Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Servermanagement mit Microsoft Operations Manager 2004 Thorvald Kik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Servermanagement mit Microsoft Operations Manager 2004 Thorvald Kik."—  Präsentation transkript:

1 Servermanagement mit Microsoft Operations Manager 2004 Thorvald Kik

2 Servermanagement mit Microsoft Operations Manager 2004 Thorvald Kik Senior Consultant

3 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Berichte Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

4 Unvermeidbare Ereignisse ? Der Exchange Storage lief grad gegen die 16 Gb Grenze. Heute leider kein … Die Festplatte des Fileserver s war voll.. Das Backup lief seit Tagen nicht richtig, aber es fiel keinem auf… Am Anfang war der Server ja recht schnell, aber heute beklagen sich alle über die Performance Der Lüfter am Server ist ausgefallen und der Server stürzte wegen Überhitzung ständig ab… Dieses Problem löse ich jetzt zum x-ten mal… Wie ging das noch mal…? Ich habe gerade 50 Anrufe von Anwendern erhalten. Der Server steht wohl…

5 Kundenanforderungen Das Unternehmen ist heutzutage von der IT und der Netzwerkinfrastruktur abhängig Kunden erwarten, daß Ihre Server und Applikationen sicher und verfügbar sind und es niemals zu einem Datenverlust kommen kann. Frühzeitige Warnung vor Systemausfällen Schnelle Erkennung der Ursachen Keine spürbaren Auswirkungen für die Anwender Weniger manuellen Aufwand für den Rechenzentrumsbetrieb

6 Microsoft Operations Manager 2004 Event und Performance Management Konsolidierung von Protokolldaten Sammeln von Performance Messdaten Auswerten der gesammelten Daten der Server Frühzeitige Erkennung von Engpässen und Problemen Automatische Einleitung von Aktionen Protokollierung des gesamten Problems vom Auftritt bis hin zur Lösung Benachrichtigung der zuständigen Personen über Events Regeldatenbanken von Microsoft, NetIQ und anderen Herstellern Aufbau einer Wissensdatenbank für wiederkehrende Probleme

7 Berichte Management Berichte Web basierend Zeitgesteuerte Veröffentlichung Ereignis und Performance Management Unternehmensweite Ereignisauswertung Regelbasiertes Filtern und Konsolidierung Proaktive Alarme und Reaktionen Applikationsmonitoring Regelbibliotheken Eingebaute Wissensdatenbank Unternehmens- einsatz Zentrale Konsole Redundanz Erweiterbar Skalierbar MOM L ö sungsbereiche Automation Scripts Tasks Diagnostik

8 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Berichte Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

9 MOM 2004 Data provider Überwachter Server Eventlog Anwendungslogs Performancecounter SNMP syslog WMI Events Hardware Events Scripts Informationen über den Zustand des Servers MOM Agent Filterung

10 Server mit Agents Konsole MOM Weiterleitung der gefilterten Ereignisse Konsolidierung + Speicherung MOM 2004

11 Definition einer Regel Computergruppe: Domänencontroller Regel Account disabled Provider:Security Eventlog ID: 531 Level: critical Aktionen Benachrichtigung, an

12 MOM Server mit Agents Konsolidierung + Speicherung Regeln für Domänencontroller Management Pack MOM 2004

13 MOM Konsole 1. Ereignis tritt ein 2. Event wird sofort weitergeleitet 3. Aktion(en) ausführen 4. Ereignis auf Konsole Alarm MOM 2004

14 Erweitern der Wissensdatenbank Regel Account disabled Provider:Security Eventlog ID:531 Level: critical Aktionen Benachrichtigung, an Computergruppe: Domänencontroller Lösung: Der User hat sein Kennwort vergessen. Neues Kennwort vergeben und User benachrichtigen. Zuständig: Herr Meyer Historie: Dieses Ereignis trat 234 mal auf.

15 MOM 2004 Management Packs Distribution des Know-Hows via MOM direkt zusammen mit den Alarmen/Ereignissen MPs werden sowohl von Microsoft als auch von anderen Softwareherstellern geliefert und können an Ihre speziellen Bedürfnisse angepaßt werden. MPs enthalten: Regelgruppen und Regeln Computergruppen und Attribute Ansichten (Views) Beziehungen Texte, Links und andere Informationen Tasks (Neu in MOM 2004) Berichte (Neu in MOM 2004)

16 MOM 2004 Management Packs Management Packs = Wissen Base Management Pack Windows NT, Windows 2000, Windows Server 2003 DNS, WINS, DHCP, RRAS, Terminal Services Active Directory, IIS, MSMQ, DTC,.NET, Cluster Application Management Pack Exchange 2003, SQL Server 2000, ISA Server 2000 Commerce Server 2000, Host Integration Server 2000 Application Center 2000 Und ältere Microsoft Serverprodukte Fremdhersteller, z.B. NetIQ u.v.a SAP, Oracle, Lotus Notes, Hardware (Compaq & Dell), Antivirus HP-UX, Solaris, AIX, Netware

17 MOM 2004 Management Packs Mehr und bessere Management Packs Vollständig abwärtskompatibel Neue Standard Reports Tasks und Diagnosen MPs können in XML transformiert werden Web-basierte Berichte und Data Warehouse Integriertes Data Warehouse für Auswertungen historischer Daten Individuelle Anpassungen möglich

18 MOM Partner Diese Partner stellen Management Packs und Erweiterungen zur Verfügung, die die Überwachung von heterogenen Umgebungen mit einer großen Zahl von Applikationen ermöglichen.

19 Regeln und MPs

20 MOM 2004 Features Automatische Entdeckung und Deployment von managed Nodes Standardeinstellung benötigt manuelle Genehmigung bevor der Agent installiert wird Verteilte Log-Konsolidierung, Management, Überwachung und Alarmierung Automatisch generierte Service Level Exceptions aus den auflaufenden Alarmen Optimal skalierbar auch in sehr großen, verteilten Netzen

21 MOM 2004 Features (2) Automatische, regelbasierte Reaktionen Skripte, Batch Files, Anwendungen ausführen SNMP Traps senden Knowledge Base Artikel in den Regeln hinterlegt Bei jedem Alarm/Ereignis gleich einsehbar Automatische Benachrichtigungen via Mail oder Pager Reporting und Trendanalysen Optimal anpaßbar auf eigene Ablauforganisation Routing der Alarme/Ereignisse zu den zuständigen Mitarbeitern

22 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Berichte Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

23 Kundenanforderungen Schnelle Implementation Effizienz steigern Arbeitsaufwand verringern Bessere/ umfangreichere Management Packs Active Directory®, Exchange, Veritas, Dell, Virtual Server Lokalisierung in alle Sprachen Statusüberwachung Integriertes Data Warehouse Benutzerdefinierte, kontextsensitive Tasks Topologieansichten Einfache Installation und schnelle Ergebnisse Unterstützung komplexer inhomogener Umgebungen Einfache Upgrades

24 MOM 2004 Neuerungen Prerequisite checker Prüfung vor Installation, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind Verbesserte Installation Einfaches, MSI-basiertes Setup Einfaches Update MOM 2000 / 2001 SP1 Komponenten können direkt aktualisiert werden ohne Einfluß auf die Gesamtfunktionalität Überwachung auch ohne Agents Eingeschränkte Überwachung ohne Agenten Computer Discovery Assistent zum Hinzufügen neuer Knoten drastisch verbessert

25 MOM 2004 Neuerungen Operations Konsole Optimiert für Überwachung und Übersicht der Betriebszustände und Alarme. Verfügbarkeitsstatus Überwachung MPs zur Überwachung der Verfügbarkeit der Applikationen Hierarchische Computergruppen Flexibilität bei der Zuweisung von Benutzerrechten Vereinfachte Navigation flexiblere Regelzuweisungen Topologische Ansichten Vielzahl verschiedener Topologie-Charts Tasks Kontextsensitive Tasks Ausführbar auf der Konsole, dem MOM Server oder dem Agenten Wartungsmodus Keine Ereignisse von Agents im Wartungsmodus

26 Microsoft Operations Manager 2004

27

28

29

30 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Berichte Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

31 Berichte MOM 2004 Berichte basieren auf dem SQL Server Reporting Service und dem MOM Data Warehouse: Speicherung der Messdaten über langen Zeitraum Benutzerdefinierbare Berichte Einschränkungsmöglichkeit des Zugriffs pro Report Export in andere Datenformate möglich Spezifische Berichte Out of the Box Zusammenfassungen Grafiken über Kapazitäts- und Performancetrends Operations Berichte Ressourcen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit Aktuellste Daten sofort einsehbar Veröffentlichung auf Website Zeitplangesteuerte Erstellung der Reports

32 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Reporting Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

33 Canyon Park Building 11 MOSWest Los Colinas Charlotte Chicago Dublin TVP UK-IDC Madrid Les Ulis Milan Stockholm Munich Tokyo KK-IDC Sydney Singapore Benelux Silicon Valley Im Einsatz: Microsoft OTG Regional Collection Global Event Forwarding Zentrales Management von über 9000 Servern in 225 Standorten Regionale Konsolidierung der Logs und Weiterleitung kritischer Alarme auf die Konsole bei OTG

34 OTG: Volumen der Ereignisse Im Schnitt werden je Knoten ca Ereignisse/Tag verarbeitet. Der lokale Agent verarbeitet ca. alle 4 Sekunden ein Ereignis 35 Millionen Ereignisse/Alarme werden täglich gesammelt: Security Events: 31.5 Millionen Application Events: 2.8 Millionen System Events: 0.7 Millionen 86 Server für Ereignis Management Verzögerung zwischen Auftreten und Anzeige auf der Konsole liegt unter 2 Minuten (Global) 120 Millionen Windows NT® Events 35 Millionen Ereignisse1,100 Alarme = 180 SRs 31.5 Million events 85 Millionen events verworfen Agent verarbeitet 1,073 Regeln Forwarded Managed ServersCollector/Gatherer Konsole Security DB Collected Forwarded 31.5 Million Events 3.5 Million Alerts

35 Agenda Lösungsbereich von MOM 2004 Generelle Funktionalität Dataprovider, Agents, Regeln und Aktionen Management Packs Neuerungen in MOM 2004 Berichte Skalierbarkeit Beispiel Microsoft OTG Zukünftige Entwicklungen Dynamic Systems Initiative Microsoft System Center

36 Heutige Hindernisse für optimales Operations Management Bei der Entwicklung vieler Applikationen wird Operations Management nicht berücksichtigt Fehlende oder mangelhafte Steuerungsmöglichkeiten Begrenzte Diagnosemöglichkeiten Keine klar definierten Schnittstellen zur Diagnose, Erkennung von Ursachen oder korrigierenden Eingriffen Frühzeitige Signalisierung von Trends/Fehlern Begrenzte Infrastruktur Barriere ist zu hoch für die Entwickler/Softwarehersteller Begrenzte Unterstützung des Betriebssystems bei der automatischen Problemerkennung und -lösung Zu wenig Feedback durch die Support Services

37 Monitoring mit Longhorn Monitoring Fähigkeiten im Betriebssystem Ereignisfilterung und -konsolidierung Weiterleitung von Ereignissen und Alarmen Konsolidierung von Ereignissen und Daten Automatisierte Aktionen und Benachrichtigungen Umfangreiche Typen und Libraries Dienst erlaubt Überwachung von Status, Sicherheit, Performance und Konfiguration Kein Deployment von Agents mehr Überwachung ist Teil des Anwendungssetups Installation von Überwachungsregeln Admin kann benutzerdefinierte Regeln und Aktionen festlegen Werterhalt der Investitionen in MOM Management Packs

38 Windows DSI Architektur Designed for Operations Dynamic System Services SDM Store Dynamic Data Center STORAGESERVERSNETWORKING Settings Tasks Health Hardware Managed Node Managed System Management Tools Dev Tools Local Node Mgmt System Level Management Remote Node Mgmt Applikation Your System Definition SDM Service

39 Microsoft System Center Change- und Konfigurations- Management Inventarisierung Helpdesk & Support Organisation der IT Betriebsprozesse Performance Trending Kapazitätsplanung Reporting Management von Datacentern bis hin zu PDAs und Embedded Devices WMI SMS Feature Packs DSI MOM 2004 Microsoft System Center

40 Fragen

41 Ihr Potenzial. Unser Antrieb.


Herunterladen ppt "Servermanagement mit Microsoft Operations Manager 2004 Thorvald Kik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen