Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medical Peace Work Online Kurs 4 Strukturelle Gewalt und Ursachen gewaltsamer Konflikte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medical Peace Work Online Kurs 4 Strukturelle Gewalt und Ursachen gewaltsamer Konflikte."—  Präsentation transkript:

1 Medical Peace Work Online Kurs 4 Strukturelle Gewalt und Ursachen gewaltsamer Konflikte

2 Ziele des MPW online-Kurses 4 Verstehen, wie Armut, Entwicklung und gewaltsamer Konflikt zusammen hängen Terminologie zu Entwicklung und ihrer Kernaspekte Armut, Ungleichheit und Gesundheit kennen lernen Grundlegende Ursachen struktureller Gewalt betrachten Zusammenhänge zwischen direkter Gewalt und wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aspekten verstehen Das Gelernte auf reale Fallstudien über gewaltsame Konflikte anwenden Mögliche Lösungen für die Probleme struktureller und direkter Gewalt analysieren

3 Strukturelle Gewalt, Gesundheit und Entwicklung Strukturelle Gewalt: die Auswirkung gewaltsamer sozio-ökono- mischer oder politischer Strukturen (Galtung 1996) Gesundheit wird von sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen beeinflusst Gesundheit ist eng mit Entwicklung verknüpft Entwicklung wird sowohl durch direkte als auch strukturelle Gewalt beeinflusst

4 Entwicklung und Gewalt Sozialer, wirtschaft- licher und politischer Wandel, der durch Entwicklung herbei geführt wird, kann zu struktureller Gewalt führen Die Umbrüche können auch zu einem gewalt- samen Konflikt führen Gewaltsamer Konflikt wurde im Namen der Entwicklung gerechtfertigt

5 Wie messen und definieren wir Armut? Armutsgrenze - Geldsumme, die zur Erfüllung körperlicher Bedürfnisse notwendig ist Prozentsatz der Gesamtbevölkerung, der unter dieser Grenze lebt – Kopfzahlindex Durch die Verwendung einer Kombination von Mitteln – zum Beispiel des ability- Ansatzes, der den Human Development Index nutzt

6 Ungleichheit vermeidbar (auch als Ungerechtigkeit bezeichnet) oder unvermeidbar in und zwischen Gesellschaften und Ländern Trends: zunehmend oder abnehmend?

7 Ungleichheit messen – innerhalb von Gesellschaften Der Gini-Koeffizient

8 Ungleichheiten messen – global Die Verteilung des individuellen Einkommens auf das weltweite Einkommen, abgestimmt auf die Kaufkraftparität: globale Ungleichheit Jeder Person wird das Durchschnittseinkommen ihres jeweiligen Landes zugeteilt und die Ungleichheit zwischen den Ländern berechnet: internationale Ungleichheit Jedem Land wird sein jeweiliges Durchschnitts- einkommen zugeteilt, unabhängig von der Be- völkerungsgröße: zwischenstaatliche Ungleichheit

9 Was ist Gesundheit und wie messen wir sie? Unter Berücksichtigung, dass Wahrnehmung durch Zeit, Ort und Kultur beeinflusst wird Einige Messgrößen für Gesundheit sind: Lebenserwartung Healthy life expectancy (HLE) Health adjusted life expectancy (HALE) (WHO 2007) Kindersterblichkeit Müttersterblichkeitsrate und -verhältnis

10 Armut, Ungleichheit und Gewalt » Lokale Kräfte – Armut Globale Kräfte – Kolonialismus und Globalisierung Ethnizität Armut, Ungleichheit und wirtschaftliche Entwicklung Politische Faktoren – soziale Verträge und Demokratie die internationale Dimension Die Ursachen von Bürgerkrieg Die Ursachen von struktureller Gewalt

11 Armut und strukturelle Gewalt Armut ist Schmerz; sie fühlt sich an wie eine Krankheit. Sie greift eine Person sowohl materiell als auch moralisch an. Sie zerfrisst die Würde eines Menschen und treibt ihn in die totale Verzweiflung (Narayan et al 1999) Faktoren, die Armut zugrunde liegen: Mangelndes / fehlendes Einkommen und Vermögen Machtlosigkeit Verletzlichkeit

12 Ökonomische Globalisierung: gut oder schlecht? Die Handelsdebatte DAFÜRDAGEGEN Erhöhte Beschäftigung Abhängigkeit von unsteten Preisen; ungerechterer Wettbewerb Reduzierung des Anteils der in Armut lebenden Bevölkerung Geringere Kontrolle über die Preise von lebensnotwendigen Gütern Verbesserte Gesundheits- indikatoren Verbesserung der Gesundheits- indikatoren wird langsamer Hängt davon ab, wie die gewonnenen Mittel verwendet werden Prioritäten verschieben sich weg von Investitionen ins soziale Gefüge Prioritäten verschieben sich auf An- locken von Investitionen und Handel; verschärft Ungleichheiten

13 Ethnizität Historische Feindschaften oder fließende Identitäten? Die primordiale Auffassung - klar definiert, Rasse und Religion sehr wichtig Die konstruktivistische Auffassung - Identitäten sind fließend und passen sich im Laufe der Zeit an Ethnizität kann zur Unterscheidung und als Propagandamittel benutzt werden Ethnizität kann die Aufmerksamkeit von allen anderen Ursachen des Konflikts ablenken

14 Armut, Ungleichheit und wirtschaftliche Entwicklung Mögliche Verbindungen zwischen Unterentwicklung, Armut und gewaltsamem Konflikt: -kollektiver Missstand und Wunsch nach Wandel -Langfristige Entbehrung und Mangel an Wachstum -Ausbeutungsökonomien und der Fluch natürlicher Ressourcen

15 Ungleichheiten und gewaltsamer Konflikt verschiedene Theorien über die Folgen wachsender Ungleichheit Lineare Konfliktrisiko Konfliktrisiko Beziehung verringert sich steigt erst und erst und steigt dann verringert sich dann

16 Politische Faktoren und die Ursachen von Bürgerkrieg Stärke des Staates Der soziale Vertrag und Demokratie?? Der verlässlichste Weg zu einem stabilen innerstaatlichen Frieden auf lange Sicht ist, so viel wie möglich zu demokratisieren (Hegre et al 2001:44)

17 Die internationale Dimension Auswirkungen des Kolonialismus Der Kalte Krieg Der Krieg gegen den Terror Internationale ökonomische Faktoren Ausländische Investitionen und Handel Internationale Hilfe

18 Auf strukturelle Gewalt auf der nationalen Ebene reagieren Erhöhen der Einkommen und Möglichkeiten der Menschen: Investieren in die öffentliche Verwaltung, Humankapital und Schlüsselinfrastruktur durch Abfallreduktion, Umverteilung, Wachstumsförderung aber Reichere Länder müssen mehr Ressourcen zur Verfügung stellen

19 Einkommen zur Verbesserung der Gesundheit – wie ist die Faktenlage? Einkommen und Lebenserwartung

20 Ausbau des Gesundheitssektors: Eine der Schlüsselmaßnahmen zur Verbesserung der Lebenserwartung umfassende Dienste zur Grund- versorgung, öffentlich finanziert durch höhere Etats Schwerpunkt auf Gesundheit von Mutter und Kind (z.B. Impfungen) gut ausgebildetes Gesundheits- personal, angemessen bezahlt und besonderes honoriert bei unbeliebter Arbeit Regulierung des Privatsektors Andere Schlüsselmaßnahmen beinhalten Bildung, Sicherstellen des Erreichens von Mindesternährungsniveaus, Wasser und Sanitäranlagen und Verringern der Ungerechtigkeit

21 Mögliche Interventionen zur Reduzierung struktureller Gewalt Beispiele struktureller GewaltMögliche Lösungsansätze Handel- Armuts-FalleVeränderte Politik der WTO Medikamente kommen nicht dahin, wo sie gebraucht werden Kampagne für TRIPS+ und für das neue FundE-System WaffenhandelWaffenhandel unprofitabel machen Direkt vom Krieg profitierender Handel Regulierung Abhängigkeit/Anfälligkeit für internationale Finanzströme und Schulden Finanzströme regulieren, Schulden erlassen/ neu ordnen Hilfslieferungen, die vor allem dem Spender nützen Regulation von Hilfen

22 Gesundheitssysteme: alle Aktivitäten, deren Hauptzweck die Förderung, Wiederherstellung oder Erhaltung von Gesundheit ist (WHO 2000) Durch Gesundheitssysteme auf strukturelle Gewalt reagieren

23 Prioritäten für Aktivitäten im Bereich des Gesundheitssystems Mehr Geldmittel für Entwicklungsländer bereitstellen Keine Nutzungsgebühren – öffentliche Finanzierung Bessere Bezahlung, Arbeitsbedingungen und Perspektiven für Gesundheitspersonal

24 Quellenangabe Hegre H et al. (2001). Toward a democratic civil peace? Democracy, political change and civil war, American Political Science Review 95(1): Narayan D et al. (1999). Voices of the poor: can anyone hear us? Washington DC, World Bank. WHO (2000). The world health report Health systems: improving performance. Available at accessed 10 October 2011.www.who.int/whr/2000/en/ WHO (2007). Healthy life expectancy (HALE) at birth (years). Available at accessed 30 September 2011.www.who.int/whosis/indicators/2007HALE0/en/ © medicalpeacework.org 2012 Author Marion Birch, editors Mike Rowson and Klaus Melf, graphic profile Philipp Bornschlegl


Herunterladen ppt "Medical Peace Work Online Kurs 4 Strukturelle Gewalt und Ursachen gewaltsamer Konflikte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen