Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17.07.2015 eSciDoc Status Malte Dreyer. 217.07.2015M.Dreyer Architektur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17.07.2015 eSciDoc Status Malte Dreyer. 217.07.2015M.Dreyer Architektur."—  Präsentation transkript:

1 eSciDoc Status Malte Dreyer

2 M.Dreyer Architektur

3 M.Dreyer Live-Demo

4 M.Dreyer Highlights 1. Release „Prove of Concept“ der Infrastruktur Basisdienste verfügbar Ablage von Dokumenten Integration eSciDoc Metadaten-Profil Ablage von Organizational Units Verbindung zwischen Publikation und OU Suche mit Boolschen Ausdrücken und Jokern SRU/SRW Interfaces REST- und SOAP-Interfaces XML-Austausch Verteilter Betrieb der Services

5 M.Dreyer Zusammenfassung und Überblick Fertigstellung fehlender Konzepte Anpassung der Vorgehensweise für Releases –Quartalsweise Releases Überarbeitung der Software-Architektur 5 neue Teammitglieder (im MPDL-Kontext) –Service Managerin, Administrator, 2 Entwickler, GUI Experte Open Source Lizenz gewählt (GPL) Bessere Kommunikation zwischen den Partnern Grundansatz: –Kleinere kombinierbare Komponenten

6 M.Dreyer Konzepte Abgeschlossen / In Progress PID’s Metadata Schema Files –Handling, Formats, Full Texts Users –Authentication / Authorization, Roles / Privileges, Visibility / Status Versioning Internationalization / Localization Workflow –Overall Concept, Workflow Engine, Concrete Workflows Customization User Experience and Usability Aspects Researcher Page Controlled Vocabularies –Authority Files, Affiliations (Basic)

7 M.Dreyer Abgeschlossene Konzepte Beispiel 1 Konzept für Persistente Identifikation von Items (PID) –„Handle“ System ausgewählt –Erstinstallation bei FIZ Karlsruhe –MPDL-Handle-Service wird aufgebaut –Format: / : :

8 M.Dreyer Abgeschlossene Konzepte Beispiel 2 Konzept und Spezifikation für Authentication and Authorization –Erste Aktionen, Rollen und Policies definiert –Basierend auf XACML Konzept und Spezifikation für User Management –Vorbereitet für den Einsatz von Shibboleth Fortlaufende Implementierung

9 M.Dreyer Abgeschlossene Konzepte Beispiel 3 eSciDoc Metadata Set –Spezifikation abgeschlossen –Implementierung als XML-Schema abgeschlossen –Mappings zu DC wo möglich –Erweiterbare Struktur –Neue erweiterte Version für Q2 geplant Mehr Profile für unterschiedliche Content Types

10 M.Dreyer

11 M.Dreyer Geänderte Software-Architektur Neue Struktur der Services Kein „Encapsulation Layer“ Angepasste Struktur für Anwendungsschicht Neue Software-Interface-Spezifikation abgestimmt XML-Austausch zwischen allen Services XML Schemas hierfür implementiert Additional Transformation Service (JIBX) established Transformations-Service (JIBX) eingeführt Dokument zur Beschreibung der Gesamtarchitektur erstellt und abgestimmt.

12 M.Dreyer Overview of Architecture

13 M.Dreyer Schema Beispiele admin-descriptor- create.xsd admin-descriptor.xsd create-member-ref- list.xsd dc.xsd dcmitype.xsd dcterms.xsd escidocenumtypes.xsd escidocidtypes.xsd escidocprofile.xsd escidoctypes.xsd filter.xsd md-records.xsd member-list.xsd member-ref-list.xsd metadata.xsd relations.xsd resources.xsd toc-view-member-ref- list.xsd xlink.xsd xml-schema.xsd xml.xsd xml xsd container- create.xsd container- list.xsd container.xsd filter- containers.xsd filter- members.xsd properties.xsd struct-map.xsd toc-view.xsd toc.xsd context-create.xsd context-list.xsd context-ref-list.xsd context.xsd filter-contexts.xsd filter-members.xsd components- update.xsd components.xsd filter-items.xsd item-create.xsd item-list.xsd item-ref-list.xsd item-update.xsd item.xsd licences.xsd technicalmetadata. xsd filter-organizational- units.xsd organizational-unit- list.xsd organizational-unit- ref-list.xsd organizational- unit.xsd diagnostics.xsd search-result.xsd srw-types.xsd xcql.xsd staging-file.xsd grants-create.xsd grants.xsd user-account- create.xsd user-account- update.xsd user-account.xsd

14 M.Dreyer Entwicklungsverlauf Enge Verzahnung zwischen Entwicklung in München und Karlsruhe Seit Mitte Januar wöchentliche Releases der Basisdienste Bereitstellung von Patches bei Bedarf Auslieferung funktional vollständiger Release der Basisdienste: 23. März Erste Version von „Publication Management“: 26. März

15 M.Dreyer Kommunikation „Architectural Board“ etabliert Gute Abstimmung mit FIZ Karlsruhe Fortlaufende gemeinsame Diskussions- und Spezifikationsaktivitäten Source Code und Software-Design von SMC verfügbar im Team Wöchentliche Releases durch das FIZ Wöchentliche Releases von SMC (seit Ende März) Innerhalb der MPDL –Traugott Koch –Sabine Krott

16 M.Dreyer eSciDoc Knowledge Network Plattform –zum Wissensaustausch –für den Aufbau von Wissensgemeinschaften (Communities) –zur Diskussion von Konzepten und Szenarien –auch für Erfahrungswissen und unklare neue Bereiche Unterschiedliche Themen –eSciDoc eScience applications –eSciDoc Interoperability –TEI –Austausch mit verwandten Projekten –Tools

17 M.Dreyer Schwerpunkte 2007, 2008 Mehr Anwendungen (Solutions) und Dienste Mehr „Content Types“, z.B. Bilder, Transkriptionen, Übersetzungen,… Verschiedene Metadaten-Profile Relationen zwischen Objekten und Objekt-Teilen „Early Adopters“ Vorbereitung produktiver Betrieb Aufbau und Erweiterung „Knowledge Network“ Verbreitung der Software und Dokumentation als Open Source (GPL) über das „Knowledge Network“ Registraturen (Services, Metadata, … )

18 M.Dreyer Vielen Dank………………………… Fragen?


Herunterladen ppt "17.07.2015 eSciDoc Status Malte Dreyer. 217.07.2015M.Dreyer Architektur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen