Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening Prof. Dr. Bernd Eiben Laborärztlich-humangenetische Partnerschaft Eiben.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening Prof. Dr. Bernd Eiben Laborärztlich-humangenetische Partnerschaft Eiben."—  Präsentation transkript:

1 1 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening Prof. Dr. Bernd Eiben Laborärztlich-humangenetische Partnerschaft Eiben Glaubitz (Essen) Labor wagnerstibbe (Hannover, Göttingen)

2 Stand: 08/2007© Labor eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening mat. Alter + biochemische Parameter (PAPP-A &fr. ß-hCG)

3 3 PAPP-A Konzentration als Marker für „adverse fetal outcomes“ Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Barrett, Bower & Hadlow; Prenat Diagn 28-35, 2008 „adverse fetal outcomes“: - fetale Chromosomenstörungen - Fehlgeburten, Totgeburten, Neonataler Tod - angeborene Defekte Ersttrimesteruntersuchungen mit 3,9% Test auffälligen Rate bei 1,7% der Fälle: PAPP-A <0,3 MoM niedriges Geburtsgewicht 3,5 fach erhöht Frühgeburt 2,4 fach erhöht Fehlgeburt 4,7 fach erhöht

4 Stand: 08/2007© Labor eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening mat. Alter + biochemische Parameter (PAPP-A &fr. ß-hCG) + sonographische Parameter (NT) + ggf. zusätzliche US Marker

5 Trisomie 21 n=621 65% Normal n=48, % Cicero 2001, 04, 06; Otano 2002, Zoppi 2003; Orlandi 2003, 05; Viora 2003; Senat 2003; Wong 2003; Monni 2005 Fehlendes/hypoplastisches NB

6 Ductus venosus in der SSW

7 Trisomie 21 n=122 56% Normal n=19, % Trikuspidalklappenregurgitation Scheitel-Steiß-Länge (mm) Likelihood Ratio NT 2.0mm NT 2.5mm NT 3.5mm NT 4.5mm

8 Borenstein et al, Scheitel-Steiß-Länge FMF Winkel (°) Normal n=808 Trisomie 21 n=108 DR 45% Gesichtswinkel im I. Trimenon

9 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Gesichtswinkel im I. Trimenon

10 10 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) major ultrasound markerFixed risk T21T18T13 Holoprosencephaly 1 in 2 Diaphragmatic hernia 1 in 4 AVSD 1 in 2 Exomphalos 1 in 4 Megacystis 1 in 10 Exomphalos and megacystis 1 in 10 Holoprosencephaly and exomphalos / megacystis 1 in 3 Diaphragmatic hernia and exomphalos / megacystis 1 in 2

11 © eiben glaubitz 2008 Alle diese neuen Marker können in eine Risikoberechnung einfließen!

12 12 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) ETS dient der Risikopräzisierung - für die häufigsten Chromosomenanomalien - für Herzfehler -für Problemschwangerschaften -fr.ß-hCG, PAPP-A und NT: Detektionsrate ca. 87% -fr.ß-hCG, PAPP-A, NT + Zusatzmarker: ca. 97% -bei 5% Test auffälligen Rate

13 13 Die Wertigkeit neuer Risikobewertungssysteme beim Ersttrimesterscreening Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen)

14 14 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) BMJ 2007;334:1291 (23 June), doi: /bmj DB News Denmark halves Down's births by non-invasive screening in early pregnancy Susan Mayor Lon don The number of children born with Down's syndrome in Denmark halved over the past three years after non-invasive scree n ing in early pregnancy was extended to women of all ages, new rese a rch reported at the conference of the European Society of H u man Genetics shows. The study assessed the effect of guidelines introduced b y the National Board of Health in Denmark in 2004, which offer scre e ning for Down's syndrome to all pregnant women rather than restri c ting it mainly to women aged over 35 years. Women were offered scre e ning in the first trimester, measuring nuchal translucency i n the fetus combined with a maternal blood test for chromosomal abnormalities. Testing allowed a combined risk for Down's syndrome and other trisomies to be calculated. Women for whom the risk wa s more than one in 300 were offered an invasive procedure, ana l ysing chromosomes from fetal cells obtained either by chorionic v illus sampling or amniocentesis

15 Stand: 01/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Ist dieses Ergebnis mit allen Systemen zu erreichen?

16 16 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) momentan Verunsicherung bei vielen Pränataldiagnostikern Triple-Test Quadrupletest integriertes Screeningsequenzielles Screening ETS (FMF-D)ETS (FMF-UK) sehr viele unterschiedliche Screeningangebote, z.B.

17 17 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) MethodeMarker 11. SSW % falsch pos. 13. SSW % falsch pos SSW % falsch pos. Triple hCG, AFP, E3 9,3 QuadruplehCG, AFP, E3, Inhibin A 7,3 NT Nackentransparenz 2027 integriertes Screeni ng NT, PAPP-A, hCG, AFP, E3, Inhibin A 0,61,2 sequenzielles Screening NT, PAPP-A, hCG, AFP, E3, Inhibin A 3,65,2 ETS Nackentransparenz, PAPP-A, fr. ß-hCG 3,86,8 verschiedene Ersttrimesterkonzepte 85 % Detekt Rate (Faster Studie, N Eng J Med 2005)

18 18 Stand: 01/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Empfehlung: ggf. integriertes Screening im intermediären Bereich zur weiteren Abklärung oder in besonderen individuellen Situationen im Hochrisikobereich Aber warum klären wir das nicht über einen differenzierten Ultraschall ab??

19 19 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Das Berechnungsprogramm PRC der FMF- Deutschland

20 20 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Grundlagen des PRC? PRC beruht auf der Auswertung von unauffälligen abgeschl. Schwangerschaften und 312 Trisomien 21 und 139 Trisomien 13/18 Test auffällige Befunde (FPR): 5 % Das gesamte Kollektiv wurde von in Deutschland erhoben und entspricht in seiner Zusammensetzung der gegenwärtigen demographischen Situation!

21 21 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Was ist neu an PRC? Grundlage ist das Bayessche A-posteriori-Risiko für eine Trisomie der jeweiligen Art, berechnet aus den Verteilungsdichten der anhand der parameter-spezifischen Referenzbänder transformierten Meßwerte und dem sowohl vom mütterlichen Lebens- als auch dem Gestationsalter abhängenden “Hintergrundrisiko“ als A-priori- Wahrscheinlichkeit. Die verwendeten Referenzbänder geben die SSL-spezifischen Normgrenzen als 5. und 95. Perzentil an. Die Form der Normkurven bestimmt sich durch eine nichtlineare Regressionsfunktion (Polynom höherer Ordnung, Grad maximal 10).

22 22 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) DoE: Degree of Extremeness Berücksichtigt die Breite der Varianzbänder DoE = 0 : Wert liegt auf der 50. Percentile DoE = 1 : Wert liegt auf der 95. Percentile DoE = -1 : Wert liegt auf der 5. Percentile x x x 0,35mm = 0,32 MoM 0,7mm = 0,41 MoM x

23 23 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Bereich 1: 2- 1: 230 Hohes Risiko  invasive Diagnostik Bereich 1: : 1105 Mittleres Risiko  weitere sonogr. Kontrolle Bereich ab 1: 1106 geringes Risiko  keine weiteren diagnostischen Spezialuntersuchungen

24 24 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Programmvergleich Astraia vs. PRC Detection rate +21 Astraia (FMF-UK)PRC (FMF-D) Biochem. & mat. age 82,6%81,7% NT & mat. age 65,9%67,2% Biochem. % vs. NT % + 25 %+ 21,6 % 311 cases of trisomy 21

25 25 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Programmvergleich Astraia vs. PRC Detection rate +21 Astraia (FMF-UK) PRC (FMF-D) NT, Biochem. & mat. age 264/ ,9 % 269/ ,5 % Cut off1: 3001: 230 data

26 26 Stand: 1/2009© Labor eiben glaubitz (Essen) Programmvergleich Astraia vs. PRC Detection rate +21 Astraia (FMF-UK) PRC (FMF-D) High risk group 264/ ,9 % 269/ ,5 % Intermediate risk group 26/ 311 8,4% 1: : 1100 Low risk group 47/ ,1% >1: / 311 5,1% > 1: 1100 Detection rate +21 data


Herunterladen ppt "1 Stand: 1/2009©Labor wagnerstibbe & eiben glaubitz (Essen) Ersttrimesterscreening Prof. Dr. Bernd Eiben Laborärztlich-humangenetische Partnerschaft Eiben."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen