Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STRUKTUR DES ZT-FORUMS

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STRUKTUR DES ZT-FORUMS"—  Präsentation transkript:

1 ZIVILTECHNIKER-FORUM für Ausbildung, Berufsförderung und Öffentlichkeitsarbeit 2003

2 STRUKTUR DES ZT-FORUMS

3 VERANSTALTUNGEN 2003 Ausbildung 4 Veranstaltungen an 44 Tagen mit 119 TeilnehmerInnen Weiterbildung 18 Veranstaltungen an 21 Tagen mit 535 TeilnehmerInnen Öffentlichkeitsarbeit 19 Veranstaltungen an 19 Tagen mit 700 TeilnehmerInnen Fachexkursionen 1 Exkursion / 6 Tage (Holland) mit 44 TeilnehmerInnen Summe: 42 Veranstaltungen an 90 Tagen mit TeilnehmerInnen, d.h. an jedem 3. Tag (2,76) ein Veranstaltungstag!

4 NEUE ZIELE – NEUE PARTNER – NEUES CORPORATE DESIGN
Neukonstituierung des ZT-Forums mit neuem Statut Neue Kooperationen arch+ing Akademie, GAT, Wirtschafts-kammern, Land Steiermark / Kärnten etc. Neues corporate design Programm-Folder / Logo, Internet (www.arching.at/zt-forum) Neue Ziele / Seminarstrukturen Forcierung der Aktivitäten in Kärnten Zusammenlegung von Fachgebieten bei ZT-Vorbereitungsseminaren

5 AKTIVITÄTEN 2003 SEKTION ARCHITEKTEN

6 Architekturvermittlung in Schulen / Exkursionen „Graz 2003 – Kulturhauptstadt hautnah erleben“
15 Dialogveranstaltungen / Semesterprojekte / Projektwochen in Schulen Über 50 steirische Schulklassen haben die Kulturhauptstadt Graz 2003 im Rahmen von geführten Besichtigungen hautnah erlebt ... sowie zahlreiche interessierte Fachgruppen aus dem In- und Ausland (Int. EUROPAN-Treffen, Öst. Planertag, BIG, MA 19 / Magistrat Wien, Gemeinden und ZT-Büros)!

7 Ungarische Architektenkammer in Begleitung ihres
Präsidenten Arch. DI Elter Istvan unter fachkundiger Führung von DI Karin Tschavgova-Wondra

8 Besichtigung der Baustelle des
Kindermuseums / Kunsthauses mit unseren Projektpartnern: Präs. Dr. Horst Lattinger, Landesschulrat Steiermark Petra Sernetz / Mag. Jörg Ehtreiber, Kindermuseum Ing. Robert Zwettler, media & more Kommunikationsberatung der Wirtschaftskammer Steiermark Mag. Dieter Hardt-Stremayr, graz tourismus sowie Architekten DI Herfried Peyker und DI Karl-Heinz Winkler

9 „Neue Vergabekultur in der Steiermark“ am 7
„Neue Vergabekultur in der Steiermark“ am 7. Mai 2003 in Graz in Kooperation mit Land Steiermark, Stmk. Gemeindebund sowie Öst. Städtebund – Landesgruppe Steiermark

10 Vor 125 TeilnehmerInnen wurde der neue Leitfaden
Moderation: ZT-Präs. Arch. DI Werner Nussmüller Referenten / Interviewpartner: STR Dr. Gerhard Rüsch, Graz DI Gerhard Buresch, BIG Wien Univ.-Prof. Dr. Josef Aicher, Universität Wien Dr. Erik Hanel, UVS Steiermark Mag. Karin Schnabl-Tscherk, Stmk. Landesregierung / FA 3A Vor 125 TeilnehmerInnen wurde der neue Leitfaden zur Abwicklung von Gemeinde- hochbauten präsentiert - für 2004 sind Folge- veranstaltungen zu diesem Thema geplant!

11 „Der Architekturwettbewerb als Instrument der Qualitätssicherung“ am 29. Oktober 2003 in Graz
DI Ute Woltron, Leiterin der Abt. Kommunikation der Bundesimmobilien- gesellschaft Wien, hielt bei diesem Seminar das Impulsreferat. Moderation: Arch. DI Fritz Wiesenhofer

12 SEKTION INGENIEURKONSULENTEN „Graz meets Maribor“ eine gemeinsame Initiative der Regionalteams Graz/Graz-Umgebung und Südsteiermark Bereits beim 1. PlanerInnentreffen „Graz meets Maribor“ am 13. Mai 2003 in Spielfeld werden Kontakte geknüpft und Ziele der Kooperation formuliert.

13 2. PlanerInnentreffen am 17. Juni 2003 in Graz:
Auch den PlanerInnen aus Slowenien werden die Kulturhauptstadt-Bauten gezeigt.

14 Leiter der Projektteams: DI Günther Tischler, Regionallteam Graz / Graz-Umgebung Arch. Tomaz Kancler, Präsident des Architektenvereines Maribor 3. PlanerInnentreffen „Graz meets Maribor“ am 7. Oktober 2003 in Maribor: DI Metka Sitar / Universität Maribor und Dr. Grigor Doytchinov / TU Graz betreuen die Studenten- wettbewerbe im WS 2003/2004 (Graz) bzw. SS 2004 (Maribor).

15 „Graz meets Maribor“ / Projekt „Open Border“ im Mai ein gemeinsames Projekt des ZT-FORUMS in Kooperation mit Architektenverein Maribor, TU Graz und Uni Maribor (Antrag auf Förderung als EUREGIO-Projekt / Interreg III A wurde gestellt) Ideenwettbewerbe mit Studenten (WS 2003 / 2004 / TU Graz: 120 Studenten, SS 2004 / Uni Maribor) zum Thema „Zukunftsbild für den Raum Spielfeld / Sentilj“ Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der Veranstaltung „Open Border“ anläßlich des EU-Beitritts Sloweniens am 1. Mai 2004 Förderung des bilateralen Informationsaustausches (Übersetzung der Planungsinstrumente in die jeweilige Landessprache) Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit / Weiterbildung

16 “Vernetzung von Ballungsräumen in der Obersteiermark“ am 28
“Vernetzung von Ballungsräumen in der Obersteiermark“ am 28. März 2003 in Leoben / Donawitz“ eine Veranstaltung des Regionalteams Obersteiermark Präsentation der Ergebnisse der Focus-Gruppen im Murtal, Mürztal und Ennstal am 21./28. Jänner / 4. Feb. 2003

17 Referenten / Interviewpartner: Vorstandsdir
Referenten / Interviewpartner: Vorstandsdir. Klaus Meusel, Voest Alpine Bahnsysteme GesmbH. DI Robert Pilsinger, Ing.Kons. f. Vermessungswesen Arch. DI Meinhard Neugebauer DI Kurt Schippinger, Ziv.Ing. f. Bauwesen DI Kurt Oreschnik, Ing. Kons. f. Vermessungswesen Arch. DI Mark Mack, Venice / California Bürgermeister Dr. Matthias Konrad, Leoben

18 “Zukunftsnetzwerk Region Voitsberg - Nachnutzung von Bergbaugebieten als Chance?“ eine Initiative des Regionalteams Weststeiermark in Kooperation mit der Wirtschaftsoffensive Voitsberg Als Folgeaktivität zu den Focus- Gruppen am 6. / 9. Oktober in Voitsberg ist zu diesem Thema für 2004 ein Ideenwettbewerb unter allen weststeirischen Schulen geplant, dessen Ergebnisse bei einer großen Open-Air-Veranstaltung am Areal des Bergbaugebietes im Juli 2004 präsentiert werden sollen. B

19 Moderation: Ludwig Kapfer, Gamma Trainings DI Robert Zach, Leiter des Regional- teams Weststeiermark Dir. Manfred Zettl, RAIKA Voitsberg

20 “Zukunftsregion Oststeiermark - Stadt für Kinder“ eine Initiative des Regionalteams Oststeiermark in Kooperation mit 25 oststeirischen Schulen

21 “Zukunftsregion Oststeiermark - Stadt für Kinder“ 2003 / 2004:
5 Workshops in 5 oststeirischen Bezirksstädten (Weiz / 27. Okt. 2003, Fürstenfeld / 30. Okt. 2003, Hartberg / 3. Nov. 2003, Feldbach /25. Nov. 2003, Gleisdorf 27. Nov. 2003) Begleitende Schulprojekte in 25 oststeirischen Schulen zu den Themen „Wirtschaft“, „Umwelt“, „Verkehr“ und „Freizeit“ Präsentation der Projektarbeiten der Schulen im Rahmen einer Schlussveranstaltung im März 2004 Ziel: Realisierung einzelner Projekte (Bsp. Naturlabyrinth in Fürstenfeld)

22 ZT des Regionalteams Oststeiermark betreuen die Arbeitsgruppen bei den Workshops: DI Ingo Sonnek, Ziv. Ing. f. Maschinenbau Architekt DI Peter Lidl DI Andreas Turk, Ziv. Ing. f. WIW / Bauwesen DI Michael Strnad, Ing. Kons. f. Vermessungs- wesen Moderation: Ludwig Kapfer, Gamma Trainings

23 Die bei den Workshops anwesenden Kommunalpolitiker – wie hier Bürger- meister Dr. Helmut Kienreich / Weiz und Bürgermeister Mag. Manfred Schlögl / Hartberg - freuen sich auf Ideen / Projekte der SchülerInnen!

24 Presseabdrucke zum Workshop in Hartberg Kleine Zeitung / Hartberger Bezirkszeitung vom 5. / 12. November 2003

25 Presseabdrucke der Workshops in Weiz und Fürstenfeld / Kleine Zeitung vom 29. Oktober / 1. November 2003


Herunterladen ppt "STRUKTUR DES ZT-FORUMS"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen