Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Français Populaire und Argot als Varietäten des Français Parlé Referat von Stefanie Janßen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Français Populaire und Argot als Varietäten des Français Parlé Referat von Stefanie Janßen."—  Präsentation transkript:

1 Français Populaire und Argot als Varietäten des Français Parlé Referat von Stefanie Janßen

2 Struktur Einordnung der Varietäten in das Français Parlé Definition des Français Populaire Definition des Argot Gegenüberstellung der beiden Varietäten Entwicklung Soziolinguistische Betrachtung heute Spezifische Formen des Argot

3 Variationen des Français Parlé Français Parlé Langue Courante Langue Soignée … Langue PopulaireArgot

4 Differenzierung der Varietäten Français Populaire Nicht auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe oder Klasse eingrenzbar Natürliche Entwicklung außerhalb einer präskriptiven Norm:

5 Verbformen ohne Personalpronomen faut se méfier, fallait pas le croire, y a, y avait Bildung zusammengesetzter Zeiten freizügig je suis été, il est couru, il sa cassé la gueule … Keine Angleichung Elle sy est mal pris. La boîte quil a ouvert. Kaum Subjonctif Cest embêtant quil est pas là. Je crois pas quil est là. Besitzanzeigendes à la poupée à ma fille, le fils au boulanger, le chapeau à moi, …

6 Polyfunktionales « que » Dimanche que vient je lui écris ma carte. Cest moi qua fait le boulot. Lhomme que je pense. Tu mas envoyé le colis que tu me parlais. Lhomme quil est venu avec. Quest-ce quil a donc quil dit rien? Elle est bête que cest pas à y croire. Adverbien Präpositionen: Il est tombé en bas les escaliers. Ma femme est dedans ma chambre. Il est venu avec. Prends ton chapeau, tu peux pas sortir sans.

7 Argot Soziolekt Funktionen: Verschlüsselung Identifikation, Abgrenzung aus der Gesellschaft Entstanden aus dem Jargon oder Jobelin, heute jedoch vom Jargon zu unterscheiden Ehemals Sprache der Betrüger und der sozialen Unterschichten allgemein « langue verte » (macht sich im Vokabular bemerkbar) Heute besonders Sprache der Jugendlichen aus sozial schwachen Gebieten

8 Metaphorische Begriffsbildung:

9 Wortbildung im Argot durch troncation, d.h. durch Streichen eines Wortteils, oft Reduzierung auf den Wortstamm häufig durch anschließende suffixation, d.h. durch Anhängen einer typischen Endung (-o, -oche, -aque, -ard, etc.)

10 Beispiele für Troncation und Suffixation clochard jaloux chinois allemand mopion cinéma gigolo clodo jalmince chinetoque alboche morbaque cinoche gigolpince

11 Vergleich der beiden Varietäten Argot Français Populaire

12 Entwicklung von Français Populaire und Argot Erste Zeugnisse des Argot im 15. Jhdt. Gaunersprache: dient der geheimen Verständigung Entwicklung zu einer Jugendsprache, die hauptsächlich der Abgrenzung / Identifikation dient Zunächst « langue du peuple » (17. Jhdt.) Basiert auf dem Hintergrund der Ständegesellschaft, Sprache des Bürgertums und der breiten Masse « langue de la Cour » Entwicklung zu einem Französisch der Massen

13 Soziolinguistische Betrachtung heute Argot findet sich bevorzugt in sozial schwachen Schichten Imitation durch sozial besser gestellte Jugendliche, Modesprache Français Populaire findet sich in allen gesellschaftlichen Schichten, ist zur allgemeinen Umgangssprache geworden

14 Spezifische Formen des Argot tronche troncheu chetron flic flikeu keufli keuf taxi xita ( xit) vas-y ziva cigarette garetsi (S2S3S1) portugais gaitupor (S3S2S1) enculé léancu (S3S1S2)

15 « à lenvers » wird zu…

16 « Louchébem » - Argot oder Jargon? - Ci… L … Ci + em Ci = consonne initiale Largot des bouchers louchébem

17 « Lonjourbèm. Cest lonbèm? Cest lartipem! Ça larchémès! Quand on lavèm loirbèm un loukès dloug(e)rok dans un larbèm, si un lecmé, à lotékès dloimé pis dmon lopainkès, inous fait lièch, on larlépèm largomuche du louchébèm et llècmès ilonprenkès lapuche. » (argomuche = argot; lapuche = rien)

18 Bibliographie Burr, Elisabeth ( ): Bibliographie zu den Varietäten [ ] Calvet, Louis-Jean (1994): LArgot. Paris: Presses Universitaires de France. Caradec, François (2001): Dictionnaire du Français Argotique et Populaire. Paris: Larousse Enckell, Pierre (1991): Français familier, populaire et argotique. Paris: Klincksieck. Gadet, Françoise (1992): Le Français Populaire. Paris: Presses Universitaires de France. Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (1990): Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch (= Romanistische Arbeitshefte 31). Tübingen: Niemeyer. Müller, Bodo (1975): Das Französische der Gegenwart. Varietäten - Strukturen - Tendenzen. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag. Müller, Bodo (1990): Gesprochene Sprache und geschriebene Sprache / Langue parlée et langue écrite, in: Holtus, Günter / Metzeltin, Michael / Schmitt, Christian (eds.): Lexikon der Romanistischen Linguistik (LRL). V, 1: Französisch. Tübingen: Niemeyer. Palazzolo-Nöding, Brigitte (1987): Drei Substandardregister im Französischen: familier, populaire, vulgaire. Frankfurt am Main: Haag + Herchen. Radtke, Edgar (2003): Gesprochenes Französisch, in: Kolboom, Ingo / Kotschi, Thomas / Reichel, Edward (eds.): Handbuch Französisch. Sprache - Literatur - Kultur - Gesellschaft. Für Studium, Lehre, Praxis. Berlin: Erich Schmidt Richard, Pierre-Maurice (1987): Découverte du français familier et argotique. München: Max Hueber Verlag. Sauvageot, Aurélien (1976): Français écrit, français parlé. Paris: Larousse. Stimm, Helmut (1980): Zur Geschichte des gesprochenen Französisch und zur Sprachlenkung im Gegenwartsfranzösischen. Wiesbaden: Franz Steiner Verlag.

19 Je vous louhaitsém loutém de


Herunterladen ppt "Français Populaire und Argot als Varietäten des Français Parlé Referat von Stefanie Janßen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen