Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

13.07.2006Natallia Boes 1 Meta-Indikation: Trainings- vs. entwicklungsorientierte Interventionsstile im Kontext von Veränderungsprozessen in der Psychotherapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "13.07.2006Natallia Boes 1 Meta-Indikation: Trainings- vs. entwicklungsorientierte Interventionsstile im Kontext von Veränderungsprozessen in der Psychotherapie."—  Präsentation transkript:

1 Natallia Boes 1 Meta-Indikation: Trainings- vs. entwicklungsorientierte Interventionsstile im Kontext von Veränderungsprozessen in der Psychotherapie Seminar: Theorie & Technik verschiedener psychotherapeutischer Ansätze Dozentin: Dr. C. Eichenberg

2 Natallia Boes 2 Inhalt Praxeologie - Ebenen; - Manuale; - Indikation; - Planungsrelevante Parameter; - psychotherapeutische Ziele; - Ebenen der Wirklichkeit; - Biosemiotik. TOIS vs. EOIS - TOIS; - EOIS; - Interventionsstile & -techniken; Regel N+1 Rites de passage

3 Natallia Boes 3 Praxeologie Praxislehre oder Praxeologie ist die Lehre von den konkreten Handlungsanweisungen in der Psychotherapie.

4 Natallia Boes 4 Praxeologie: Ebenen (1) Interventionstechniken (Mikroebene) (2) Ablaufregeln der Therapieführung (Meso- Ebene) (3) Therapiemanuale (Makro-Ebene)

5 Natallia Boes 5 Praxeologie: Manuale verfahrensspezifische Manuale - Verwandtschaft mit Einheitstherapie (Universalmethologien) - Gestattung der Adaptation für den Einzelfall

6 Natallia Boes 6 Praxeologie: Manuale störungsspezifische Manuale - Verhaltenstherapie; - Psychodynamische Traumatherapie: - PITT (Psychodynamisch Imaginative Therapie, Reddemann) - MPTT (Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie, Fischer)

7 Natallia Boes 7 Praxeologie: Manuale ätiologieorientierte bzw. traumaspezifische Manuale Kausale Psychotherapie, Fischer - Kriterien von Ätiologie, Pathogenese und nosologischer Ebene; - Integration von technischen und verfahrens- typischen Verlaufsregeln psychodynamisch-dialektische Psychotherapie

8 Natallia Boes 8 Praxeologie: Indikation selektive Indikation - Patientenauswahl wird dem psychotherapeu- tischen Verfahren angepasst; - günstigenfalls: Entsprechung von Therapie- form und Menschenbild des Patienten; - ungünstigenfalls: Hineinzwängung des Patienten in eine ihm nicht passende Philosophie

9 Natallia Boes 9 Praxeologie: Indikation differentielle Indikation - Hervorhebung eines bevorzugten Interventionsstils, z.B. TOIS vs. EOIS

10 Natallia Boes 10 Praxeologie: Indikation adaptive Indikation - Anpassung der psychotherapeutischen Intervention in Stil und Inhalt dem einzelnen Patienten und seinen Bedürfnissen sowohl in der Phase der Therapieplanung wie auch im Therapieverlauf - Erreichung der höchsten Stufe von Flexibilisierung; - Gefahr: Konzeptlosigkeit und weißer Rausch, statt Struktur

11 Natallia Boes 11 Praxeologie: Planungsrelevante Parameter störungsspezifische Manuale adaptive Indikation - Voraussetzung: die in den diagnostischen Manualen aufgeführten nosologischen Einheiten enthalten die für die Therapieplanung wesentlichen Parameter

12 Natallia Boes 12 Praxeologie: Planungsrelevante Parameter ätiologieorientierte Manuale : - Symptombezogene Planungsparameter werden dem Kriterium der individuellen Lebensgeschichte und ätiologierelevanter Kontexte untergeordnet, - Voraussetzung: der ätiopathogenetische Kontext eines Störungsbildes enthält planungsrelevante Informationen - z.B. Psychotherapie von psychisch traumatisierten Patienten

13 Natallia Boes 13 Praxeologie: psychotherapeutische Ziele kurative Zielsetzung: - kausales, ätiologieorientiertes Vorgehen; palliative Zielsetzung: - Symptommilderung / -beseitigung; präventive Zielsetzung: - vor allem sekundäre Prävention; - z.B. Trauma-Akutversion der MPTT (ambulant und stationär)

14 Natallia Boes 14 Ebenen der Wirklichkeit Psychologie kann definiert werden: - als Meta-Wissenschaft in Annäherung zu den körperlich-organischen Vorgängen des Menschen und - in hierarchischer Anordnung als das Supra-System der biologischen und physikochemischen Subsysteme, auf denen unsere biologische Existenz beruht. Auf jeder dieser Ebenen gelten unterschiedliche Gesetze oder Regeln.

15 Natallia Boes 15 Ebenen der Wirklichkeit physiko-chemische Ebene biologische Ebene psychosoziale Ebene

16 Natallia Boes 16 Ebenen der Wirklichkeit: psysiko-chemische Ebene Naturgesetze, Regelung durch: - statistische oder - außendetermenierte, funktionale Abhängigkeiten

17 Natallia Boes 17 Ebenen der Wirklichkeit: biologische Ebene Selbstregulative, binnendeterminierte Vorgänge gleichen über einen komplexen Rückkoppelungsprozess die System- parameter an biologisch vorgegebene Sollwerte an. Biologische Normen sind im genetischen Code in ihrer Spielraumbreite festgelegt.

18 Natallia Boes 18 Ebenen der Wirklichkeit: psychosoziale Ebene Soziale Regeln gelten als implizite oder explizite Norm. (1) Funktionelle (strukturelle) Norm: Es wird ein Ist-Zustand mit einem vorgegebenen Sollwert verglichen, z.B. viele Normwerte der körperlich-biologischen Selbstregulierung (Blutdruckregulierung).

19 Natallia Boes 19 Ebenen der Wirklichkeit: psychosoziale Ebene Funktionelle Norm einer Gesellschaft: - ethische Normen, die gleichsam zur hardware gesellschaftlicher Systeme gezählt werden; - existieren in der Idee einer gerechten Gesellschaftsordnung als idealer Setzung und müssen auf dieser Ebene verwirklicht werden Vorschriften einer idealen Norm

20 Natallia Boes 20 Ebenen der Wirklichkeit: psychosoziale Ebene (2) Statistische Norm: - ein Ist-Zustand wird am vorgegebenen Sollwert gemessen; - Boden für funktionelle Normen im subatomaren Bereich; die funktionelle Norm setzt aber der statistischen Schwankungsbreite Grenzen; - Eine Abweichung von den Grenzwerten ist pathologisch.

21 Natallia Boes 21 Ebenen der Wirklichkeit: psychosoziale Ebene (3) Idealnorm: - Ist Zustand wird mit gewähltem Sollwert verglichen; - psychosozialer Phänomenbereich: Vorurteile vs. begründete Idealvorstellungen; - mehr oder weniger willkürliche Setzungen, historisch und interkulturell variabel.

22 Natallia Boes 22 Ebenen der Wirklichkeit - Die Begriffe Gesundheit und Krankheit beruhen u.a. auf Regeltypen, die darüber entscheiden, was in einer bestimmten Gesellschaft unter normal vs. nicht normal verstanden wird. - Funktionelle und statistische Normen gelten auf der physikochemischen und biologischen Wirklichkeitsebene, - auf der psychosozialen Ebene zudem Idealnorm, die einer gesellschaftlichen Setzung entsprechen und rational begründete Regeln enthalten können oder auch Vorurteile. - Die biologische und psychosoziale Ebene weisen binnenregulierte Eigenschaften auf, - wobei die Freiheit zu Definition und Setzung von Zielen erst auf der psychosozialen Ebene auftritt.

23 Natallia Boes 23 Ebenen der Wirklichkeit Psychotherapie bezeichnet eine Intervention, die auf der psychosozialen Ebene angesiedelt ist und eine Heilung mit psychosozialen Mitteln, im wesentlichen mit Gespräch, therapeutischer Beziehungs- gestaltung und ggf. auch mit übenden Elementen anstrebt.

24 Natallia Boes 24 Biosemiotik Prozess der Zeichensteuerung (Semiose) nach Peirce: Natürliche Prozesse und Abläufe werden schon auf der biologischen Ebene durch Zeichen- bzw. Signalsysteme gesteuert, die zur Sprache und therapeutischer Beziehungsgestaltung in enger Verbindung stehen. Der Zeichenprozess oder Bedeutung eines Zeichens ergibt sich aus der Beziehung zw. Zeichen, Bezeichnetem (Objekt) und Interpretant. Sign ObjektInterpretant

25 Natallia Boes 25 Biosemiotik Semiose = Prozess der Zeichenetstehung: - Interpretant ordnet das Zeichen dem Bezeichneten zu und stiftet damit den Zeichenprozess als solchen. - Zw. Zeichen und Bezeichnetem ist ein Prozess eingeschaltet, der dem Zeichen seine Bedeutung verleiht. - Auf diese Bedeutungsverleihung folgen Bedeutungs- erprobung und Bedeutungsverwertung. - In diesem semiotischen Kreislauf schließt sich der Interpretant mit sich selbst zusammen, indem er das Zeichen löscht oder negiert. - Entscheidend am tradischen Modell ist, das Zeichen im dialektischen Sinne als einen Vorgang, einen Prozess zu begreifen. - Indem er ihm seine Bedeutung verleiht, erschafft der Interpretant das Zeichen. Er verwandelt den physikochemischen Reiz (die Umgebung) in einen biologisch relevanten Umweltaspekt.

26 Natallia Boes 26 Biosemiotik Biosemiotik = die Lehre vom Zeichengebrauch in lebenden Systemen: - der Organismus ist der Interpretant, der dem Reiz seine Bedeutung verleiht. Der innere Zustand des Organismus, seine Binnenregulation und Motivation, entscheidet, welche Bedeutung Umgebungs- konstellationen für ihn gewinnen. - Als System von Bedürfnissen fungiert der Organismus auf allen Ebenen der Anatomie und Physiologie als Interpretant seiner Umgebung, - z.B. auf Subebenen von Organsystemen, Organen und durch die Filterfunktion der postsynaptischen Membran. - Auf all diesen Ebenen werden Bedeutungen erzeugt, die den Menschen in seiner Umwelt situieren und die Überlebenseinheit von Menschen und Umwelt im Gleichgewicht erhalten.

27 Natallia Boes 27 Biosemiotik Dank Biosemiotik können sowohl die Übergänge zw. den Wirklichkeitsebenen als auch deren innere Kontinuität und Verbundenheit verstanden werden. Im Übergang von der biologischen zur psychosozialen Ebene lassen sich folgende Kategorien von Zeichen oder Zeichensysteme unterscheiden: (1) ikonisch; (2) indexikalisch; (3) symbolisch.

28 Natallia Boes 28 Biosemiotik Ikonische (bildhafte) Ebene: - entspricht dem Informationsaustausch der Pflanze mit ihrer Umwelt, im menschlichen Körper der Semiotik des vegetativen (= pflanzlichen) Nervensystems; - das Zeichen ist unmittelbar der physikalischer Vorgang; - im ikonischen Code sind Zeichen und Bezeichnetes auf natürliche Weise miteinander verwoben.

29 Natallia Boes 29 Biosemiotik Indexikalische Ebene (als Anzeichen); - entspricht dem Orientierungssystem der Tiere, das auf Bewegung, auf Lokomotion (=Ortsveränderung) und einer lokomo- torischen Überprüfung indexikalischer Information beruht. - Im menschlichen Körper entspricht es der Grammatik des animalischen oder neuromuskulären Systems.

30 Natallia Boes 30 Biosemiotik Symbolische Ebene (als Zeichen ohne materielle Verbindung mit dem Bezeichneten): - Zentral ist das Sprachsystem des Menschen mit seinen lexikalischen, syntaktischen und pragmatischen Bezügen; - die natürliche Verbindung von Zeichen und Bezeichnetem nahezu völlig aufgelöst. Das Zeichen hat sich von seinem Objekt befreit und eröffnet darin die unendliche Freiheit des Denkens, aber auch die Gefährdung des Menschen, sich der ikonischen und indexikalischen Sphäre, die in seiner biosozialen Existenz wirksam bleiben, zu entfremden. - In Metaphern (=Sprachbildern) und paraverbaler Kommunikation (Mimik, Gestik, Sprachmelodie) z.B. kehren ikonische und indexikalische Elemente wieder.

31 Natallia Boes 31 Biosemiotik Als ein Kriterium psychophysischer Gesundheit können die relative Durchlässigkeit und vertikale Integration des ikonischen, indexikalischen und symbolischen Zeichensystems betrachtet werden. Störungen treten ein, wenn der intersemiotische Übersetzungsprozess blockiert ist.

32 Natallia Boes 32 Wirkprofil psychotherapeutischer Modelle nach epistemologischen und semiotischen Kriterien ökologischdialektischikonischindexikalischsymbolisch GT phän VT PD phän, her PA phän-, her+ Syst dia Gestalt ++++ her, dia PdP phän, her, dia

33 Natallia Boes 33 Wirkprofil psychotherapeutischer Modelle nach epistemologischen und semiotischen Kriterien - Kausale Psychotherapie ist ein therapeutisches Vorgehen, das auslösende Bedingungen, determinierenden Kontext und aufrechterhaltende Faktoren psychischer Störungen berücksichtigt mit dem Ziel, nicht nur die Symptome zu beseitigen oder zu mildern, sondern auch den ätiopathogenetischen Prozess in salutogene Bahnen zurückzulenken. - Therapieziel ist die Wiederaufnahme des blockierten psychobiologischen Entwicklungsprozesses, wobei der menschliche Lebenslauf als lebenslanger Entwicklungsprozess verstanden wird. - Das Ziel kausaler Psychotherapie wird gefördert, indem alle Zeichensysteme, das ikonische, indexikalische und symbolische in den Therapieprozess einbezogen und untereinander vernetzt werden.

34 Natallia Boes 34 TOIS vs. EOIS Lebensbereiche, wo Veränderungsprozesse generell stattfinden können: (1) Veränderung durch Erwerb von Wissen und Fertigkeiten (sekundäre Sozialisation); (2) Veränderung durch Wachstumsprozesse bzw. Reifen angelegter Funktionen (primäre Sozialisation); (3) Veränderung durch emotionale und kognitive Entwicklungsprozesse (Stufenübergänge und Initiationsstrategien; primäre Sozialisation); (4) Veränderung durch Bildungsprozesse (Persönlichkeitsentwicklung)

35 Natallia Boes 35 TOIS vs. EOIS Spielen die gesellschaftlich vorgegebenen und teilweise institutionalisierten Veränderungsprozesse auch in der Psychotherapie eine Rolle? Der Erwerb von spezialisiertem Wissen ist bei Information der Patienten und Psychoedukation von Bedeutung; Die Entwicklung und Förderung emotionaler Intelligenz steht im Zentrum psychotherapeutischer Zielsetzungen, da emotionale Störungen immer auch kognitive Anteile haben.

36 Natallia Boes 36 TOIS (Trainingsorientierter Interventionsstil ) Schwerpunkt: das Erlernen von Verhaltenstechniken und Übungen; wird zum Aufbau von Fertigkeiten und Kompetenzen benötigt; Nähe zum Veränderungstyp 1; Schnittstellen: Bereiche 3 und 4; Grenzen: Veränderungstyp 3 ! Trainingsangebote können Entwicklungsprozesse behindern und ihren inneren Rhythmus stören ! EOIS

37 Natallia Boes 37 EOIS (Entwicklungsorientierter Interventionsstil) Schwerpunkt: Komponente, die in den Mustern primärer Sozialisation angelegt sind - Kernbereich von Emotionen und existentiell bedeutsamen Erkenntnissen; Psychotherapieverfahren: - Psychoanalyse; - Tiefenpsychologie; - Gesprächpsychotherapie nach Rogers

38 Natallia Boes 38 EOIS Einsichtsorientierte Techniken: - emphatische Äußerungen der Therapeutin; - Deutungen; - Klarifikationen; - konfrontierende Hinweise Einsatz: Verhaltensänderung bzw. Entwicklungsschritt von einer expliziten Einsicht - Voraussetzung: eine differenzierte Ich-Funktion des Patienten. Patient muss in der Lage sein, die Darstellungsfunktion der Sprache von ihrer Appelfunktion zu trennen.

39 Natallia Boes 39 EOIS Handlungsorientierte bzw. aktionale Techniken: - dialektische Interventionen (z.B. Stärkung des TKS in der MPTT)

40 Interventionsstile & - techniken TOISEOIS SDverbal einsichts- & klärungsorientiert handlungsorientiert verhaltensimmanente Negation Symptomunterbrechungempatische Äußerungen Counteracting Training sozialer Kompetenz Klarifikationenparadoxe Intervention VerhaltensformungKonfrontationen Interpretationen Rollenspiel SE des Therapeuten

41 Natallia Boes 41 Interventionsstile & - techniken - Deutungen werden deskriptiv verstanden; - es dominiert die Darstellungsfunktion bzw. der propositionale Sprachgebrauch EOIS verbal einsichts- und klärungsorientiert Empatische Äußerungen Klarifikationen Konfrontationen Interpretationen SE des Therapeuten

42 Natallia Boes 42 Interventionsstile & - techniken - Beim Sprachverständnis des Patienten stehen Handlungs- aspekte im Vordergrund; - Deutungen werden als Kritik, Handlungsaufforderung, Überredung etc. verstanden; - Verwendung des Mediums des Handelns (counteracting des Therapeuten); - Prototyp der Bewußtwerdung ist die verhaltensimmanente Negation (Spiel) EOIS handlungsorientiert Verhaltensimmanente Negation Counteracting Paradoxe Intervention Rollenspiel SE des Therapeuten

43 Natallia Boes 43 Interventionsstile & - techniken Verhaltensimmanente Negation - leitet eine Semiose oder einen kognitiven Stufenübergang ein; erste Form von Selbstreflexion oder Einsicht; - Das erste Ziel aktionaler, handlungsimmanenter Interventionen im Rahmen von EOIS ist die Unterbrechung aufgespaltener, automatisierter Muster von Erleben und Verhalten. EOIS handlungsorientiert Verhaltensimmanente Negation Counteracting Paradoxe Intervention Rollenspiel SE des Therapeuten

44 Natallia Boes 44 TOIS vs. EOIS TOIS und EOIS besitzen in der Psychotherapie jeweils eine bestimmte Reichweite und Indikation. Jeder psychologische Psychotherapeut sollte mit beiden Interventionsstilen vertraut sein, was weitergehende Spezialisierungen und Schwerpunkte, die sich aus persönlichen Vorlieben bzw. Begabungen ergeben können, nicht ausschließt.

45 Natallia Boes 45 Regel N+1 besagt, dass die Intervention vom gegenüber den pathologischen Phänomenen (Level N) nächsthöheren Strukturniveau (N+1) ausgehen muss. Sinnvollerweise werden die dort vorhandenen Ressourcen in die Interventionslinie einbezogen.

46 Natallia Boes 46 Regel N+1 Die Intervention zielt darauf ab, die Oszillation zwischen Level N und N+1 zu verstärken und den Übergang zur Meta-Ebene (=N+1) zu erleichtern. Die veränderungsfördernde bzw. optimale Differenz von Schema und Objekt wird in dialektisch- struktureller Hinsicht gefördert, indem N und N+1 hinreichend zusammengeführt und zugleich für den Patienten punktuell genügend unterscheidbar werden.

47 Natallia Boes 47 Regel N+1 - Ist die Differenz zwischen pathologischem Schema und therapeutischer Intervention zu weit (Level N+2 etc.), bleibt die Intervention wirkungslos. - Ist sie zu gering (Level – N – Therapie), ergibt sich u.a. therapeutische Missallianz.

48 Natallia Boes 48 Rites de passage Übergangs- oder Initiationsriten Schamanismus - die älteste Form des Naturheilers bzw. des Psychotherapeuten; - Selbstinitiation: Stirb und Werde ( krisenhafte Entwicklungspassagen) - Selbsterschaffung oder Selbstkonstitution Künstler, Philosophen, Psychotherapeuten: - Selbstinitiation: mediale Ich-Entwicklung

49 Natallia Boes 49 Fazit ein dialektisch-ökologisches Verständnis psychotherapeutischer Veränderung

50 Natallia Boes 50 Ende!!!


Herunterladen ppt "13.07.2006Natallia Boes 1 Meta-Indikation: Trainings- vs. entwicklungsorientierte Interventionsstile im Kontext von Veränderungsprozessen in der Psychotherapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen