Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie Neue Leitlinie 2007 Gyn Allround 13.03.07 09.00-10.00 Abtlg. für Perinatalmedizin Frauenklinik der Technischen Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie Neue Leitlinie 2007 Gyn Allround 13.03.07 09.00-10.00 Abtlg. für Perinatalmedizin Frauenklinik der Technischen Universität."—  Präsentation transkript:

1

2 Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie Neue Leitlinie 2007 Gyn Allround Abtlg. für Perinatalmedizin Frauenklinik der Technischen Universität Klinikum rechts der Isar München

3 Präeklampsie-Leitlinien: Aachen, Münster, TU München Berlin-Buch, Leipzig, Jena, Bruchsal Erlangen, Ulm, Zürich, Graz, Wien

4 Arterieller Blutdruck T o t a l e r p e r i p h e r e r W i d e r s t a n d Endotheliale vasomotorische Mechanismen Autonomes Nervensystem Angiotensin II NO, Endothelin Prostazyklin Thromboxan Progesteron AT 1 -Antikörper Immunologie Thrombophilie

5 Kardiovaskuläre Hämodynamik in der Schwangerschaft Herzminutenvolumen mittl. art. Blutdruck system. Gefäßwiderstand Schwangerschaftswoche  [%]

6 - Chronic hypertension / Chronische Hypertonie - Preeclampsia superimposed on chronic hypertension / Pfropfpräeklampsie - Gestational hypertension / Gestationshypertonie - Preeclampsia / Eclampsia / Prä-Eklampsie National high blood pressure education program working group on high blood pressure in pregnancy. Am J Obstet Gynecol (2000) AG Schwangerschaftshochdruck /Gestose Gynäkologe (1999)

7 - Preeclampsia / Eclampsia / Prä-Eklampsie Art. Druck: > 140 / 90 mmHg Proteinurie: > 300 mg/Tag erstmalig und reproduzierbar i. d. R. nach der 20. kpl. SSW kein präexistenter Bluthochdruck

8 Blutdruckmessung Diastolischer Druck nach Korotkoff 5 (Verschwinden des Tones) oder K4 (Leiserwerden), wenn K5 nicht messbar ist in Ruhe weitere Abklärung durch 24-h-Messung ggf. amb. Blutdruck-Monitoring

9 Blutdruckmessung

10 Eiweißausscheidung Nachweis von < 1+ Eiweiß im Urin- Schnelltest ist abklärungsbedürftig. In diesen Fällen ist die quantitative Eiweißausscheidung im 24-Stunden- Sammelurin zu messen. Bei allen Patientinnen mit de novo Hypertension in der Schwangerschaft sollte eine 24-h-Eiweißmessung im Urin erfolgen. Th. Fischer - Technische Universität München

11 Laborparameter

12 Konzept zur Durchführung der Dopplersonographie in Hinblick auf die Prädiktion von schweren Verlaufsformen von SIH / Präeklampsie Untersuchung beider Uterinarterien Notch Widerstand erhöht Unauffälliger Befund Kontrolle in der 24. (-26. ) SSW Unauffälliger Befund „weiterhin“ pathologisch Routine-Kontrollen Risikoschwangerschaft Routine-Kontrollen modifiziert nach Steiner und Schaffer (2000)

13 Antiplatelet agents for preventing pre-eclampsia and its complications (Cochrane Review) Duley L. et al. Cochrane Library 2004 n = 36,500 Schwangere (51 Studien) Risiko-Reduktion NNT (number needed to treat) Präeklampsie:19% 69 Frühgeburtlichkeit: 7% 83 IUFT, postnataler Tod:16%227 SGA: 8% Reviewers´conclusions: Antiplatelet agents (low-dose-aspirin) have small-moderate benefits when used for prevention of preeclampsia. Further information is required to assess which women are most likely to benefit, when treatment is best started, and what dose.

14 Therapie Die Einleitung einer medikamentösen Therapie sollte ausschließlich Aufgabe der Klinik sein, da erst eine stationäre Beobachtung unter kontrollierten Bedingungen die Notwendigkeit einer medikamentösen Blutdrucksenkung ergeben kann Therapie erst ab: > 170 / 110 mmHg bei chronischer Hypertonie oder Pfropf-Präeklampsie ab:> 160 / 100 mmHg

15 Antihypertensive Langzeit-Behandlung (Grav.) zentraler a-Methyldopa Sympathikotonus  250 mg 4 g/d  2-Agonist (Presinol®) durch Erregung 1-3 x /d zentraler und peripherer  2-Rez. Ca-Antagonist Nifedipin Erschlaffung der mg 120 mg/d (Adalat®) glatten Gefäßmuskulatur 3 x /d durch Hemmung des intra zellulären Ca-Einstroms ß-Blocker Metoprolol Selektive kompe- 50 mg/d 100 mg/d (Beloc®) titive Hemmung der ß1-adrenergen Rez.

16 Antihypertensive Akut-Behandlung (Grav.) Ca-Antagonist Nifedipin Erschlaffung der 10 mg (Adalat®) glatten Gefäßmuskulatur Kapsel p.o. durch Hemmung des intra- 100 mg/d zellulären Ca-Einstroms Vasodilatator Dihydralazin peripherer 4,5 mg/h (Nepresol®) Widerstand  (Perfusor) durch Vasodilatation 100mg/d  1-Rezeptor Urapidil  -Rezeptoren-Blocker 6,25-12,5 mg Antagonist (Ebrantil®) Gefäßwiderstand  in 2 Minuten durch Vasodilatation

17 droh. fet. Azidose schwersteEinschluss- instabile mat.oder fetale stabile mat. (CTG, Doppler, therapie-kriterien für Situation (CTG, Doppler, oder fetale drohende Eklampsie, refraktäreeine Pro- schwerste PE) Situation Eklampsie, DIG) Präeklampsielongation pos. Betamethason 2x 12 mg/d (ggf. Betamethason 2 x 12 mg/d) ---- M e t h y l p r e d n i s o l o n 32 mg / d iv Sofortige Entbindung Grav.- Entbindung Lungenreife Entbindung anstrebenverlängerung (Sectio, Priming) abwarten (i.d.R. primäre (ggf. Lungen bis SSW <34 SSW) Sectio) reife abwarten, Priming i.d.R Sectio) HELLP < SSW modifiziert nach Fischer et. al. Gynäkologe 1999;32: HELLP > SSW

18 Google: DGGG Leitlinien Präeklampsie - Leitlinie


Herunterladen ppt "Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie Neue Leitlinie 2007 Gyn Allround 13.03.07 09.00-10.00 Abtlg. für Perinatalmedizin Frauenklinik der Technischen Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen