Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. Sir George Bernard Shaw.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. Sir George Bernard Shaw."—  Präsentation transkript:

1 Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. Sir George Bernard Shaw

2

3 0% 40% 100% 80% 60% 20% UK Sept USA 2004 Germany May 2005 France Sept China June 2005 Japan Feb Switzerland May 2005 Austria May % 60% 16% 17% 54% 29% 18% 69% 13% 31% 57% 12% 20% 68% 12% 24% 67% 9% 69% 22% 15% 66% 19% Engaged Not Engaged Actively Disengaged T HE G ALLUP O RGANIZATION Gallup GmbH Deutschland © 2003 The Gallup Organization Engagement-Index – International Comparison

4 Hier ein paar verrückte Pionierfirmen, die erfolgreich ihren eigenen Weg gehen:

5 brasilianisches Dienstleistungs- und Technologieunternehmen Umsatz: 240 Millionen $ Mitarbeiter: 3000 semco gilt als das demokratischste und unkonventionellste Unternehmen der Welt! Die Mitarbeiterfluktuation liegt bei 2 %, bei einem Branchen- Durchschnitt von 18 % semco ist einer der begehrtesten Arbeitgeber Brasiliens und hat hochmotivierte Mitarbeiter Führungskräfte werden bewertet Bei semco werden nicht die Mitarbeiter in einem Top-Down-Verfahren beurteilt, sondern Chefs werden ausschließlich bottom-up in einem demokratischen Prozess bewertet, und zwar von ihren Teammitgliedern. Die Ergebnisse des Beurteilungsverfahrens, eine einfache Bewertung auf einer Skala von 0 bis 100, werden öffentlich zugänglich gemacht. Führungskräfte, die konstant unter 75 Prozent der Punkte liegen und einer ganzheitlichen Beurteilung unter Berücksichtigung aller Umfeldfaktoren nicht standhalten, werden aus der Führungsrolle herausgewählt. Es besteht zudem ein starkes Bewusstsein dafür, bestehenden Mitarbeitern eine Chance zu geben, in verschiedenen Teilen des Unternehmens neue Herausforderungen zu übernehmen. Charles Handy über semco: Die Art und Weise, wie Ricardo Semler sein Unternehmen führt, ist unmöglich. Abgesehen davon funktioniert es – und hervorragend für alle Beteiligten. Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

6 amerikanischer Energiekonzern Umsatz: 11 Milliarden $ Kapitalrendite: über 10 % Mitarbeiter: Aktionsradius: 25 Länder Seit seiner Gründung 1981 hat AES alle Regeln der Branche gebrochen und die Arbeitsweise in seiner Industrie revolutioniert Der Spaßfaktor der Mitarbeiter ist extrem hoch und nur wenige Mitarbeiter verlassen AES freiwillig Alles Menschen! Alle Menschen im Unternehmen werden als Erwachsene behandelt. Die Führungskräfte sind wahrhaft dienende Führende. Begriffe wie Angestellte oder Humanressourcen werden abgelehnt. Alle Mitarbeiter werden Mensch genannt. Werte und Prinzipien haben vorrangige Bedeutung, nicht Pläne und Anweisungen. Integrität, Fairness, Freiheit und Spaß sind die vier Grundwerte für das tägliche Leben. Einen formellen Prozess der Mitarbeiterbeurteilung gibt es nicht, da dies als patriarchalisches und Kontrolle ausübendes Ritual angesehen wird. Dennis Bakke, Gründer, im 1977er Jahresbericht: Wir haben uns das anspruchsvolle Ziel gesetzt, den weltweit am meisten Spaß fördernden Arbeitsplatz seit Beginn der Industriellen Revolution zu schaffen. Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

7 schwedische Universalbank Umsatz: 2 Milliarden $ Mitarbeiter: 9500 Filialen: 600 Der in fast jeder Hinsicht weltweit erfolgreichste Finanzdienstleister. Bestes Kredit-Rating, beste Rentabilität, … Die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist extrem hoch und die Fluktuation extrem niedrig Dezentrale Autonomie Im Herzen der Bank steht nicht die Zentrale sondern das Filialnetz. Es gibt nur drei Hierarchieebenen: Den Präsidenten, die Regionalmanager und die lokalen Manager. Alle Filialen sind Profit-Center mit eindeutigen Kundenbeziehungen und Verantwortung für die Kundenergebnisse. Alle Mitarbeiter sind am Unternehmenserfolg beteiligt. Das Modell der Erfolgsbeteiligung erfüllt nicht die Funktion, Mitarbeiter anzureizen, sondern schafft eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen. Lennart Francke, CFO: Die Filialen haben eine eigene Erfolgsrechnung, über die sie wachen müssen. Wenn eine Filiale unsere Produkte oder Leistungen nicht kaufen will, dann können sie diese entweder anderswo kaufen oder darauf verzichten. Sie sind verantwortlich für ihre Kosten und Rentabilität. Alle Mitarbeiter haben das Gefühl zur Bank zu gehören. Es ist in ihrem Interesse, dass die Bank erfolgreich ist. Die Zentrale ist Unterstützerin, die man um Rat und Tat bitten kann, jedoch nicht muss! Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

8 amerikanische Airline Umsatz: 7 Milliarden $ Mitarbeiter: Operative Marge: über 5 % Seit 30 Jahren durchgängig rentabel und gilt als erfolgreichste Fluggesellschaft der Welt Börsenwert 15 Milliarden $, ein Drittel mehr als American Airlines, Continental, Delta, Northwest, US Airways und United Airlines zusammen! Jedes Jahr bewerben sich ca Menschen auf Stellen Einfachheit siegt Bei Southwest gibt es kein Total Quality Management. Nur wenig wird schriftlich dokumentiert. Der Turn- around dauert nur 20 bis 25 Minuten, halb so lang wie bei anderen. Ein Gate wird 10,5 mal am Tag benutzt, doppelt so viel wie bei den Mitbewerbern. Dennoch ist Southwest die Nummer 1 in punkto Pünktlichkeit. Zauberei? Nein! Die Mitarbeiter werden als die wichtigsten Kunden gesehen und auch so behandelt. Sie verwenden nur einen Flugzeugtyp, die Boing 737. Das sorgt für eine höhere Nutzungsintensität und niedrigere Wartungskosten. Einmal in der Luft gibt es nichts zu Essen, außer den legendären Peanuts. Getränke werden bestellt und serviert. Southwest hat ihr eigenes Buchungssystem. Es gibt keine Flugtickets und keine Platzreservierungen. Das Frequent-Flyer-Programm gilt als das einfachste und großzügigste unter den Loyalitätsprogrammen der Branche. Keine umständliche Meilen-Rechnerei als Bonusprogramm, sondern einen Punkt pro Flug. Wer online bucht erhält zwei. Bei acht Punkten kommen zwei Freiflug-Coupons und Getränke-Gutscheine automatisch mit der Post nach Hause. Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

9 Positives Menschenbild Bei dm-drogerie markt wird nach humanistischen und anthroposophischen Werten geführt. Die Mitarbeiter werden als Menschen gesehen, die den Wunsch in sich tragen, zu reifen, zu wachsen und möglichst gute Leistung zu bringen. Eine Kultur der Beratung und Unterstützung kennzeichnet den Alltag und überträgt sich auf die Kunden. Die Mitarbeiter machen ihre eigene Mitarbeitereinsatzplanung. Sie werden dabei von einem Computersystem unterstützt, das alle nötigen Bedarfszahlen aus Kundensicht ermittelt und zur Verfügung stellt. Götz Werner, Geschäftsführer: Für uns bei dm ist die Basis der Zusammenarbeit das Vertrauen in den Kollegen. Zutrauen und ein grundsätzlich positives, optimistisches Menschenbild bilden das eigentliche Herz der dm-Kultur deutsche Drogeriemarktkette Umsatz: 3 Milliarden Euro Mitarbeiter: Filialen: 1550 Zweitgrößte deutsche Drogeriemarktkette und gleichzeitig Deutschlands effizienteste Kündigungen gibt es bei dm so gut wie nie Gründer Götz Werner wurde 2005 als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

10 amerikanisches Industrieunternehmen Umsatz: 1,8 Milliarden $ Mitarbeiter: 7000 Standorte: 45 weltweit Gore hat vier Geschäftsbereiche: Textilien, Medizin, Industrie und Elektronik. Gore gilt als eines der innovationsstärksten Unternehmen weltweit. Kleine Teams entwickeln spektakuläre Produkte, z.B. Gore-Tex, und erwirtschaften exzellente Gewinne In England wurde Gore 2006 zum dritten mal in Folge zum besten Arbeitgeber ernannt Wechselnde Führung Es gibt bei Gore keine Chefs und auch keine Jobtitel wie Direktor, Manager, Sekretärin oder Präsident. Das Wort Boss ist als Schimpfwort verschrien und wird aktiv vermieden. Neue Mitarbeiter werden einem Förderer oder Starthelfer zugeordnet – einem Mentor also, nicht einem Chef. Jeder und niemand ist der Boss. Derjenige, dessen Kompetenz zu einem bestimmten Problem am besten passt, der führt. Führung und Führende entstehen, so lautet das Firmencredo. Es gibt auch keine Stellenbeschreibungen oder Karrierepläne. Die Personalauswahl findet durch die Mitarbeiter statt, die später auch mit dem Kandidaten zusammenarbeiten werden. Vier Verhaltensprinzipien sind bei Gore festgeschrieben: Fairness, Freiheit, Commitment und Konsultation. Quelle: Führen mit flexiblen Zielen von Niels Pfläging

11 Ricardo Semler, Präsident von semco: Der Zweck der Arbeit ist nicht, Geld zu verdienen. Der Sinn der Arbeit liegt darin, dass Mitarbeiter – gleich ob Aushilfe oder Topmanager – sich wohl fühlen in ihrem Leben. Götz Werner, Gründer von dm-drogerie markt: Gewinn kann kein Ziel sein, es ist eine Bedingung.

12 … weitere zukunftsweisende und praxisorientierte Beispiele, Impulse und Inspirationen gibt es am 23. Februar 2008 in der Filderhalle bei Stuttgart! Dann heißt es lachen, staunen, reflektieren und interessante Menschen kennenlernen!

13 Niels PflägingWolfgang RonzalChristin PechelRalf G. Nemeczek Wirtschaftswandel Event 2008 mit

14 Impulsvortrag von Niels Pfläging: Führen mit flexiblen Zielen. Ein Managementmodell für das 21. Jahrhundert Unternehmen, die auf fixierte Ziele und Budgets verzichten, sind dauerhaft erfolgreicher! Niels Pfläging zeigt, wie sich Unternehmen aus dem Klammergriff von Kommandokultur und Bürokratie befreien und wie die Umsetzung von Beyond Budgeting tatsächlich funktioniert. Er verrät, was einige der erfolgreichsten Unternehmen unserer Zeit anders machen als ihre Mitbewerber - darunter dm-drogerie markt, Toyota, Southwest Airlines, W.L.Gore, Semco und Svenska Handelsbanken. Niels Pfläging ist Speaker, Autor, Management- Trainer und Management-Researcher. Sein aktuelles Buch Führen mit flexiblen Zielen – Beyond Budgeting in der Praxis wurde mit dem Wirtschaftsbuchpreis 2006 von Financial Times Deutschland und getAbstract ausgezeichnet. Wenn Pfläging die Dogmen des Managements durchschüttelt, zerbröseln sie in seinen Händen, urteilt die Financial Times Deutschland.

15 Impulsvortrag von Wolfgang Ronzal: Von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Die Unternehmen der Zukunft haben begeisterte Kunden! Wolfgang Ronzal vermittelt originelle und praxiserprobte Tipps zu den Themen: Serviceverhalten, Kundenorientierung und Kundenbegeisterung. Er zeigt, wie wir mit verblüffend einfachen Möglichkeiten das Gewöhnliche zum Besonderen machen und mit der Vergissmeinnicht-Strategie® beim Kunden positiv in Erinnerung bleiben können. Wolfgang Ronzal war über 30 Jahre in leitenden Funktionen im Dienstleistungsbereich tätig, zuletzt als Vertriebsdirektor einer Großbank. Er ist Experte für Servicequalität und Kundenbetreuung sowie Mitarbeiterführung und Motivation. Sein Bestseller Wie Sie Kunden zu Partnern machen wurde inzwischen auch ins Chinesische und Südkoreanische übersetzt.

16 Interaktives mit Christin Pechel: Vitalitäts- und Entspannungsimpulse Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiter! Um den Anforderungen im Arbeitsalltag gewachsen zu sein, müssen wir immer wieder neue Energie tanken. Körper und Geist brauchen die Möglichkeit, zu regenerieren. Christin Pechel liefert praktische Übungen und Impulse, wie wir auch während der Arbeit kurz abschalten und dann wieder Gas geben können. Christin Pechel ist Expertin im Bereich ganzheitliche Vitalitätsförderung. Als ehemalige Managerin mit hoher Umsatz- und Personalverantwortung und mit einem 12- bis 16-Stunden-Tag kennt sie die Faszination und die Risiken eines fordernden Berufslebens. Leidenschaftlich unterstützt sie Menschen darin, freudvoll, beschwerdefrei, gelassen, schwung- und energievoll durchs Leben zu gehen.

17 Impulsvortrag von Ralf G. Nemeczek: Wirtschaftsfaktor Liebe. Der stärkste Motor für Veränderungen Trotz anfänglich dicker Kapitaldecke, vorteilhaftem Standort, sehr guten Dienstleistungen und Produkten und einem professionellen Marketing scheitern viele Unternehmen am Markt oder haben rückläufige Ergebnisse. Ein wesentlicher Faktor wird vernachlässigt. Ralf G. Nemeczek erklärt, warum der liebevolle Umgang mit Menschen zunehmend über den wirtschaftlichen Erfolg entscheidet. Er zeigt wie die Liebe Menschen, Teams und ganze Organisationen bewegt und wie wir sie im Arbeitsalltag spürbar machen können. Ralf G. Nemeczek ist Vortragsredner, Seminarleiter und Autor des Kult-Buches Abenteuer Business. Er zählt zu den innovativsten Köpfen in den Bereichen Verkauf, Neukunden- gewinnung und Mitarbeiterführung. Seit über zehn Jahren profitieren Mittelstands- und Großunternehmen verschiedener Branchen von seinem Pioniergeist und seiner Inspirationskraft.

18 Weitere Informationen und Anmeldung unter Fotos von shutterstock.de, pixelio.de und photocase.de


Herunterladen ppt "Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. Sir George Bernard Shaw."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen