Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier SS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier SS."—  Präsentation transkript:

1 Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier SS 2005

2 Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier 2 SS 2005 Lösung Fall 11 I. Sachentscheidungsvoraussetzungen 1.Verwaltungsrechtsweg, § 40 I 1 VwGO  Verwaltungsverfahrensrecht, öffentliches Baurecht 2.Statthafte Klageart  Anfechtungsklage, § 42 I Var. 1 VwGO 3.Klagebefugnis, § 42 II VwGO 4.Widerspruchsverfahren, § 68 ff. VwGO 5.Klagegegner, § 78 I Nr. 1 VwGO 6. Beteiligten- und Prozessfähigkeit 7.Klagefrist II. Begründetheit

3 Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier 3 SS 2005 II. Begründetheit Die Anfechtungsklage ist gem. § 113 I 1 VwGO begründet, soweit der angefochtene Ver- waltungsakt rechtswidrig und K dadurch in seinen Rechten verletzt ist. 1.Ermächtigungsgrundlage § 48 LVwVfG, wenn Verwaltungsakt rechtswidrig. a)Formelle Rechtmäßigkeit der Baugenehmigung (+) b)Materielle Rechtmäßigkeit der Baugenehmigung (–)  Nichtigkeit des BPlans wirkt ex tunc.  keine Genehmigungsfähigkeit nach § 35 BauGB 2.Formelle Rechtmäßigkeit der Rücknahme a) Zuständigkeit Problem:  Problem:Zuständigkeit der Erlassbehörde für die Rücknahme während des Widerspruchsverfahrens? b)Anhörung, § 28 LVwVfG (+) c)Ergebnis 3.Materielle Rechtmäßigkeit der Rücknahme

4 Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier 4 SS Materielle Rechtmäßigkeit der Rücknahme a)Tatbestandsvoraussetzungen (1)rechtswidriger Verwaltungsakt (2)begünstigender Verwaltungsakt: § 48 III VwVfG (3)§ 48 IV VwVfG? Streit zum Fristbeginn hier irrelevant. § 50 VwVfG: (a)begünstigender Verwaltungsakt (b)von einem Dritten angefochten (c)während des Vorverfahrens (d)Abhilfe durch Aufhebung (e)ungeschrieben: Rechtsbehelf des Dritten zulässig?  Widerspruchsbefugnis des N?  Widerspruchsfrist? strittig: (f)strittig: Rechtsbehelf des Dritten begründet?

5 Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier 5 SS 2005 strittig: (f)strittig: Rechtsbehelf des Dritten begründet? e. A.: Zulässigkeit genügt + Verweis des § 50 VwVfG auf § 49 VwVfG + Vergleich mit § 72 VwGO a. A.: Zulässigkeit und Begründetheit + Vertrauensschutz des Begünstigten + Parallelwertung zu § 72 VwGO h. M.: Zulässigkeit und nicht offensichtlich unbegründet + Vertrauensschutz nicht zu weit eingeschränkt + keine zu weite Prüfungspflicht der Behörde + ratio des § 50 VwVfG b)Rechtsfolge des § 48 I 1 LVwVfG  Ermessen: Vertrauen des Begünstigten auch bei Anwendung des § 50 LVwVfG zu berücksichtigen. 4.Ergebnis

6 Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier 6 SS 2005 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und Mitarbeit!

7 Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier SS 2005


Herunterladen ppt "Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier Wiss. Mitarbeiter Heiko A. Haller Universität Trier SS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen