Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Belebung des Kapitalmarktes infolge steigenden Refinanzierungsbedarfes und Basel III – Status Quo und Ausblick Freshfields Briefing, Wien, 17. Februar.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Belebung des Kapitalmarktes infolge steigenden Refinanzierungsbedarfes und Basel III – Status Quo und Ausblick Freshfields Briefing, Wien, 17. Februar."—  Präsentation transkript:

1 Belebung des Kapitalmarktes infolge steigenden Refinanzierungsbedarfes und Basel III – Status Quo und Ausblick Freshfields Briefing, Wien, 17. Februar 2011 Dr. Maria Th. Pflügl Dr. Stephan Pachinger, LL.M.

2 2 Überblick Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt -Ausgangslage -Zahlen und Fakten -Bewältigung Basel III -Basel III als Antwort auf die Finanzkrise -Implikationen für Kapitalnachfrager Belebung des Kapitalmarkts -Kapitalmarkt als Nutznießer von Basel III? -Im Besonderen: High Yield Bonds -Vorbereitungsmaßnahmen für IPO

3 3 The Wall of Debt

4 4 Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt Die Finanzwelt vor der Krise -Historisch niedriges Zinsniveau -Cheap Money Hohe Leverage Ratios Risk Appetite von Investoren führte zu komplexen Kapitalstrukturen

5 5 Historischer Vergleich von Kapitalstrukturen: Einfach – Komplex – Einfacher 2000 Common Equity/ Shareholder Loan Subordinated HY Note / Mezzanine Debt Senior Secured Bank Debt Senior Secured Bond Common Equity/ Shareholder Loan Senior Secured Debt Mezzanine Debt/ Unsecured HY Notes Common Equity/ Shareholder Loan Senior Secured Bank Debt Hybrid Preferred PIK Loan Notes Mezzanine Debt/ Unsecured HY Notes 2 nd Lien Debt Senior Institutional Tranches Super Senior RCF Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt

6 6 Lehman und die Krise -Liquiditätskrise Banken Unternehmen Kreditausfälle und Umschuldungen als unmittelbare Folge der Krise

7 7 Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt Source S&P H Defaults Restructurings Distressed debt market in Europe (bn)

8 8 Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt Zusätzlich zu kurzfristigen und unmittelbaren Auswirkungen der Krise enormer Refinanzierungsbedarf in den kommenden Jahren aufgrund der Fälligkeitsstruktur bestehender / laufender Finanzierungen

9 9 Finanzierungsbedarf: The Wall of Debt

10 10 Finanzierungsbedarf: Bewältigung Verlängerung der Fälligkeiten Forward Start Facilities Bond Market IPO/ Kapital- erhöhungen/ Asset Verkauf Eigenkapital Restrukturierungen Refinanzierun g Fehlschlag der Refinanzierun g

11 11 Basel III

12 12 Basel III – Ausgangslage Basel II -Basel II Rahmen 2004 verabschiedet und 2006 auf EU-Ebene umgesetzt (Basel II-Richtlinien oder CRD, (RL 2006/48/EG und RL 2006/49)) -Basel II und die Krise – Hauptkritikpunkte: -Eigenmittelerfordernisse (capital ratios) nicht ausreichend -Liquiditätserfordernisse nicht geregelt -Verbundenheit des Finanzsektors: too big too failnicht adressiert -Regulierungsarbitrage ermöglicht

13 13 Basel III – Umsetzungshorizont Verabschiedung: G20 Treffen in Seoul 2010 Prudential Regulation -Regulierung insbesondere von Risiken (im Gegensatz zu Conduct of business) Basel III basiert auf zwei Konsultationspapieren -Strengthening the resilience of the banking sector (BCBS 164) -International framework for liquidity risk measurements, standards and monitoring (BCBS 165) Umsetzungsrahmen (stufenweise) zwischen (laut BCBS Vorschlag) Umsetzung auf EU-Ebene in CRD IV erwartet

14 14 Basel III – Wesentliche Inhalte Strengthening the resilience of the banking sector (BCBS 164) -Eigenmittelbasis- und Qualität -Core Tier I Capital -Additional Going Concern Tier 1 Capital -Gone Concern Tier 2 Capital - Capital Conservation Buffer – 2.5% of RWA - Counter-cyclical Capital Buffer -Gegenparteirisiken (Counterparty Credit Risk) -Leverage Ratio -Vorschlag: 3% von Tier 1 Capital -Prozyklizität International framework for liquidity risk measurements, standards and monitoring (BCBS 165) -Liquiditätsreserve -Funding Ratio

15 15 Basel III – Status Quo im Vergleich zu Basel III Core Tier 1 Capital Other Tier 1 Capital Tier 2 Capital Tier 3 Capital Additional Going Concern Tier 1 Capital Gone Concern Tier 2 Capital Conservation Buffer Countercyclical Buffer Min 50% of Total Capital Min 50% of TI 4% of RWA 8% of RWA 6% of RWA 2.5% of RWA * According to national circumstances Status QuoBasel III 0%-2.5% of RWA* 4.5% of RWA 2% of RWA

16 16 Basel III – (mögliche) Auswirkungen Mögliche Auswirkungen von Basel III? -Auswirkungen auf Handelsfinanzierungen durch Regelungen von Gegenparteirisiken (CPR) -Steigende Kapitalkosten für Kreditvergabe Fokus auf andere Geschäftsbereiche -Kreditkosten vs Profitabilität von Kreditinstituten -reduziertes Wirtschaftswachstum aufgrund erhöhter Eigenmittelerfordernisse für Kreditinstitute -Finanzierungspotential der Kreditinstitute wird eingeschränkt sein

17 17 Belebung des Kapitalmarktes

18 18 Belebung des Kapitalmarktes Ausgangslage -Notwendigkeit zur Finanzierung und Refinanzierung von Kapitalnachfragern – Wall of Debt -Kapitalgeber zT selbst zur Stärkung der Eigenmittelerfordernisse gezwungen -Regulatorische Rahmenbedingungen für Kreditgeber sehen strengere Regelung vor Kapitalmarkt als alternative Finanzierungsquelle für Unternehmen

19 19 Belebung des Kapitalmarktes Unternehmensanleihen / Corporate Bonds -Zunehmende Alternative zur Finanzierung von Unternehmen -Aktuelle Zinsniveau (als wirtschaftlicher Anreiz) -Möglichkeit zur Erweiterung der Investorenbasis -Erhöhte Visibilität von Unternehmen -Möglichkeit zur Internationalisierung -Reduktion der Abhängigkeit von Kreditgebern -Emissionsprogramme Kombination von Bankenfinanzierung und Kapitalmarktprodukten

20 20 Belebung des Kapitalmarktes – Emissionsgraphik der Wiener Börse

21 21 Source: Dealogic LoanAnalytics; Thomson Reuters LPC Belebung des Kapitalmarktes - High Yield Bonds

22 22 Belebung des Kapitalmarktes: High Yield Bonds High Yield Bonds – Besonderheiten -Non-Investment-Grade Rating -below: BBB- (S&P), Baa2 (Moodys), BBB- (Fitch) -Kupon / Laufzeit -call protection -call premiums -bullet structure -make-whole call -put provisions -equity clawbacks

23 23 Belebung des Kapitalmarktes: High Yield Bonds High Yield Bonds – Besonderheiten -Covenants -incurrence of additional debt -restricted payments -dividends and payments affecting subsidiaries -limitations on liens -limitations on asset sales -limitations on merger or consolidation -Vertragliche (und strukturelle) Nachrangigkeit von Sicherheiten

24 24 Belebung des Kapitalmarktes: High Yield Bonds High Yield Bonds – Besonderheiten -Entscheidungsfindung der Gläubiger -Notwendigkeit aufgrund des Statusdes HYB -Dokumentation -Full-fledged Equity Prospekt -Häufig umfassende Due Diligence

25 25 Belebung des Kapitalmarktes: High Yield Bonds Vorteile für Emittenten von High Yield Bonds gegenüber Kreditverträgen -Maintenance vs. Incurrence Based Covenants -Kreditverträge: Verpflichtung zur Einhaltung bestimmter Covenants während der Laufzeit -HYB: Einhaltung bestimmter Covenants nur bei Nichteinhaltung bestimmter Ratios, wie Neuverschuldung, Dividendenzahlung, Unternehmenskäufe -Kein Default bei Verschlechterung bestimmter Ratios -Langfristige Finanzierungen 7, 8 und 10 Jahre als Standard -Call Protection

26 26 Bank Loans vs. High Yield Bonds Key Characteristics Bank LoanHigh Yield Bond FormLoan (private instrument)Note (public security) Investor BaseBanks and institutionsInstitutional investors (fund managers, insurance companies, hedge funds, money managers) Governing DocumentCredit AgreementIndenture / Notes CovenantsMaintenance based covenantsIncurrence based covenants only tested upon a corporate action EBITDA can decline to zero with no implication if interest payments are met RatingNot requiredGenerally required (credits rated < Ba1 by Moodys / BB+ by S&P are HY issuers) Syndication Timing Syndication starts once structure finalised / information memo completed Typical syndication is completed following c. 6 weeks of marketing Marketing started once offering memorandum is completed Typically completed following c. 1 week of marketing / roadshow Subsequent deals can be completed within hours Marketing Documents Private bank information memorandum Bank presentation Due diligence reports Financial model (including projections) Public offering circular / Prospectus Roadshow presentation FinancialsHistorical and projected financialsHistorical financials only Maturities Standard maturities are 5, 6 and 7 years (more recently, 3-5 years) Most sub-investment grade structures will include an amortizing tranche Standard maturities are 7, 8 and 10 years Bullet maturity, no amortization Coupon TypeFloating RateFixed or Floating Rate SecurityTypically will have a comprehensive security package Generally unsecured, with a negative pledge Can be structured as senior or senior subordinated Recently, more senior secured bonds Early RepaymentUnrestricted Typically have a call feature 7NC4, 8NC4 or 10NC5 are standard Mandatory Pre-Payment Various Change of Control (COC) COC can be linked to a rating downgrade, which makes the structure more "portable" Asset Sale put Ongoing DisclosurePrivate (monthly or quarterly)Public (quarterly) Governing LawAny lawNew York / German Law

27 27 Vorbereitungsmaßnahmen für IPO Stabile Kapitalstruktur Langfristige Commitments Anpassung der Finanzierungen -Fälligkeiten -Dividendenpolitik -Verpflichtende Rückzahlung -Financial Covenants -Flexibilität bei anderen Covenants (Akquisition + SV; Veräußerungen, Verschuldung, Negative Pledge)

28 28 Schlussfolgerungen 2009 und 2010 wurden durch Refinanzierungen sinnvolle Schritte gesetzt Für 2013 bis 2016 bleibt jedoch ein enormer Refinanzierungsbedarf bestehen Nur eine Kombination von Maßnahmen (Debt und Equity) kann dies lösen Die Gedanken, welche Maßnahmen erforderlich sind, sollten jetzt angestellt werden Sorgfältige Vorgangsweisen verlangen bereits jetzt Aktivitäten in die richtige Richtung

29 29 Die Vortragenden Dr. Maria Th. Pflügl Maria Th. Pflügl ist seit 1989 Partnerin und arbeitet in unserem Wiener Büro. Sie gehört den Praxisgruppen Bank- und Finanzrecht und Unternehmensrecht an. In diesem Rahmen ist sie auf die Strukturierung von Finanztransaktionen und Projektfinanzierungen sowie den Kapitalmarkt und M&A-Transaktionen spezialisiert. Ihre besonderen Kenntnisse liegen im Bereich des relevanten Vertrags- und Gesellschaftsrechts einschließlich gesellschaftsrechtlicher Umstrukturierungen sowie der kapitalmarktrechtlichen Bestimmungen und des Bankwesengesetzes. Maria Th. Pflügl wurde 1956 in Traunkirchen, Oberösterreich, geboren. Sie studierte an der rechtswissenschaftlichen und philosophischen Fakultät der Universität Wien. Von 1988 bis 1989 war sie bei Davis Polk & Wardwell in New York und Paris beschäftigt. Maria Th. Pflügl wurde 1989 als Rechtsanwalt zugelassen. Sie gehört der Sozietät seit 1984 an. Sie spricht Deutsch, Englisch und Französisch.

30 30 Die Vortragenden Dr. Stephan Pachinger, LL.M. Stephan Pachinger ist Principal Associate und arbeitet in unserem Wiener Büro. Er gehört der Praxisgruppe Bank- und Finanzrecht an. Seine Tätigkeitsschwerpunkte umfassen das Bank- und Börserecht sowie das Kapitalmarktrecht. Stephan Pachinger wurde 1977 geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und dem Gerichtsjahr schloss er ein LL.M. Studium an der Boston University, Graduate Program in Banking and Financial Law, in den USA ab. Stephan Pachinger gehört der Sozietät seit 2002 an. Er spricht neben Deutsch auch Englisch und Spanisch.

31 31 © Freshfields Bruckhaus Deringer LLP 2011 Diese Informationen sind nicht als umfassende Darstellung gedacht und können eine individuelle Rechtsberatung nicht ersetzen.


Herunterladen ppt "Belebung des Kapitalmarktes infolge steigenden Refinanzierungsbedarfes und Basel III – Status Quo und Ausblick Freshfields Briefing, Wien, 17. Februar."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen