Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen zum CE-Tagesseminar

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen zum CE-Tagesseminar"—  Präsentation transkript:

1

2 Herzlich Willkommen zum CE-Tagesseminar
„Lebendige Gebetskreise“

3 Einführung

4 Bezeichnungen Gebetskreis Gebetsgruppe Gebetstreffen
Charismatische Gruppe Hauskreis Bibelkreis

5 Bezeichnungen Lobpreistreffen FridayNightChurch
Kleingruppen in einem Glaubenskurs Gemeinschaft „XY“ Familienkreis Kindergebetskreis Jugendgruppe

6 Elemente einer CE-Gruppe
Freies Gebet Gott loben „Ernährung“ durch die Hl. Schrift / Lebendige Lehre Hören auf Gott (Charismen) Glaubenserfahrungen mitteilen Gemeinschaft leben Persönliche Nöte teilen Fürbitte Manchmal: gemeinsamer Dienst nach außen Wichtig: eine gute Leitung

7 Kennzeichen einer CE-Gruppe
Erfahrung eines persönlichen und lebendigen Gottes Erfüllung mit dem Heiligen Geist / Taufe im Heiligen Geist (Apg 2) Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes Empfangen und Ausüben der Gaben des Heiligen Geistes (Charismen) (1 Kor 12, Röm 12) Geistliche Verantwortung des Einzelnen Weitergabe der guten Gaben Gottes an andere in der Evangelisation und Mission Aktive Teilnahme am Leben der Kirche Herz für die Einheit der Christen

8 Vision der CE Wir wollen Menschen …
zu einer persönlichen und lebendigen Beziehung zu Jesus Christus, zu einem Leben in der Kraft des Heiligen Geistes, zu einem Leben in der Kirche führen.

9 Lobpreis

10 Lobpreis Lobpreis ist Begegnung mit Gott Gottes Gegenwart suchen
Offenheit für das Wirken Gottes Deshalb oft am Anfang des Treffens, um den Blick der Teilnehmer auf Gott und sein Wirken zu richten.

11 Lobpreis - Vorbereitung
Selbst Beziehung zu Gott leben Beten Was ist das Thema des Abends? Welchen Schwerpunkt soll das Thema haben? Wann ist freies Gebet, eine Zeit des Hörens? Wie steige ich ein? (Bibelstelle, Zeugnis)

12 Lobpreis - Innerer Ablauf
Ruf in den Lobpreis / Entscheidung, Gott zu loben / Hindernisse abgeben Sich einlassen auf die Begegnung (aktiv loben, danken; Bitte um den Heiligen Geist) Der Intimität Raum geben Gottes Wirken / Reden erwarten Unsere Antwort (Dank, …)

13 Lobpreis - Praktische Tipps
Persönliche Erfahrungen am Anfang Ermutigen! (laut beten, aufstehen, hören, …) Blickkontakt mit dem (Co-)Leiter/in halten Hände frei Texte lesbar Möglichst keine Unterbrechungen Bei Liedprojektion Lizenz einholen (www.ccli.de)

14 Lehre

15 Lehre Sehr wichtig für das Wachstum einer Gruppe. Mögliche Formen:
Bibelgespräch (verschiedene Methoden, siehe N. Kellar, Gemeinschaft im Glauben) Buch oder Artikel durcharbeiten (Viele können lehren!) DVD oder CD verwenden Gastsprecher einladen Einer aus der Gruppe / Leiter trägt ein Thema vor

16 Lehre – worüber lehren? Worüber lehren? Was braucht die Gruppe?
Was hast Du in letzter Zeit mit Gott erlebt? Lebenspraktische Themen

17 Lehre vorbereiten Gebet Was weiss ich über das Thema? Material sammeln
Welches Ziel strebe ich an? Was soll es den Leuten bringen? Klare einfache Punkte machen (1., 2., 3.) Mit Zeugnis, Beispielen, Bildern, Geschichten, Humor würzen; Evtl. Zuhörer einbeziehen Wichtige Punkte wiederholen Was soll am Ende geschehen?

18 Lehre halten Lehre evtl. mal „trocken“ üben
Du darfst nervös / Du selber sein beim Vortragen Leute anschauen, direkt ansprechen Auf das Äußere (Kleidung) achten Beim nächsten Mal: Wie ist es Euch mit dem Thema ergangen?

19 Leitung

20 Leitung Wächter der Vision der Gruppe
Geistliches Wachstum der Gruppenmitglieder fördern Mitarbeiter-Team aufbauen Beziehung der Teilnehmer untereinander fördern Persönliches Vorbild und Beispiel sein Nächste Generation fördern und aufbauen Leiter leitet die Treffen, aber nicht das Leben der Einzelnen! „Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt’s einen der die Sache regelt.“

21 Gebet

22 Gebet Verschiedene Formen des Gebetes: Segen Anbetung Lob / Preis
Bittgebet Fürbittgebet Dankgebet Klage

23 Der Segen des gemeinsamen Gebets
Andere können teilhaben an meiner Beziehung zu Gott Ermutigung durch die Gemeinschaft Lernen durch das Vorbild anderer Überbrückung von Trockenzeiten durch Gemeinschaft Ermutigung und Kraft in schweren Zeiten durch Zuspruch

24 Gebet - praktische Tipps
Gebetskette hilft lernen, laut zu beten Text (Lied, Psalm) als „Vorlage“ Auf den vorher Betenden hören Gebetszeiten kurz, knackig und spannend Teilnehmer nach pers. Gebetsanliegen fragen Teilnehmer nach Fürbitteanliegen fragen Geburtstagssegensgebet Anliegen aus Schriftgespräch etc. aufgreifen In Sprachen beten Segnungsteams / Kleingruppen Abschlussgebet / Segen

25 Gebet Verschiedene Formen des Gebetes: Segen Anbetung Lob / Preis
Bittgebet Fürbittgebet Dankgebet Klage

26 Der Segen des gemeinsamen Gebets
Andere können teilhaben an meiner Beziehung zu Gott Ermutigung durch die Gemeinschaft Lernen durch das Vorbild anderer Überbrückung von Trockenzeiten durch Gemeinschaft Ermutigung und Kraft in schweren Zeiten durch Zuspruch

27 Gebet - praktische Tipps
Gebetskette hilft lernen, laut zu beten Text (Lied, Psalm) als „Vorlage“ Auf den vorher Betenden hören Gebetszeiten kurz, knackig und spannend Teilnehmer nach pers. Gebetsanliegen fragen Teilnehmer nach Fürbitteanliegen fragen Geburtstagssegensgebet Anliegen aus Schriftgespräch etc. aufgreifen In Sprachen beten Segnungsteams / Kleingruppen Abschlussgebet / Segen

28 Gemeinschaft

29 Gemeinschaft fördern Warum treffen wir uns:
Gemeinsam ist es oft leichter zu beten Ermutigung / Lernen durch andere Stärkung im Glauben Eingliederung in die Kirche

30 Gemeinschaft fördern Gemeinschaft fördern durch:
Alltag / Leben teilen: Sorgen, Nöte, Freude etc. Zeugnis gegen: Auferbauung, Ermutigung Aus Fehlern und Erfolgen (anderer) lernen Glaubensstütze in Zeiten der Trockenheit Jeder soll sich einbringen: Bereicherung und Ergänzung

31 Gemeinschaft fördern – praktische Tipps
Füreinander beten unter der Woche gemeinsame Freizeitaktivitäten gegenseitige Auferbauung / konstruktive Kritik kein Leistungsdruck, aber Herausforderung Interesse am Einzelnen zeigen: kleine Gesten …

32 Umgang mit Problemen

33 Umgang mit Problemen Der dominierende Typ Der schüchterne Typ
Der Geschichtenerzähler Der Clown Der rührselige Typ

34 Umgang mit Problemen Jeden seinen Möglichkeiten entsprechend einbeziehen Suche nach Begabungen der Einzelnen Außenseitern helfen, sich zu integrieren Was würde Jesus jetzt tun? Siehe: N. Kellar, Gemeinschaft im Glauben

35 Neue erreichen

36 Neue erreichen Wollen wir überhaupt neue Leute erreichen?
Sollen wir neue Leute erreichen? Ist die Gruppe, in der Lage, neue Leute anzusprechen und aufzunehmen? Was ist die Vision, der Auftrag unserer Gruppe?

37 Neue erreichen Gruppen, die immer in der gleichen Weise vor sich hin „köcheln“, verlieren ihre Attraktivität und Würze. („Ihr seid das Salz der Erde!“) Eine Gruppe, die Neue erreichen will, muss anpassungsfähig und flexibel auf Nöte, Bedürfnisse und Sehnsüchte der Neuen sein. Eine Gruppe, die zahlenmäßig nicht wächst, ist zeitlich begrenzt.

38 Neue erreichen – praktische Tipps
Seminare (Alphakurs; LIGS, …) Offene Gebetstreffen / Lobpreisgottesdienste, Segnungsgottesdienste Einladungen und Gespräche im Alltagsleben Gebet Öffentlichkeitsarbeit: Handzettel, , Pfarrbrief, Aushänge, Zeitungen Beziehungen und Kontakte zu Menschen, die als Multiplikatoren fungieren Dorthin gehen, wo Gott die Türen öffnet

39 Neue Gruppe starten

40 Neue Gruppe starten Woher kommt die Initiative, sich zu treffen?
Klare Vorstellung, welche Art von Gruppe wir sein wollen? Was möchten wir erreichen? (Ziele, Zielgruppe, Methoden) Soll der Kreis offen / geschlossen sein? Wie kann Verbindlichkeit der Teilnehmer/innen erreicht werden? Kontakt zur Gemeinde, CE etc.: Wie / Wer? Leitung und Mitarbeiterschaft klären

41 Fragen an die Gesprächsgruppen

42 Gesprächsgruppen - Fragen
Was wünsche ich mir für meine Gruppe, was fehlt mir? Welche konkreten Schritte können wir gehen? Wofür bin ich dankbar?


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen zum CE-Tagesseminar"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen