Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SAP Best Practices Baseline Package für Deutschland Änderungen und Neuerungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SAP Best Practices Baseline Package für Deutschland Änderungen und Neuerungen."—  Präsentation transkript:

1 SAP Best Practices Baseline Package für Deutschland Änderungen und Neuerungen

2 © SAP 2010 / Page 2 Zentrale Neuerungen SAP ERP Release bezogene Neuerungen Basierend auf SAP ERP Enhancement Package 5 Nutzung neuer Personal Object Worklists (POWLs) Tool- und aktivierungsbezogene Neuerungen Verbessertes SAP Solution Builder Werkzeug Szenariobezogene inhaltliche Neuerungen Abdeckung neuer Inhalte im Bereich Materialwirtschaft Fertigung Auftragsabwicklung Services Finanzwesen Neuerungen zur Vorgängerversion des SAP Best Practices Baseline Package

3 © SAP 2008 / Page 3 SAP Best Practices basierend auf SAP ERP Enhancement Package 5 Grundlage SAP Enhancement Packages stellen Delta-Auslieferungen für SAP ERP 6.0 dar Selektive Installation Jedes SAP Enhancement Package enthält neue Versionen existierender Softwarekomponenten Nach der Installation: Kein User Interface oder Prozessänderung falls keine Business Function aktiviert wird Keine Auswirkungen auf die zugrundeliegende SAP NetWeaver Plattform, jedoch benötigen SAP Enhancement Packages bestimmte ERP support package stacks Selektive Aktivierung Neue Funktionalität muss explizit angeschaltet werden um im System aktiviert zu werden. Sobald diese aktiviert ist: Änderungen sind vorhersagbar, betreffen nur die ausgewählten Bereiche. Erleichtertes Testen durch Verwendung von Vorlagen Verpflichtend Optional Enhancement Packages Beispiel Support Packages

4 SAP Best Practices Baseline Package: Verwendete Personal Object Worklists (POWLs) Die Personal Object Worklists (POWLs) sind ein Werkzeug zur Visualisierung bestimmter Business Objekte. Aus der Liste heraus kann der Anwender Transaktionen zum dargestellten Business Objekt aufrufen. Die aufgerufene Transaktion wird in einem neuen Fenster gestartet. In der POWL-Übersicht finden Sie eine Auflistung aller POWLs, die im neuen SAP Best Practices Baseline Package erstmals zum Einsatz kommen. Zusätzlich wird zu jeder Liste dargestellt, in welchem Szenario sie verwendet wird.

5 Tool- und aktivierungsbezogene Neuerungen Änderungen beim Aktivierungsprozess im SAP Best Practices Solution Builder Tool Hochladen der Installationsdaten ist obligatorischer Vorbereitungsschritt für die Aktivierung. Die Aktivierung kann nur gestartet werden, wenn das Hochladen aller Installationsdaten erfolgreich beendet wurde. Auf diese Weise helfen toolbasierte Checkroutinen solche Installationsfehler zu vermeiden, die durch falsche oder veraltete Installationsdaten auftreten können.

6 © SAP 2010 / Page 6 Zentrale Neuerungen SAP ERP Release bezogene Neuerungen Basierend auf SAP ERP Enhancement Package 5 Nutzung neuer Personal Object Worklists (POWLs) Tool- und aktivierungsbezogene Neuerungen Verbessertes SAP Solution Builder Werkzeug Szenariobezogene inhaltliche Neuerungen Abdeckung neuer Inhalte im Bereich Materialwirtschaft Fertigung Auftragsabwicklung Services Finanzwesen Neuerungen zur Vorgängerversion des SAP Best Practices Baseline Package

7 Materialwirtschaft - Neues Szenario: Importabwicklung im Außenhandel Dieses Szenario beschreibt zum einen die Schritte, die bei der Importabwicklung im Außenhandel zum Einsatz kommen, und zum anderen den Systemablauf hinsichtlich der Vollständigkeitsprüfung zur Sicherstellung der Verfügbarkeit aller benötigten Informationen im System. Das Szenario erklärt die zentralen Elemente des Berichtswesens bezüglich Intrastat und Extrastat, die nutzbar sind, sobald die notwendigen Einstellungen und Stammdaten im System gepflegt sind. Ablauf Dieses Szenario umfasst die folgenden Schritte: Bestellung anlegen Bestellung ändern Bestellung genehmigen Bestellung drucken Waren von Lieferanten empfangen Rechnungseingang pro Einzelposten Anlegen Intrastat-/Extrastat-Meldungen Zentrale Merkmale Anforderungen der Behörden werden erfüllt Komplexe Dokumentationspflichten werden erfüllt Reibungslose Prozessabläufe Importabwicklung im Außenhandel

8 Materialwirtschaft - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Outsourced Manufacturing Mit Outsourced Manufacturing können Sie Ihre ausgelagerten Produktionsschritte und Ihren Lohnbearbeitungsprozess effizienter gestalten. Dies unterstützt Sie umfassend bei der Chargenrückverfolgung, der mehrstufigen Lohnbearbeitung, der Streckenabwicklung für die Lohnbearbeitung und ermöglicht Ihnen eine externe Kapazitätsplanung für Ihren Streckenauftrag. Vorlagenfunktion für Einkaufsdokumente Es ist nun möglich Daten aus Anfragen und Bestellungen zu sichern und zu laden um diese als Vorlage zu verwenden. Zentrale Vorteile sind: Schnellere Abwicklung Benutzerfreundliche Handhabung Personalisierte Einkaufsdokumente Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet: 128, 129, 130, 131, 133, 134, 136, 138, 139, 141, 210

9 Materialwirtschaft - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Prozessauftragsliste Neue Persönliche Arbeitsvorräte (Personal Object Worklists (POWLs)) werden im Bereich Prozessfertigung eingesetzt; diese vereinfachen die Verwendbarkeit und erleichtern die Navigation in den folgenden Bereichen: Prozessauftragsliste mit Arbeitsvorrat für die Rolle des Fertigungsbereichs- spezialisten und Produktionsplaners Prozessauftragsliste für die Rückmeldung für die Rolle des Fertigungs- bereichsspezialisten und Produktionsplaners Prozessauftrag-Rückmeldungsstatus für die Rolle des Fertigungsbereichs- spezialisten und Produktionsplaners Liste Herstellanweisungen (PI-sheet) für die Rolle des Fertigungsbereichs- spezialisten Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 146

10 Auftragsabwicklung - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Arbeitsvorrat für Vertriebsbelege Die neue Personal Object Worklist (POWL) Arbeitsvorrat für Vertriebsbelege wird im Bereich Auftragsabwicklung eingesetzt. Über diese POWL lassen sich die folgenden Vorgänge einfach und zügig abwickeln : Angebote Kundenaufträge Rücksendeaufträge Auslieferungen Rechnungsabwicklung Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet: 107, 109, 110, 112, 113, 114, 115, 118, 119, 120, 121, 123, 201, 203, 205, 222

11 Services - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Web-Dynpro Anwendung zur Zeiterfassung Vereinfachte und schnellere Zeiterfassung und Genehmigung für das Arbeitszeitblatt (CA-TS): Vereinfachte Nutzeroberfläche aufgrund vereinfachter Interaktionsmuster Möglichkeit einzelne Funktionen des Arbeitszeitblattes hervorzuheben. Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 211 Web-Dynpro-basierter Reisekostenbeleg Mitarbeiter (Systemnutzer) können ihre Reisekosten über eine geführte Web- Dynpro-Anwendung unkompliziert und zügig erfassen. Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 191 Es kann eine kombinierte Spesenabrechnung für mehrere Reisen erzeugt werden Reiseunterbrechungen können bei Tagespauschalen berücksichtigt werden Es kann eine Spesenabrechnung für wiederholt auftretende Reisen (bspw. Schulungskurse) generiert werden Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 191 Mehrere Reisen pro Tag

12 Services - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Kundenprojekte Die Anwendung Kundenprojekte vereinfacht die Anlage von Kundenprojekten wie folgt: Sie bietet eine einheitliche Sicht der Kundenkontrakte und des Projektcontrollings. Sie ermöglicht die einfache Definition von Controlling-Strukturen zur optimierten Kontraktverwaltung. Kontrakte und Projekte werden synchron angelegt und die Kontrakte nachträglich mit Projekten verknüpft (wenn Sie einen Verkaufsbeleg anlegen, können Sie ein Projekt mit standardisierten PSP-Elementen anlegen). Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 196 Personaldisposition Die Anwendung Personaldisposition stellt Ihnen neue Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Sie Mitarbeiterzuordnungen zu internen Projekten und Kundenprojekten verwalten können. Die Anwendung ermöglicht Ihnen Folgendes: Sie können die geeigneten Mitarbeiter für Ihre Projekte identifizieren. Sie können ausgewählte Mitarbeiter den Projekten zuordnen und Regeln anwenden. Sie können Mitarbeiterzuordnungen überwachen. Sie können die Zeiterfassung Ihrer Mitarbeiter (CATS) vereinfachen und validieren. Sie können zuverlässige Berichte und Prognosen zur Mitarbeiterauslastung erstellen. Sie können integrierte Funktionen der auftragsbezogenen Fakturierung und des Finanzwesens verwenden. Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet: 195, 196

13 Services - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Mitarbeiterplanung Eine transparente Sicht der Auslastung und Verfügbarkeit einzelner Mitarbeiter ist für Dienstleistungsunternehmen von entscheidender Bedeutung. Mit der Anwendung Planung können Mitarbeiter ihre Arbeitszeit selbst planen und ihre Verfügbarkeit / Nichtverfügbarkeit parallel dazu dokumentieren. Dies ermöglicht Ihnen eine bessere Einschätzung Ihres Mitarbeitereinsatzes und erhöht die Transparenz der Auslastung und die Zuverlässigkeit von Geschäftsprognosen. Die Anwendung bietet Ihnen flexible Berichtsmöglichkeiten, die Sie, je nach Präferenz, im Customizing einstellen können. Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet:195, 196 NWBC Navigationsrollen Zwei neue Rollen Projektleiter bei einer Beratungsfirma und Kundenbetreuer (SAP_NBPR_CNSLT_PROJMGR_S, SAP_NBPR_CNSLT_CLNTMGR_S) können genutzt werden, um die Aktivitäten in den Bereichen Planung, Ausführung und Abrechnung von Beratungs- sowie sonstigen Serviceleistungen zu unterstützen. Die Anwender können über diese Rollen auf die neuen Web-Dynpro-Anwendungen, persönliche Arbeitsvorräte sowie Berichte zugreifen, die durch die Business Function Kundenprojekte und Personaldisposition zur Verfügung gestellt werden. Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet: 195, 196

14 Services - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Persönliche Arbeitsvorräte Für eine höhere Benutzerfreundlichkeit und zur besseren Navigation stehen neue, konfigurierbare, persönliche Arbeitsvorräte (POWLs) zur Verfügung. Mit diesen Funktionen können Sie persönliche Arbeitsvorräte auf einfache Weise auf der Grundlage von Feeder-Klassen anlegen. Zusätzlich dienen sie dazu, dem gesamten Services-Geschäftsablauf Von Angebot bis zur Zahlung wertvolle Prozessunterstützung beizusteuern. Die Business Function Kundenprojekte und Personaldisposition enthält neue Arbeitsvorräte für Verkaufsbelege Innenaufträge Projekte Kundenserviceaufträge Mitarbeiterzuordnungen Mitarbeiter Diese Funktionalität wird in den Szenarios mit der folgenden ID verwendet: 195, 196

15 Finanzwesen - Erweiterte Szenarios: Übersicht der Neuerungen Berücksichtigung der EU DIRECTIVE EC EU-Mehrwertsteuerpaket ab 2010 Aufgrund der EU-Direktive 2008/8 müssen grenzüberschreitende Service- leistungen innerhalb der EU ab dem separat als sonstige Leistungen erfasst und in der zusammenfassenden Meldung gemeldet werden. Betroffen sind hiervon Unternehmen innerhalb der Europäischen Union, die grenzüberschreitende Serviceleistungen erbringen. Dies hat Auswirkungen auf diejenigen Szenarios, bei denen Serviceleistungen wie bspw. Instanthaltung beim Kunden abgewickelt werden. Berichte wie bspw. die zusammenfassende Meldung beinhalten nun zusätzliche Auswahlmöglich- keiten für erbrachte Serviceleistungen. Anlagenzugang durch Direktaktivierung: Erweiterung des Szenarios Der Prozess des Anlagenzugangs ist nicht mehr nur in die Materialwirtschaft integriert, sondern ermöglicht nun zusätzlich auch eine Integration mit Investitionsaufträgen als Teil des Investitions-Controlling. Verfolgung des Investitions-Kostenrahmens für Zugänge ohne Anlagen im Bau Diese Funktionalität wird im Szenario mit der folgenden ID verwendet: 163

16 No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. Microsoft, Windows, Outlook, and PowerPoint are registered trademarks of Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, z/OS, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli, and Informix are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation in the United States and/or other countries. Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, and Motif are registered trademarks of the Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, and MultiWin are trademarks or registered trademarks of Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML and W3C are trademarks or registered trademarks of W3C®, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc. JavaScript is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc., used under license for technology invented and implemented by Netscape. MaxDB is a trademark of MySQL AB, Sweden. SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. No part of this document may be reproduced, copied, or transmitted in any form or for any purpose without the express prior written permission of SAP AG. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP® product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. Please note that this document is subject to change and may be changed by SAP at any time without notice. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages Copyright 2011 SAP AG. All Rights Reserved


Herunterladen ppt "SAP Best Practices Baseline Package für Deutschland Änderungen und Neuerungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen