Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klinisches Management des pathologischen PAP-Abstrichs in der Schwangerschaft C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr Universität Bochum Marienhospital.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klinisches Management des pathologischen PAP-Abstrichs in der Schwangerschaft C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr Universität Bochum Marienhospital."—  Präsentation transkript:

1 Klinisches Management des pathologischen PAP-Abstrichs in der Schwangerschaft C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr Universität Bochum Marienhospital Herne

2  Schwangerschaften/Jahr 2006  5-8% aller Schwangeren auff. PAPs (Frega 2007) auff. Abstrich: Fälle/Jahr invasives Karzinom: 1-10/ % aller Zx-Karzinome in Grav. Epidemiologie

3  Kaplan et al. 2004:  129 LSIL: 62% Regression, 32% Persistenz, 6% Progression  28 HSIL: Persistenz 100%, Progression 11%  hohe Rezidivraten 2-5 Jahre nach Grav.  Robova et al  n=167; 23 Konis (bis SSW 20); 1 Abort  HSIL-Regression 23% (complete); 27% LSIL; microinv. 10%; 40% HSIL Verlauf

4  Palle et al  305 LSIL/HSIL:  Progression: 28%; Persist: 47%; Regression: 25%  2 Konisationen 2. Trimenon  2 mikroinv. Karzinome p.p. (1%)  Wetta et al  469 ASCUS od. LSIL: 20/78 Biopsien CIN 2/3  128 HSIL: 31/60 Biopsien CIN 2/3  Re-Biopsie 3. Trim.: 3/13 CIN 2/3; 0 Invasion CIN Gravidität

5  Analog zur nicht-Schwangeren  Kolposkopie, Biopsie: hist. Sicherung  keine ECC  Kolposkopie in Grav. schwierig: Erfahrung! jedoch: Übergangszone in der Regel weit ektozervikal Abklärung des auff. PAP

6  Screening im Rahmen des Mutter-Passes  Bei auffälligem Abstrich: Kolposkopie/Biopsie (keine ECC)  CIN I:  CIN I: Kontrolle 6-8 Wochen p. p. Empfehlung

7  CIN II/III:  CIN II/III: Kontrolle 3. Trimenon und 6-8 Wochen post partum  Keine PAP Abstriche in kürzeren Abständen  Re-Biopsie nur bei kolposkopisch verändertem Bild; Verdacht auf Invasion Empfehlung

8  Konisation sollte vermieden werden Komplikationsrate Blutung, non-in sano Resektion, Abort, Fehlgeburt  Indikation für Konisation: bei Verdacht auf Invasion Mikroinvasion, Ia1 bei kolposkop. gezielter Biopsie Kolposkopie mit hochgrad. Vd. a. Invasion  LLETZ im 2. Trimenon (SSW 14-20) Konisation in Grav.

9  Empfehlung: SSW n=180; Komplikationen: Blutung (5-10%), Abort/IUFT (5%) (Averette 1970) n=23 Konis (bis SSW 20); 1 Abort (Robova et al. 2005) Konisation in Grav.

10  Ahdoot et al Regressionsrate bei 59 Frauen HSIL Vaginalgeburt: 60% Regression, Sectio: 0%  Ueda et al CIN Regression 69% bei vaginaler Geburt, 25% bei Sectio  Coppola et al Kein Unterschied in Bezug auf Entbindungsmodus  Yost NP et al Kein Unterschied in Bezug auf Entbindungsmodus Entbindungsmodus

11 Grav. nach Koni

12 Ergebnisse  Messerkonisation Frühgeburt RR 2.59, LBW RR 2.53, CS RR 3.17  LLETZ Frühgeburt RR 1.70, LBW RR 1.83, PROM RR 2.69

13 Infektionsscreening  Z. n. Konisation: keine Daten  Infektionsscreening  Meta–Analyse; 17 Studien:keine Assoziation Antibiotikatherapie und Frühgeburt (Aust N Z J Obstet Gynecol 2007)  Kiss et al. 2004; RCT; n=4429: Infektionsscreening frühes 2. Trimester: signifikante Reduktion Frühgeburten <37SSW

14  Crane 2006; n=132; Cx-Länge nach Konisation; SSW vs. controls 4.21 cm (p<0.001) 3.54 vs. prev. pret. birth 3.78 (p=n.s.) <3cm: PPV 54%; NPV 95% pret. birth Management: Cervix-USCH

15  Cx-Länge < 25mm vor SSW 20: hoher Vorhersagewert für Frühgeburt <35.SSW (OR 4.31) (Ultrasound Obstet Gynecol 2008)  „Expert Opinion“: Cx-Messung zw. SSW 16 und SSW 18 bei Z. n. Konisation  Massnahmen: Progesterongabe?, fetale Lungenreifung?, Cerclage? Management: Cervix-USCH

16  Progesteron i.m. SSW bis SSW 36 senkt Wiederholungsrisiko für Frühgeburten <37 SSW (36 vs. 55%; Meis 2003)  Vag. Progesteron Supp. SSW vermindert Risiko Frühgeburt <34 SSW; Cervixlänge <15mm SSW 22 (19 vs. 34%; Fonseca 2007)  Z. n. Konisation + verkürzte Cervix

17  17α-Hydroxyprogesteron Caproat 250 mg (PROLUTON-Depot 250 mg) 1x wöchentlich i.m.  Progesteron 100 mg (Natürliches Progesteron, Apothekenzubereitung) 1x täglich vaginal  Mikronisiertes Progesteron 200 mg (UTROGESTAN 100 mg-Kapseln) 1x2 tgl. vaginal Progesteron-Support

18  Progesteron bei Zwillings- oder Drillingsschwangerschaften nicht empfohlen  Progesteron bei liegender Cerclage, pos. Fibronektintest, während oder nach Tokolyse nicht empfohlen  Keine orale Gabe Progesteron-Support

19  Cerclage n. Konisation häufig (Obstet Gynecol 2007)  beschrieben: Koni+Cerclage  Daten: Cerclage; Cx <25mm 2nd trim, Einlinge Meta-Analyse RCTs (Berghella 2010) Z. n. Frühgeburt RR 0.61  Zunahme Frühgeburt Zwillinge RR 2.15 (Berghella 2005)  prophylaktische Cerclage n. Konisation vermindert nicht Risiko für Frühgeburten; n=69; retrospektiv (Zeisler 1997)  Gefahr: vorzeitige Wehen, BSP, Infektion Cerclage

20  Grav.: 5-8% auffälliger PAP  CIN III Progression 0-10%  Mikroinvasion  Regression CIN: 23 bis 70%  Kolposkopie/Biospie/Re-Kolposkopie; keine ECC  CIN I: Ko p.p.  Konisation bis SSW bei Invasion  Vag. Geburt ev. besser als Sectio  LLETZ, Messerkoni: Frühgeburtsrisiko  ev. Infektionsscreening, Cx-Sono, Progesteron, Cerclage bei belasteter Anamnese Zusammenfassung

21


Herunterladen ppt "Klinisches Management des pathologischen PAP-Abstrichs in der Schwangerschaft C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr Universität Bochum Marienhospital."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen