Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die grössten Seen der Schweiz: Genfersee- 583,3Km2, liegt in der Grenze mit Frankreich; Bodensee- 536 Km2, liegt in der Grenze mit Deutschland und Ö sterrech;

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die grössten Seen der Schweiz: Genfersee- 583,3Km2, liegt in der Grenze mit Frankreich; Bodensee- 536 Km2, liegt in der Grenze mit Deutschland und Ö sterrech;"—  Präsentation transkript:

1

2 Die grössten Seen der Schweiz: Genfersee- 583,3Km2, liegt in der Grenze mit Frankreich; Bodensee- 536 Km2, liegt in der Grenze mit Deutschland und Ö sterrech; Neuschatelsee-218,3 Km2, liegt in der Schweiz. Die Karte den Seen und den Flüssen der Schweiz. Genfersee Lago Maggiore Zugsee Lac de Jout

3 Озеро Лаго-МаджореОзеро Лаго-Маджоре — 212,3 км² (основная часть на территории Италии).Италии Фирвальдштетское озероФирвальдштетское озеро — 113,7 км². Цюрихское озероЦюрихское озеро — 90,1 км². Луганское озероЛуганское озеро — 48,7 км² (часть на территории Италии).Италии Тунское озероТунское озеро — 48,4 км². Бильское озероБильское озеро — 39,6 км². Цугское озероЦугское озеро — 38,3 км². Бриенцское озероБриенцское озеро — 29,8 км². Валенштадтское озероВаленштадтское озеро — 24,1 км². Муртенское озероМуртенское озеро — 23,0 км². Земпахское озероЗемпахское озеро — 14,36 км². Швицкое озероШвицкое озеро — 10,72 км². Хальвильское озероХальвильское озеро — 10,21 км².

4 Запад страны, где расположены живописные горы Юра (высшая точка - г. Монт-Тендр, 1679 м.), это огромный природный парк с глубокими каньонами, живописными склонами гор, засаженных виноградниками, красивые озера Невшатель, Биль и Леман (Женевское). Само Женевское озеро можно считать совершенно самостоятельной достопримечательностью страны, это самый большой водоем Швейцарии - его длина 72 км., ширина - до 13 км. при глубине до 310 м. Берега озера считаются одними из самых красивых в мире, а окружающие его городки насыщены памятниками старины. Этот район часто называют "швейцарская Ривьера", и это название он получил явно заслуженно.Швейцарии

5 Женевское озеро (озеро Леман) считается вторым по величине озером в Европе. Здесь Вы найдете набережные с пальмами, покрытые лесом холмы кантонов Юра и Во, изумрудные ландшафты северной части кантона и заснеженные вершины Альп с их сказочными ледниками. Этот регион знаменит своей исключительной природой, историческим наследием и современной туристической инфраструктурой. Регион Женевского Озера предлагает Вам отдых на любой вкус: теннис, водные лыжи, конный спорт, пешие прогулки в горах. Выбор велик и разнообразен: музеи, замки, среди которых знаменитый – Шильонский замок, экскурсии по озеру или дорогам в Монтре, Лозанну и Веве, поездки на французские курорты: Эвиан-ле-Бэн или Ивуар. Вечера обычно заняты посещением таверн и винных погребов, а ужины на открытых террасах - просто восхитительны.Шильонский замокМонтреЛозаннуЭвиан-ле-Бэн

6 горным дорогам и железнодорожным маршрутам. Популярным видом отдыха являются велосипедные прогулки вокруг озера и по региону. Примечательно, что именно на берегах озера Четырех Кантонов, на легендарном лугу Рютли в 13 веке зародилась Швейцария. Люцернское озеро или Фирвальдштеттерзее. Озеро Четырех Кантонов, вне сомнения, является одним из самых живописных озер Швейцарии. Озеро окружено заснеженными горными вершинами, а по берегам его раскинулись изумрудные леса. Город Люцерн - центр культурной жизни Швейцарии - славится своими музеями, деревянными мостами, у каждого из которых своя неповторимая история, потрясающими видами на альпийские вершины Пилатус, Титлис и Риги. Уютные курортные города: Веггис, Вицнау и Бруннен, расположенные на солнечных берегах озера, предлагают огромные возможности для выбора экскурсий на катерах, поЛюцерн

7 Луганское озеро расположено на самом юге Швейцарии, на границе с Италией. Это очень элегантная курортная зона с набережными, модными бутиками, кафе, ресторанами и потрясающими горно-озёрными пейзажами. Климат здесь мягкий, средиземноморский, а вода тёплая с июня по сентябрь. Излюбленным курортом для классического отдыха является Лугано - европейский Рио-Де- Жанейро в миниатюре, третий по величине финансовый центр Швейцарии. Территориальная близость к Италии обусловила сильнейшее влияние итальянской культуры на архитектуру, историю, быт и язык этого города-сада, c теплым средиземноморским климатом и особой живой непринужденной атмосферой, характерной для стран южной Европы. Прекрасные парки, изобилующие пальмами, цветами и субтропическими растениями, старинные дворцы в стиле классицизма, исторические памятники, открытые дружелюбные люди, много солнца и озерная гладь - всё это Лугано.ИталиейЛугано

8 Типично итальянские площади с уютным открытым кафе приглашают насладиться на свежем воздухе блюдами местной кухни под мелодичные звуки итальянской речи. Несколько городских зон отдыха на берегу предлагают отдыхающим купание и занятие водными видами спорта: виндсерфинг, параглайдинг, парусные лодки, водные лыжи. Очень популярны пешеходные прогулки по горным тропам, верховая езда, горные велосипеды, гольф. В окрестностях Лугано находятся полные очарования старинные рыбацкие деревушки с типичной итальянской архитектурой. Короткая теплоходная прогулка на катере может завершиться посещением парка "Швейцария в миниатюре" в Мелиде. В нем самые интересные и живописные достопримечательности страны (города, деревушки, памятники и транспортные средства) воссозданы в масштабе 1:25.

9 Озеро Маджоре /Локарно. Озеро с мягким средиземноморским климатом, типично итальянским ландшафтом и пышной растительностью. Озеро Маджоре на протяжении многих веков было местом, которое притягивало туристов со всего мира. Климат в регионе Лаго Маджоре, считается особенно мягким, за счет его уникального расположения между гор, на высоте всего лишь 194 метров над уровнем моря. Виллы, построенные на берегах озера и островах, которые были летними резиденциями целые поколения, впоследствии стали туристическими объектами. А городок Аскона, расположенный на берегах озера, является самым престижным озерным курортом Швейцарии благодаря большому количеству высококлассных пятизвездочных отелей, предлагающих самый высокий уровень обслуживания.

10 Цюрихское озеро не самое большое в Швейцарии, однако, на берегу его стоит Цюрих - самый крупный город в Швейцарии, финансовая и экономическая столица страны. Цюрихское озеро вытянулось голубой лентой вдоль зелёных холмистых берегов, на которых рассыпались пестрыми горошинами уютные деревушки. Вокруг озера много мест, где можно отдохнуть в спокойной обстановке, но при этом оставаться вблизи большого города пользоваться всеми благами и возможностями, который он может Вам предложить.Цюрих

11 Невшательское озеро это красивое, обрамленное невысокими горами Юра (максимальная высота гор здесь м) озеро расположено в западной Швейцарии, так называемой Долине Часов, недалеко от французской границы. Долина Часов – красивейшее место, являющееся огромным природным парком с глубокими каньонами, живописными склонами гор, засаженных виноградниками. Интересен крупнейший город региона – Невшатель с величественным средневековым замком, тюремной башней у подножия холма и великолепным собором (1185 г). Можно совершить прогулку на скалистые уступы долины Бройе, откуда видна излучина реки Сарин или посетить старинный городок Фрибур.

12 Озера Тун и Бриенц. Два завораживающих своей красотой озера Тун и Бриенц находятся в самом сердце Швейцарии, в предгорьях Альп. Наверное, это лучшее место на земле для летнего отдыха без изнуряющей жары на фоне гор. Озеро Тун - самое посещаемое озеро в Швейцарии, на котором созданы все условия для занятий водными видами спорта: виндсерфингом, водными лыжами, парусным спортом. Здесь можно совершать пешие прогулки, подняться на вершины: Низен, напоминающий огромную пирамиду Нидерхорн и Штокхорн. На Тунском озере Вы встретите превосходно сохранившиеся примеры архитектуры стиля «барокко»: церкви, форты, замки. Обязательно совершите прогулку по озеру: каждый час из города Тун отправляется кораблик, который доставит Вас в Интерлакен, где Вы можете посетить знаменитый «Mystery Park», в котором Вы найдете объяснение самым загадочным явлениям на планете.Интерлакен

13 Озеро Бриенц потрясает удивительным водопадом Гиссбах, низвергающимся прямо с ледников в озеро. Из достопримечательност ей в районе озера достойны посещения гора Бриенцер Ротхорн, на которую Вы поднимаетесь на старинном паровозе, а также уникальный музей под открытым небом - Балленберг, где есть уникальный шанс познакомиться со средневековой жизнью швейцарцев.

14 Озеро Мюртен - это небольшое спокойное озеро почти правильной овальной формы, огражденное от Невшательского небольшой возвышенностью и соединенное судоходным каналом - любимое место отдыха жителей окрестных городов. Ухоженный пляж, прекрасная инфраструктура создают прекрасные возможности для активного отдыха. Рекомендуется для любителей рыбной ловли.

15 Genfersee (Lac Léman) Geographische Lage : Schweiz (Romandie) Frankreich (Haute-Savoie) Zuflüsse: Rhone, Venoge, Dranse,Aubonne Abfluss: Rhone ins Mittelmeer Städte am Ufer: Genf, Nyon, Lausanne,Montreux, Vevey, Thonon-les-Bains Fläche: 580 km², davon 345 km² (60 %) zu CH, 234 km² (40 %) zu F Maximale Tiefe: 310 mMittlere Tiefe: 153 m Besonderheiten:grösster See der Schweiz, zweitgrösster See Mitteleuropas, tiefster See Frankreichs

16 Der Genfersee (französisch Lac Léman, Le Léman [1], Lac de Genève; Schreibweise in Deutschland Genfer See) ist der grösste französisch-schweizerische See und liegt an der Grenze zwischen der Romandie im Südwesten der Schweiz und der RegionRhône-Alpes im Osten Frankreichs. Die Südwestspitze des Sees gehört zum Schweizer Kanton Genf, das Nordufer zum Schweizer Kanton Waadt und das Südufer grösstenteils zum französischen Département Haute-Savoie. Daneben hat derKanton Wallis einen kleinen Anteil am östlichen Südufer. Der See wird in Haut Lac, Grand Lac und Petit Lac eingeteilt. französisch [1]SeeRomandieSchweizRhône-AlpesFrankreichsKanton GenfKanton WaadtDépartement Haute-SavoieKanton Wallisfranzösisch [1]SeeRomandieSchweizRhône-AlpesFrankreichsKanton GenfKanton WaadtDépartement Haute-SavoieKanton Wallis

17 Der Genfersee ist nach dem Plattensee (Balaton) in Ungarn der zweitgrösste See Mitteleuropas. Er liegt 372 m ü. M., ist 580,03 km² gross (wovon 345,29 km² [59,53 %] auf Schweizer und 234,74 km² [40,47 %] auf französisches Staatsgebiet entfallen) und an der tiefsten Stelle 310 m tief. Er ist damit auch der tiefste See Frankreichs. Sein durchschnittlicher Wasserinhalt liegt bei etwa 89 km³, was ihn zum wasserreichsten See Mitteleuropas macht. ]PlattenseeUngarnMitteleuropasm ü. M. ]

18 Wichtigste Städte am See Zwei grosse Schweizer Städte liegen am Ufer des Genfersees: An der Südwestspitze liegt die Kantonshauptstadt Genf, am Nordufer Lausanne, die Hauptstadt des Kantons Waadt/Vaud (VD). Weitere international bekannte Städte sind Montreux undVevey am nordöstlichen Seeufer. Grösste französische Stadt am Lac Léman ist Thonon- les-Bains, die bekannteste Évian-les-Bains.GenfLausanneMontreuxVeveyThonon- les-BainsÉvian-les-Bains

19 Nordufer Lausanne, Nyon und Rolle im Kanton Waadt sowie Versoix im Kanton Genf liegen am nordwestlichen Ufer. Weitere international bekannte Städte am nordöstlichen Ufer sind Montreux und Vevey. Hier liegt die Waadtländer Riviera (französisch Riviera vaudoise) mit dem Schloss Chillonsüdöstlich von Montreux. In Vevey ist der Hauptsitz von Nestlé, in Nyon der Sitz des europäischen Fussballverbandes UEFA und Montreux ist ein beliebter Tourismusort mit bekannten Filmfestspielen. In Lausanne hatte einst der Völkerbund seinen Sitz. Heute hat hier das IOC, das Internationale Olympische Komitee, seine Zentrale.

20 Geschichte Entstehung des Namens Bereits Caesar und die Geografen der Antike sprachen vom lacus lemanus. Die Bezeichnung lemanus stammt aus dem Keltischen lem und an (übersetzt: grosses Wasser, alsoSee). Daher ist der Name lacus lemanus ein Pleonasmus, denn lacus bedeutet im Lateinischen ebenfalls See. Ab dem 2. Jahrhundert nach Christus wurde der Name lac de Lausanne vermehrt verwendet. Diese Bezeichnung wurde unter anderem im Itinerarium Antonini (lacus lausonnius) sowie auf der Tabula Peutingeriana (lacus Losanete) erwähnt. Im Laufe des 17. Jahrhunderts verschwand dieser Name wieder. Léman wurde von den Humanisten und Kartografen im 16. Jahrhundert wieder als Bezeichnung gebraucht – namentlich unter anderem von Sebastian Münster (1552) und Gerhard Mercator (gegen 1575) sowie von der Obrigkeit und den Behörden des Kantons Bern während der Revolution. Daraus hinaus entstanden später auch die Regionen des Kantons Léman sowie das ehemalige französische Département Léman.

21 Die Einwohner von Genf benannten schon früh den See nach ihrer Stadt. François Bonivard erwähnte im Jahr 1592 den See als lac Lemanne, fügte aber als Präzisierung qu'est nostre lac de Genesve (welcher unser Genfersee ist) an. Nachdem die Stadt Genf immer mehr an Bedeutung gewonnen hatte, wurde dieses Toponym auch in anderen Sprachen übersetzt. In der deutschen Sprache lautet die Bezeichnung heute Genfer See, in der schweizerdeutschen Schreibweise Genfersee (erstmals bereits im 15. Jahrhundert erwähnt), in der englischen Lake of Geneva, wobei in der italienischen Sprache die Namen Lago Lemano und Lago di Ginevra gebräuchlich sind.

22 Ökologie Wasserqualität[ Die Commission internationale pour la protection des eaux du Léman (CIPEL) ist für die Wasserqualität zuständig und beobachtet den Genfersee. Das Wasser ist von guter Qualität, sodass jedes Jahr rund 80 Millionen Kubikmeter Seewasser zu Trinkwasser aufbereitet werden können. In der Seemitte und an den elfPumpstationen rund um den See erfüllt das Wasser die erforderlichen Werte von Metall, Pestizid, Nitrilotriessigsäure (NTA) und Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA).

23 Sehenswürdigkeiten und Bauwerke Schloss Chillon Als eines der Wahrzeichen gilt die Wasserburg Schloss Chillon bei Montreux am östlichen Ende des Sees. Sie ist das meistbesuchte historische Gebäude der Schweiz und befindet sich auf einem Felsvorsprung auf dem See. Das Stadtbild von Genf prägt der Jet d’eau – ein Springbrunnen im Hafen der Stadt. Seine Wasserfontäne spritzt bis zu 140 Meter in die Höhe. Zwischen Vevey und Lausanne liegen die Weinbauterrassen des Lavaux, ein UNESCO-Welterbe.

24 Wirtschaftliche Bedeutung Der Genfersee kreuzt die wichtigen Verkehrsachsen zwischen Italien und der Nordsee und zwischen Südfrankreich und Mitteleuropa. Daher wurde die Handelsschifffahrt rege genutzt. Zum Transport eigneten sich vor allem schwere Güter wie Holz, Bausteine aus den Steinbrüchenin Meillerie, Sand aus dem Rhonedelta, aber auch Getreide, Wein, Salz oder Käse. Die Waren mussten zwar jeweils in Villeneuve, Vevey,Morges und Genf umgeladen werden, der Seeweg galt aber trotzdem als rasch und kostengünstig. Zwischen Genf und Seyssel konnte aufgrund der Versickerungsstrecke der Rhone nichts verschifft werden, und die Waren mussten daher auf dem Land weitertransportiert werden.

25

26 Geographische Lage: Schweiz, Mittelland, (KantoneZürich, St. Gallen, Schwyz) Zuflüsse: Linth (Linthkanal), Jona,Aabach, Wägitaler Aa,Hornbach Abfluss: Limmat Inseln: Ufenau, Lützelau undSchönenwerd Städte am Ufer: Zürich, Rapperswil-Jona,Wädenswil, Horgen, Meilen,Pfäffikon, Thalwil Fläche: 88,17 km² Länge: 42 km Breite: 3,85 kmUmfang: 87,6 km Maximale Tiefe:136 m Besonderheiten: Seedamm von Rapperswil

27 Der Zürichsee (zürichdeutsch: Zürisee [ ˈ t ͡ sy ɾ i ˌ z ̥ e ː ]) liegt südöstlich von Zürich in den Kantonen Zürich, St. Gallen und Schwyz. Der Hauptzufluss des Zürichsees ist die Linth. Die Linth entspringt im Tödi-Massiv im Kanton Glarus und fliesst nach einem künstlichen Umweg (Linthkorrektion von 1807 bis 1816) über den Walensee als Linthkanal bei Schmerikon in den See. Aus dem Zürichsee fliesst in der Stadt Zürich die Limmat wurde als zweiter Seeabfluss der Schanzengraben als notwendig erachtet und wird seither bei der Gessnerallee in die Sihl eingeleitet.

28 Der Zürichsee hat die Form einer Banane. Er ist bis Rapperswil rund 28 Kilometer lang, zusammen mit dem Obersee rund 42 Kilometer. An der breitesten Stelle zwischen Stäfaund Richterswil ist der See 3,85 Kilometer breit. Seine tiefste Stelle liegt bei 136 Metern zwischen Herrliberg und Oberrieden. Die Uferlänge beträgt 87,6 Kilometer. Der Zürichsee weist bei Rapperswil eine Verengung auf, gebildet durch die HalbinselHurden. Der durch den Seedamm von Rapperswil abgegrenzte Seeteil zwischen Rapperswil und Schmerikon wird Obersee genannt. Bei Tuggen in der Linthebeneexistierte bis ins Mittelalter als weiterer Seeteil der Tuggenersee. Er verlandete um Zwischen Rapperswil und Pfäffikon liegen zwei Inseln, die bewohnte Ufenau und die unbewohnte, unter Naturschutz stehende Lützelau. Das Inselchen Schönenwerd vor Richterswil ist die drittgrösste natürliche Insel im See. Entstanden ist der Zürichsee nach der letzten Eiszeit, als die Linth durch die Endmoräne des Linthgletschers gestaut wurde.

29 Geschichte Zürichsee auf der Suworowkarte von 1799 Der Zürichsee ist reich an Resten prähistorischer Pfahlbauten. Im Januar 1854 wurden bei Obermeilen erstmals Überreste von Pfahlbauten gefunden. Der See hatte damals einen sehr niedrigen Wasserstand, was Arbeiten auf dem sonst überfluteten Seegrund erlaubte. Auch an anderen Orten fanden Unterwasserarchäologen frühgeschichtliche Siedlungen und Objekte: Neben zahlreichen anderen Pfahlbau- Dörfern die Funde der Horgener Kultur, sowie im unteren Seebecken bei Zürich einen römischen Tempel beim Grossen Hafner, (Zürich-Riesbach) einer ehemals kleinen Insel Die prähistorischen Fundstätten Zürich- Enge-Alpenquai, Grosser Hafner Grosser Hafner undKleiner Hafner in Zürich, Meilen- Rorenhaab, Erlenbach-Winkel, Freienbach-Hurden- Rosshorn,Freienbach-Hurden-Seefeld, Rapperswil-Jona- Technikum, Seegubel und Wädenswil Vorder Au sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen.Grosser HafnerKleiner HafnerMeilen- RorenhaabErlenbach-WinkelFreienbach-Hurden- RosshornFreienbach-Hurden-SeefeldRapperswil-Jona- TechnikumSeegubelWädenswil Vorder AuUNESCO-WeltkulturerbesPrähistorische Pfahlbauten um die Alpen

30 Geschichte Holzsteg Rapperswil–Hurden, im Hintergrund Rapperswil und derBachtel Bereits um 1500 v. Chr. bestand eine Holzbrücke zwischen Rapperswil und Hurden. Taucher fanden im Jahr 2000 Pfahlreste und Anhäufungen von Quadersteinen sowie zahlreiche Einzelstücke wie Münzen und Waffen, die die Benutzer des Stegs verloren hatten. Nach der Eroberung durch die Römer um das Jahr 15 v. Chr. lag der Zürichsee im Grenzbereich der römischen Provinzen Raetia (Rätien) und Germania superior (Obergermanien). An seinen Ufern dienten die römischen vici Centum Prata (Kempraten) und Turicum (Zürich) als Knotenpunkte des Warenverkehrs über die Alpenroute. Der alten Holzbrücke nachempfunden wurde 2001 ein neuer Holzsteg errichtet, so dass der Jakobsweg, via Pfäffikon SZ über den Etzelpass nach Einsiedeln, in seiner frühen Form begangen werden kann.

31

32 Überlieferte winterliche Vereisungen Seegfrörni 1880 vor Wollishofen am ZürichseeSeegfrörni in Zürich 1891 Der Zürichsee war (entnommen aus einem Bericht eines Zürcher Seepolizisten) in den folgenden Jahren vollständig zugefroren: 1223, 1259, , 1435, , 1517, , 1660, 1684, , 1716, 1718, 1740, 1755, 1763, , 1880, 1891, , 1963

33 Nach einer bei Dobras erwähnten Chronik fror der Zürichsee (ebenso wie der Bodensee) 1435 zu und die Enten flohen wegen der grossen Kälte nach Zürich hinein. Letztmals fror der See im harten Winter 1962/1963 zu, die Seegfrörni zog Hunderttausende auf die Eisfläche. Am 22. Januar 1963 wurde die Schifffahrt auf dem Zürichsee eingestellt. Am 24. Januar war der Zürichsee durchgehend mit Eis bedeckt. Die Eisfläche des Zürichsees wurde am 1. Februar 1963 um 12:00 Uhr für den Zutritt freigegeben, vom 20. bis 23. Februar wegen Wärmeeinbruchs gesperrt und vom 24. Februar bis 8. März 1963 erneut freigegeben. Am 8./9. Februar 1963 wurde für Eisschnellläufer die gereinigte Eisstrasse von Zürich nach Rapperswil freigegeben. Fliegende Händler verkauften an die Besucher des Sees. Die Eisdicke betrug am 1. Februar 1963 zwischen 10,5 und 13,5 cm und am 10. Februar cm. In der Nacht bildeten sich grosse Risse im Eis. Die Eispolizei bewachte den See. Ende März 1963 konnte die Schifffahrt wiederaufgenommen werden.Seegfrörni

34 Thalwil (1794). Stich von Heinrich Brupbacher Horgen (1794). Stich von H. Brupbacher Meilen (1794). Stich von H. Brupbacher Zollikon (1794). Stich von H. Brupbacher Dampfschiff auf dem Zürichsee (zwischen 1882 und 1886)

35 Tourismus und Verkehr Schaufelraddampfer «Stadt Rapperswil» Die Anfänge des Schiffsverkehrs auf dem Zürichsee dürften bis zur frühest nachweisbaren Besiedlung seiner Ufer vor rund 6'000 Jahren zurückreichen. Historisch gesichert ist, nach Eroberung des von keltischen Helvetiern besiedelten Gebiets um 15 v. Chr., die Errichtung eines römischen Zollpunkts beim vicus Turicum (Zürich). Dieser sicherte auf der Wasserstrasse Walensee- Zürichsee den Handelsverkehr zwischen den römischen Provinzen Gallia Belgica respektive Germania superior und Raetia. Jährlich werden noch 300’000 Tonnen Kies, Sand und Steine transportiert.

36 Tourismus auf dem Zürichsee Der Rorschacher Bürger Franz Carl Caspar, Gründer der «Dampfschiffahrtsgesellschaft für den Bodensee und Rhein» war auch daran interessiert, auf dem Zürichsee und dem Walensee die Dampfschifffahrt einzuführen, zusammen mit dem Schaffhauser Johann Jakob Lämmlin als technischem Fachmann. Die beiden Pioniere gründeten am 19. März 1834 die Gesellschaft «Caspar und Lämmlin, Unternehmer der Dampfschifffahrt auf dem Zürcher- und Walensee». Bei der Maschinenfabrik William Fairbairn in Manchester bestellten sie den ersten Zürichseedampfer, die «Minerva», die am 19. Juli 1835 ihren Betrieb aufnahm. Aus dieser ersten touristischen Erschliessung des Zürichseegebiets entstand die heutige Zürichsee-Schiffahrtsgesellschaft (ZSG, seit 1957), deren Flotte aus insgesamt 17 Schiffen (Stand 2007) auf dem Zürichsee, dem Obersee und auf der durch die Stadt Zürich führenden Limmat den fahrplanmässigen, ganzjährigen Personenverkehr garantiert. Auf den Kursschiffen sind die üblichen ZVV- Zonenbilette gültig, dies schliesst auch den Personentransport bei der selbständig auftretenden ZSG-Limmatschifffahrt und der eigenständigen Zürichsee-Fähre Horgen-Meilen AG ein.

37 Eisenbahn- und Fahrzeugverkehr Eisenbahnfieber in Rapperswil (1859). Panoramabild aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts 1859 verkehrte die erste Dampfeisenbahn in Rapperswil, als Knotenpunkt der Bahnlinien von Rapperswil nach Rüti und von Rapperswil dem Obersee entlang nach Schmerikon. Über den Seedamm von Rapperswil führt seit 1878 dieBahnstrecke der SOB und die Strasse nach Pfäffikon SZ. Der legendäre Arlberg-Orient-Express fuhr eine Zeit lang vonBukarest, Budapest, Wien und die Arlbergbahn am Zürichsee entlang nach Zürich und weiter nach Basel, Paris und Calais. Die beiden Bahnlinien links und rechts des Zürichsees entstanden 1875 respektive 1894.

38 Freizeit Bei schönem Wetter sind die Seepromenaden Ziel vieler Spaziergänger, besonders auf dem Gebiet der Stadt Zürich. In den Sommermonaten ist das Verkehrsaufkommen auf dem Zürichsee gross; Schwimmer, Taucher, private Wasserfahrzeuge und Kursschiffe müssen sich den Platz teilen. Im Kanton Zürich sind fast 12'000 Wasserfahrzeuge zugelassenen: ca Motorschiffe ca Segelschiffe mit Motor ca Segelschiffe ohne Motor ca Ruderboote Blick über Limmat und Zürichsee nach Süden Gewitter überWollish ofen Zürichsee mit Ufenau

39 Sonnenuntergang in Rapperswil Panorama von der Aussicht auf die Alpen vom Zürichsee aus

40 Blick vom Berg Pilatus auf den Vierwaldstättersee Geographische Lage: Zentralschweiz Zuflüsse: Reuss, Sarner Aa,Engelberger Aa, Muota Abfluss: Reuss Städte am Ufer: Luzern, Küssnacht SZ, Horw,Brunnen SZ

41 Fläche: 113,72 km² Volumen: 11,9 km³ Umfang: 161,9 km Maximale Tiefe: 214 m Der Vierwaldstättersee (französisch Lac des Quatre Cantons; italienisch Lago dei Quattro Cantoni, Lago di Lucerna;rätoromanisch Lai dals Quatter Chantuns) ist ein von Bergen umgebener See in der Zentralschweiz (434 m, 114 km², bis 214 m tief). Die Uferlänge beträgt 161,9 km

42 Seinen Namen hat der Vierwaldstättersee von den vier hier angrenzenden Waldstätten: den Kantonen Uri, Unterwalden, Schwyzund Luzern. Im Mittelalter bevorzugte man die Bezeichnung Luzerner See. Der Vierwaldstättersee wurde in der letzten Eiszeit vom Reussgletscher geformt. Der See selbst bildete sich alsGletscherrandsee am Ende der Eiszeit vor rund 12'000 Jahren. Im «Gletschergarten Luzern» schildert eine Dokumentation die Geschichte der Alpen, der Eiszeiten und ihrer Gletscher. Hauptzuflüsse sind die Engelberger Aa bei Buochs, die Sarner Aa bei Alpnachstad, die Muota bei Brunnen sowie die Reuss beiFlüelen, die zugleich Hauptabfluss in Luzern ist. Die Reuss fliesst aus dem Gotthardmassiv und führt grosse Mengen Material mit sich, so dass sich das Delta im Laufe der Zeit um 10 km nördlich in den Urnersee verschoben hat. Zufluss Entstehung Name

43 Der Vierwaldstättersee besteht aus mehreren Armen und Buchten: Der Urnersee erstreckt sich von der Einmündung der Reuss bei Seedorf 11 km in nördlicher Richtung bis nach Brunnen Der Gersauer See (auch Gersauer Becken oder Gersauerbecken) führt 14 km von Ost nach West von Brunnen nach Ennetbürgen, wo die Engelberger Aa in den See mündet. In der Mitte der Bucht von Buochs erreicht der See mit 214 m Tiefe seine tiefste Stelle. Der Chrüztrichter (Kreuztrichter) bildet im Westen des Weggiser Beckens das eigentliche Zentrum dieses Seeteils. Von ihm zweigen vier Hauptarme (Trichter) ab: Urnersee bei Seedorf Blick von Seelisberg auf den Urnersee bis nach Flüelen

44 Das Vitznauerbecken (östlicher Arm des Kreuztrichters) liegt südlich von Weggis und verläuft von Ost nach West. Es führt zwischenHertenstein im Norden und dem Bürgenstock im Süden hin zur Seemitte. Es wird auch Vitznauer Becken genannt. Der Stanser Trichter (südwestlicher Arm des Kreuztrichters). Im Südwesten davon liegen die Horwerbucht und der Alpnachersee, der zwischen Acheregg und Stansstad durch eine nur 100 Meter breite Engstelle und eine Brücke vom restlichen See abgetrennt wird und am Südfuss des Pilatus liegt. Der Luzernersee (nordwestlicher Arm des Kreuztrichters) führt vom Kreuztrichter aus nach Nordwesten nach Luzern, wo die Reuss den See verlässt und zur Aare weiterfliesst. Der Küssnachtersee (nordöstlicher Arm des Kreuztrichters) führt zwischen Merlischachen und Meggen in nordöstlicher Richtung nachKüssnacht am Rigi. Blick auf den See vomBürgenstock Der Vierwaldstätters ee bei Luzern

45 Buochser Bucht Rad-/Fußweg am Vierwaldstättersee Wasserqualität und Temperaturen Das Wasser bleibt durchschnittlich dreieinhalb Jahre im Seebecken und hat Trinkwasserqualität. Die Eidgenössische Forschungsanstalt fürLimnologie der Eawag überwacht die Wasserqualität. Im Sommer erreicht der See eine Temperatur von 22 °C und 1963 froren der Alpnachersee und die Luzerner Bucht zu. Aus dem 17. und 19. Jahrhundert sind Vereisungen des ganzen Vierwaldstättersees dokumentiert und 1685 konnte das Gersauer Becken auf dem Eis überquert werden.

46 Verkehr Auf dem See verkehren die Schiffe der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees zu den Schiffstationen. Bis zum Bau der Axenstrasse(1863 bis 1865) war der Wasserweg die einzige mögliche Verbindung zum Kanton Uri, zum Gotthardpass und damit auch der einzige Weg von den Städten im Norden zu den Häfen und Handelsstädten am Mittelmeer. Noch heute verkehren auf dieser Strecke ihre RaddampferStadt Luzern (Flaggschiff), Uri, Unterwalden, Gallia und Schiller. Auch nach dem Bau der Gotthardbahn und der Gotthardautobahn ist die Gegend um den Vierwaldstättersee immer noch ein Verkehrsknoten. Der 1991 auf alten Verkehrswegen angelegte Weg der Schweiz führt rund um den südlichsten Teil des Sees, den Urnersee.

47 Tourismus Auf dem Weg in den Süden entdeckten Engländer die Bergwelt der Innerschweiz. Es entstanden mehrere Kur- und Badeorte wie Weggis oder Gersau eröffnete man die allererste Zahnradbahn Europas, die Vitznau-Rigi-Bahn baute man von Alpnachstad auf den Pilatus die heute immer noch steilste Zahnradbahn der Welt. Einen Aufstieg auf die Rigi beschrieb Mark Twain als Journalist, was in den USA des 19. Jahrhunderts zum Aufblühen des Schweizer Tourismus führte. Auf dem Vierwaldstättersee verkehrt mit fünf Dampfschiffen eine der grössten Dampfschiffflotten Europas. Am Vierwaldstättersee war der allererste Schweizer Alpen-Club beheimatet, damals als eine rein britische Angelegenheit. Bekannte Aussichtsberge: Rigi, Pilatus, Bürgenstock, Stanserhorn, Mythen, Urirotstock Orte aus der Schweizer Geschichte: Rütli, Tellsplatte, Tellskapelle, Hohle Gasse

48 Фирвальдштетское озеро, реже — Люцернское озеро (нем. Vierwaldstättersee, озеро четырёх лесных кантонов) — озеров центральной части Швейцарии. Название связано с тем, что в прошлом на берегах озера было расположено четыре кантона: Ури, Швиц, Унтервальден и Люцерн. Позднее кантон Унтервальден был разделён на два полукантона (Обвальдени Нидвальден), но название озера не изменилось. У берегов озера расположены известные горы Пилат и Риги. Озеро состоит из четырёх бассейнов, соединённых узкими проливами. Котловина озера была образована древними ледниками, спускавшимися с гор. Через озеро протекает река Ройс (или Рёйс (нем. Reuss), приток Аре (нем. Aare, фр. Aar)), таким образом озеро является проточным. Летом уровень воды в озере повышается (+/- 1 м) из-за таяния горных ледников. Вода в озере прозрачная, голубого цвета. Летом вода прогревается до градусов. Окрестности Фирвальдштетского озера — колыбель Швейцарии. Здесь расположены три первых кантона Швейцарии — Ури, Швиц и Унтервальден. Союз трёх кантонов был заключён 1 августа 1291 года на лугу Рютли у берега озера (Клятва Рютли).

49 Луг Рютли Судоходство Озеро судоходно, регулярные пассажирские перевозки осуществляются пароходством Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees. В состав его флота входят пять колёсных пароходов, построенных в начале XX века, и пятнадцать более современных теплоходов. Кроме регулярных рейсов, Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees осуществляет водные прогулки- круизы. На озере действует также несколько небольших фирм, проводящих водные прогулки. На озере действует одна автомобильн ая паромная переправа, между Беккенридо м и Герзау. Организация -оператор парома — Autofähre Beckenried- Gersau

50 Damm von Melide Geographische Lage: Kanton Tessin, Lombardei Zuflüsse: Vedeggio, Cassarate,Magliasina, Mara, Laveggio,Bolletta, Rezzo, Cuccio Abfluss: Tresa Orte am Ufer: Lugano Fläche: 48,7 km²Maximale Tiefe: 288 m Besonderheiten: Weltnaturerbe Monte San Giorgio; Seedamm von Melide

51 Der Luganersee oder Lago di Lugano (auch Ceresio (ital. vom lateinischen Ceresius) oder veraltet Lauisersee, nach der veralteten deutschen Bezeichnung Lauis für Lugano) ist einer der oberitalienischen Seen. Er befindet sich zu 63 % im SchweizerKanton Tessin. Zu 37 % liegt die Seefläche in italienischem Gebiet. Er ist benannt nach der Schweizer Stadt Lugano. Seine Oberfläche liegt 271 m über dem Meeresspiegel und misst 48,7 km², von denen 30,7 km² zur Schweiz und 18 km² zu Italien gehören. Seine tiefste Stelle liegt bei 288 m, und sein Volumen beträgt 6,5 km³. Seine extrem gezipfelte Form (wegen der er auch Ceresio = „der Gehörnte“ genannt wird) erklärt sich durch seine Entstehung nach der Eiszeit in einem Gebiet, in dem zwei Gletscher zusammentrafen.

52 Blick vom Gipfel des Sighignola auf den südlichen Teil des Luganersees

53 Bekannte Aussichtsberge an seinem Ufer sind der Monte Brè (925 m ü. M.) im Osten, der Monte San Salvatore (912 m ü. M.) im Westen von Lugano und der Monte Generoso (1'701 m ü. M.) am südöstlichen Ufer. Zwischen den beiden südlichen Armen liegt das Unesco-Weltnaturerbe Monte San Giorgio (1'097 m ü. M.). Da der See durch seine Lage an der Südspitze der Schweiz in einem mediterranen Klima liegt, ist er ein beliebtes Touristenziel. Rund um den Luganersee haben sich verschiedene deutsche Komponisten zurückgezogen, wie Michael Jary, Martin Böttcheroder auch Peter Thomas. Der Schriftsteller Hermann Hesse lebte ab seinem 42. Lebensjahr bis zu seinem Tod in Montagnolabei Lugano.

54 Einige Zipfel des Sees reichen nach Italien, dazu befindet sich die durch ihr Spielkasino bekannte italienische Enklave Campione d’Italia an seinem Ufer, was zu einem komplizierten Grenzverlauf führt. Zollrechtlich sieht es noch einmal anders aus: Gemäss Art. 3 Abs. 1 des Zollkodex der EG gehört zwar der italienische Seeanfang von Porlezza zum Zollgebiet der heutigen EU, nicht jedoch das Gebiet der Gemeinde Campione d'Italia samt ihrem Anteil am See. Südlich von Lugano überqueren Autobahn und Bahnlinie den See auf dem Damm von Melide.

55

56

57 Лаго-Маджоре (итал. Lago Maggiore, буквально — большое озеро) — озеро на границе Швейцарии и Италии. Швейцарская часть озера расположена в кантоне Тичино, итальянская — в Пьемонте и Ломбардии. Урез воды Лаго- Маджоре является самой низкой точкой Швейцарии. Лаго-Маджоре расположено в тектонической котловине в западной части Ломбардских Альп на высоте 193 м над уровнем моря. Ограничено преимущественно крутыми и высокими живописными берегами. Озёрная котловина выпахана древним ледником, спускавшимся с гор. Лаго-Маджоре подпружено с юга мореной этого древнего ледника. Длина — 66 км, ширина — до 10 км, площадь — 212,5 км², глубина — до 372 м. Господствующие ветры: трамонтана (утренний) с озера иинверна (вечерний) на озеро. Частые бури, когда дуют западные (мергоццо) и северные (маджоре) ветры.

58 Через Лаго-Маджоре протекает судоходная река Тичино, левый приток реки По. Колебания уровня воды в озере составляют около 4 м в год, наибольшей высоты он достигает в июне — июле. Озеро не замерзает зимой. Климат в окрестностях довольно мягкий, благодаря чему на берегах много курортов: Локарно, Аскона, Канобио, Стреза и др. Развиты судоходство, рыболовство (форель, окунь), туризм, водный спорт. В озеро впадает река Верзаска. Вид на Лаго-Маджоре с Изола-Мадре Вид на Порто-валь- Травалья

59 Острова Острова Брисаго Островки Castelli di Cannero Борромейские острова: Изола-Белла, Изола-Мадре, Изола- Супериоре, Изола-ди-Сан-Джованни

60 Geographische Lage: Oberitalien, Kanton Tessin Zuflüsse: Tessin, Maggia, Toce, San Bernardino, Erno, Boesio,Tresa, Verzasca Abfluss: Ticino in Arona, Piemont Städte am Ufer: Locarno, Luino, Verbania,Arona, Stresa Fläche: 212,5 km² Länge: 64,37 km Maximale Tiefe: 372 m Der Lago Maggiore, italienisch auch Lago Verbano (von lateinisch Lacus Verbanus), lombardisch Lagh Maggior, deutschLangensee, ist ein in den italienischen Regionen Piemont und Lombardei sowie im Schweizer Kanton Tessin gelegener, von dem gleichnamigen Hauptzu- und -abfluss Tessin durchflossener oberitalienischer See.

61 Der Lago Maggiore bedeckt eine 212,5 km² große Fläche, von der 80,1 % zu Italien, die restlichen 19,9 % zur Schweiz gehören. Er reicht von der südlichen Alpenkette bis an den Rand der Poebene. Wie die anderen oberitalienischen Seen entstand er beim Abschmelzen eiszeitlicher Gletscher. Vor allem sein Nordteil ist von hohen Felswänden umgeben. Der Seespiegel liegt im Mittel bei 193 m ü. M. Der See ist 64,37 km lang und bis zu 10 km breit. Er ist nach dem Gardasee der zweitgrößte See Italiens. Die größte Tiefe beträgt 372 m. Der Seegrund liegt also über 170 m unter dem Meeresspiegel.

62 Das Einzugsgebiet ist 6386 km² groß (3326 km² in der Schweiz und 3060 km² in Italien). Von der Fischerei im Lago Maggiore leben mehrere Berufsfischer. Der Gesamtertrag liegt bei 150 Tonnen pro Jahr. Seit 1826 gibt es auf dem See eine Passagierschifffahrt wurde diese vom Österreichischen Lloyd übernommen und neu organisiert. Heute betreibt die Navigazione Laghi eine Flotte von 25 Schiffen. Autofähre von Intra nach Laveno bei Cannero Uferpromenade in Locarno

63 Der Hauptzufluss und -abfluss ist der Tessin (italienisch: Ticino). Er mündet bei Magadino in den See ein. Das Mündungsgebiet, die Bolle di Magadino, ist ein artenreiches Naturschutzgebiet. Weiter westlich mündet die Maggia. Sie bringt ständig Geschiebe mit sich, so dass das Maggia-Delta heute weit in den See hinausreicht. Östlich des Deltas liegt Locarno, das vor allem durch sein Filmfestival und die Wallfahrtskirche Madonna del Sassobekannt ist, auf der Westseite Ascona mit seiner Seepromenade und dem Monte Verità. Im Hinterland teilt sich das Tal bei Ponte Brolla ins Centovalli zur linken und das Maggiatal zur rechten Seite. Im Norden mündet die Verzasca in den See, vor allem bekannt durch eine Brücke, die Ponte dei Salti, und die 220 m hohe Staumauer.

64 Größte Stadt am See ist Verbania mit ihren Teilorten Intra und Pallanza. Sehenswert sind die Botanischen Gärten der Villa Taranto (0,16 km²), ein Geschenk ihres Gründers, Kapitän Neil Mac Eacharn, an Italien. Tausende aus aller Welt importierte Pflanzen, sowie seltene, in Europa zum Teil auch einzigartige botanische Sammlungen lassen sich hier studieren. Südlich von Verbania weitet sich der See zum Golf von Verbania, wo der Toce in den See einmündet.

65 Am Golf liegt Stresa, das mit seinen Belle-Epoque-Villen und - Hotelpalästen heute noch den Charme eines mondänen Nobelkurortes ausstrahlt. In Stresa befindet sich die Villa Pallavicino mit ihrem Park und einem Zoologischen Garten. Jahrhundertealte Bäume und viele freilebende Tierarten lassen sich dort bewundern. In der Stadt fanden einige historisch bedeutsame Konferenzen statt (1. und 2. Konferenz von Stresa 1935 beziehungsweise 1958, Bilderberg- Konferenz 2004). Weiter südlich liegt die Stadt Arona. Zwei Kilometer nördlich von Arona wurde 1624 eine 23 m hohe Kupfer- Kolossalstatue (35 m mit Sockel) von Karl Borromäus errichtet, die bis zum Bau der Freiheitsstatue in New York die höchste von innen begehbare Statue war.

66 Südlich des Sees liegt bei Sesto Calende ein unter Naturschutz gestelltes Auengebiet. Auf der Ostseite des Sees befinden sich der Ort Angera mit einer mittelalterlichen Burg (Rocca di Angera), das in den steil aufragenden Felsen hineingebaute Kloster Santa Caterina del Sasso sowie die Stadt Luino mit ihrem bekannten Wochenmarkt. Panoramabild der Schweizer Seite des Lago Maggiore und der Bolle di Magadino

67 Inseln Die Brissago-Inseln (rechts im Bild) im Lago Maggiore Drei-Insel-Blick von Alpino aus: Isola Madre (oben), Isola dei Pescatori (unten links) und Isola Bella (unten rechts)


Herunterladen ppt "Die grössten Seen der Schweiz: Genfersee- 583,3Km2, liegt in der Grenze mit Frankreich; Bodensee- 536 Km2, liegt in der Grenze mit Deutschland und Ö sterrech;"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen