Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG ÖFFENTLICHER DIENSTLEISTUNGEN – FOLGEN FÜR TARIFPOLITIK Erfahrungen aus Österreich Christoph Hermann Forschungs- und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG ÖFFENTLICHER DIENSTLEISTUNGEN – FOLGEN FÜR TARIFPOLITIK Erfahrungen aus Österreich Christoph Hermann Forschungs- und."—  Präsentation transkript:

1 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG ÖFFENTLICHER DIENSTLEISTUNGEN – FOLGEN FÜR TARIFPOLITIK Erfahrungen aus Österreich Christoph Hermann Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, Wien Berlin, 5. und 6. Juni 2007

2 2 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH Inhalt Entwicklung Marktstruktur Österreichische Tarifpolitik Liberalisierung u. Auswirkung auf Tarifpolitk -Zentrale Merkmale -Tarifvertragspartner -Tarifverträge -Folgen -Gegenstrategien

3 3 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH Elektrizität - Entwicklung 1988 Verbund wird zur Aktiengesellschaft u. 49% der Aktien werden an der Börse verkauft Seit den späten 1990er Jahren Umsetzung der EU-Richtlinien: Entkoppelung von Produktion, Übertragung, Vertrieb u. Handel Einrichtung eines Stromregulators Einstieg ausländischer Investoren (RWE, EDF) u. Aufflammen ausländischer Konkurrenz (Billiganbieter) Unternehmen werden in AGs umgewandelt bleiben aber mehrheitlich im öffentlichem Besitz (starke regionale Segmentierung) Verbund als mit Abstand größter Produzent steigt in den Stromhandel ein

4 4 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH Elektrizität - Marktstruktur Verbundgesellschaft: Mit Abstand größter Stromproduzent, Netzbetreiber u. seit neuestem im Stromhandel aktiv 9 Landesgesellschaften und 5 städtische Gesellschaften vor allem in der Übertragung, Verteilung und im Handel aktiv

5 5 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH Post - Entwicklung 1996 Überführung in privatrechtliches Unternehmen 1997 Einrichtung eines Postregulators 1999 Ausgliederung und Verkauf der Telekom Schrittweise Reduzierung des Briefmonopols 2001 Ausgliederung der Postbus (inzwischen Teil der Bundesbahnen) 2002 Verkauf der Postsparkasse (inzwischen in Besitz eines amerikanischen Investmentfonds) 2001/2 und 2004/5 Schließung von ca Postämtern % der Post werden an private Investoren verkauft

6 6 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH Post - Marktstruktur Adressierte Briefe: 98% Österreichische Post AG Unadressierte Briefe: 80% Post AG, 18% FEIBRA, 2% Redmail Paketdienste: Neben Post AG alle großen Paketzusteller (DHL, TNT, UPS etc.)

7 7 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH ÖPNV - Entwicklung Ausgliederung städtischer Transportunternehmen und Überführung in AGs oder GsmbHs -Seit 1999 Wiener Linien GmbH als Teil der Wiener Stadtwerke Holding AG Postbus Postbus GmbH als Teil der Post AG Ausgliederung und Überführung in die ÖIAG Verkaufder Postbus and die ÖBB

8 8 LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG IN ÖSTERREICH ÖPNV - Marktstruktur Regionalverkehr: 85% ÖBB-Postbus, 5% Dr.Richard, der Rest einige hundert kleine Unternehmen Städtischer Verkehr: Städtische Transportunternehmen. Wiener Linien bspw. größtes österr. ÖPNV-Unternehmen

9 9 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Tarifvertragssystem – zentrale Merkmale Sektortarifverträge – 95% der Beschäftigten. 3% Haustarifverträge Ausnahme Angestellte ArbeitgeberInnen nahezu 100% organisiert ArbeitnehmerInnen ca. 40% organisiert

10 10 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Elektrizität – zentrale Merkmale Organisierungsgrad der ArbeitgeberInnen: nahezu 100% Organisierungsgrad der ArbeitnehmerInnen: ca. 80% Reichweite der Tarifverträge: nahezu 100% Alle größeren Unternehmen haben einen Betriebsrat Die Tarifverträge der Elektrizitätsversorgungsunternehmen gehören zu den den Besten in Österreich

11 11 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Elektrizität - TarifvertragspartnerInnen ArbeitgeberInnen: -Verband der Österreichischen Elektrizitätsunternehmen -Gemeinden ArbeitnehmerInnen: -Gewerkschaft Metall, Textil, Nahrung (GMTN), -Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus Papier (GPA-DJP) -Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GDG)

12 12 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Elektrizität - Tarifverträge Tarifvertrag für ArbeiterInnen und Angestellte in den Elektrizitätsversorgungsunternehmen Tarifvertrag für Angestellte im Stromhandel Tarifverträge für kommunale Elektrizitätsunternehmen Gehaltsschema für Beamte in kommunale Elektrizitätsunternehmen

13 13 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Elektrizität - Folgen Eigener Tarifvertrag für die Beschäftigten im Stromhandel Neue Haustarifverträge Manche Unternehmen haben den Tarifvertrag gewechselt Unterschiedliche Regelung für unterschiedliche Beschäftigungsgruppen Verschlechterungen für neue eintretende Beschäftigte Kündigung von Betriebsvereinbarungen

14 14 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Post – zentrale Merkmale Organisierungsgrad der ArbeitgeberInnen: 100% Organisierungsrad der ArbeitnehmerInnen: -Post AG: ca. 80% der Beschäftigten -Rest: max. 40% der Angestellten Reichweite der Tarifverträge: 100% Post AG, Feibra, DHL und TNT haben einen Betriebsrat 60% der Beschäftigten bei der Post sind Beamte oder haben einen gleichwertigen Status Ein Großteil der ZustellerInnen bei den privaten Anbietern sind selbständig beschäftigt

15 15 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Post - TarifvertragspartnerInnen ArbeitgeberInnen: -Österreichische Post AG -Bundeskammer der österreichischen Wirtschaft ArbeitnehmerInnen: -Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten -Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Papier Journalismus (GPA-DJP) -Gewerkschaft Handel Transport Verkehr (HTV) – neuerdings Teil von vida

16 16 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Post - Tarifverträge Beamtengehaltsschemata der Postbediensteten Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten und der Post AG Tarifvertrag für Werbung und Marktkommunikation (in Wien) Tarifvertrag für ArbeiterInnen in Speditions- und Lagereibetrieben Tarifvertrag für Angestellte in Speditions- und Lagereibetrieben Tarifvertrag für Expeditarbeiter, Redaktions- und Verwaltungsgehilfen, Zusteller und Austräger

17 17 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK Post – Folgen Zunehmende Fragmentierung der Tarifvertragsstruktur Grosse Unterschiede zwischen dem ehemaligen Monopolisten und den privaten KonkurrentInnen Unterschiedliche Regelungen für unterschiedliche Beschäftigungsgruppen innerhalb der Post AG Umgehung von Tarifverträgen durch die Verwendung von selbständig Beschäftigten Verschlechterung der Mitbestimmungsrechte bei der Post AG

18 18 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK ÖPNV – zentrale Merkmale Organisierungsgrad der ArbeitgeberInnen: 100% Organisierungsrad der ArbeitnehmerInnen: -ÖBB, Postbus und kommunale Unternehmen: ca. 80% -Rest: max. 40% Reichweite der Tarifverträge: 100% ÖBB, Postbus, kommunale Unternehmen und große private Unternehmen haben einen Betriebsrat Ca. 50% der Beschäftigen in den öffentlichen Unternehmen sind Beamte oder haben einen gleichwertigen Status

19 19 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK ÖPNV - TarifvertragspartnerInnen ArbeitgeberInnen: -Postbus AG -Gemeinden -Bundeswirtschaftskammer Sektion für Busunternehmen ArbeitnehmerInnen: -Gewerkschaft der Eisenbahner (GDE) – jetzt Teil von vida -Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) – jetzt ebenfalls Teil von vida -Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) -Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG)

20 20 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK ÖPNV - Tarifverträge Gehaltsschemata für BeamtInnen bei ÖBB, Postbus und bei kommunalen Transportunternehmen Haustarifverträge für ÖBB, Postbus und kommunale Transportunternehmen Tarifvertrag für private Busunternehmen Tarifvertrag für Privatbahnen

21 21 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK ÖPNV – Folgen Starke Fragmentierung der Tarifvertragsstruktur Große Unterschiede zwischen den öffentlichen und privaten Unternehmen Große Unterschiede zwischen Beschäftigungsgruppen innerhalb der öffentlichen Unternehmen Verschlechterungen für manche Beschäftigungsgruppen Kündigungen von Betriebsvereinbarungen

22 22 LIBERALISIERUNG UND AUSWIRKUNG AUF TARIFPOLITIK ElektrizitätPostÖPNV Hoher Organisationsgrad Unterschiedlicher Organisationsgrad Hohe Zentralisierung der Tarifstruktur Zweispaltung der Tarifstruktur Dezentralisierung und Zersplitterung Hoher SchutzfaktorMäßiger SchutzfaktorGeringer Schutzfaktor Inwieweit stellen Tarifverträge langfristig sicher, dass der Wettbewerb nicht über die Arbeitskosten ausgetragen werden?

23 23 LIBERALISIERUNG, PRIVATISIERUNG UND INTERESSENVERTRETUNG Folgen für die Gewerkschaften Schwächung von Gewerkschaften durch Verlust von Mitgliedern Fragmentierung der Tarifvertragsstrukturen Keine oder schlechtere Verträge für die neuen AnbieterInnen Konflikte zwischen Gewerkschaften Verschlechterungen in Mitbestimmungsrechten Von Betriebs- zu Branchengewerkschaften

24 24 LIBERALISIERUNG, PRIVATISIERUNG UND INTERESSENVERTRETUNG Gegenstrategien Anti-Privatisierungskampagnen Neue Koalitionen mit NGOs Neue Sektorkollektivverträge – bspw. Post Zusammenlegungen von Gewerkschaften Einfluss auf Regulierung

25 25 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Für mehr Informationen bitte besuchen sie:


Herunterladen ppt "LIBERALISIERUNG UND PRIVATISIERUNG ÖFFENTLICHER DIENSTLEISTUNGEN – FOLGEN FÜR TARIFPOLITIK Erfahrungen aus Österreich Christoph Hermann Forschungs- und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen