Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 01. und 02. Februar 2006 Wir heißen Sie herzlich Willkommen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag! Referent: Bernd Walleczek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 01. und 02. Februar 2006 Wir heißen Sie herzlich Willkommen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag! Referent: Bernd Walleczek."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 01. und 02. Februar 2006 Wir heißen Sie herzlich Willkommen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag! Referent: Bernd Walleczek

2 Seite 2 01. und 02. Februar 2006 Wer ist MULTI-INVST? MULTI-INVST – der VL- und Sparplanspezialist – ist Produktinitiator der Max Heinr. Sutor Bank OHG in Hamburg. Geschäftsführer: Bernd Walleczek (vormals AXA / Sun Life) MULTI-INVST ist Vertriebskoordinator der Max Heinr. Sutor Bank in Deutschland Die Bank ist Marktführer im VL-Bereich mit Abschlussprovision. Ca. 430.000 Depotkonten Sutor Bank wurde 1921 gegründet und ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Banken. Mitglied im deutschen Einlagensicherungsverein Zum Vergleich: Deka Bank ca. 1,9 Mio. VL-Depots Union Investment ca. 1,3 Mio. VL-Depots DWS ca. 900.000 VL-Depots DIT / ADIG jeweils ca. 350.000 VL-Depots

3 Seite 3 01. und 02. Februar 2006 +/- Intransparenz der Kosten Aktuelle Situation FLV - hohe Kosten (15-23%) der Provision - keine Rückkaufswerte in den ersten 2 Jahren - lange Stornohaftungszeiten 36-60 Monate - Geringe Flexibilität (Zuzahlungen, Veränderung der Monatsrate) - keine Steuerfreiheit mehr + hohe Provisionen

4 Seite 4 01. und 02. Februar 2006 INVESTMENTSPARPLÄNE - Ø Laufzeit von Investmentsparplänen nur 4,2 Jahre + geringe Kosten (Ausgabeaufschlag + Depotkosten) + hohe Flexibilität - keine Abschlussprovision, nur ratierlich (Ausgabeaufschlag)

5 Seite 5 01. und 02. Februar 2006 "Für die meisten Kunden ist es sinnvoll, statt dessen einen langfristigen Fondssparplan mit einer Risiko- Lebensversicherung zu kombinieren", meint Metzler. Die Erträge aus langfristigen Fondssparplänen sind nach aktueller Gesetzgebung weiterhin steuerfrei. Steuerfreiheit: Fonds statt Lebensversicherung Was Kunden wissen müssen manager magazin

6 Seite 6 01. und 02. Februar 2006 DIE KOSTEN ZÄHLEN. Ablaufleistungen ausgewählter Fondspolicen AnbieterProdukt Bei fiktiver Wertentwicklung 0 % 6 % Legal & GeneralFinanzmarkt-Rentenfonds48.600118.363 AXAFondsgebundene RV45.145106.340 SkandiaSkandia FondsRente44.88899.766 AspectaInvestRENT43.389102.151 VolksfürsorgeBest Invest Rente41.22698.164 WWKWWK-FondsRente maxx41.09796.827 GIPGIP Investment-Rent40.54396.695 Anmerkung: Die Fondskosten sind in den Angaben nicht berücksichtigt. Quelle: EURO Wirtschaftsmagazin 10/11 2004

7 Seite 7 01. und 02. Februar 2006 Zerrinnende Rendite Ernüchternde Untersuchung Eine Untersuchung des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften in Ulm, in der neben den Versicherungs- auch die Fondskosten berücksichtigt wurden, kommt zu ernüchternden Ergebnissen. Der Studie zufolge konnte ein Fondspolicen-Inhaber bestenfalls mit 79 % an der Wertentwicklung des gewählten Aktienfonds teilhaben, wenn dieser brutto, also vor Kosten, eine Rendite von 9% erzielte. Im schlechtesten Fall partizipierte er lediglich mit 34%. Bei einer gemanagten Anlage in mehreren Fonds war der Versicherungskunde schlimmstenfalls sogar mir 27% an der Bruttowertentwicklung der Fonds beteiligt. Was Wunder, wenn das Fachblatt Versicherungsjournal zum Fazit gelangt: Für Kunden von Fondspolicen bleibt wenig übrig. Auszug aus Neue Presse 12. April 2005

8 Seite 8 01. und 02. Februar 2006 Investmentsparplan 5% Ausgabeaufschlag Fondspolice 20% Kosten davon steuerpflichtig 100 / 10 Jahre 19.186 16.117 3.258 100 / 15 Jahre 38.250 32.130 8.865 100 / 20 Jahre 68.951 57.919 19.359,50 100 / 25 Jahre 118.396 99.453 37.726 100 / 30 Jahre 198.028 166.343 68.750 100 / 35 Jahre 307.089 274.071 120.235 100 / 40 Jahre 532820 447.569 204.502 Vergleich Investmentsparplan / Fondspolice Rendite 10% p.a.

9 Seite 9 01. und 02. Februar 2006

10 Seite 10 01. und 02. Februar 2006 Monatliches Einkommen eines Vermittlers – Annahme: monatlich 8 neue Pensionssparpläne mit einer Rate von 75 und einer Laufzeit von 25 Jahren

11 Seite 11 01. und 02. Februar 2006 Mit kleinen Schritten zum Wohlstand im Alter! Ab 50 Monatsbeitrag Auswahl unter 40 Spitzenfonds Aufteilung auf mehrere Fonds möglich Kostenloser Fondswechsel Zuzahlung bis 2.500 p.a. zum NAV Jederzeit Geldentnahme möglich Auch als VL – Investmentsparplan mit 18% staatlicher Förderung möglich Laufzeit 10 – 45 Jahre

12 Seite 12 01. und 02. Februar 2006 Provisionsberechnung PSP Beispiel: PSP 100,- monatlich 15 Jahre Monatsbeitrag x 12 x Laufzeit = Bewertungssumme 100,- x 12 = 1200,- x 15 Jahre = 18.000,- 18.000,- x 4 % = 720,- = Provisionsanspruch davon 500,- sofort ab den 8. Monat erhalten Sie monatlich 40,- bis 220,- erreicht sind. (5,5 Monate) 40,- sind 40 % von 100,-

13 Seite 13 01. und 02. Februar 2006 Hoher Sparerfolg für Ihre Kunden durch exklusive Fondsauswahl Flexible Laufzeit (7-19 Jahre) Höchstmögliche Förderung nach dem 5. VermBG 18% Internationales Fondsauswahl (ca. 40) Hohe beitragsbezogene Provision für Sie Monatliche Provisionsabrechnung Nur 6 bis 18 Monate Stornohaftung Nur 10% Stornoreserve Teilrückvergütung des Ausgabeaufschlags (60 bzw. 100%)

14 Seite 14 01. und 02. Februar 2006

15 Seite 15 01. und 02. Februar 2006 Wer sind die Partner ? Max Heinrich Sutor Bank OHG Die Max Heinrich Sutor Bank ist Marktführer im VL-Bereich mit mehr als 430.000 Depotkonten. Sie wurde 1921 gegründet und ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Banken, sowie im Einlagensicherungsverband.

16 Seite 16 01. und 02. Februar 2006 Betreuungs- Vollmacht

17 Seite 17 01. und 02. Februar 2006 BETREUUNGSVOLLMACHT PSP – 100 Monatsbeitrag Laufzeit 25 Jahre (Ablaufleistung ca. 101.000 bei 10% Rendite) nach Kosten 2 Anträge pro Monat 5 Jahre lang = 120 Anträge ca. 500.000 im 5. Jahr ca. 3.750 im 10. Jahrca. 7.500 im 15. Jahr ca. 15.000 im 20. Jahr ca. 30.000 im 25. Jahrca. 60.000 Betreuungsgebühr ca. 4.200 pro Vertrag in 25 Jahren Berechnungsbeispiel:

18 Seite 18 01. und 02. Februar 2006 Entwicklung Betreuungsgebühr

19 Seite 19 01. und 02. Februar 2006 Zertifikat der Max Heinr. Sutor Bank.

20 Seite 20 01. und 02. Februar 2006 V ERMITTLER P ORTAL M AX H EINR. S UTOR O HG B ANK FÜR V ERMÖGENSENTWICKLUNG

21 Seite 21 01. und 02. Februar 2006 Sicherer Zugang Persönliche Benutzerprofile Elektronisches Postfach Verwaltung von Abonnements Individuelle Berichte Umfangreiche Filter- und Sortiermöglichkeiten Leistungsfähige Suche Lokaler Druck und Speicherung FAQs Wissenswertes M AX H EINR. S UTOR O HG – O NLINE V ERMITTLER PORTAL

22 Seite 22 01. und 02. Februar 2006 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! www.multi-invest-ffm.com


Herunterladen ppt "Seite 1 01. und 02. Februar 2006 Wir heißen Sie herzlich Willkommen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag! Referent: Bernd Walleczek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen