30 Minuten. Eine Sitzung dauert ca. 30 Minuten. Vor Beginn holen wir die Kinder in ihren Gruppen ab und treffen uns am großen Tisch im Besprechungszimmer. Vor Beginn holen wir die Kinder in ihren Gruppen ab und treffen uns am großen Tisch im Besprechungszimmer. Nach der Begrüßung werden die Ämter von den Kindern weiter verteilt. (DrannehmerIn, LeisesagerIn, SachenholerIn, ProtokolantIn) Nach der Begrüßung werden die Ämter von den Kindern weiter verteilt. (DrannehmerIn, LeisesagerIn, SachenholerIn, ProtokolantIn) Die Aufgabe der ErziherIn ist die begleitende Moderation und das Protokoll. Die Aufgabe der ErziherIn ist die begleitende Moderation und das Protokoll. Der Drannehmer eröffnet mit dem Satz: Das Kinderparlament ist eröffnet die Sitzung. Der Drannehmer eröffnet mit dem Satz: Das Kinderparlament ist eröffnet die Sitzung.

18 ABLAUF EINER KINDERPARLAMENTSSITZUNG Der Sachenholer verteilt die Utensilien (Papier, Stifte, Klangschale, Umhängeschildchen). Während der Sitzung holt er Anschauungsobjekte. Der Sachenholer verteilt die Utensilien (Papier, Stifte, Klangschale, Umhängeschildchen). Während der Sitzung holt er Anschauungsobjekte. Der Drannehmer sammelt Punkte und legt die Prioritäten fest. Der Drannehmer sammelt Punkte und legt die Prioritäten fest. Im Austausch über die Punkte vor allem bei einer regen Diskussion hat der Drannehmer die Aufgabe, Redeanteile gerecht zu verteilen. Dabei wird er von eine/r ErzieherIn unterstützt. Im Austausch über die Punkte vor allem bei einer regen Diskussion hat der Drannehmer die Aufgabe, Redeanteile gerecht zu verteilen. Dabei wird er von eine/r ErzieherIn unterstützt. Der Drannehmer leitet Abstimmungen und zählt sie aus oder fordert zu bestimmten Themen ein Blitzlicht ein. Der Drannehmer leitet Abstimmungen und zählt sie aus oder fordert zu bestimmten Themen ein Blitzlicht ein. Wenn erforderlich, gibt er das Signal für eine anschauliche Vorortbegehung. Wenn erforderlich, gibt er das Signal für eine anschauliche Vorortbegehung. Die Leisesagerin sorgt für Aufmerksamkeit und Ruhe. Die Leisesagerin sorgt für Aufmerksamkeit und Ruhe. Dem Protokoll kommt eine wichtige Funktion zu. Hier werden alle Sitzungsergebnisse dokumentiert und so wird ein sicherer Informationsfluss gewährleistet. Dem Protokoll kommt eine wichtige Funktion zu. Hier werden alle Sitzungsergebnisse dokumentiert und so wird ein sicherer Informationsfluss gewährleistet. Als letzter Punkt wird der Termin für die nächste Sitzung festgelegt. Als letzter Punkt wird der Termin für die nächste Sitzung festgelegt. Der Drannehmer beendet die Sitzung mit dem Satz: Die Kinderkonferenz ist beendet. Der Drannehmer beendet die Sitzung mit dem Satz: Die Kinderkonferenz ist beendet.

19 VERNETZUNG Der Begriff "Zusammenarbeit" ist für uns von zentraler Bedeutung. Er steht für das partnerschaftliche Verhältnis, das wir im Umgang miteinander anstreben, für Toleranz und Achtung. Diese Haltung bestimmt unsere Arbeit auf allen Ebenen, mit den Kindern, mit den Eltern, im Team und mit dem Träger.

20 ALLTAGSPARTIZIPATION Ohne eine gelebte Alltagspartizipation greifen alle genannten Instrumente nicht. Ohne eine gelebte Alltagspartizipation greifen alle genannten Instrumente nicht. Nur wer Partizipation auch in kleinen, alltäglichen Dingen lebt, kann Etwas erreichen. Nur wer Partizipation auch in kleinen, alltäglichen Dingen lebt, kann Etwas erreichen. Beispiel: Beispiel: bei uns können die Kinder mitentscheiden, ob unserer Sprudel blubbern soll oder nicht. bei uns können die Kinder mitentscheiden, ob unserer Sprudel blubbern soll oder nicht. Spielzeugregel Spielzeugregel

21 PRAKTISCHE BEISPIELE: KUCHENVERKAUF ZU GUNSTEN DES FÖRDERVEREINS Vorbereitungen für den Kuchenverkauf Vorbereitungen für den Kuchenverkauf (Werbeplakate, Kuchen- und Kaffeemärkchen, Preislisten...) (Werbeplakate, Kuchen- und Kaffeemärkchen, Preislisten...) Viele Eltern haben Kuchen gespendet und der Verkauf ist ein voller Erfolg Foto: Kind malt Kaffe- und Kuchenmärkchen Foto: Mehrere Kinder hinter der Kuchentheke

22 PRAKTISCHE BEISPIELE KUCHENVERKAUF ZU GUNSTEN DES FÖRDERVEREINS Alle Kinder arbeiten toll zusammen Alle Kinder arbeiten toll zusammen Kaffee und Kuchen sind sehr gefragt und alle Tisch sind belegt Foto: Kinder hinter der Verkaufstheke Foto: Lange Menschenschlange und vollbesetzte Tische

23 PRAKTISCHE BEISPIELE KUCHENVERKAUF ZU GUNSTEN DES FÖRDERVEREINS Unser Kassenwart ist mit dem Umsatz sehr zufrieden Unser Kassenwart ist mit dem Umsatz sehr zufrieden Foto: Junge sitzt hinter der Kasse

24 PRAKTISCHE BEISPIELE: KUCHENVERKAUF ZU GUNSTEN DES FÖRDERVEREINS Der Förderverein kommt uns im Kinderparlament besuchen und wir machen ein feierliche Geldübergabe Der Förderverein kommt uns im Kinderparlament besuchen und wir machen ein feierliche Geldübergabe Bei unserem Kuchenverkauf sind 287 zusammengekommen Foto: Kinder zählen das eingenommene Geld Foto: Die Leiterin übergibt das Geld an den Vorsitzenden des Fördervereins

25 PRAKTISCHE BEISPIELE: DER FÖRDERVEREIN UNTERSTÜTZ UNS BEI NEUANSCHAFFUNGEN Die Kinder haben sich neue Sandelsachen und einen Anhänger für das Dreirad gewünscht Die Kinder haben sich neue Sandelsachen und einen Anhänger für das Dreirad gewünscht Foto: Mehrere Kinder spielen und bauen im Sandkasten mit den neuen Sandelsachen Foto: Kind fährt auf Dreirad mit neuem Anhänger

26 PRAKTISCHE BEISPIELE: DER FÖRDERVEREIN UNTERSTÜTZ UNS BEI NEUANSCHAFFUNGEN Im Freiraum laden jetzt neue Polster zum Bauen und Spielen ein Im Freiraum laden jetzt neue Polster zum Bauen und Spielen ein Foto: Kinder bauen sich eine Höhle mit den neuen Polstern

27 PRAKTISCHE BEISPIELE: UNSER KLO SOLL SCHÖNER WERDEN Nach vielen Beschwerden Seitens der Kinder, kam uns Erwin der Frosch besuchen, um abzufragen, wie und was sich auf dem Klo verändern soll Nach vielen Beschwerden Seitens der Kinder, kam uns Erwin der Frosch besuchen, um abzufragen, wie und was sich auf dem Klo verändern soll Foto: Eine große Frosch-Handpuppe spricht mit den Kindern

28 PRAKTISCHE BEISPIELE: UNSER KLO SOLL SCHÖNER WERDEN Die Kinder haben einheitliche Regeln für die Benutzung der Toiletten entwickelt und wir haben diese anschaulich ausgedruckt und aufgehängt. Die Kinder haben einheitliche Regeln für die Benutzung der Toiletten entwickelt und wir haben diese anschaulich ausgedruckt und aufgehängt. Ein Bild von Erwin dem Frosch erinnert die Kinder beim Verlassen der Toilette ans Spülen.

29 PRAKTISCHE BEISPIELE: EIN GRAFITTI AN DER HAUSWAND Die Kinder waren der Meinung: Das Grafitti soll verschwinden! Die Kinder waren der Meinung: Das Grafitti soll verschwinden!

30 PRAKTISCHE BEISPIELE: EIN GRAFITTI AN DER HAUSWAND Die graue Wand soll bunt werden. Und nachdem wir über einen Entwurf abgestimmt hatten zogen wir los um Farbe zu besorgen. Die graue Wand soll bunt werden. Und nachdem wir über einen Entwurf abgestimmt hatten zogen wir los um Farbe zu besorgen. Foto:1.) Kinder auf dem Weg zum Farbenfachhändler 2.) Kinder mit Farbflaschen in der Hand

31 PRAKTISCHE BEISPIELE: EIN GRAFITTI AN DER HAUSWAND Und die Wand wird in den Gruppenfarben gestrichen Und die Wand wird in den Gruppenfarben gestrichen Foto: Die Wand wird bunt Foto: Kinder streichen mit Rollen und Pinsel die Wand

32 Impressum Hanna Haid Schleifmühleweg Tübingen


Herunterladen ppt "WORKSHOP KINDERRECHTE KINDERMITBESTIMMUNG AM BEISPIEL VOM CARLO-STEEB- KINDERHAUS (Hanna Haid und Stefan Virnich)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen