Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Funktion der Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Funktion der Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Rundfunks"—  Präsentation transkript:

1 Die Funktion der Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Rundfunks

2 Historie Der Philosoph Karl Popper zur Gründung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens: “Das Fernsehen hat eine Macht, die größer ist, als es je in der Geschichte eine Macht gegeben hat, wenn sie verwendet wird. So eine Macht kann man in einer Demokratie nicht ohne Selbstkontrolle lassen.“ Vortrag: Wolfgang Kenntemich

3 Historie 9./10. Juni 1950 Gründung der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland 1. November 1954 Start des ARD-Fernsehprogramms 1. Dezember 1961 Gründung des ZDF als gemeinsame Fernsehanstalt der Bundesländer Vortrag: Wolfgang Kenntemich

4 Die ARD Vortrag: Wolfgang Kenntemich

5 Die ARD Die ARD-Senderfamilie: Vortrag: Wolfgang Kenntemich

6 Die ARD Vortrag: Wolfgang Kenntemich

7 Die ARD Vortrag: Wolfgang Kenntemich

8 Informationsprogramme
ARD: Einzigartige Präsenz vor Ort Kein anderer Anbieter aus dem Medienbereich ist in der Region so präsent wie die ARD: Sie unterhält 18 Landesfunkhäuser, 57 Regionalstudios bzw. Korrespondentenbüros ARD: Unverzichtbar Nach einer aktuellen Umfrage würden sich die meisten Deutschen für die ARD entscheiden (22%), dürften sie fortan nur noch ein Fernsehprogramm sehen. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

9 Die Tagesschau Die Geburt der Tagesschau
Aus „Abfallbildern“ der Wochenschau zusammengezimmert geht im Dezember 1952 die erste „Tagesschau“ auf Sendung feuilletonistisch getextet und mit Musik unterlegt zeigten die ersten Ausgaben einmal in der Woche Unglücke, Katastrophen und Kuriositäten aus aller Welt 5. Mai 1955: Mit der Unterzeichnung des Deutschlandvertrages werden die ersten politischen Bilder vom Tage gesendet. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

10 Die Tagesschau Das konservative Erscheinungsbild der Tagesschau
Fritz Wirth, London-Korrespondent über seine persönlichen Eindrücke bei einen Deutschlandbesuch 1991: “... Bis man dann am Abend die Tagesschau einschaltet. Die alten Gesichter, die alten steifen Floskeln, das alte Rezept. Die Welt mit ihren Krisen zwischen Golf und Südafrika in 15 Minuten. Die Sendung ist eingeschlafen in einem Bett, das schon vor über 30 Jahren so gemacht worden war. ... Es genügt ja schon, mal bei der BBC in London vorbeizuschauen, die vor 20 Jahren schon besser war als dieses verblichene deutsche Nachrichten-Fossil mit Stehkragen” Vortrag: Wolfgang Kenntemich

11 Die Tagesschau Das Grundgesetz der Tagesschau
Die Tagesschau will zur Versachlichung der Politik beitragen: Nachrichten verbreiten heißt Tatsachen melden. Die Tagesschau will schnell und zuverlässig sein. Hat sie zu wählen, entscheidet sie sich für die Zuverlässigkeit. Was die Tagesschau veröffentlicht, hat sie zu verantworten, was sie verschweigt ebenfalls. Nachrichten, die sensationell sind, meldet die Tagesschau. Sensationen, die keine Nachrichten sind, meldet sie nicht. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

12 Die Tagesschau Die Tagesschau sendet für Millionen Zuschauer, nicht nur für Interessengruppen. Die Tagesschau will nicht indoktrinieren, sondern informieren. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

13 Heute ist das Fernsehen das schnellste Medium überhaupt
Die Tagesschau Quantensprung EB Ende der 70er/Anfang der 80er: Heute ist das Fernsehen das schnellste Medium überhaupt Vortrag: Wolfgang Kenntemich

14 Das duale System Ein medienpolitischer Urknall
1. Januar 1984: Start des Kabelpilotprojekts Ludwigshafen - die Geburtsstunde des Dualen Systems in Deutschland Die Konsequenzen Der Marktanteil der öffentlich-rechtlichen reduziert sich in 10 Jahren von 100 % auf 40 % Vortrag: Wolfgang Kenntemich

15 Historie Gründung des MDR am 1.1.1992
Wenige Wochen nach ihrer Konstituierung verständigten sich die Kabinette der drei Länder Sachsen, Sachsen‑Anhalt und Thüringen auf eine gemeinsame Anstalt für rund 10 Millionen Zuhörer und Zuschauer: den Mitteldeutschen Rundfunk. Dieser Sender knüpfte an eine lange Tradition an: 1924 hatte in Leipzig die Mitteldeutsche Rundfunk AG (MIRAG) einen Hörfunksender gestartet. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

16 Historie Standorte Zentrale in Leipzig
Landesfunkhäuser in Dresden, Magdeburg und Erfurt 1/4 des Programms soll in Halle produziert werden Kinderkanal in Erfurt ARD-Werbetochter in Erfurt Vortrag: Wolfgang Kenntemich

17 MDR aktuell MDR aktuell
MDR aktuell ist eine Vollwertige Nachrichtensendung: Sie informiert die Zuschauer in einer bestimmten Region. Dabei ist MDR akutell abgestimmt auf die speziellen regionalen Lebensumstände und Erfahrungshorizonte der Zuschauer MDR aktuell informiert umfassend über Ereignisse in der Heimat und in der Welt, zeigt aber auch Hintergründe auf Vortrag: Wolfgang Kenntemich

18 MDR aktuell Wahr und wichtig - MDR-aktuell
Durchschnittsquote 2006: ca. 15,6 % Spitzenqouten 2006: bis zu 24 % in der Hauptausgabe Nach RTL-aktuell ist MDR-aktuell die erfolgsreichste Nachrichtensendung in der Region Vortrag: Wolfgang Kenntemich

19 Grundversorgung MDR-Erfolge
In 2006 erreichte der MDR mit einer Quote von 9,3 Prozent zum 10. Mal in Folge die Marktführerschaft unter den Dritten. Fast jeder zweite im MDR-Sendegebiet hört mindestens einmal am Tag eines der MDR-Hörfunkprogramme In nur 10 Jahren konnte sich der MDR zum unverzichtbaren „Heimatsender“ mit attraktiven Massenprogrammen entwickeln. Zu seinen Marken gehörten MDR-aktuell, Riverboat oder „In aller Freundschaft“ Vortrag: Wolfgang Kenntemich

20 Grundversorgung Selbstverständnis der Öffentlich-rechtlichen
Der öffentlich-rechtliche ist die unverzichtbare Basis des dualen Systems Das Bundesverfassungsgericht argumentiert Eine funktionsfähige Informationsgesellschaft braucht Instanzen, die für Orientierung, Zuverlässigkeit und kritischen Dialog sorgen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erfüllt diese Funktionen Vortrag: Wolfgang Kenntemich

21 Grundversorgung Forums‑ und Integrationsfunktion
Die „Grundversorgung“ mit massenattraktiven und niveauvollen Programmen ist kein Selbstzweck sondern erfüllt wichtige Funktionen. Laut verfassungsgerichtlicher Urteilssprechung ist das v. a. die Forums- und Integrationsfunktion. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

22 Grundversorgung Grundsätze
Grundversorgung bedeutet nicht Mindestversorgung Die öffentlich-rechtlichen Sender sind dazu aufgerufen ein qualitativ hochwertiges Programm zu liefern Gebührenfinanzierung setzt eine hohe Akzeptanz des Programms voraus Vortrag: Wolfgang Kenntemich

23 Qualität und Quote Die Zuschauer über ARD und ZDF
80% der Bundesbürger: ARD und ZDF stehen für Glaubwürdigkeit, Wertebildung und Niveau Die kommerziellen Sender eignen sich eher zur Entspannung Vortrag: Wolfgang Kenntemich

24 Qualität und Quote Informationskompetenz und ihr Preis
MDR-aktuell ist die einzige vollwertige Nachrichtensendung in allen Dritten MDR-aktuell geht täglich mit 4 Ausgaben auf Sendung Für MDR-aktuell arbeiten rund 30 Redakteure MDR-aktuell ist von erheblicher Bedeutung die Region Vortrag: Wolfgang Kenntemich

25 Qualität und Quote Das ARD-Korrespondentennetz
28 TV-Korrespondenten weltweit MDR ist zuständig für Neu Delhi und Prag Hohe Autentizität der Berichterstattung durch die permanente Präsenz der Korrespondenten vor Ort Vortrag: Wolfgang Kenntemich

26 Die Nachrichtensendung
Bild vs Wort Informationen transportieren sich beim Fernsehen in erster Linie über das Bild. Das gesprochene Wort wird vom Zuschauer untergeordnet wahrgenommen. Untersuchungen sprechen von einem Verhältnis von 70:30 zu Gunsten der Bilder. Diesem Umstand müssen die Macher bei der Gestaltung der Nachrichtensendungen Rechnung tragen. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

27 Die Nachrichtensendung
Darstellungselemente einer Nachrichtensendung Nachrichtenmeldungen (werden von einem Sprecher verlesen) Nachrichtenfilme (nifs) Berichte Reporter-Berichte Live-Reportagen/Schalten Statements Interviews Kommentare Graphische Elemente (Fotos, Grafiken, Schrifteinblendungen, Karten, illustrierte Textnachrichen) Vortrag: Wolfgang Kenntemich

28 Die Nachrichtensendung
Die Kombination dieser Darstellungselemente bestimmt das äußere Gesicht einer Nachrichtenendung, ihre innere Dramaturgie oder ihren “Bau”. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

29 Die Nachrichtensendung
Nachrichtenauswahl: Die Hauptausgabe der Tagesschau behandelt im Durchschnitt rund 20 Themen. Diese werden von ausgebildeten Redakteuren aus dem Angebot der Agenturen ausgewählt. Allein die dpa bringt 3500 Meldung täglich in allen Diensten. (Gatekeeper-Funktion) Vortrag: Wolfgang Kenntemich

30 Die Nachrichtensendung
Der Redakteur hat “Verantwortung bei der Prüfung der Substanz des angebotenen Materials, Verantwortung gegenüber dem Publikum, das sich darauf verlassen will und muss, dass ihm alles aktuell Wichtige mitgeteilt wird, das ihm keine Information von Rang vorenthalten werden.” Vortrag: Wolfgang Kenntemich

31 Die Nachrichtensendung
Die Wortmeldung: Sie ist in der Regel rund 20 Sekunden lang und vermittelt eine Nachricht. Diese wird von einem Sprecher im Studio sehr formal und „unpersönlich“ verlesen. Der Sprecher hat die Meldung nicht selbst geschrieben. Nachrichten sind neue, sowie wahrheitsgemäß und sorgfältig wiedergegebene Informationen, die aktuelle Ereignisse aller Artüberall in der Welt zum Gegenstand haben Vortrag: Wolfgang Kenntemich

32 Die Nachrichtensendung
Der Nachrichtenfilm (NiF) Die knappste Form der Informationsvermittlung des Fernsehens durch bewegte Bilder. Er ist sozusagen das Ursegment der aktuellen Filmberichterstattung. Der Bericht und Reporterbericht Der Bericht innerhalb einer Nachrichtensendung stellt ein selbst recherchiertes Thema in den Vordergrund, das nicht zwingend durch Agenturmeldungen vorgegeben sein muss. Der Reporterbericht unterscheidet sich vom reinen Bericht dadurch, dass der Reporter im On zu sehen ist. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

33 Die Nachrichtensendung
Der Korrespondentenbericht Für den Korrespondentenbericht gelten die gleichen Regeln wie für den Bericht oder den Reporterbericht. Allerdings wird er von einem Auslandskorrespondent produziert. Die Live-Reportage Sie lässt den Zuschauer wie kein anderes Medium bestimmte Ereignisse zeitgleich miterleben. Dabei vermittelt das Fernsehen durch mehrere Kameras und durch geschickte Schnitte oft einen intensiveres Abbild vom Geschehen, als es die tatsächliche Anwesenheit vor Ort ermöglichen würde. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

34 Die Nachrichtensendung
Live-Schalte Ein Reporter schildert am Ort des Geschehens seine Rechercheergebnisse über das Ereignis, das gerade stattfindet oder soeben stattgefunden hat. Das Statement Die authentische Aussage einer (meist offiziellen) Person zu einem bestimmten Sachverhalt oder Ereignis. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

35 Die Nachrichtensendung
Das Interview Stellvertretend für die Zuschauer befragen die Journalisten die Wichtigen der Welt. Durch das Fernseh-Interview entsteht eine Aussage in zweifacher Hinsicht: a) die Textaussage und b) die Bildaussage, z.B. das Minenspiel oder das Spiel der Hände. Der Kommentar In Deutschland ist damit der Meinungskommentar gemeint. Pointiert und polemisch soll er sein, so der Trend. Für einen guten Kommentar gilt: Er muss sich auf Fakten stützen Vortrag: Wolfgang Kenntemich

36 Die Nachrichtensendung
Das Nachrichten-Magazin Im deutschen Fernsehen ist nur noch die Tagesschau eine Nachrichtensendung im strengen Sinne. Längst dominieren Nachrichten-Magazine mit ihren Moderatoren die Szene. Vortrag: Wolfgang Kenntemich

37 Wie werden die Nachrichten im Jahr 2020 aussehen?
Entwicklung Wie werden die Nachrichten im Jahr 2020 aussehen? Vortrag: Wolfgang Kenntemich

38 Entwicklung Welche Faktoren werden Einfluss auf die Sehgewohnheiten der Zukunft nehmen? Welche Rolle werden dabei das Internet und neue multimediale Möglichkeiten spielen? Nach welchen Kriterien unterscheiden sich künftig “wichtig” und “unwichtig”? Wird sich eine höhere Reizdichte negativ auf die Aufnahmefähigkeit von Inhalten auswirken? Vortrag: Wolfgang Kenntemich

39 Entwicklung Welcher Sprache bedienen sich die Nachrichten von morgen?
Können Zuschauer optisch schneller rezipieren, die mit Videospielen groß werden? Brauchen diese Zuschauer stärkere Bildreize, um bei der Stange gehalten zu werden? Vortrag: Wolfgang Kenntemich

40 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Kantstraße 71-73 D-04275 Leipzig
Vortrag: Wolfgang Kenntemich


Herunterladen ppt "Die Funktion der Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Rundfunks"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen