Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Harald Menzel, 26.6.2006 Quellen und Forschung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Harald Menzel, 26.6.2006 Quellen und Forschung."—  Präsentation transkript:

1 Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Harald Menzel, Quellen und Forschung

2 Etymologie μύειν = myein = - sich schließen - die Augen schließen - aufhören - sich fest ineinander fügen - sich beruhigen μυστικός = mystikos = geheimnisvoll lat. mysticus μυστήριον = mysterion = Geheimnis lat. mystica, mysteria (Geheimwissen) engl. mystic frz. mystique ital. mistica Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

3 Was ist Mystik? Mystik ist eine auf Erfahrung gegründete Gotteserkenntnis, -schau und Einung (cognitio dei experimentalis). Voraussetzungen zur Vereinigung mit Gott (unio mystica) sind z.B. Askese oder Meditation. Mystische Charismen: Schau, Einung, Erkenntnis, Erscheinungen, Visionen, Auditionen, Stigmatisierung, … Quelle: Lexikon des Mittelalters Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

4 unio mystica Ziel aller Mystik ist die Einung mit dem Absoluten. Fischer-Lexikon Philosophie, hg. v. Diemer / Frenzel. Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

5 unio mystica Mystik: Erfahrung einer unmittelbaren Einheit mit dem Göttlichen und Literatur, die von einer solchen Erfahrung handelt. 1 1 Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

6 unio mystica Mystik: Erfahrung einer unmittelbaren Einheit mit dem Göttlichen und Literatur, die von einer solchen Erfahrung handelt. 1 Das Geheimnis der Mystik liegt in einem bestimmten – aber unsagbaren – Erlebnis, der unio mystica (=Einswerdung der irdischen Menschenseele mit dem Absoluten). 2 1 Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft 2 Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

7 unio mystica Mystik: Erfahrung einer unmittelbaren Einheit mit dem Göttlichen und Literatur, die von einer solchen Erfahrung handelt. 1 Das Geheimnis der Mystik liegt in einem bestimmten – aber unsagbaren – Erlebnis, der unio mystica (=Einswerdung der irdischen Menschenseele mit dem Absoluten). 2 1 Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft 2 Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

8 Die so genannte mystische Erfahrung ist etwas gänzlich Unbeschreibliches. Schon das Etikett Mystik wird dieser Dimension von Erfahrung nicht gerecht. Man tritt aus dem Gegebenen und Vorhandenen völlig heraus und hat ein Erlebnis der Ruhe und Erfüllung und des Stimmens, das man nur nachträglich in die Sprache einer Ideologie oder Religion übersetzen kann. Paul Watzlawik In: Die Gewissheit der Ungewissheit (2001), S. 231 Das sprachliche Dilemma Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

9 Stufenwege 1 Abwendung Einende Erleuchtung Aufhebung aller Paradoxien 1 Fischer Lexikon Philosophie, hg. v. Diemer / Frenzel Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung

10 Der Vajrayana Stufenweg Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

11 Geschichte Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

12 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

13 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

14 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

15 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

16 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

17 ChinaIndienOrientEuropa 1000 – 600 I GingHinduismus: Veden, Upanischaden Persien: Zoroaster Homer, Hesiod 600 – 400 LaotseBuddha Juden in Israel: Prophet Ezechiel Vorsokratiker: Parmenides, Heraklit 400 – 200 Agnostischer Konfuzionismus Mithras-Kult Mystische Seins- Spekulation: Platon, Aristoteles, Sokrates 200 – 0 Mahayana – das große Fahrzeug Synkretismus 0 – 200 Eindringen des Buddhismus Monotheismus im Hinduismus Christentum, Stoa 200 – 600 Diverse mystische Schulen ManichäismusPlotin, Dionysius, Augustinus, Boethius 600 – 1500 Vedanta-Mystik Islam: Mohammed Thomas, M.Eckhart, Tauler, Seuse ( Scholastik) 1500 – 1800 Sandaeus, Luther, Böhme, Silesius, Spinoza (Pantheismus) 1800 – heute Verbindung westlicher Lehren mit indischem und buddhistischen Denken: Krishnamurti Hegel, Schelling, Heidegger

18 Anfang der deutschen Mystik Kriterium Intime Gottverbundenheit *** Frankreich: Bernhard von Clairvaux ( ) *** Hildegard von Bingen ( ): Sci vias Domini Elisabeth von Schönau ( ): Liber viarum Dei Benediktinerinnen Erfahren Ekstase im göttlichen Licht und dabei Visionen Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

19 Anfang der deutschen Mystik Mechthild v. Hackeborn ( ): Liber specialis gratiae Nonne Gertrud ( ): Insinuationes divinae pietatis Mechthild v. Magdeburg (~ ?): Das fließende Licht der Gottheit Erstes Werk einer Mystikerin in deutscher Sprache Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

20 Formen der Mystik Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik? Erlebte (praktische) Mystik Spekulative / theoretische / philosophische Mystik [vgl. Lexikon des Mittelalters]

21 Formen der Mystik Stufenwege Brautmystik Frauenmystik Passionsmystik Spekulative Mystik … Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

22 Formen der Mystik Passionsmystik Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

23 Passionsmystik 1. Korrelierung d. Tagesablaufs mit den Std. der Passion 2. Körperliche Imitatio Christi durch Selbstgeißelung / Askese: Fesselung, eiserne Dornenkrone, … 3. Schau des Schmerzensmannes und seines Leidenswegs, seit Elisabeth v. Schönau sehr verbreitet 4. Ekstatische Stigmatisation, z.B. Katharina v. Siena 5. Selbstbeigebrachte Stigmatisation, z.B. Maria v. Oignies 6. Abfassung von Passionstraktaten Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

24 Arma Christi Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

25 Katharina von Siena … hatte sich zum Amboss für Gottes Schläge gemacht; die Dominikanerin Elsbeth von Oye aus dem Zürcher Konvent von Oetenbach hat sich nach dem Bericht ihrer Vita härtestens gepeitscht; und Adelheid Langmann, Schwester aus dem Kloster Engelthal bei Nürnberg, berichtet von einer Vision, in der sie Gott aufgefordert hat, neben dem Gebet auch die Selbstzerfleischung zu üben. Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

26 Geißelung Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

27 Formen der Mystik Spekulative Mystik Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

28 Spekulative Mystik Meister Eckhart (~ ) - Dominikaner mit Erkenntnisdrang - Abkehr von allem Kreatürlichem, um Platz in der Seele zu schaffen -Aufwertung der vita activa Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

29 Meister Eckhart Verneinende Theologie von Dionysius Pseudo-Areopagita (~500) Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

30 Vor und nach Meister Eckhart Kein MystikerMystiker ~500Negative Theologie von Dionysius Pseudo- Areopagita 14. Jh. Meister Eckhart Seuse Tauler Margarete Ebner 15. Jh.Nikolaus von Kues (Cusanus) Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

31 Intime Erfahrung und subjektive Beschreibung einer unmittelbaren Einheit (unio mystica) mit dem Göttlichen μύειν = myein = sich schließen, die Augen schließen μυστικός = mystikos = geheimnisvoll Weltweites Phänomen seit mehreren Tsd. Jahren Frauenmystik – Passionsmystik – Brautmystik – Spekulative Mystik – Stufenwege Zusammenfassung Mystik Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

32 Lexika (Literaturwissenschaft) 1.Reallexikon d. dt. Lit.-Gesch. (1965)26 Seiten 2.Lexikon des Mittelalters (1993) 11 Seiten 3.Reallexikon d. dt. Lit.-Wiss. (2000) 6 Seiten 4.Gero von Wilpert (2001) 2 Seiten - zum Vergleich auch die Ausgabe von Meid: Sachwör. z. dt. Lit. (1999) 2 Seiten 6.Harenberg Lit.-Lexikon (2000) 1 Seite 7.Gfrereis: Grundbeg. d. Lit. (1999) 1 Seite 8.Metzler Lit.-Lexikon (1990) 1 Seite Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

33 Lexika (Philosophie) 1.Ritter / Gründer (1984)12 Seiten 2.Fischer-Lexikon Philos. (1979) 5 Seiten 3.Kirchner et al. (1998) 2 Seiten 4.Meyers kleines L. Phil. (1987) 2 Seiten 5.Metzler-Phil.-Lexikon (1999) 1 Seite 6.Hügli / Lübcke (1991) 1 Seite 7Schmidt: Phil. Wörterb. (1991) 1 Seite - Zum Vergleich auch die Ausgabe von 1951 Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

34 Lexika (Theologie) 1.Betz / Browning et al. (2002)32 Seiten 2.Franz / Baum / Kreutzer (2003) 2 Seiten 3.Agricola (2003) 1 Seite Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

35 Internet Wahrig: Wörterbuch deutsche Sprache Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe (7 Seiten bei Wikipedia) Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

36 Neuerscheinungen ( ) Bibliotheken und Flasch, K.: Meister Eckhart, 2006 Hoye, W.: Die mystische Theologie des Nicolaus Cusanus, 2004 Langer, O.: Christliche Mystik im M.A., 2004 Weiß, B.: Die deutschen Mystikerinnen und ihr Gottesbild, 2004 Senne, E. et al. (Hg.): Lateinische und deutsche mystische Texte des Spätmittelalters, 2004 Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

37 Neuerscheinungen (2004) Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

38 Altgermanistische Forschungsprojekte Granz-Jost, B. (Uni Freiburg): Marquard von Lindau, Diss., Abschluss 2006 Nemes, B. (Uni Freiburg): Die Entstehungs- und Über- lieferungsgeschichte des Fließenden Lichts der Gottheit der Mechthild von Magdeburg, Diss., 2006 Tuczay, Dr. C. (Uni Wien): Trance- und Ekstase- techniken im Mittelalter, Habil.,Abschluss 2004 Theben, J. (Uni Freiburg): Mystikrezeption in poetischen Kleinformen d. 14. Jh., Diss., o. J. Senne, Dr. E. (Uni München): Texteditionen lateinischer Mystik aus dem Kloster Helfta, Projekt, Abschluss 11/2005 Mystik Etymologie Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Quellen und Forschung Was ist Mystik?

39 Wär nicht das Auge sonnenhaft, Die Sonne könnt' es nie erblicken; Läg' nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt uns Göttliches entzücken? Goethes Werke, Band I, Hamburg 1978, S. 367 Harald Menzel, enwaere ich niht, sô enwaere got niht >got< Meister Eckhart, Predigt Q 52


Herunterladen ppt "Mystik Etymologie Was ist Mystik? Stufenwege Geschichte Deutsche M. Formen Passionsmystik Spekulative M. Zsfg. Harald Menzel, 26.6.2006 Quellen und Forschung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen