Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Hackathon 2012 Festo Logistics League Regelwerk Sebastian Reuter IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Hackathon 2012 Festo Logistics League Regelwerk Sebastian Reuter IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen."—  Präsentation transkript:

1 Hackathon 2012 Festo Logistics League Regelwerk Sebastian Reuter IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

2 2 Datum Autor1, Autor2, Autor... Primer DieseS Dokument übernimmt keinen Anspruch Auf Vollständigkeit. Für eine detaillierte Aufgabenbeschreibung ist das FLC-Regelwerk-2012 zu konsultieren

3 3 Datum Autor1, Autor2, Autor... Intro Szenario Das Wettkampffeld stellt eine Produktionshalle mit 10 Maschinen dar. Die Maschinen werden durch RFID- Lese/Schreibeinheiten, Produkte werden durch RFID-Tags repräsentiert. Ziel Ziel ist es in einem dreistufigen Produktionsprozess mit selbst- erstellten Zwischenprodukten ein Endprodukt zu erstellen und dieses in die Auslieferungszone zu bringen. Bekannt Häufigkeit und Position der Maschinen auf dem Spielfeld aber nicht der Typ der Maschinen. Aufgabe Erforsche welche Maschine von welchem Typ ist. Produziere stufenweise die Zwischen- und End-Produkte. Transportiere die Endprodukte zum Ausgang.

4 4 Datum Autor1, Autor2, Autor... Spielfeld  5,625 x 5,625 m  50cm Wände  Schwarze Linien = 19mm Maschinenraum  5,625 x 4,8 m Maschine  0,6 x 0,6 m Insertion/Delivery Zone  5,625 x 0,4 m  Input Storge = Blau  Delivery Zone = Grün Insertion Slot  0,1 x 0,1 m

5 5 Datum Autor1, Autor2, Autor... Standard-Produkte (End- & Zwischen-Produkte)  Produkte (RFID-Tags) werden auf Paletten (Pucks) transportiert.  Verschiedene Produkt Typen werden über ihre RFID-Nummer indetifiziert. 3-Stufiger Produktionsprozess:  Endprodukte bestehen aus:  1x ZwischenproduktS0  1xZwischenprodukt S1  1xZwischenproduktS2  Zwischenprodukt-S2 entsteht aus:  1xZwischenproduktS0  1xZwischenproduktS1  Zwischenprodukt-S1 entsteht aus:  1xZwischenproduktS0 FLC S0 S1 S2 S1 S0

6 6 Datum Autor1, Autor2, Autor... Express-Produkte  Express Produkte müssen in 120sec. Abgearbeitet werden.  Die Zeit startet sobald der Schiedsrichter das Produkt in den Express Good Insertion Slot einlegt.  Express Güter müssen werden einmal von einer speziellen Maschine vom Typ M1 bearbeitet.  Die Maschine vom Typ M1 muss zuvor identifiziert werden.  Die Maschine wird dadurch identifiziert, dass zuvor einmal Rohmaterial (S0) in ihr produziert wird.  Die Express Güter müssen zum Delivery Gate gebracht werden.

7 7 Datum Autor1, Autor2, Autor... Input Area  Input Storage Beinhaltet zu Beginn :  25xZwischenprodukt S0  Das Spielfeld hat Kapazität für die Produktion von Zwischen-Produkten für zwei End-Produkte (FLC).  Das ganze Spielfeld kann als Speicher benutzt werden.  Insertion Area 1 +2  Ist der Startpunkt der Robotinos

8 8 Datum Autor1, Autor2, Autor... Machinen Space  5 Maschinen  S0  S1  3 Maschinen  S0 + S1  S2  2 Maschinen  S0 + S1 + S2  FLC

9 9 Datum Autor1, Autor2, Autor... Maschinen I  Maschinen werden durch RFID-Lese- /Schreibeinheiten dargestellt.  Maschinen  Lesen / identifizieren Zwischenprodukte  Schreiben / bearbeiten Zwischenprodukte

10 10 Datum Autor1, Autor2, Autor... Maschinen II Zustände der Maschinen werden durch Signal-Ampeln dargestellt:  ROT Fehler  ORANGE wartend  ORANGE blinkendFALSCHES MATERIAL  GRÜNbereit  ORANGE + GRÜNarbeitend Arbeitsbereich der RFID-Geräte  4,0 x 4,0 cm

11 11 Datum Autor1, Autor2, Autor... Recycling Unit  Die Recyclng Unit macht aus S1 und S2 Gütern wieder S0 Güter

12 12 Datum Autor1, Autor2, Autor... Testing Station  An der Test Station kann der Typ des Produktes bestimmt werden.

13 13 Datum Autor1, Autor2, Autor... Delivery Gates  Es gibt lediglich ein aktives Gate. (von dreien)

14 14 Datum Autor1, Autor2, Autor... Plattform  Es müssen Robotinos eingesetzte werden  Die Aktuatorik darf nicht verändert werden  Die Berechnungen müssen auf dem Verbauten 500MHz Kern durchgeführt werden  Es darf passive Sensorik erweitert werden

15 15 Datum Autor1, Autor2, Autor... Spielverlauf  Es treten zwei Teams gegeneinander an – dabei ist der Spielverlauf gleich.  Kein Teammitglied darf das Spielfeld betreten.  Änderungen an den Robotern währen des Spieles nur an der Sensorik, den Kabeln sowie Neustart.  Defekte oder festgefahrene Roboter können nicht wieder eingesetzt werden.  Es werden 6-8 mal pro Wettkampf maximal 2 Maschinen für sec abgeschaltet.

16 16 Datum Autor1, Autor2, Autor... Punkte

17 17 Datum Autor1, Autor2, Autor... Strafen


Herunterladen ppt "Www.ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Hackathon 2012 Festo Logistics League Regelwerk Sebastian Reuter IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen