Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rehabilitation bei Kinder in Wachkoma bezogen auf Alltagsaktivitäten Remi-Pro Remissionsprofil für Kinder nach erworbenen Hirnschädigungen Dr. Sonnhilde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rehabilitation bei Kinder in Wachkoma bezogen auf Alltagsaktivitäten Remi-Pro Remissionsprofil für Kinder nach erworbenen Hirnschädigungen Dr. Sonnhilde."—  Präsentation transkript:

1 Rehabilitation bei Kinder in Wachkoma bezogen auf Alltagsaktivitäten Remi-Pro Remissionsprofil für Kinder nach erworbenen Hirnschädigungen Dr. Sonnhilde Lütjen Ellen Romein MSc.OT BHZ Vogtareuth

2 Inhalt 1.Probleme bei der Anwendung des Begriffes Alltagsaktivitäten bei Kindern in den frühen Remissionsphasen 2.Alltagsaktivitäten bezogen auf Alter, Fähigkeiten und Kontext 3.Die 6 Remissionsniveaus mit Beispielen von Alltagsaktivitäten 4.Die Anwendung von Remi-Pro 5.Psychometrische Eigenschaften vom Remi-Pro

3 1. Probleme bei der Anwendung des Begriffes Alltagsaktivitäten bei Kindern in den frühen Phasen In den frühen Phasen werden Komaskalen eingesetzt, um Veränderungen zu messen Man findet nichts über Alltagsaktivitäten: weil diese Kinder nicht selbst aktiv sind? Im Remissionsverlauf wechselt man irgendwann von Körperfunktionen zu Körperfunktionen und Aktivitäten Dies ist ein problematischer Schnitt (andere Terminologie, andere Testverfahren) Wechsel von bottom-up nach top-down, oder wann kann man klientenzentriert arbeiten?

4 2. Alltagsaktivitäten (ICF) in Beziehung zu Alter, Fähigkeiten und Kontext Babies haben Aktivitäten wie Reagieren auf Ansprache mit Gesichtsausdruck und Bewegungen, Trinkt erfolgreich aus der Flasche mit angemessener Interaktion mit der Mutter Schwerstbehinderte Kinder können ähnliche Aktivitäten haben, die nicht altersentsprechend sind Ob solche Aktivitäten ausgeführt werden, wird vom Kontext bestimmt Passive Teilhabe ist auch Teilhabe, wird aber nicht im ICF beschrieben Dies bedeutet: Alltagsaktivitäten können für eine bestimmte Person nur beschrieben werden, wenn man Alter, Fähigkeits- Niveau und Kontext berücksichtigt

5 3. Die 6 Remissionsniveaus Diese basieren auf Alltagsaktivitäten, die sich von passiver zu aktiver Teilhabe entwickeln. 1.Schlaf-Wachniveau: erkennbare Wachphasen, wechselnde Reaktionen 2.Wahrnehmungsniveau: das Kind wiederholt bestimmte Reaktionen 3.Kommunikationsniveau: Das Kind versucht zu handeln 4.Eigenständigkeitsniveau: Das Kind führt Teile von Aktivitäten aus 5.Gruppenniveau: Das Kind führt Aktivitäten in Gruppen aus 6.Soziales Niveau: Der Jugendliche führt gewünschte Aktivitäten aus

6 1. Schlaf-Wachniveau: erkennbare Wachphasen, wechselnde Reaktionen Sitzen und Bilder anschauen als passive Alltagsaktivität. Ansatzweise Augen bewegen ist ihre Aktivität Ihre Aktivität findet nur in diesem Kontext und dieser Situation statt

7 Beispiele von Aktivitäten im Schlaf-Wachniveau Wohlfühlen, Freizeit, Spiel –Verschiedene Personen spielen mit dem Kind –Das Kind ist allein, das Kind schläft Fortbewegung, Kommunikation, Selbstversorgung –Das Kind wird in verschiedene Positionen verlegt, gewaschen, angezogen, es bekommt Nahrung Schule, Therapie, Soziale Interaktion –Das Kind ist in Einzel- oder Gruppensituationen –Das Kind ist in Therapiesituationen Beurteilt wird, ob das Kind positiv auf diese Alltags- Aktivitäten reagiert durch: Wachheit, Herzfrequenz, Blutdruck, Atemfrequenz, Muskeltonus, Schwitzen,...

8 Fallbeispiel 1. Liegen als passive Alltagsaktivität Aktivitäten: Manchmal Entspannen und Einschlafen

9 Sitzen als passive Alltagsaktivität Aktivitäten: manchmal Entspannen und Tonusminderung

10 Sitzen als passive Alltagsaktivität: Aktivität: ansatzweise wacher werden

11 Passive Teilhabe an Karneval Aktivitäten: ansatzweise Tonuserhöhung und wacher werden

12 Passiv Musik machen, Musik hören Aktivität: Manchmal auf Trommeltöne reagieren

13 Fallbeispiel 2: Sitzen als passive Alltagsaktivität Passives Atmen über Beatmungsmaschine

14 Sitzen als passive Alltagsaktivität Aktivität: 10 Minuten selbst Atmen

15 Mit ihrer Familie im Gras sitzen als passive Alltagsaktivität Aktivitäten: selbst Atmen und wacher werden

16 2. Wahrnehmungsniveau Wir erkennen, dass Reaktionen in bestimmten Situationen wiederholt werden 1. Beispiel: Ein Gegenstand verfolgen im Liegen ist die Alltagsaktivität Seine Aktivität ist das sichere Fixieren eines vibrierenden Gegenstandes

17 Beispiele von Aktivitäten im Wahrnehmungsniveau (es sind die gleichen wie im Schlaf-Wachniveau) Wohlfühlen, Freizeit, Spiel –Verschiedene Personen spielen mit dem Kind –Das Kind ist alleine, das Kind schläft Fortbewegung, Kommunikation, Selbstversorgung –Das Kind wird in verschiedene Positionen verlegt, gewaschen, angezogen, es bekommt Nahrung Schule, Therapie, Soziale Interaktion –Das Kind ist in Einzel- oder Gruppensituationen –Das Kind ist in Therapiesituationen

18 Folgende Körperfunktionen werden während der Aktivitäten beurteilt Das Kind wendet sich für mindestens 2-3 Sekunden einer bestimmten Aktivität oder Person zu. Kennzeichnend ist hier die erkennbare Aufmerksamkeitsfähigkeit des Kindes. Bei einer bestimmten Aktivität lächelt das Kind meist, oder zeigt andere Zeichen von Freude, wie freudiges Lautieren Das Kind macht bei einer bestimmten Aktivität ungezielte Bewegungen Das Kind schluckt geringe Mengen Essen von sich aus, oder wird dabei unterstützt

19 Aktivität: vibrierenden Gegenstand fixieren im Liegen Es fixiert in verschiedenen Richtungen...

20 ...und sein Gesichtsausdruck verändert sich Richtung Lächeln, wenn er die Vibration spürt: Lächeln als Aktivität

21 2. Beispiel A. entspannt sich (fast) immer im Arm der Mutter

22 3. Beispiel: A.S. sitzt mit viel Unterstützung (Aktivität)

23 A.S. sitzt und lächelt wiederholt, wenn er Geräusche hört

24 4. Beispiel Aktivität: Teilhabe an der Musikgruppe in Begleitung der Mütter.

25 5. Beispiel Aktivität: M. fixiert die Bälle auf den Boden

26 3. Kommunikationsniveau Das Kind versucht zu handeln Aktivität: das Kind drückt eine Taste, so dass der Hase hoppelt. Das Kind versucht zu sitzen, kann in der therapeutischen Situation minimal 10 Minuten mitmachen, kann bewusst Lustiges bewirken.

27 Beispiele von Aktivitäten im Kommunikationsniveau (ab jetzt sind die Aktivitäten in jedem Niveau unterschiedlich) Freies Spiel und Freizeit –Alleine spielen, mit anderen spielen, Musik hören, Musik machen, Fernsehen Fortbewegung, Kommunikation, Selbstversorgung –Das Kind versucht sich zu bewegen, zu kommunizieren, zu essen, sich anzuziehen,.... Schule, Therapie, Soziale Interaktion –Das Kind imitiert, zeigt auf Bilder, bewirkt Lustiges, leistet Widerstand, macht bis 30 Minuten in der Therapie mit

28 Auch hier können zusätzlich Körperfunktionen beurteilt werden. Beispiele: Das Kind kennt vertraute Räume und Personen, erkennt auch vertraute Situationen. Das Kind fixiert und verfolgt Personen und Aktivitäten mit den Augen. Das Kind erinnert sich bei Nachfrage an einige Aktivitäten, Personen, Gegenstände, Spiele etc.. Das Kind konzentriert sich für kurze Zeit (mindestens 5 Minuten) auf etwas Interessantes. Ein bestimmtes Sprachverständnis ist erkennbar und einige Begriffe/Wörter können ausgedrückt werden (auch mittels Gesten oder Kommunikationhilfsmitteln).

29 L. drückt die Taste und lacht, wenn die Hase herunter fällt

30 2. Beispiel Blumen pflücken, N. hält die Blumen

31 3. Beispiel: C. bewegt den Elefanten, indem er eine Taste mit dem Kopf drückt

32 4. Beispiel: M. drückt auf das Tastbildschirm, um die Geschichte weiter zu führen

33 5. Beispiel: M. versucht etwas aus dem Musiktopf zu holen

34 6. Beispiel A. versucht den Clown zu bewegen

35 4. Eigenständigkeitsniveau Das Kind führt Teile von Aktivitäten aus Das Kind übernimmt Teile einer Kochaktivität: es sucht ein Messer aus der Schublade

36 5. Gruppenniveau Das Kind führt Aktivitäten in Gruppen aus Das Kind übernimmt alters- entsprechende Aufgaben in einer Gruppensituation

37 6. Soziales Niveau Der Jugendliche ist Teil einer Gruppe und beteiligt sich an deren Aktivitäten

38 4. Die Anwendung von Remi-Pro Man entscheidet sich für ein Niveau anhand von allgemeinen Kriterien Informationen über die Alltagsaktivitäten des Kindes werden gesammelt in den drei Alltagsbereichen Spiel, ADL und Produktivität Diese Alltagsaktivitäten werden bewertet anhand des Handbuches Die Ergebnisse werden auf das Profil übertragen Nach Bedarf wird das Remi-Pro neu ausgefüllt

39 Spiel/Freizeit/Wohlfühlen im Schlaf-Wachniveau Alltagsaktivitäten Ja/ Nein Positive vegetative Reaktionen Entspannt sich (positiv) Wirkt wacher Kuscheln, schmusen Spielakt. mit Angehörigen Spielakt. mit Kind Spielakt. mit Therapeut Spielakt. mit Tier Alleine Musik hören Allein sein Nachtruhe, Mittagsschlaf

40 Beispiel: Beschreibung erstes Item Spiel- oder Freizeitaktivität mit Angehörige(n) Beispiele: Quatsch machen, singen, gemeinsam Musik machen, vorlesen, Fotoalbum anschauen, sich gemeinsam mit Spielzeug beschäftigen, gemeinsam schaukeln als Zeitvertreib, Bravo oder Sportzeitschriften anschauen, Fernsehen (z. B. Fußballspiele, bekannte Serien), im Garten sitzen, spazieren gehen. Hierbei gibt es keine therapeutische Zielsetzung. Exklusiv: –Zeiten wo das Kind allein ist (andere Items) –Therapeutische Spielsituationen (andere Items)

41 Körperfunktionen im Schlaf-Wachniveau Das Kind zeigt ein oder mehrere vegetative Reaktionen, die positiv interpretiert werden durch die Person, die die Aktivität mit dem Kind ausführt Das Kind entspannt sich, scheint sich wohl zu fühlen (der Tonus normalisiert sich, die Spastizität verringert sich), oder das Kind atmet besser/leichter Das Kind scheint wacher zu sein. Beispiele: Augenbewegungen, zufälliges Anschauen, Veränderung im Gesichtsausdruck, Innehalten, Veränderung des Atemrythmus.

42 Spiel/Freizeit/Wohlfühlen im Schlaf-Wachniveau Alltagsaktivitäten Ja/ Nein Positive vegetative Reaktionen Entspannt sich (positiv) Wirkt wacher Kuscheln, schmusen Spielakt. mit Angehörigen Spielakt. mit Kind - Spielakt. mit Therapeut Spielakt. mit Tier 0 Alleine Musik hören 0 Allein sein Nachtruhe, Mittagsschlaf + 01

43 Das Remissionsprofil

44 Rehabilitation auf Basis von Remi-Pro Die Familie wird stärker in der Rehabilitation miteinbezogen, ihre Meinung wird in Remi-Pro sichtbar Die Ziele verlagern sich von Körperfunktionen nach Alltagsaktivitäten, was die Kommunikation mit der Familie erleichtert Die drei Alltagsbereichen werden von Anfang an berücksichtigt Ziele können im Team anhand vom nächsten Niveau formuliert werden Klientenzentrierung kann durch Remi-Pro (mit dem COPM) in der Dokumentation sichtbar und überprüfbar werden

45 6. Psychometrische Eigenschaften von Remi-Pro: Nachweise für die Validität (2003) Eine Studie zum Nachweis der Validität wurde mit 23 Experten aus Deutschland und der Schweiz durchgeführt. Sie beurteilten 10 Aspekte des Remi-Pro. –Bewertung gut/ausgezeichnet: 82 %. Die Korrelation zwischen den Ergebnissen des Remi-Pro, des Wee- FIM und der Koma Remissionsskala wurde untersucht bei 101 Kindern in einer retrospektiven Studie –Es wurde eine signifikante Korrelation gefunden Das Remi-Pro wurde nach dieser Studie verbessert: genauere Itembeschreibung, Integration von Körperfunktionen

46 Ergebnisse Korrelationsstudie Remi-Pro (Subscales)Correlated test (Subscales) n Spear man Remi-Pro Level 1-6: all subscales Wee-FIM: all subscales * Remi-Pro Level 3-6: ADL subscale Wee-FIM: subscale A-O * Remi-Pro Level 3-6: social interaction/ school subscale Wee-FIM: subscale PQR 720,79* Remi-Pro Level 1-3: all subscales Koma Remissions Skala * *Correlation is significant (p <.001)

47 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Rehabilitation bei Kinder in Wachkoma bezogen auf Alltagsaktivitäten Remi-Pro Remissionsprofil für Kinder nach erworbenen Hirnschädigungen Dr. Sonnhilde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen